Frage von MilesForever, 40

An Leute, die in den 1970er Jahren in die Schule gingen: Wie war es zu der Zeit und hattet ihr lange Haare als Jungs?

Und war das Verhältnis zu manchen Lehrern wirklich so locker, wie es z.B. im Fliegenden Klassenzimmer 1973 dem Film dargestellt wird oder ist das nicht so real?

und was hattet ihr für kleidung so an? habt ihr musik gehört? welche? und wie? was habt ihr mit euren freunden alles gemacht? was für unsinn habt ihr gemacht?

wart ihr arm oder eher reich?

Antwort
von metalfreak311, 8

Tja, wie war es damals? Klamotten: Röhrenjeans, anfangs auch die Schlaghosen. Westjeans waren einigermaßen rar und wurden geflickt, d.h. richtige Flicken aufgenäht, die dann mit dem gelegentlichen Waschen auch langsam ausblichen und unterschiedliche Blautöne annahmen. Der Stil hat mir damals sehr gefallen. Man trug Hemden und T-Shirts. Bandlogos hat hat man mit Textilfarbe selbst aufgebracht. In der Schule war das allerdings gar nicht gern gesehen.

Meine Haare waren schulterlang, bis ich zur Fahne (NVA) eingezogen wurde.

Musik habe ich in erster Linie die damals aktuelle Rockmusik gehört. Slade, Sweet, Stones, Ike & Tina Turner, aber auch die Ostgruppen, die bei vielen Mitschülern eher verpönt waren. Ich war und bin immer noch großer Fan der Stern-Combo Meißen (außer die Pop-Phase mit Sänger Ralf Schmidt), ansonsten eher Hard & Heavy wie Babylon, Formel 1, Feuerstein, Prinzz oder Prinzip. Wer auf sich hielt, hatte ein Spulentonbandgerät. Mitgeschnitten habe ich in erster Linie von DDR-Sendern wegen der besseren Qualität. Es kam auch fast alles - außer Kiss sowie anfangs Udo Lindenberg, die Stones oder AC/DC.

Da ich im Halleschen Stadtsingechor war (der älteste weltliche Knabenchor Deutschlands, feiert dieses Jahr sein 900.), hatte ich auch einen Bezug zur Klassik und höre bis heute gern Sachen wie Rick Wakeman oder Emerson, Lake & Palmer.

Unser Verhältnis zu den Lehrern war tatsächlich ziemlich locker. Nach der Jugendweihe mit 14 Jahren wurden wie von allen Lehrern förmlich gefragt, ob sie uns jetzt duzen oder siezen sollen. Wir haben und durch die Bank fürs Duzen entschieden.

Freizeit - das Gleiche wie heute: Disco, Kino (es liefen auch viele Westfilme), Abhängen mit der Clique, ich selbst habe auch gern mal Museen besucht, weil ich mich immer schon für Historie interessiert habe.

Und das Finanzielle: richtig arme Leute gab es in der DDR so gut wie gar nicht. Ich finanziell ganz gut gestellt; meine Mutter war Veterinär und ich ein Einzelkind, bloß mit Westverwandschaft war bei mir Essig.

So, das war ein kleiner Einblick in meine Jugendzeit. Ich hoffe, die Antwort nützt Dir etwas.

LG metalfreak311

Antwort
von dataways, 10

Das Verhältnis zu den Lehrern begann sich Mitte der Siebziger Jahre zu bessern.

Einige von uns hatten lange Haare.

Wir hörten Sweet, Slade, Smokie, T-Rex, Suzie Quatro und Led Zeppelin draussen mit einem Radiorekorder.

Wir trugen Jeans von Levis oder Wrangler mit Schlag, bis die Röhrenjeans aus England 77/78 in Mode kamen.

Antwort
von botanicus, 16

Ich kenne nur den ganz alten sw-Film des Fliegenden Klassenzimers – kann dazu also nichts sagen. 

Lange Haare hatte ich nicht, aber länger als jetzt schon. Und einen unkultivierten Bart. 

Kleidung: uncool, karierte Hemden, viele hatten damals gammelige Jeans, Jeansjacken, fettige Haare ... Habe damals schon entgegen jedem Trend Klassik gehört. Was damals gut war, höre ich eher heute: Cat Stevens, Queen ... :-)

Wie wir Musik gehört haben? Natürlich mit dem Walkman. Google mal, was das war :-) Ich hatte ein Original von Sony!

Wir waren oft Pizza essen, im Kino, treffen bei Freunden daheim ... alles gar nciht so weit weg von dem, was man heute machen würde. So sehr verändert sich der Mensch nicht.

Kommentar von MilesForever ,

danke für die antwort. sehr interessant :)

Waren das diese Jeans, die recht eng waren oben und unten dann so locker und eher weit.

Das mit dem walkman schaue ich mal.
Du hast recht, so viel hat sich nicht verändert.

Nur das damals noch die leute einem echte aufmerksamkeit besser schenken konnten, als heute in dem elendigen handy zeitalter.

Kommentar von botanicus ,

Wenn wir ein Handy gehabt hätten, wären wir genauso gewesen, wie die Kinder heute ... aber es stimmt, Interaktion war in, politisches Engagement (Wackersdorf, Mutlangen, Gorleben ...), Baisdemokratie ...

Die Schlaghosen waren eigentlich schon weg zu meiner Zeit, das war in den frühen 70ern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten