Frage von Moorhuhn68, 76

An Eltern: Ist das Erziehung oder Abzocke?

Ich war gestern bei einer Freundin. Meine Eltern waren noch weg bei Bekannten und haben mich dann abgeholt. Vermutlich kamen wir aber früher als erwartet zurück, denn als wir heimkamen, erwischten wir meine Schwester, die als Lehrling wohl nicht schlecht verdient, voll in einer Essattacke. Überall leeres Papier von Unmengen Zeug, das teils der Familie und teils meinen Eltern gehört hat, und sie zwischen drin und konnte sich kaum mehr bewegen. Mein Vater ist ausgerastet, hat rumgebrüllt und hat dann verlangt, dass sie heute einen Großeinkauf macht für die Familie, damit sie mal sieht, was das alles so kostet, was sie da einfach so weggefuttert hat. Wenn das nicht erledigt wäre bis er abends heimkommt, könne sie künftig sehen wie sie sich verpflegt. MeineSchwester hat dann erst gesagt sie will sich doch diesen Monat neu einkleiden und bräuchte das Geld und so, aber sie musste dann trotzdem. Heute Morgen war der Einkaufszettel dann auch länger als gestern, da stand auch Klopapier, Katzenfutter, die Illustrierte meiner Mutter und so Zeug drauf. Alles noch schnell draufgeschrieben. Meine Schwester hat dann auch heute eingekauft und war stinksauer, ich musste noch ihr Auto ausräumen, weil sie sagte, das wäre doch das Mindeste, weil ich ja auch davon esse. Meine Schwester fühlt sich total abgezockt, weil sie zu Haus auch was abgeben muss und ist wütend, dass ich auch von ihrem Eingekauften esse. Was würden die Eltern unter euch sagen, ist das Abzocke oder Erziehung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von o0bellaAnna0o, 27

Also ganz ehrlich: Ich würde verlangen, dass sich mein Kind, wenn es Geld verdient, auch an den Ausgaben für den Lebensunterhalt beteiligt. Nicht an der Kaltmiete, aber einen fairen Teil der Verbrauchskosten kann man wohl dazugegeben. Ich finde das Fressverhalten tatsächlich rücksichtslos, aber die Reaktion der Eltern ist dämlich in meinen Augen. Von vornherein klare Verhältnisse schaffen. Das ist der richtige Weg. Und wenn dann mal was ist, kann man darüber reden. Jedes Familienmitglied sollte so viel Verantwortung tragen, wie ihm zugemutet werden kann, dazu gehört auch finanzielle Verantwortung.

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Danke sehr 😊

Antwort
von sweetblueeyes84, 35

Ich als Mutter würde mich als erstes fragen, WARUM sie eine Essattacke hatte und ob das schon öfter oder gar regelmäßig vorkam.

Ist dem nicht so, dann würde ich sagen ein klärendes Gespräch erscheint mir als Erziehungsmaßnahme allerdings ausreichend.

Antwort
von Menuett, 11

Deine Eltern sollten ein Kostgeld von Deiner Schwester verlangen.

Wenn sie dann ihren Anteil an Miete, Heizung, Nebenkosten, Strom, Telefon und Internet, Versicherungen und Lebensmittel gezahlt hat.

Oder sie ganz schnöde vor die Tür setzen. Dann wird sie sehen, was da für sie übrig bleibt. Ein Auto wird sie sich dann nicht mehr leisten können.

Deine Schwester ist megadreist und braucht dringend eine Verbindung zur Realität.

Deine Schwester zockt ab, nicht eure Eltern.


EDIT

Ich lese gerade, Deine Schwester hat echte Fressattacken - dann gehört sie zum Arzt und die Küche gehört abgeschlossen.

Aus der Verantwortung würde ich sie trotzdem nicht entlassen.

Was ist bei euch passiert, dass sie die Schwester so schlecht fühlt?


Antwort
von CharaKardia, 48

Das ist Erziehung. Dass Azubis ein bisschen Geld daheim lassen, ist völlig normal. Schließlich können sie je nach Ausbildungsberuf mehr oder weniger zum gesamten Lebensunterhalt beisteuern. Wo anders würden sie ebenfalls Miete und Lebensmittel zahlen.

Antwort
von KateKoko, 16

Nie im Leben würde es mit in den Sinn kommen wegen des Essens zu reklamieren! Ich als Mutter würde niemals drauf schauen wer wieviel gegessen hat, und schon gar nicht Geld von meinem Kind dafür verlangen!

Antwort
von Repwf, 31

Ist eigentlich schxx egal, viel wichtiger finde ich die Frage WARUM DIESER FRESSANFALL?

Hat sie das öfters? Steckt eine essstorung dahinter? Hat sie einfach nur süsskram genascht? 

Antwort
von AMDFX8320, 48

Sie hört sich wie eine 12-jährige an. Ist ja das Mindeste usw und futtert alles weg, dabei ist sie schon Lehrling.

Man kann sich auch zurück halten und wenn man so einen Hunger hat, vom eigenen Geld was bestellen. Sie will sich einklieden? Dann muss sie entscheiden, ob essen oder Kleidung. Also ist ganz klar Erziehung. Sie gibt einen Teil ab von ihrem Geld, überleg mal wie lange deine Eltern alles bezahlt haben, und wenn die dann noch zuhause wohnt und selber verdient ist das auch das Mindeste!

Grüße

AMDFX8320

Antwort
von kiniro, 12

Mich würde vielmehr interessieren, was vor der Essattacke vorgefallen war.

Wesentlich mehr essen als gut tut, ist genauso eine psychische Sache wie zu wenig essen.

Erwischten - das klingt so, als hättet ihr einen Dieb auf frischer Tat ertappt.

Wie viel hat deine Schwester denn abzugeben und wie hoch ist ihr Lehrlingsgehalt?

Antwort
von bibi8888, 35

Das ist Kindergarten und weder Erziehung noch Abzocke.

Setzt euch zusammen und macht einen Plan, wer was und wieviel zum gemeinsamen Haushalt beisteuert und verhaltet euch wie eine Familie und nicht wie eine Horde futterneidischer Steinzeitmenschen! :-)

....entschuldige meine deutlichen Worte, aber das fiel mir spontan ein.


Kommentar von AJuergen ,

Sehe ich genauso . mehr kann mann da nicht zu sagen 

Antwort
von landregen, 24

Weder noch, das ist nichts weiter als Schadensersatz und nur fair.

Antwort
von wurstbemmchen, 13

Über finanzielle Beteiligung kann man reden. Aber DAS finde ich nicht gut! Die Eltern bestrafen ihre Tochter, weil sie essen gegessen hat?! Und sie fragen nicht nach, warum sie sich voll stopft?! Klingt nach bulemie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten