Frage von SerienJunkie14, 55

an leute mit depressionen?

Also ich habe zwei Fragen: 1. Habt ihr irgendwelche Tipps, wie man diese Phasen, in denen man wirklich nur noch sterben will und gar nichts mehr fühlt und sich total leer fühlt, angenehmer machen kann? Bitte nur Tipps geben, wenn ihr wirklich Depressionen habt und wisst, was ich meine. 2, Ich habe seit ca. 1 1/2 Jahren Depressionen, wahr aber erst vor kurzem beim Psychiater, weil ich nicht wusste, dass es Depressionen sind. Jetzt habe ich das Problem, dass ich durch diese 1 1/2 Jahren, in denen ich mich fast immer müde, lustlos und kraftlos gefühlt habe, irgendwie kein richtiges Hobby habe. Habt ihr vielleicht einen Tipp für mich, wie ich neue Hobbys finden kann?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 4

Ich verstehe dich sehr gut. Ich habe seit 5 Jahren Depressionen (mal sehr schwer, mal einigermassen erträglich). In den Zeiten eines Tiefs ist es alles andere als einfach sich abzulenken und es eingermassen erträglich zu gestalten.

Grundsätzlich ist Sport die beste Lösung. Gemäss diverser wissenschaftlichen Studien hilft Sport bei Depressionen sehr effektiv. Bei leichten Depressionen ist Sport Medikamenten überlegen. Bei mittelschweren Depressionen gleichwertig und nur bei schweren Depressionen ist Sport den Medikamenten unterlegen. Wobei auch bei schweren Depressionen Sport helfen kann.

Voraussetzung sind mind. 4 Trainingseinheiten Ausdauersport an jeweils 20-30 Minuten wöchentlich. Bis sich ein erster Effekt spührbar macht dauert es rund 1 Monat.

Das Problem an Sport ist einfach, dass man sich in einem solchen Tief (fast) nicht aufraffen kann. Da hilft nur eiserner Wille.

Ansonsten können Tiere helfen, besonders Hunde. Mit denen ist man gezwungen mehrmals pro Tag das Zuhause zu verlassen. Wenn es einem besser geht kann man mit ihnen auch Hundesport machen. Zudem geben sie einem Zuneigung und wärme.

Grundsätzlich solltest du das Hobby machen, das dich interessiert. Dies ist einfacher gesagt als getan. In meinen schwersten Phasen habe ich das Interessen an fast allem verloren. Ich habe mich dann zuhause mittels youtube kanäle in Photoshop und Wordpress unterrichtet. Etwas das ich früher nie gemacht hätte. Es braucht nicht viel Antrieb, doch das Gehrin muss lernen und denkt an etwas anderes.

Wenns gar nicht mehr ging, ich also einen totalen zusammenbruch hatte nahm ich als Notfallmedikament Lorazepam (Tavor/Temesta) ein. Dies wirkt zwar nicht antidepressiv doch das Gedankenkreisen geht weg und es nimmt einem den Druck. Das Problem dieser Medikamente ist einfach, dass sie bei längerem und regelmässigem Gebrauch abhängig machen (nach ca. 4-8 Wochen). Es müssen also einfach Notfallmedikamente bleiben die man ab und zu in schwersten Phasen nimmt und dann so schnell es geht wieder absetzt.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen...

Antwort
von Weisefrau, 30

Hallo, du solltest Sport machen und zwar draußen. Auch ein Hund hat schon vielen Menschen in deiner Situation geholfen.

Antwort
von Systemoverlord, 26

Stell dir zuerst die Frage, was dich interessiert. Was dich RICHTIG interessiert. Wenn du was gefunden hast, vertiefe dein Wissen dahingehend und mach es. Bei mir war es die Musik und die hat mir ungemein geholfen.

Bitte deinen Doc darum, dir ein paar Mittelchen zu geben, damit es dir besser geht. Es mag Leute geben, die sagen, dass das Mist ist aber auf einen längeren Zeitraum gesehen wird dir das im Ansatz helfen. Zwischenzeitlich -und mit dem Doc seiner Hilfe- musst du dir klarwerden, dein Leben wieder lebenswert zu sehen und vor allem zu leben.

Du schaffst das !

Kommentar von SerienJunkie14 ,

Erstmal danke für die Antwort! Mit den Mittelchen habe ich allerdings bedenken. Man setzt die ja irgendwann wieder ab, und auch wenn man das Schritt für Schritt macht und sich langsam wieder umgewöhnt, habe ich schon von vielen gehört und gelesen, dass es einem hinterher wieder schlecht geht

Kommentar von Systemoverlord ,

Der Doc wird mit Hilfe dieser Medikamente einen Ansatz kreieren, den er vertiefen wird, sodass dir geholfen werden kann. Aber wie du schon selber erkannt hast, wird dir ein Hoby sehr helfen. Vielleicht sogar mehr.

Antwort
von Sxarxh, 16

Ein Haustier kann wirklich helfen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten