Frage von Jan1902, 73

An Elektriker oder Azubis: Wie ist es für euch als Elektriker zu arbeiten? Dies ist eine Umfrage für mein Wirtschaftsprojekt! ?

Brauche eure Hilfe, mache eine Umfrage zum Thema Elektriker

Antwort
von DG2ACD, 45
Macht Spaß

Für mich ist es DIE BERUFUNG überhaupt. Für mich war vor der Schulzeit, also als Kleinkind klar, dass ich Elektriker werden will. Habe dann einen Umweg gebraucht, der mir auch meine Vorteile bringt.

Es kommt immer auf den Bereich an. In einigen Bereichen kann das auch ein Knochenjob sein. Was aber dennoch auch Spaß bedeuten kann.

Ich supporte Messtechnik an Verbrennungsmotoren und fühle mich körperlich nicht wirklich ausgelastet.

Kommentar von Jan1902 ,

Vielen Dank für deine Antwort, hat mir weitergeholfen

Danke auch, weil du abgestimmt hast

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Elektrotechnik, 21
Es ist okay

ist nicht immer gleich, es schwankt zischen schwer und leicht, anstregend und unanstrengend, lustig ist es zu weilen auch, aber oft machts auch spass... aber das beste, es ist abwechslungsreich. deswegen würde ich sagen, es ist okay.

Antwort
von benwolf, 13
Anstrengend

Die Frage ist wirklich was du mit Elektriker meinst. Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik ist der Beruf den man allgemein wohl als Elektriker sieht, also der die Hausinstallation macht.

Ich finde man muss echt der Typ dafür sein. Immer auf der Baustelle, viele Überstunden, eher ruhiger Beruf. Für mich war die Ausbildung genug. Der Verdienst ist auch mehr als kastastrophal, wenn man bedenkt das der Beruf sehr wichtig ist.

Aber andere Elektroniker (Betriebstechnik, Automatisierung etc) die in der Industrie angesiedelt sind erzählen eigentlich immer nur gutes. Keine Überstunden, keinen Zeitdruck bei der Arbeit, sehr gute Bezahlung etc.

Zusammenfassend lässt sich von mir sagen: Die Industrie verdient zu viel, das merken da auch die Angestellten. Das Handwerk rackert und müht sich aber wird abgespeist mit Krümeln.

Ein gutes hat das Handwerk aber: Man lernt nirgends so viel wie da. Elektrikerarbeiten, Gas Wasser Sachen, Malerarbeiten, Maurerzeugs. Wer einmal im Handwerk war kann eigentlich alles selbst machen

Antwort
von Branko1000, 21
Es ist okay

Es ist eine Mischung von allen.

Ich selbst bin in der Energie- und Gebäudetechnik angestellt, also Hausinstallationen, Kundendienst etc. und dort kommt es auch schnell zu unregelmäßigen Arbeitszeiten, etc.

Antwort
von catweasel66, 34
Schwer

hab über 15 jahre als elo aufm bau gearbeitet....hab mir nen anderen job in der industrie besorgt.

grund

  1. viel bessere bezahlung
  2. geregelte arbeitszeiten
  3. mehr urlaub
  4. keine ungeplanten überstunden
  5. man hat es sauber ,trocken und warm das ganze jahr über
  6. und so einiges andere mehr 

ich werde bestimmt nicht nochmal auf dem bau anfangen.

Kommentar von Jan1902 ,

Danke auch an dich für deine ehrliche Antwort und die Abstimmung

Kommentar von catweasel66 ,

gerne doch, für viele ist es ein toller beruf ,allerdings hab ich eine weniger anstrengende tätigkeit gefunden....traumberuf ..das war mal.

Antwort
von Shalidor, 33

Zu aller erst mal: Den Beruf Elektriker gibt es nicht mehr. Diese Tätigkeit trägt schon seit geraumer Zeit den Namen "Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik".

So ganz zufälligerweise sitze ich gerade bei der Mittagspause auf der Großbaustelle und werde in einer halben Stunde wieder auf meine Hebebühne steigen um ein 2x2x0,8 zu ziehen.

Der Beruf an sich gefällt mir wirklich sehr sehr gut. Man lernt so viel über die Technik die man im Alltag um sich herum hat. Man versteht, wie das wichtigste unserer Zivilisation funktioniert. Das ist sehr faszinierend. Ich im ersten Lehrjahr darf auch schon ziemlich viel alleine machen. Das erfüllt schon mit Stolz wenn man eine Aufgabe bekommt und man dann dafür verantwortlich ist. Eine kleinigkeit finde ich aber nicht all zu toll: Mein Betrieb macht ausschließlich Großbaustellen. Das liegt mir nicht ganz so. Aber nach der Ausbildung habe ich ja die Möglichkeit zu einem anderen Betrieb zu gehen um dort in einem anderen Gebiet zu arbeiten.

Kommentar von Jan1902 ,

Gut danke für die Antwort, war sehr hilfreich

Antwort
von hunderama, 11

Anstrengen

Wenn du gut in dem Beruf sein willst, mußt du immer bereit sein neues dazuzulernen.

 Der Aufgabenbereich ist wahnsinnig breit gefächert, und es gibt sicher keinen Installateur der von sich behaupten kann sich in allen Bereichen auszukennen.

 Das beste ist man pickt sich ein Aufgabengebiet heraus und versucht in diesem besonders gut zu sein.

Antwort
von Deniz2502, 41

Ich hatte ein Praktikum gemacht als Elektriker und ich kann sagen: Auch wenn ich die meiste Zeit nur beobachten konnte, hat es trz Spaß gemacht. Es ist ein anstrengender, harter Job aber es macht Spaß. Es kommt immer drauf an, wo man arbeitet. Es gibt verschiedene Bereiche.

Antwort
von Pilgrim112, 31
Macht Spaß

Für mich ist es der Traumberuf... Ich habe damit schon als Mobilfunkmonteur auf den Funktürmen gearbeitet, war Brandschutztechniker, habe im Maschinenbau reingeschaut, jetzt bin ich Hausmeister. 

Es gibt so viele Fachbereich in den man sich Weiterbilden kann. 

Antwort
von Chefelektriker, 11
Es ist okay

Viel Verantwortung, schlechtere Bezahlung.

Gerade auf dem Bau, den schlechtesten Lohn hat der Elektriker.

In der Industrie sieht es meist genauso aus, es sei denn man spezialisiert sich auf SPS und Steuerungen, auch eine Weiterbildung hilft.

Es kommt immer darauf an, WAS man macht,bzw.arbeitet.Manchmal leicht, meitensl langweilig und selten interessant.

Antwort
von HarryHirsch4711, 12
Macht Spaß

Soviel Spaß, dass ich nach der Ausbildung noch ein E-Technikstudium absolviert habe...

Antwort
von lefoupedalant, 12
Leicht

Leicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community