Frage von findingAleks, 146

An Lehrer wenden wegen Transsexualität?

Hallo zusammen. Ich weiß nun schon seit längerer Zeit, dass ich Trans* bin (ftm). Nun belastet mich das aber sehr, meine Schulleitungen sacken ab und ich bin dauernd aggressiv oder zurückgezogen. Mit meinen Eltern kann ich nicht darüber reden, ich weiß selber nicht genau weshalb. Jetzt hatte ich den Gedanken mich an eine Lehrerin zu wenden, die allerdings nicht meine Klassenlehrerin ist. Mein Frage ist jetzt, inwiefern das helfen kann? Kann sie mir überhaupt helfen oder würde sie das nur zusätzlich belasten? Und inwiefern gehört es zum Job eines Lehrers sich sowas anzuhören? Ich habe Angst, dass sie abblockt, denn dann würde ich vermutlich durchdrehen. Ich würde mich über Antworten freuen.

Antwort
von JustusXXY, 62

Ich persönlich hab die Erfahrung gemacht, dass dasvon Lehrer zu Lehrer unterschiedlich ist und das es am Besten ist darüber mit Leheren zu reden, die entweder viel Einfluss haben, wie stellv. Direktor, oder mit Vertrauenslehrern, falls es die an deiner Schule gibt. Letztere werden dich auf jeden Fall nicht abweisen. In deinem Fall aber kannst du aber wwahrscheinlich nur selbst entscheiden ob du mit deiner Lehrerin sprechen möchtest oder nicht. Wenn du ihr soweit vertraust, dass du bereit bist mit ihr zu reden, denke ich aber nicht dass sie dich abweisen wird. Zu deiner Frage was Lehrer bewirken können: auf jeden Fall können sie dir bei einem Gespräch mit deinen Eltern behilflich sein(was früher oder später eh kommt) und sie können dir zuhören, was auch meistens schon viel hilft, wenn man mit jemandem reden kann. Wenn du schon 14 bist kann er dir außerdem dabei helfen nach einem Psychologen zu suchen (da musst du hin, um die Bestätigung zu bekommen dass du ts. bist) und da kannst du soweit ich weiß ab 14 auch schon alleine hin. Ansonsten kann ich dir auch nur nochmal sagen, dass du selbst am besten wissen musst wie du dir deinen Weg vorstellst und dann darüber nachdenken wie der zu schaffen ist. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück dabei

Kommentar von findingAleks ,

Ja, ich bin über 14. Und ich hoffe, dass sie mir helfen kann, besonders bei den Gesprächen mit meinen Eltern oder einfach nur, um eine Ansprechperson zu haben. Vielen Dank für deine Antwort

Antwort
von LukeTheSpack, 67

Ich habe mich bei der Anmeldung bei der Schule das thema angesprochen und meine Lehrer meinten ich kann selber entscheiden wie ich es angehe. Mein Schulleiter hat aber nach einigen Wochen gefragt wie es den jetzt so leuft und darauf das er angeboten hat mich dann mit meinem mänlichen Vornammen anzusprechen und es in einer Lehrer konferenz angeprochen hat, wurde ich von allen Lehrern micht dem Namen angeprochen und ds haben meine Mitschüler übernomen. Ich mache jetzt beim Jungen sport mit (bei uns gibt es getrennten Sportunterricht) und bin in der gleichen umkleide wie die anderen Jungs.

Es ist aber auch eine Privatschule aber hab auch schon gehört das es bei normalen auch funktionirt.

Ich hoffe die hat es gehollten so mein erlennis zu hörn und das es sich prositiv aus wirken kann. Vieleicht hat es dich ja etwas weiter gebracht.

Kommentar von findingAleks ,

Na, ich denke mal, dass das bei mir nicht so einfach wird. Allerdings ist es schon schön positive Erlebnisse zu hören. Es muss ja nicht unbedingt alles schlecht laufen :)

Antwort
von Chaoist, 53

Wenn du Schwierigkeiten mit deinen MitschülerInnen hast, kann es hilfreich sein deinen Klassenvorstand oder die Vertrauensperson ( In unserer Schule gab es einen Vertrauenslehrer. Der war absichtlich sonst nicht für unsere Klasse zuständig. ) zu informieren. Allerdings hilft das nicht beim lernen.

So weit ich weiß, geht eine Geschlechtsanpassung immer mit eine psychologische Betreuung einher. Falls du also noch keine regelmäßigen Termine hast, solltest du dir ohnehin eine Praxis suchen. Diese Menschen können dir da am besten weiter helfen, damit du deine Konzentration und Ruhe wiederfindest.

Solltest du schon weiter sein als ich jetzt annehme, kann deine Aggressivität auch etwas mit der Hormonbehandlung zu tun haben. Dann müsstest du mit dem behandelnden Arzt darüber sprechen.

Kommentar von findingAleks ,

Danke für deine Antwort. Und ja, ich weiß, dass ich mir einen Psychologen suchen sollte, aber ohne Eltern geht es nicht. Ich werde jetzt bald mal bei dem Thema die Initiative ergreifen und da mal nachgucken.

