Frage von Lihou, 49

An Exraucher: Wie geschafft aufzuhören?

Durch einen kürzlich eröffneten Post kam ich auf die Idee hier nachzufragen wie ihr es geschafft habt das Rauchen aufzugeben. Erwünscht sind Antworten von Exrauchern oder Angehörigen von Denjenigen. Rauche nun seid fast 4 Jahren und hasse es. 2 gescheiterte Versuche hab ich hinter mir. Beim ersten waren es 4 rauchfreie Tage, beim anderen nur 2... Also! Her mit euren "Methoden"! :) p.s. verurteilt mich nicht - das tue ich selbst schon genug

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sonnymurmel, 43

Ich verurteile dich sicher nicht, denn ich weis wie schwer es ist mit dem Rauchen aufzuhören...

Ich habe bereits vor 5 Jahren von heut auf morgen aufgehört---eines  Abends beschlossen-- so das wars jetzt--alles weggeworfen :-) frag mich nicht warum es geklappt hat; ich bin froh ...obwohl, auch heute noch habe ich manchmal "Gelüste" so in Gesellschaft bei einem Glas Wein. (bin aber standhaft)

Im Freundeskreis gabs auch schon alles von Hypnose bis zum Raucherpflaster.

Ich drück dir die Daumen dass du es auch schaffst. Lg

Kommentar von Lihou ,

Toll! Dankeschön:) So haben meine Versuche auch begonnen, aber die Unsicherheit und nicht vorhandene Konzentrationsfähigkeit war kaum auszuhalten. Weisst du noch was dich ablenken konnte in der ersten Zeit?

Kommentar von sonnymurmel ,

Ich habe es niemand erzählt und habe viel Sport gemacht ( weil ich Angst vor einer Gewichtszunahme hatte- war aber zum Glück nicht so)  ..und ich hatte Urlaub zu der Zeit.Ich glaube dass es wichtig war, dass ich mich nur auf mich konzentrieren konnte und keinen (Job)-Stress hatte. Lg

Kommentar von Lihou ,

geschafft, woooohoooooo!

Antwort
von Ursusmaritimus, 49

Ich habe wegen Lungenentzündung drei Tage nicht geraucht und am vierten Tag entschieden keine zu Rauchen. Allerdings hatte ich monatelang immer Zigaretten dabei. Wenn die Lust kam war es einfach nur ein "Nein" und kein stundenlanges Sinnieren ob oder nicht, wo sind Zigaretten, wo ist Feuer......

Jetzt sind es schon über zwanzig Jahre als Nichtraucher und ich hatte zwischen 30 und 50 Zigaretten geraucht......

Kommentar von Lihou ,

Okay, danke!

Antwort
von Broccoli333, 46

Ist schwierig, da ich nur wenig geraucht habe kamen auch noch keine körperlichen Entzugserscheinungen dazu, was jedoch eigentlich der problematische Teil ist, ist der psychische. Wenn man eine Sucht einmal erworben hat, wird man sie nie wieder los. Im Gehirn ist die Sucht lebenslänglich gespeichert, und das Belohnungszentrum aktiviert sich bei Gedanken oder Bildern von Tabak, oder beim Geruch etc. Es wird zwar immer weniger, doch auf 0 wird es nie mehr sein. Nahezu null vielleicht, aber niemals ganz. Hier kommt die Gefahr des Rückfalls dazu, denn einmal rückfällig ist alles für nichts, das Belohnungszentrum ist wieder auf 100, die Sucht wieder voll aktiv. Deshalb ist es wichtig, hart zu bleiben. Bei mir hat es ein wenig geholfen, immer wenn ich Lust hatte, zu sagen, gut dann rauchst du eine, aber erst morgen, falls das Verlangen noch da ist. Und am nächsten Tag das Selbe. Schokolade hat mir auch geholfen (Achtung, macht schnell dick) und Schlafengehen. Kontraproduktiv ist es, sich irgendwelche YouTube filme zu verschiedenen Tabaksorten anzusehen. (Auch wenn das wohl die wenigsten machen werden ;) )
Was vielleicht nützlich sein könnte, wäre eine Doku, über die Behandlung der Tabakbauern in diesen armen Ländern, gibt ne gute Doku davon über Philipp Morris. Das nimmt einem so ein wenig die Lust.
Kaugummi ist auch gut. Oder wenn gar nichts geht vielleicht mit einer E- Zigarette den Konsum langsam auf Null zurückschrauben, bis dann auch die E-Zigarette nicht mehr benötigt wird.
Muss zugeben, habe eher Probleme mit diesen Lustattacken, die einen manchmal überfallen, als mit dem Alltag ansich. Viel Erfolg, wenn du es willst, kannst du es auch schaffen! Broccoli

Kommentar von Lihou ,

Vielen Dank für dir ausführliche Antwort! Das mit der Doku ist ein schöner Tipp, denn moralische Gründe ziehen bei mir eigentlich am Besten. Mit der E-Zigarette kann ich es auch mal probieren, triggert das Suchtgedächtnis nur ja leider auch.

Kommentar von Broccoli333 ,

Gern geschehen, würde die E-Zigarette allerdings eher bei gescheitertem Versuch probieren, besser zuerst auf traditionelle Weise. Broccoli

Antwort
von ichdenkokistgut, 40

Ich hab wegen einer Erkrankung aufgehört und bin danach einfach dabei geblieben, außerdem soll es helfen 3 Tage hintereinander in die Sauna zu gehen um das Nikotin rauszuschwitzen und sport hilft da auch sehr 

Kommentar von Lihou ,

Danke für den Tipp!

Antwort
von helfegerne99, 42

Hallo Lihou,

ich habe sehr viel gutes über Hypnose gehört, die wohl vielen Menschen geholfen hat mit Rauchen aufzuhören. Da kriegt dein Unterbewusstsein sogenannte Suggestionen, also Befehle wie "Ich werde mit Rauchen aufhören" usw. Ich finde die Methode deshalb so interessant, da ich selbst Zeuge von Hypnose-Fällen gewesen bin, wo Menschen tatsächlich sogar zum Beispiel die Zahl 4 beim zählen einfach ausgelassen hatten. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass man durch Hypnose bestimmt auch mit dem Tabakkonsum aufhören könnte. Erkundige dich doch mal im Internet, ob und wo solche Therapien angeboten werden.

Wie gesagt ich habe von der Methode nur gehört und kann dir somit keine Garantie geben, dass es bei dir ebenso wirkt. Aber für mich ist die beste Methode immernoch: Abbauen. Also statt nach 4 Jahren sofort aufzuhören, solltest du zum Beispiel jeden Tag eine halbe Zigarette weniger rauchen als sonst. Das machst du dann so lange bis du dich hoffentlich irgendwann als Nichtraucher bezeichnen kannst.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

helfegerne99

Kommentar von Lihou ,

Lieben dank für die ausführliche Antwort! Werde mich bezüglich der Hypnose mal informieren.

Kommentar von cyracus ,

Auch Freunde von mir machten gute Erfahrung mit Hypnose. Andere berichteten von guter Erfahrung mit Akupunktur.

Antwort
von DottorePsycho, 21

Bezüglich Hypnose hatten wir hier kürzlich einen für Dich interessanten Post:

https://www.gutefrage.net/frage/will-mit-dem-rauchen-aufhoeren-was-ist-von-diese...

Viel Erfolg damit!

Antwort
von cyracus, 26

Dich zu verurteilen - weder von anderen noch Dich selbst - hilft Dir nicht. Im Gegenteil, das erhöht den Stress und lässt Dich in vermeintlicher Hoffnung auf Beruhigung zur nächsten Kippe greifen.

Die ersten vier Tage waren nicht für die Katz, falls Du das denkst. So hast Du erste Erfahrungen mit dem Rauchstopp gemacht. Du warst damals auf Deinen inneren Autopiloten reingefallen, der fleißig Dich zur alten Gewohnheit zurückholen wollte.

Auch der User SchreibVehler machte diese Erfahrung, und er / sie machte auch einen neuen Rauchstopp. In meiner ausführlichen Antwort auf seine / ihre Frage

mit dem rauchen aufhören was tun?
https://www.gutefrage.net/frage/mit-dem-rauchen-aufhoeren-was-tun?foundIn=answer...

gebe ich viele viele hilfreiche Tipps und Hinweise fürs Aufhören mit der Qualmerei.

Viele vor Dir haben aufgehört mit der Qualmerei - Du schaffst das auch.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

.

Ich selbst habe noch nie aktiv geraucht, wurde nur von anderen eingequalmt, was ja "passivrauchen" genannt wird. - ich hoffe, das stört Dich mit  ‹(•‿•)›

.

Kommentar von cyracus ,

Haha - Fehlerteufelchen: ich hoffe, das stört Dich mit

richtig: Ich hoffe, das stört Dich nicht   (•‿•)›

.

In einem Kommentar schreibst Du, dass Dir Moralisches gut hilft:

Raucher wissen meist nicht, dass sie sich mit jeder Zigarette mitschuldig machen am Leid von Kindern, die auf Tabakplantagen arbeiten müssen. - Sieh Dir diese Dokumentation an:

