Frage von RatLoz, 92

An erfahrene Mamis?

Ich habe eine Frage an erfahrene Mamis und zwar fange ich bald an meinem Kind Brei zu geben und man fängt ja mit Karotte an das weiß ich soweit meine Frage ist: ab wann kann ich zur milchmahlzeit ein Keks in die Milch mischen ?

Antwort
von Gestiefelte, 16

Habe eben schon so ähnlich auf eine andere Frage geantwortet.

Kinder unter einem Jahr brauchen KEINEN Zucker. In Keksen ist Zucker, auch wenn z.B. Hipp schreibt, dass es nicht so ist, lies weiter, unten steht mehr dazu.

Fast alle Kinderlebensmittel enthalten viel viel Zucker! Kindermüsli,
Milchschnitte, Fruchtzwerge. Achte mal drauf, steht ja alles auf der
Verpackung.

Kaufe später beispielsweise Naturjoghurt und mixe Banane, Erdbeere
oder so mit rein. Zucker ist nicht nötig, bis ein Kind drei ist, soll
der Zucker so wenig wie möglich her.

Ich arbeite mit Krippenkindern, sie bekommen keinen gesüßten Quark,
keinen Pudding, kein Eis, nichts. Wenn es Quarkspeise gibt, wird sie mit
pürierter Banane gesüßt, aber nur sehr wenig.

Würden alle Kinder so aufwachsen, würde kaum ein Erwachsener noch die
fertigen Sachen essen. In meinen Augen und auch für meinen persönlichen
Geschmack ist alles zu süß. Ich mag fertigen Joghurt, ja, aber ich
mische ihn mind. 1:1 mit Naturjoghurt.

Auf der Homepage von Hipp kannst du dir die Zutatenliste von den supertollen Kinderkeksen als pdf runterladen. Es wird große angemerkt: ohne Zuckerzusatz. Das
stimmt sogar.

Kinder sollen möglichst keinen Zucker, aber nicht einfach nur keinen
Zucker, sondern möglichst wenig süß. In den Keksen sind 18%
Apfelsaftkonzentrat drin. Das ist ja fast wie Zucker, halt nicht aus
Zuckerrüben, sondern eben als Äpfeln, aus konzentrierten Äpfeln.

Man darf sich von diesen ganzen Kindersachen nicht veralbern lassen.

Achtung auch bei Maltitsirup, das ist ein Zuckerausstauschstoff und
für Kinder nicht empfohlen. Für Erwachsene gibt es Höchstmengen zum
Verzehr pro Tag.

Antwort
von Graecula, 24

Industriezucker sollte im ersten Lebensjahr vollständig gemieden werden. Wie kommst du auf die Idee? Nach der erfolgreichen Einführung des Gemüsebreis kann man Abends einen Milchbrei (mit Muttermilch oder PRE, NICHT mit Kuhmilch und Schmelzflocken (z.B. Alnatura bei DM)) machen. Sonst gehört da nix rein.

Ach ja: manche Kinder vertragen Karotte nicht so gut. das stopft ein wenig. Pastinake oder Kürbis geht oft besser!

Antwort
von beangato, 41

Das dauert noch - erst muss Dein Kind ja mal den Karottenbrei annehmen.

http://www.rund-ums-baby.de/ernaehrung/

So ca. ab dem 6. Monat habe ich mit Griesbrei am Abend angefangen. Und als die ersten Zähnchen da waren, hab ich meinen Kindern auch mal einen Keks oder Zwieback in die Hand gedrückt.

Kommentar von RatLoz ,

Vielen vielen Dank ;)

Kommentar von kiniro ,

Karottenbrei muss nicht sein.

Kommentar von beangato ,

Kann aber sein.

Bei meinen Kindern habe ich auch damit angefangen. Das ging ja noch - bei Spinat wurde es richtig schlimm ;)

Antwort
von kiniro, 11

Wie alt ist dein Baby überhaupt?

Hier wurde mit Banane angefangen und zwar mit gut 8 Monaten. Vorher war Beikost uninteressant.
Karotte muss nicht sein. Besser finde ich Kürbis, Pastinake und Zucchini.

Antwort
von ichunddu14, 43

Du kannst griesbrei oder milchreis machen und einen keks mit unterrühren also krümelig machen und mit bei mischen.... Es gibt ja diese tollen kekse von alete oder hipp....

Das hab ich bei beiden meiner Kinder gemacht und sind beide gross geworden... Also da Du ja jetzt mit karotten anfängst kannst du auch brei mit keks machen.... Liebe grüsse

Antwort
von Goodnight, 33

Keks im Milch ist sinnfrei.

Antwort
von eostre, 15

Wozu soll der keks gut sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten