Frage von OdettchenB, 481

An Eltern von Pubertierenden: Wisst Ihr überhaupt, was Eure Kinder in ihrer Freizeit so tun?

Ich bin weiblich, bald 28, habe noch keine Kinder. Ich erlaube es mir aber zu fragen, wieso so viele Eltern heutzutage auf ihre Kinder so extrem pfeifen? Ganz markant kann man's an den Jugendlichen beobachten: die haben teuren Kram im Besitz, der ihnen die Zuneigung der viel zu beschäftigten Eltern ersetzen soll. So sehe ich es. Die Jugendlichen stellen hier Fragen, meist total verzweifelt, als wären sie Waisen. Ganz ehrlich. Hättet Ihr Eltern Euch darum gekümmert, dass Ihre Kinder a) sinnvollen Aktivitäten in ihrer Freizeit nachgehen können (ja, es kostet auch was, damit muss man aber schon vor der Geburt des Kindes rechnen), b) dass Eure Kinder Euch vertrauen, dann gäbe es weniger Probleme mit der jungen Generation. Die haben anscheinend nichts anderes im Kopf als Sex, Gewalt und Angeberei mit neuem iPhone. Wo soll den das hinführen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kugel, 219

Willkommen in der Anonymität des Internet...

Das, was hier teilweise gefragt wird, spiegelt nun nicht real das Leben wieder.

Ich habe zwei Kinder im Alter von 14 und 15. Klar, die Pubertät hat so seine Tücken, aber es ist dennoch kein Drama (auch wenn man das hier bei diesen Fragen denken könnte).

Viele fragen hier, weil es einfach anonym ist, man keinem bei - peinlichen - Fragen gegenübersteht und meist am PC oder Smartphone sitzt. Sicherlich sind ettliche dabei, die zuhause keinen Ansprechpartner haben - oder einfach nur denken, sie hätten keinen!

Brennpunkte und Probleme in der Jugend gab und gibt es immer - nur ging man früher (ich bin nun 42) anders damit um. Wir hatten kein Internet, kein Facebook, kein Twitter oder Frageplattformen. Damals mußten die Eltern oder Freunde für einen Rat "herhalten". Im Gepspräch oder am Telefon - aber immer persönlich und direkt.

Wir waren auch nicht so übersättigt und überbehütet. Es war "normal" wenn man mal das ein oder andere Problemchen hatte. Es war auch normal, dass das Leben kein Ponyhof ist. Es war normal, das man nicht immer der Beste sein konnte.

Es sind immer die gleichen Fragen hier, die sich ständig wiederholen! Schrecklich! Ob die Fragen nun wirklich aus Verzweiflung, Troll oder Einsamkeit gestellt werden, wissen wir nicht!

Hinter jeder Kinderfrage hier stecken Eltern die sich mehr oder minder um ihre Kinder kümmern. Und zum Großteil machen sie das auch (sag ich jetzt mal...) Aber es sind eben die Kinder, die lieber Fremde um Rat fragen, als die eigene Mutter (zum Teil verständlich ;-) oft aber halt auch erschreckend!).

Es ist nicht so schrecklich, wie Du denkst ;-) Es gibt aber dennoch welche (Eltern oder Kinder) die eben nicht in Schema F passen oder so sind, wie man sich das selbst vorstellt ;-) Es hat halt auch jeder eine andere Ansicht, was Erziehung oder Kindheit angeht.

Seh das hier nicht als Spiegel unserer Gesellschaft! Es ist nur ein Teil davon, aber halt sehr geballt.

Geh raus ins ECHTE Leben und sieh dich um! Egal ob in einem Restaurant, im Park, in der Nachbarschaft. Du wirst viele Facetten an Familien erleben! Die volle Bandbreite von zockenden Eltern, die sich nicht um ihre Kinder kümmern, um die Eltern, die ihre Kinder in Watte packen und mit Geigen-, Turn-, Klavierunterricht überhäufen und noch Nachhilfe in 5 Fächern reindrücken, damit das Töchterlein auch ja das Gymnasium schafft. Du findest aber auch - Gott sein Dank! - noch viele Eltern, die ein gesundes Maß und Selbstvertrauen und Bauchgefühl an den Tag legen und ihre Kinder ihren Weg gehen lassen. Sie dabei begleiten, ihnen aber auch Fehler und Niederlagen zugestehen (die sie selbst manchmal machen müssen) und UND DAS IST DAS WICHTIGSTE: Mit ihnen reden!

Antwort
von Goodnight, 131

Nun meine Kinder sind schon lange aus der Pubertät raus. 

Meiner Meinung nach liegt es daran, dass schon die kleinsten Kinder in Einrichtungen bei fremden Leuten aufgezogen werden.  Die Bindung zum Kind passiert so nicht. Da gibt es dann auch nichts loszulassen.

Gerade in der Pubertät ist die soziale Gruppe in der sich der Jugendliche aufhält wesentlich wichtiger als die Meinung der Eltern.  Egal wie doof die Gruppe agiert, man muss dazu gehören.

Da sich in der Pubertät die Nervenbahnen im Hirn neu vernetzen, gibt es da oft Pannen im Denken und der Wahrnehmung der Realität.

Da hat man schon in der intaktesten Familie Glück, wenn sich die Kinder an die Eltern wenden.

Wenn man den ganzen Tag arbeiten geht, kann man nicht wissen wo die Kids sich aufhalten und was sie tun. 

Jugendliche bewegen sich nicht nur auf dem Spielplatz vor dem Haus, ganz sicher was sie tun ist man als Eltern selten bis nie.

Dazu eine Episode aus unserer Geschichte. Die Tochter geht  regelmässig zum Schulhaus um da Korbball zu spielen. Toll fanden wir super und haben sie natürlich gehen lassen und haben uns gefreut, dass die Kids etwas zusammen unternehmen. Der Zufall wollte es, dass wir auf dem Hundespaziergang am Schulhaus vorbei kamen. Was soll ich sagen, die Kids waren wohl da, aber die meisten lagen kiffend unter dem Korb...

Einfach ist es nicht die Kids unter Kontrolle zu halten und schon gar nicht immer sinnvoll und eben auch unmöglich.

Kommentar von Lycaa ,

"Da sich in der Pubertät die Nervenbahnen im Hirn neu vernetzen, gibt es da oft Pannen im Denken und der Wahrnehmung der Realität."

Grins. Meine Kinder sind zwar noch nicht in der Pupertät, aber ich glaube, ich tackere mir den Satz schon mal vorsorglich an den Kühlschrank. Als künftiges Keep-Cool-Mantra.

Kommentar von Goodnight ,

;)))))))))

Kommentar von kugel ,

Jo... und spätestens, wenn die Spösslinge mal den Spruch: "Mamaaaaaa!!! Du bist sooooo peinlich" loslassen, dann weißt Du, dass der "Bau der Datenbahn im Hirn" im vollen Gange ist...

Pubertät bei Kindern ist ähm ja, mitunter spannend und seeeeehr flexibel in der Emotion... Aber auch herrlich mit anzusehen, wie aus Kindern so langsam kleine Erwachsene werden und den ein oder anderen Weg selbst gehen können, ohne dass sie meinen Rockzipfel oder Papas Hosenaufschlag dazu brauchen.

Antwort
von irgendeineF, 91

Du hast eine seeeeehr eingeschränkte Sichtweise... Versuch mal über den Tellerrand hinaus zu blicken, um auch mal die vielen "glücklichen" und "normalen" Kinder und Eltern zu sehen!

Kommentar von OdettchenB ,

Klar sehe ich auch solche. Aber mich interessieren in diesem Moment die problematischen Fälle.

Antwort
von Nordseefan, 167

Meine Mutter musste arbeiten, von daher haben wir uns nur abens gesehen, ich war dann bei Oma die im gleichen Haus gewohnt hat.

Dennoch hat sich meine Mutter viel Zeit für mich genommen wann immer sie konnte. Und ja sie hat gewusst was ich gemacht habe. Kannte meine Freunde, wusste wann ich wo war.

Materielle Dinge als "Gegenleistung" für Liebe oder Geborgenaheit habe ich nie bekommen, wollte ich auch gar nicht.

Dafür viel Zeit am Wochenende für Ausflüge, die wir so unter der Woche nicht machen konnten.

Kommentar von kugel ,

Qualität statt Quantität! Eben! Auch wenn man arbeitet (oder arbeiten muß...) schließt es nicht aus, dass man keinen Einblick in das Leben der Kinder hat oder dass man sich nicht kümmert!

Danke für diese Antwort!

Kommentar von Nordseefan ,

Ich konnte immer Vertrauen zu meiner Mutter haben, habe auch viel mit ihr unternommen. Richtge geheimnisse die jetzt mit Vertrauen zu hatten, hatte ich nie.

Bin oft dafür verspottet und geärgert worden: Mamakind.

Im Grunde waren die aber nur neidisch, das hab ich später dann verstanden.

Antwort
von putzfee1, 56

Du verallgemeinerst. Sicher gibt es die von dir geschilderten Fälle, es gibt aber auch noch ganz "normale" Jugendliche, um die sich im Elternhaus gekümmert wird .

Meine Töchter hatten nie "teuren Kram" (hätte ich mir gar nicht leisten können), sie hatten sinnvolle Freizeitbeschäftigungen (die müssen gar nichts kosten, meine Kinder waren bei der KJG und im Spielmannszug aktiv) und meine Kinder haben mir auch immer vertraut (und tun es auch als junge Erwachsene noch) und sind mit ihren Problemen immer zu mir gekommen.

Dass man keine vollkommene Kontrolle über die Freizeitaktivitäten seiner heranwachsenden Kinder hat, ist aber auch normal. Irgendwann müssen die Jugendlichen auch selbst die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.

Mach du es einfach mal besser als die von dir kritisierten Eltern und gut.

Antwort
von Masuya, 65

Die Personen, von denen du eine Antwort erwartest, werden sich hier nicht aufhalten. Solche Personen merken doch gar nicht, was sie in ihrem Leben machen und dann werden sie sich noch weniger rechtfertigen.. denn das ist auch noch eine große Sache.. 

Die ganzen Probleme die du ansprichst, sind keine Probleme, die nur auf die Erzieher zurückzuführen sind. 

a) was sind denn für dich sinnvolle Aktivitäten.. also in der heutigen Zeit wäre es wohl eher sinnvoll, sich mit Computern, Handys und sonstigen Medien auseinander zu setzen, weil dies in der Zukunft gefordert sein wird. 

b) wenn Kinder ihren Eltern vertrauen, dann gäbe es weniger Probleme. Ich verstehe da den Sinn nicht dahinter. Deine Aussagen sind sehr sehr offen gehalten, so dass man sich selbst denken muss, was du damit meinen könntest. Solltest schon schreiben, welche Probleme mit Jugendlichen verhindert werden könnten, wenn sie mehr vertrauen zu den Eltern hätten. 

c) Kinder/Jugendliche haben sonst nichts mehr im Kopf außer Sex, Gewalt und neue Smartphones? Darauf trimmen aber nicht die Eltern ihre Kinder, sondern die Medien und "schützen" kann man Kinder nicht mehr von den Medien. Da könntest du dich eher an denjenigen widmen, der für den Kapitalismus in Deutschland verantwortlich ist, der die Leute sind daran schuld, dass dauerhaft immer wieder das neuste gekauft werden muss, damit die Wirtschaft weiter wächst. Die anderen Probleme mit Sex und Gewalt.. also ganz ehrlich. Ich würde meine Kinder nicht davor "schützen" wollen und ihnen den Anblick solcher Dinge im Internet oder sonstiges verwehren.. das wichtigste wäre für mich mit den Kindern über die Dinge aufzuklären und mit denen darüber zu sprechen. 

Du hattest bei den anderen Antworten geschrieben, dass du nicht alle Kinder und Eltern meinst.. dann mach es auch in deiner Beschreibung deutlich! 

Ich denke, dass du dir bisschen mehr Wissen aneignen solltest, wie unsere Wirtschaft auf unser Kaufverhalten einwirkt und welche Rolle die Medien in der Entwicklung der Kinder spielen.. denn aus deinem Text lässt sich erkennen, dass du nicht gerade viele Dinge miteinander verknüpft hast.. eher eigentlich nur "Kinder haben Probleme - Eltern sind dran schuld" und das stimmt einfach so nicht. Die Umwelt wirkt auch auf die Kinder ein und da kann man als Elternteil nicht perfekt darauf reagieren und das Kind in die "richtige" Richtung lenken. 

Antwort
von OdettchenB, 20

Zuerst will ich mich für alle Euren Reaktionen bedanken. Ich habe sie alle gelesen und ich erlaube es mir, mal die Antwort in einem Kommentar zusammen zu fassen (wenn es ok ist). Hoffentlich werde ich mir alles merken können. :) Erst im Nachhinein, als ich die Antworten gelesen habe, musste ich Euch Recht geben, dass ich mich sehr allgemein zum betreffenden Thema geäußert habe. In erster Reihe ging es mir um die Relation Jugendliche-ihre Eltern; dass es viele andere Einflüsse gibt, mit denen (nicht nur) Jugendliche täglich konfrontiert werden, ist mir doch klar. Ich wohne ja nicht im Keller. :) Was mich zum Verfassen von meiner Frage geführt hat, war eben die sich wiederholende Frequenz an Fragen, die auf diesem Portal von Jugendlichen gestellt werden. Wenn man sie einordnen würde, wären das vor allem Themen Sex und Liebe (manchmal sind es fast Kinder vom Alter her), Konflikte untereinander (mit dem Wort Gewalt habe ich es ein bisschen übertrieben, zugegeben) und moderne Technik. Ich sah es so. Es mag sein, dass ich die Sache durch meinen eigenen Filter betrachtet habe. Meine Absicht war keinesfalls die, die Eltern an den Pranger zu stellen, sondern herauszufinden, wieso sich die Jugendlichen oft nicht an die Eltern wenden, wenn sie was juckt. Mein erster Gedanke war (weil ich es öfters beobachten konnte): die Eltern haben früher was in Sachen Kommunikation vernachlässigt, woraufhin sich die Jugendlichen später besser an jemanden anders gewendet haben, wenn sie nach einem Rat (oder bloß nach einem "Erwachsene-talk") suchten. Ich selbst konnte mit meinen Eltern nie über Sex reden, für sie ein Tabuthema schlechthin. Ich wäre sehr dankbar gewesen, wenn meine Mutter weniger verklemmt gewesen wäre und ich ihr als junge Frau nicht verheimlichen müsste, dass ich (mit 18) meinen ersten Freund habe. Als sie es später erfuhr, weil sie es  an meinem Verhalten erkannte, war sie sauer auf mich! Und sagte bissig zu mir, sie wird keinen Kinderwagen kaufen wollen... 

Ich habe  es außer Sicht gelassen (ungewollt), dass die Teenies ihre oft sehr heiklen Fragen aus anderen Gründen anonym im Internet stellen könnten. Dass nicht die Eltern schuld dran sind (sein können), dass ihre Kinder besser wo anders fragen. 

Antwort
von RicSneaker, 73

Haha ^^ Bin zwar selbst noch Jugendlicher aber ich sehe das genauso wie du. Besonders, wenn man mal hier ein bisschen auf der Startseite guckt, fragt man sich, ob die Kinder heutzutage schon so verblödet sind oder einfach schlechte soziale Verhältnisse haben. Dein Argument mit dem teuren Kram, der die Zuneigung der Eltern ersetzen soll, wird teilweise schon stimmen aber ich glaube eher, dass sich da die Eltern nicht durchsetzen können, wenn ihre Kinder etwas haben wollen. Sie wollen es ja meist selber unbedingt haben, weil es jeder in der Schule etc. hat. Ich denke aber auch, dass manche Eltern gar nicht drüber nachdenken, bevor sie Kinder kriegen und sie dann hinterher vernachlässigen und kein richtiges Verhältnis aufbauen.

Antwort
von he1lan2, 83

Leider wurde durch viele Maßnahmen das Familienleben zerstört. Die politischen Vorgaben, die sich in "passenden" Gesetzen ausdrücken, waren nach meiner Meinung bewußt darauf gerichtet: Je früher Kinder in offizielle Betreuungseinrichtungen kommen, umso eher werden sie zu "Stimmvieh". In den Städten vieeel Ärger als in ländlichen Regionen.

Leider ist es heute auch "notwendig", daß beide Elternteile arbeiten, schon bei den Kleinsten... und dann wundert man sich.

Kommentar von kugel ,

@he1lan2: Lies mal den Kommentar von Nordseefan. Dann siehst Du, dass es durchaus funktioniert, dass man arbeitet UND Familie unter einen Hut bekommt! Ohne negative Auswirkung.

Kommentar von he1lan2 ,

Man kann, natürlich. Habe ich nicht bestritten. Daher auch das "notwendig" zwischen die Strichchen gesetzt:-)

Antwort
von Wonnepoppen, 85

Da du alles schon weißt, wie man Kinder erziehen soll, obwohl du noch keine hast, hoffe ich mal, daß du es dann auch genauso machst!

Es ist etwas anders, darüber zu reden, als wenn man selber welche hat!

In unserer heutigen Zeit ist es alles andere als einfach, Kinder zu erziehen!

Das hängt von vielen Faktoren ab!

Kommentar von OdettchenB ,

:) Auch eine solche bissige Antwort habe ich erwartet. Weil ich keine Mutter bin. Aber ich mache mir wenigstens Gedanken, nicht wie viele Leute, die mir nix- dir nix Eltern geworden sind und ihre Kinder vernachlässigen. Küsschen

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wenn du meine Antwort als bissig bezeichnest, hast du ein Problem damit!

Ich habe so geantwortet, weil in deiner Frage für mich eine Anklage stand, deswegen habe ich so reagiert!

Ich bin der Ansicht, erst mal besser machen, bevor man urteilt, ok?

Kommentar von Masuya ,

In der Antwort standen zwei Punkte.. 

a) du bist keine Mutter und kannst dir einfach nicht vorstellen, wie das mit der Erziehung überhaupt läuft und 

b) Nicht nur die Eltern sondern viele Faktoren wirken auf die Kinder. 

"Du machst dir wenigstens Gedanken"

Also von diesen Gedanken habe ich noch nichts mitbekommen. Die "Argumente" die du aufgeführt hast, sind manchmal sinnlos, nicht gut ausgeführt und unverständlich und weisen immer nur auf eins hin "Ich hab etwas gesehen und die Eltern sind dran schuld". 

Aspekte die sich nicht auf die Eltern beziehen hast du nicht aufgezeigt.. also versuch nicht dich auszuschmücken mit dem Satz "Ich denk wenigstens darüber nach". Denn jeder der dir Antworten, hat darüber nachgedacht und die Antwort "Du bist keine Mutter" ist berechtigt. Denn anscheinend hast du beruflich nicht mal etwas mit Kinder zu tun, denn dann würde die Frage so gar nicht aufkommen. 

Kommentar von kugel ,

Deswegen Stellt OdettchenB ja auch eine FRAGE. Es ist ja lediglich eine Feststellung/Ansicht von ihr, was sich hier auf GF so tummelt und OB das der Wirklichkeit entspricht!

Das hat doch nichts damit zu tun, ob sie später mal eine gute Mutter ist/wird oder dass sie sich für was bessres hält...

Wir sind ja alle hier um zu FRAGEN und einen RAT zu geben ;-)

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wenn du den Text richtig gelesen hast , dann müßte  dir auch auffallen, daß es nicht nur um eine Frage, sondern auch um Kritik  geht!

"Hättet ihr Eltern euch doch usw......"

Deshalb fiel meine Antwort so aus!

Kommentar von Masuya ,

Die Person hat nicht gefragt, ob das was hier passiert, der Wirklichkeit entspricht. Die Person hat gesagt, dass die missratenen Jugendlichen durch die schlechte Erziehung der Eltern kommen und warum die Eltern so ihre Kinder vernachlässigen. Schon die Frage und die Beschreibung stimmen nicht überein. 

Kommentar von Wonnepoppen ,

Da gebe ich dir recht, daß das nicht übereinstimmt!

Antwort
von grubenschmalz, 92

die haben teuren Kram im Besitz, der ihnen die Zuneigung der viel zu beschäftigten Eltern ersetzen soll. 

Wie kommst du darauf, dass das eine gleichzeitig das andere bedeutet?

Kommentar von OdettchenB ,

Das Eine muss nicht unbedingt das Andere bedeuten, aber ich habe es zu oft so gesehen. 

Antwort
von Kiboman, 57

man merkt du hast keine kinder.

ich bitte dich diese frage nochmal.für dich selbst zu beantworten wenn es bei dir soweit ist.

wenn du eine hubschrauber mama bist dann wirst du immer genau wissen was deine kinder tun.

lässt mein seinen kindern die Freiheit dann machen sie sachen die nicht immer im einklang mit den eltern stehen, aber so ist das halt.

meine kinder sind noch nicht alt genug das ich ausbeigener erfahrung reden kann aber aber vielleicht schreiben wir in 5 jahren nochmal dann ist es bei mir soweit.

Antwort
von Jozudenhannes, 17

Ich bin jetzt kein Elternteil sondern eher die andere Partei, meine Eltern sind gut geübt in Erziehung, da ich viele ältere Geschwister habe.

Die Fragen, die hier gestellt werden spiegeln nicht unbedingt die Realität des Lebens wieder, aber dennoch gebe ich Ihnen Recht, dass viele Kinder heutzutage mit Geld preisen.

Antwort
von Hoegaard, 52

Die Jugendlichen stellen hier Fragen, meist total verzweifelt, als wären sie Waisen.

Meist total verzweifelt? Ach Gott. Grottendämliche Fragen, bei denen man hoffen muss, dass sich der Fragesteller wenigstens selbst die Schuhe zubinden kann, sind deutlich häufiger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten