Frage von quaesita, 238

An Raucher: Warum raucht ihr?

Ich weiß die Frage gab es hier schon mehrmals allerdings kamen die Antworten meist von Nichtrauchern und gingen alle in die Richtung Gruppenzwang. Ich bin selbst Raucherin und weiß nie so recht was ich auf die Frage antworten soll. Süchtig bin ich nicht, ich lege hin und wieder ein paar Rauchfreie Tage ein um zu überprüfen ob ich meinen Zigaretten Konsum noch im griff habe. Aufhören könnte ich jeder Zeit, ich möchte es aber nicht. Zigaretten entspannen mich und auch wenn ich mir der Gesundheitlichen Risiken bewusst bin ist es mir das wert. Lange Rede kurzer Sinn: Ich rauche gerne. Wieso raucht ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von czecx, 42

Hilft bei der Arbeit. Man hat etwas, worauf man sich freut. Man wartet auf die nächste reguläre Pause und hat dort was vor mit anderen gemeinsam. So blöd es sich anhört. Der Tag ist so besser gestückelt. Ob man entspannt weil man schon süchtig ist oder durch das rauchen ist da irrelevant. Sucht ist es auf jeden Fall.

Kommentar von czecx ,

Danke für die Auszeichnung. Das bringt natürlich auch Verantwortung mit sich (; Also: Hört auf! http://www.rauchfrei-info.de/

Antwort
von Smudo1284, 103

wie lange rauchst du denn??? wenn du erst kurz rauchst und auch mal paar tage nicht rauchen musst, ist das total verständlich, dass man nicht unbedingt aufhören möchte. sicherlich rauchst du auch wenig.

also ich bin schon immer stark am rauchen ( bis zu 70 zigaretten täglich ) und habe es selbst kurz nach dem anfangen mit dem rauchen nur mal einen tag geschafft, aufs rauchen zu verzichten, aber nur mit biegen und brechen.

wenn ich rauche, rauche ich auch mal gerne, aber ich rauche viel zuviel und kann nur mit auf die uhr schauen und mich aufs sofa legen wenn ich alleine bin, mal paar stunden nicht rauchen.

ich rauche ganz klar, weil ich stark abhängig bin und nicht aufhören kann.

ich rauche schon 17 jahre lang und bin 32 jahre alt, seitdem ich etwa 25 bin habe ich es schon paar male versucht, nicht zu rauchen und falle immer wieder in den alten trott, schaffe meist nur wenige stunden.

das nicht mehr rauchen wollen begleitet mich aktuell tagtäglich und ich mache mir meinen kopf damit kaputt.

zudem kommt noch hinzu, dass ich fast 50 % des geldes, was ich im monat zum leben habe für tabak ausgebe. das geld könnte ich anderswo sicher besser gebrauchen.

wenn ich mir abends vornehme, ab morgen rauche ich nicht, rauche ich am nächsten tag wieder automatisch und auch der weg zur tankstelle ist automatisiert.

Kommentar von bastidunkel ,

DH für deine Ehrlichkeit. Alle Raucher, die behaupten, sie könnten morgen sofort aufhören, wenn sie es wollten, lügen sich selbst in die Tasche. 

Kommentar von Smudo1284 ,

also es gibt schon welche, die tagelang ohne rauchen auskommen, aber das ist an sich kein richtig süchtiger raucher und vielleicht raucht er auch noch nicht solange. wenn ein raucher anfangs auch wenig raucht, wird es irgendwann schleichend mehr. der durchschnittsraucher raucht etwa 20 zigaretten täglich. 

und ist man erstmal in dem trott drin, ist es verdammt schwer, wieder aufzuhören. die meisten schaffen es nicht ohne hilfsmittel oder rauchentwöhnungskurs.

Kommentar von quaesita ,

Jaa tatsächlich rauche ich relativ wenig (10-15 am tag) und das auch erst seit ungefähr 2 jahren. Derzeit habe ich es noch unter Kontrolle mal schauen wie es in ein paar jahren aussieht

Kommentar von Smudo1284 ,

ja 2 jahre ist von der zeit her auch noch recht kurz. da ist es total klar, dass man noch gerne raucht und dass man gar nicht ans aufhören denkt. 

manche denken selbst nach jahrelangem rauchen nicht ans aufhören.

habe sogar die tage von einer gehört, die copd hat, nur noch 45 % lungenkapazität und sie raucht trotzdem weiter, obwohl sie kurz vor der beatmung steht.

Antwort
von uknown, 108

Ich rauche weil es mich ebenfalls entspannt. Allerdings bin ih auch süchtig und habe ständiges verlangen. Wenn ich diesem verlangen nachgehen , fühle ich mich um einiges besser. Ich rauche um normal zu sein. Wenn ich nicht rauche , bin ich unruhig, gestresst , schlecht drauf und zickig. Wenn ich regelmäßig Nikotin konsumiere , bin ich eben ganz normal. Außerdem finde ich rauchen ist eine ganz gute Beschäftigung und ein Grund rauszugehen. Ich und eine Freundin schreiben immer einander ob wir eine rauchen gehen wollen, dann treffen wir uns rauchen paar und quatschen usw. Das verbündet. Wenn ich auf den Bus warte , rauche ich eine. Wenn ich in einem Café bin sitze ich draußen und Rauche nebenbei. Kann mir schon gar nicht mehr vorstellen rauchfrei durchs leben zu gehen. Es ist ein Teil von mir geworden. W/18
Lg Aurora

Kommentar von Kraiship ,

Ich rauche um normal zu sein.

Aus diesem Grund finde ich das Rauchen völlig unsinnig ;)

Kommentar von uknown ,

ist halt die sucht , da kann man nix machen. sie mischt sich so sehr in deinen Alltag und dein Wesen ein , dass du nicht mehr anders kannst. wenn ich nicht rauche fehlt etwas. wie ein puzzleteil. mein Körper braucht es. und wenn er bekommt was er braucht , geht es ihm eben normal. ohne das rauchen geht es ihm eher schlecht

Antwort
von lost2000, 127

Ich rauche auch gerne, ich habe es mal ausprobiert, weil ich neugierig war, und mochte es direkt, obwohl ich am Anfang nur gepafft habe.

Dann habe ich mal einen Lungenzug genommen und habe das Gefühl direkt geliebt, dann habe ich etwas öfter geraucht und mich damit an dieses Gefühl gewöhnt.

Da ich dann gemerkt habe, dass man, wenn man zu oft raucht, dieses Gefühl nicht mehr kriegt, rauche ich seitdem alle paar Tage mal 1-3 Zigaretten, wegen dem Geschmack und dem Gefühl.

Also rauche ich, weil ich das mag.

Kommentar von Beantworter1112 ,

Ja klar... dann noch "2000" im Namen. Ich hoffe mal, das ist nicht dein Geburtsjahr.

Kommentar von lost2000 ,

Ob du das glaubst, ist mir relativ egal, denn was du glaubst hat absolut nichts damit zu tun, wie es ist.

Antwort
von Ichsel, 24

Ich erzähle mal meine geschichte...

Ich bin in einer Familie groß geworden, wo alles geraucht hat. Mein Vater, meine Mutter (auch als sie mit mir schwanger war), meine Großeltern, Onkeln, Tanten, alle. Und dann wars nur noch eine Frage der Zeit bis ich auch rauchte. Ich hab mit 10 Jahren angefangen zu rauchen. Davor war ich logischerweise passivraucher und heute denke ich, ich war schon als passiver Raucher abhängig. Ich durfte dann auch zu Hause mit rauchen, ich hatte keine Grenze. Im Prinzip konnte man mir nichts vorschreiben, Vorbilder waren alle schlecht und abhängig war ich ab der ersten Zigarette. Ich war schnell bei einer Packung pro Tag, als ich älter war, wurde es noch mehr. Ich habe, wenn ich zu Hause war ja immer geraucht bzw wurde zugenebelt.

Ergebnis davon war, dass ich in der Schule in den ausdauerübungen immer schon am Anfang kurz vorm Kollaps stand und dass ich stank wie eine Rauchwolke.

Aber ich war abhängig. Und das bin ich leider bis heute, und komm nicht mehr weg davon.

Antwort
von quaesita, 37

Kleines update an alle die, die meine Frage erst jetzt sehen:

Dieses ich kann jederzeit aufhören und rauchfreie tage einlegen bullshit stimmt absolut nicht mehr. Ich rauche mittlerweile weil ich süchtig bin. Rauchfreie Tage sind ohne mieseste Laune nicht mehr machbar.

Antwort
von Kati2205, 34

Also ich erzähle es mal aus der Sicht wo ich noch geraucht habe..
Bei mir war es damals aus reinem Interesse, das erste Mal an einer Zigarette gezogen habe ich mit 14 - muss aber sagen das meine Mutter mir das erlaubt hat, sie hat gesagt wenn du mal probieren willst, dann probier.

Zurück zur eigentlichen Frage, zuerst war es nur aus reinem Interesse und danach war es eher weil es (fast) alle aus der Klasse gemacht haben.

Antwort
von eTtnecniV, 89

Weil es in manchen monenten einfach passt oder sogar spaß macht zu rauchen z.b. am see oder wenn man nur rumsitzt und redet

Antwort
von omnibusfreakn, 53

Weil es Spaß macht!

Antwort
von Hartos, 22

Du hast es dich selbst beantwortet..
Entspannt ,macht Spaß,schmeckt irgendwo 😜👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community