Kinderarbeit beim Tabak: Leiden für Raucher

http://www.youtube.com/watch?v=vdYHd-WQSmc

Antwort
von king557, 23

Ich empfehle dir E-zigaretten.
In E-zigaretten und E-Shishas ist KEIN Tabak und es gibt auch keine mit Tabak. Und die Stoffe sind sehr gut erforscht, denn wir nehmen Sie täglich zu uns. Liquid egal ob mit oder ohne Nikotin besteht aus Propylenglycol (vorhanden in Kunstnebel, Deos, Kaugummi, Zahnpasta) und Glyzerin (zugelassener, unbedenklicher Lebensmittel Zusatzstoff) und Aromen, welche ebenfalls fast überall enthalten ist. Optional dann noch Nikotin, ABER reines Nikotin ist nicht krebserregend, sondern hauptsächlich nur ein suchtstoff, der mit Koffein in der schädlichkeit vergleichbar ist. Weißt du was in kippen für Stoffe drin sind? 400 Stoffe wie Teer, Kohlenmonoxid, Feunstaub, Blausäure, Schwermetalle, Formaldehyd, Rattengift usw. Muss man erstmal lernen.
Gesund ist die E-zigarette bzw die E-Shisha nicht, aber von der schädlichkeit nicht vergleichbar mit der Tabak zigarette. 
Es werden Stoffe verdampft und nicht verbrannt -> deutliche Schadensminimierung. JEDE Studie belegt, dass die E zigarette deutlich deutlich weniger schädlich ist als die Tabak zigarette. Die Tabak Industrie und der Staat wollen diese Entwicklung aber nicht, DENN es gibt hier nur die reine Mehrwertsteuer (19%) im Vergleich zu den insgesamt ca. 75% steuern von Tabak. Dazu kommt das Raucher im Schnitt 10 Jahre früher sterben -> Staat muss 10 Jahre weniger Rente zahlen. Die Gesundheitskosten tragen die Bürger durch die Krankenkassen, nicht der Staat. Der Staat profitiert lediglich und möchte deshalb zum unwohl der Bürger E-zigaretten verteufeln und bewirken damit dass viele so einen Mist glauben, lass dich davon nicht einschüchtern.
Und die E-zigarette gibt es seit 10 Jahren. Sie ist sowas von erforscht von den Inhaltsstoffen. Langzeitstudien über Jahrzehnte gibt es noch nicht aber Studien über mehrere Jahre Konsum. Was ergeben diese Studien und zahlreiche Erfahrungsberichte in Foren? Der Husten der Leute geht weg, sie können wieder besser atmen, Konditionen regeneriert sich sehr stark, die Menschen werden körperlich fitter, Hautbild verbessert sich enorm, Geschmacks- und Geruchssinn kommen wieder, keine Verfärbungen auf den Zähnen, KEIN GESTANK nach unangenehmen Rauch und vieles mehr. "Nicht erforscht" "nicht sicher ob.." Solche Argumente kann man in die Tonne treten. Selbst informieren und dann die Meinung bilden. Gesund ist es nur reine Luft einzuatmen, aber dampfen ist deutlich weniger schädlich. Ich bin seit 2 Monaten komplett rauchfrei, Dank der E-zigarette und muss nicht auf den Genuss oder Gewohnheiten verzichten. Ich rate dir das auch.
LG

Antwort
von BalTab, 31

Ich hab 30 Jahre lang geraucht, zum Schluß mindestens 40 Dinger am Tag.

Ich hab einfach aufgehört. Hatte eine größere "Ziehung" im Mund und durfte eine Woche nicht. Hab mir Nikotinpflaster geholt, für die Entzugserscheinungen (die waren heftig!), aber ansonsten hab ich halt einfach aufgehört.


Das ist jetzt fast 6 Jahre her, ab und an hab ich noch Bedürfnis, aber eigentlich ist das geil ohne Kippe, und ich frag mich immer mal wieder, warum ich so lange geraucht hab. BZW warum ich das überhaupt gemacht hab.

Kommentar von Lihou ,

Wielang hattest du die Entzugserscheinungen, weisst du das noch? Sehr bewundernswert. Danke!

Kommentar von BalTab ,

Wie gesagt, ab und an hab ich die heute noch. Damals hatte ich da Nikotinpflaster über Versandapotheke bestellt, und der DHL-LKW ist im Schnee stecken geblieben und dann war Wochenende

die ersten 2 Tage ging es eigentlich, am 3. war es brutal, und ich hab fast geheult. Dann kam das Pflaster...  und das ging besser, obwohl natürlich das Rauchen selbst fehlte... Da gibts in 3 Stärken, je nach Abhängigkeit, das Schwächste hab ich gar nicht mehr geklebt... Das waren so ca nach 2 bis 3 Monate, weiß ich gar nicht mehr. 

Das war nicht der erste Versuch, aber DER war erfolgreich.

Hart sind die ersten 3 oder 4 Tage, dann kommt nach ca 2 Wochen (ich  bezieh mich auf mich!) eine Phase, wo du anfällig für eine Rückfällig wirst, Beim ersten Versuch hab ich ein halbes Jahr geschafft, und dann war ich nach 2 oder 3 Ziggies wieder drauf...

Das dürfte so allgemein der wirklich kritische Zeitraum sein...

Aber wie gesagt, ganz weg bist du nie... Aber hängt vom Zeitraum ab... Und vor allem, WANN du angefangen hast...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community