Antwort
von Procter74, 50

Hallo! Wenn Du Vertrauen in diese Lehrerin hast, dann sprich sie darauf an! Es gehört zu ihrem Job Dir wenigstens Ratschläge zu geben und Dir ein offenes Ohr anzubieten! Ob das allerdings etwas hilft ist eine andere Frage! Dieses Thema ist nicht gerade einfach und man kann Dir sehr schnell vielleicht das falsche raten! Vielleicht schaust Du Dich zu diesem Thema mal im Internet um!? Es gibt viele Gruppen in denen man sich darüber austauschen kann und Ratschläge bekommt! Solche Seiten findest Du sicher ganz einfach! Ich weiß nicht wie sehr Dich das belastet und wie Du Dir Deine Zukunft vorstellst, aber vielleicht solltest Du mal mit einem Neurologen/Psychotherapeuten sprechen!...das musst Du allerdings selbst wollen!! Er kann entscheiden ob es vielleicht sinnvoll wäre Dich mit einem Psychologen darüber zu unterhalten! Wie gesagt, es ist nicht einfach und man kann Dir schnell etwas falsches raten! Lass Dich nicht von Deinem Weg abbringen und Dir auch nichts schlechtes Einreden von anderen! Der Weg kann schwierig werden und die Gesellschaft kann grausam sein, aber es ist DEIN Leben und Du solltest versuchen das Beste daraus zu machen!! Ich wünsche Dir viel Glück dabei!!

Kommentar von findingAleks ,

Danke für deine Antwort! Sie hat mir sehr geholfen, moralisch und Hoffnungstechnisch gesehen. Und es geht mir weniger um Ratschläge in dem Thema, als vielmehr darum es zu "beichten" und endlich loszuwerden.

Antwort
von transeltern, 26

Rede mit einem Lehrer / einer Lehrerin zu dem / der Du Vertrauen hast. Wenn das Thema einmal raus ist und Du unterstützt wirst, ist es nicht mehr so belastend. Davon ab, um zu wissen wie die Lehrer reagieren, mußt Du es tun. Das ist das fiese an TS, ob es richtig war / ist weiß man erst, wenn man es getan hat. Laß Dich nicht entmutigen. Und wenn Du Tips haben willst, wie Du es Deinen Eltern mitteilen kannst, hier sind einige Outingbriefe online, wie sie von den Betroffenen auch genauso geschrieben worden sind. Vielleicht inspiriert es Dich. Komm doch auch mal ins Forum. Sind viele minderjährige drin.

trans-eltern.de/?Im_Leben.Coming-Out

Davon ab, da Du minderjährig bist, wenn Du den Weg bereits jetzt gehen willst, brauchst Du eh die Zustimmung Deiner Eltern. Der allererste Weg geht erstmal über den Psychotherapeuten, alles andere ergibt sich daraus. Wir haben auf unserer Seite auch eine Adressliste.

LG transeltern

Kommentar von findingAleks ,

Danke für deine Antwort. Ich werde mich auf dieser Seite mal herumtreiben und Informationen, Ideen und Mut sammeln.

Antwort
von LittleSarah2000, 29

Es wäre erstmal schön, wenn du die Lehrerin ein bisschen näher beschreiben könntest. Welche Fächer unterrichtet sie? Ist sie streng? Ist sie nett? Ist sie abstoßend dir gegenüber? 

Wenn sie dir sehr nahe steht, würde ich sie um ein Gespräch nach der Schule bitten. Da hast du Ruhe und kannst ihr alles erklären. Das „Hauptziel “sind aber immer erstmal die Eltern. Sie können dich ja dabei- natürlich nicht in dem Gespräch- unterstützen. Du kannst sie ja auch um Prävention bitten. Das heißt, dass sie dir beim Aufklären der Schüler hilft. Wenn sie Ethik unterrichtet, könnt ihr es ja auch im Unterricht ein wenig erläutern.  

Was auch sehr hilft, ist zu schreiben.  Ich schreibe ab und zu an meinem Tagebuch; andere schreiben Gedichte, Lieder, Raps, etc. 

Das mit der Aggressivität und dem Zurückziehen ist bei mir genauso. Eine Psychotherapeutin kann da gut helfen. 

Du kannst ja einen Brief an deine Eltern- oder einem Elternteil- schreiben. Und wenn du es nicht schaffst, ihn deinen Eltern zu geben, ist das halt so, aber du hast begonnen.

Wenn du der Lehrerin egal bist, musst du das halt so hinnehmen. Das ist leicht gesagt; ich weiß, aber es gibt so viele Menschen, die einem weiterhelfen wollen- das wichtigste ist aber, dass du es willst. 

Das alles sind nur Vorschläge; ich will dir nichts vorschreiben. Vielleicht kannst du mir ja auch schreiben, wie du es gemacht hast- oder wie du es nicht gemacht hast. 

Ich hoffe, dass ich helfen konnte. 

Viel Erfolg und Liebe Grüße

Sarah 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten