Frage von sailormoon125, 77

An die Presse gehn. Wie geht das und ist das sinnvoll?

Also erkläre mal meine Geschichte. Bin arbeitsunfähig und in Psychotherapie (durch eine vergewaltigung und weitere Gründe). Nun hab ich einen stalker der belästigt mich stark. Doch Polizei und Gericht tun nichts. Hab eine einstweilige Verfügung beantragt die wurde abgelehnt(es wurden nichtmal meine Zeugen gehört, auch das Schreiben meines Therapeuten das ich die Verfügung für meine Traumatherapie brauch, würde ignoriert.). Die Berufung deswegen würde Verfahrenskostenhilfe abgelehnt weil kein Aussicht auf Erfolg wäre War schon beim weißen Ring,aber mehr wie mein Anwalt können die auch nicht mache. Der stalker würde von zwei Typen beklaut die haben mich mit reingezogen und da wurde ich obwohl die keine beweise haben heute trotzdem verurteilt die haben den beiden Typen (die wegen Raub diebstahl Drogen vorbestraft sind) und dem stalker mehr geglaubt wie mir(wo nicht vorbestraft bin). Ich bin verzweifelt steh kurz vorm selbstmord ich kann nicht mehr, ich bin das Opfer und werd von allen als Täter behandelt denen ja egal das ich vergewaltigt würde psychisch labil und in Therapie bin... Bringt es vielleicht was wenn ich an die Presse geh und öffentlich darauf aufmerksam mache? Will eigentlich nicht das mein Bild oder Name öffentlich ist aber mir geht es psychisch so schlecht dadurch und keiner kann helfen 😔😔 ach und der Stiefvater des stalker ist Polizist und hat sicher die Finger im Spiel 😔 der stalker heult Therapeuten usw was vor und alle denken er is Opfer dabei is er Täter

Antwort
von Still, 50

Was soll dir die Presse bringen? Die Institutionen hast du ja schon kennen gelernt. Sieh zu, dass du gesund wirst. Ferner würde ich dir empfehlen, in einer anderen Stadt einen Neuanfang zu wagen.

Kommentar von sailormoon125 ,

Vielleicht das darauf aufmerksam wird und gehandelt wird. Wie soll ich gesund werden bei so einem Kranken stalker. Das geht nicht hab noch ein Kind das lebt hier und kann daher nicht wegziehen das lebt beim Papa.

Antwort
von Nomex64, 19

Was sagt den dein Therapeut zu dem Thema?

Kommentar von sailormoon125 ,

findet das ungerecht aber kann da auch nix machen. Er hat mir ja ein Attest geschrieben für die einstweilige Verfügung aber das ignoriert das Gericht eigentlich komplett

Antwort
von XY123XY123, 41

Das ist echt krass. Dir MUSS geholfen werden. Lass nicht locker! Es gibt sicher so etwas wie ein Gewaltschutzzentrum, versuch es vielleicht da einmal.

Wenn alles nichts hilft, wäre vielleicht ein Wohnungswechsel eine Idee. Oder mal eine Weile im Frauenhaus.

Kommentar von sailormoon125 ,

oh das hab ich noch nicht gehört. Das geht halt leider nicht da ich noch ein Kind eben hier hab wo beim Papa lebt deswegen kann ich hier auch nicht wegziehen. 😔 ja keiner hilft. scheinbar muss er mir erst körperlich was antun psychisch hat er ja schon mich kurz vorm selbstmord. Mir hilft eh keiner 😔😔

Kommentar von XY123XY123 ,

Ach ja, zu Deiner eigentlichen Frage: Ob das mit der Presse was bringt, weiß ich nicht. Die Sache ist halt die, dass da niemand überprüfen kann, ob das was Du sagst, wirklich stimmt. Aber kannst ja mal versuchen. Z.B. mal eine Mail an eine Zeitschrift senden, in welcher Du die Sache darlegst und fragst, ob sie das veröffentlichen würden.

Kommentar von XY123XY123 ,

Dir wird geholfen werden! Es tut mir aber sehr leid für Dich, dass es bisher noch nicht geklappt hat.

Kommentar von XY123XY123 ,

Versteh nicht, weshalb Du wegen dem Kind nicht wegziehen kannst?

Kommentar von sailormoon125 ,

Weil ich dann mein Kind nicht mehr sehen kann und die Familie. Mein Therapeut hier ist... Wo denn geholfen das geht schon über ein Jahr und nichts im gegenteil ich Krieg strafen obwohl ich nix getan hab sondern er.

Kommentar von XY123XY123 ,

Na, es reicht ja schon, wenn Du so zehn Kilometer wegziehst. Oder ans andere Ende der Stadt (falls es eine Großstadt ist). Halt darauf achten, dass der Stalker Deine neue Adresse nicht herausfinden kann. Ist dann zwar ein bisschen umständlicher mit Kind und Therapeut, aber das sollte jetzt eigentlich nicht das Problem sein.

Kommentar von XY123XY123 ,

Besser wäre es wohl, wenn Du etwas weiter wegziehst, so 30 oder 50 Kilometer. Damit Du Dich richtig sicher fühlen kannst. Musst dann halt etwas Fahrzeit einplanen für Kind und Therapeut. Wirkliches Problem seh ich aber auch da nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community