Frage von FreeScotland, 264

An die Metalheads: Wie sehr berührt euch Lemmys Tod?

Wie ihr mitgekriegt habt, ist vor kurzem Lemmy von Motörhead verstorben. OK, sein Tod war nicht gerade überraschend, aber trotzdem sehr tragisch. Lemmy und Motörhead begleiten mich seit meiner Jugend, habe sie oft gesehen, waren immer da, wie nahe Verwandte. Daher macht mich dieser Verlust sehr betroffen. Gerade als Rock- u. Metalfan musste man in den letzten Jahren viele Todesfälle verkraften. Lemmy war mehr als nur ein Rockmusiker. Er war eine Ikone, der charismatischste, authentischste Typ, den diese Musik in den letzten 30 Jahren hervorgebracht hat. Wie geht ihr mit seinem Tod um, was bedeuten Lemmy und seine Musik, seine Songs für euch?

emmy für euch

Antwort
von NoHumanBeing, 119

Ich bin froh, die Band 2008 live gesehen zu haben. Soweit ich mich erinnere, ging das Konzert damals (einschließlich zweier Vorbands) geschlagene acht Stunden lang. Die Tickets waren teuer, aber das hat sich gelohnt! ;-)

Ich finde es einerseits irgendwie "schade", dass er nicht "auf der Bühne gestorben ist". Das wäre sicher sein Traum gewesen und es hieß ja immer, er würde vermutlich "spielen, bis er tot von der Bühne fällt". (Bei seinen letzten Auftritten hatte er ja schon sehr mit seiner körperlichen Verfassung zu kämpfen.) Andererseits wohl auch gut, dass es nicht wirklich so gekommen ist, sonst hätte es wohl einige traumatisierte Personen im Publikum seines "letzten Konzertes" gegeben.

Mit seinem Tod "gehe ich nicht irgendwie besonders um", schließlich ist er kein Angehöriger von mir. Und dass er irgendwann sterben würde, ist ja logisch.

Antwort
von DerTypInSchwarz, 86

Ich finds ziemlich Scheibe. Ich mag die Mucke von Motörhead und hab dem alten Reibeisen gerne bei raspeln zugehört. Aber die alten Platten gibt es ja noch, auch wenn jetzt nichts neues mehr kommt.

Ich trauere vor allem darum, die Chance verpasst zu haben ihn noch mal live zu sehen.

Meinen Kumpel hats mehr mitgenommen. Motörhead war seine absolute Lieblingsband, durch die er überhaupt erst zum Metal gekommen ist. Er hat Lemmy bei seinem letzten Konzert in Berlin sozusagen in letzter Sekunde noch mal live gesehen.

Antwort
von AnLeFimo, 30

Natürlich ist es echt schade das Motörhead jz quasi ein ende hat aber komm eig mit dem Tod klar mag vielleicht auch daran liegen dass ich in der ausbildung zur altenpflegerin bin und mann sich halt da nehr oder weniger mit dem tod im klaren sein muss aber ich seh immer das positive darin immer hin wäre es für ihn jz definitiv nich leicht gewurden durch den krebs...

Expertenantwort
von Torrnado, Community-Experte für Musik, 45

ich bin zwar kein " Metalhead " , höre aber gelegentlich - je nach Stimmung - auch mal gerne Metal und muss sagen, daß ich es schon Schade finde, daß Lemmy so plötzlich von uns gegeangen ist. allerdings war sein Tod ja auch irgendwien fast schon vorhersehbar, da er ja nicht gerade " gesund " gelebt hat und darüberhinaus war er auch nicht mehr der Jüngste......

da ich seit etlichen Jahre die Band Type O Negative verehre, hat mich persönlich der Tod des sehr charismatischen Frontmannes Peter Steele

( der viel früher ins Gras gebissen hat - Herzinfarkt ) weitaus mehr mitgenommen und sehr, sehr lange Zeit berührt. :(

ich kann und will es bis heute nicht wahrhaben, denn Type O Negative war eine Band, die es so nie wieder geben wird

Expertenantwort
von TimeosciIlator, Community-Experte für Musik, 74

Es geht so. John Bonhams, Donna Summers und vor allem Pierre Moerlens Tod berührten mich wesentlich mehr. Das hängt halt damit zusammen, wie viel Sympathie man der jeweiligen Musikrichtung entgegenbringt.

Irgendwann stirbt jeder mal von uns und ich bin auch nicht unbedingt 'n Fan vom Tod^^.

Lemmys Stimme war übrigens bereits 1972 auf "Silver Machine" von HAWKWIND zu hören.

Kommentar von FreeScotland ,

Kennst du auch Sam Gopal? Dort spielte Lemmy noch vor Hawkwind. Allerdings nicht Bass, sondern Gitarre und seine Stimmbänder klingen noch "jung".

Kommentar von TimeosciIlator ,

Nee kannte ich noch nicht. Höre mir gerade diese Nummer interessiert an --> https://www.youtube.com/watch?v=wPieVkU5SAk

Antwort
von mysteryRose, 135

hey^^
ich persönlich mag motörhead nicht seehr aber sie gehören iwie einfach dazu. Lemmy ist unsterblich 😊. Ich habe auch schon viele Tode 'verkraften' müssen (wie z.B. Mitch Lucker von Suicide Silence 😔) aber wenn wir ehrlich sind, wissen wir doch alle:
Die Musik lebt weiter.

Mit der Zeit verbindet man auch Gruppen bzw. Lieder mit so manchen Lebenssituationen oder Menschen. Und das ist mit das schönste an Musik überhaupt. Meines Erachtens nach :)

lg
Jacky Jinx

Antwort
von devinha35, 138

schon ein bisschen, war  n cooler Typ-verbinde da auch was ...vor ca 17 Jahren ist ein Freund von mir mit dem Motorrad tödlich verunglückt. Hab dann in meiner Trauer n halben Tag am Unglücksort verbracht - mit volle Pulle Motörhead - Ace of spades

Kommentar von FreeScotland ,

Schöne Story. Wenn es dir geholfen hat, den Verlust deines Freundes zu überwinden, ist das super.

Antwort
von asjdkfl, 59

Sein Tod berührt mich nicht so sehr, aber es fühlt sich irgendwie so an als ob eine Ära zuende gegangen ist. Ich hatte nie wirklich ein Vorbild oder Idol, trotzdem finde ich Lemmy cool.
Aber so ist es halt, alle Menschen sterben irgendwann, auch große Rockstars.

Antwort
von Saturnknight, 91

Gute Frage. Es macht mich schon betroffen. Er wurde ja gerade 70 (an Heilig Abend) und 4 Tage später war alles vorbei. Klar war sein Lebenstil mit Sicherheit nicht gesund, aber dennoch ... niemand konnte damit rechnen, daß es so schnell ging.

Andererseits: In den 80ern hat Lemmy mal in einem Interview gesagt, es wäre ihm egal ob er uralt werden, oder morgen tot umfallen würde. Er habe so viel erlebt, das würde für 2 Leben reichen. Also er hat sein Leben bestimmt genoßen.

Interessant ist es auch bei Facebook zu sehen, was mein Freundeskreis aber auch viele bekannte Musiker gepostet haben. Viele haben gepostet, daß sie zu Ehren von Lemmy seine Musik laufen lassen und einen guten Whiskey trinken, aber als ich von seinem Tod erfuhr konnte ich nur 1 Lied hören, und das war "1916". Danach brauchte ich was härteres (Black Metal) um mich abzulenken. Es ging mir schon nahe. Natürlich nicht wie bei einem Verwandten oder Freund, aber dennoch. Lemmy hinterläßt eine Lücke, die niemand füllen kann.

Ich hab Motörhead live leider nur 2 mal gesehen. Einmal war so um 2008 rum (glaub ich) und das andere war am 23.12.1991 (hab gerade neulich mal wieder das Tour-Shirt von damals rausgekramt. Im letzten Jahr wollte ich auch noch mal, aber erst wurde das Konzert verschoben, dann ganz abgesagt. Schon damals hieß es ja oft, er solle sich schonen und lieber weniger live machen, und dafür noch ein paar gute Alben machen ...

Was mir aber auch extrem auffällt: in den 80ern und 90ern da schrieben Zeitungen wie die Bild nur negativ über Heavy Metal. Und jetzt - erst ein großes Interview und dann, nach seinem Tod kam eine große Meldung auf der Titelseite und die komplette Rückseite auch.

Kommentar von FreeScotland ,

Danke für deine Antwort.

Vor allem den letzten Abschnitt finde ich interessant, da mir das  auch schon aufgefallen ist. Das schlechte Image des Metal damals ist vor allem auf die Fans zurückzuführen. Ich erinnere mich noch, wie asozial sich ein Großteil der Metaller auf Konzerten u. Festivals benommen haben. Schlägereien u.Alkoholexzesse waren ziemlich häufig.

Kommentar von Saturnknight ,

Ich weiß nicht ob das damals so extrem anders war als heute. Sicher, ich kenne auch einige Geschichten von früher mit Alkohol, Schlägereien und Sachbeschädigungen. Aber das waren damals vor allem so "Hörensagen" Geschichten. Ob das wirklich so war oder nicht ... ich selbst hab nie was negatives erlebt auf Konzerten oder Festivals. Mein erstes Konzert war übrigens 1989.

Allerdings erinnere ich mich auch noch, daß es damals noch richtiges Abtasten vor Konzerten gab, heutzutage eher nicht mehr (also zumindest bis vor den Anschlägen in Paris, kurz danach hab ich wieder Leibesvisitationen vor Konzerten erlebt)

Ich denke, der Grund warum Bands wie Motörhead (und auch Slayer) mittlerweile sogar schon mal in der Bild Zeitung erwähnt werden: die alten Redakteure konnten mit der Musik nix anfangen. Ich erinnere mich an einen Bericht, in dem es hieß: alle Metalfans sind Satanisten, alle Rapper sind Gangster, alle Technofans sind Drogenkonsumenten oder gar Dealer.

Aber diese alten Redakteure sind zum Teil wohl schon in Rente gegangen oder zu anderen Zeitungen. Die Redakteure, die heute die Zeitungen machen sind einfach offener als die Redakteure von vor 20-30 Jahren. Die sind ja teilweise selbst mit dieser Musik aufgewachsen.

Man kann jetzt natürlich darüber diskutieren, in wie weit es gut ist, daß Metal Musik jetzt auch positiv in der Bild auftaucht. Erst der Prügelknabe, dann hochgejubelt? Andererseits: mir ist es egal was dieses Hetzblatt schreibt, von daher ...

Expertenantwort
von Vando, Community-Experte für Metal, 82

Für mich ist das nur mittelmäßig tragisch. So viel Motörhead hör ich nicht und ich hätte auch ein Motörhead Konzert eher wegen der Bekanntheit besucht. Deswegen nimmt mich das nur mittelbar mit.

Seine Songs sind für mich nur Songs. Mal ein paar gute, die meisten aber eher mit wenig Bezug für mich. 

Antwort
von Sleepcheap19, 125

Ich muss mich hier wohl mal outen :P

Meiner Meinung nach ist das eine der überbewertesten Metal-Bands überhaupt. 

Ich höre am allerliebsten Black Metal der 2. Generation und Musiker wie Fenriz schwärmen bekanntermaßen total für diese Band und nennen die als einer ihrer größten Einflüsse... Wie gesagt: Ich kann das echt nicht verstehen, respektiere aber natürlich, dass andere Musiker diese Band so toll finden und aus ihnen die Inspiration für ihre eigene tolle Musik nehmen konnten, die mich halt einfach viel mehr berührt als die Musik dieser Band.

Ich hoffe das war verständlich und die Leute werden mir nicht allzu böse...^^

Kommentar von FreeScotland ,

Bin dir nicht böse, respektiere dein Meinung voll und ganz Aber mir bedeutet Lemmy sehr viel.

Kommentar von Sleepcheap19 ,

Ist für mich ja auch vollkommen verständich ;-)

Antwort
von TorDerSchatten, 106

Ich mochte immer seine Kopfbedeckungen aber habe mich immer gewundert warum er die hässlichen Gesichtswarzen nicht entfernen lässt, aber er hatte eine sehr gute aufrechte Haltung und war immer straight er ruhe in Frieden

Meine Lieblingssongs waren Ace of Spades und Enter Sandman

sonst hab ich weiter nix gehört von ihm, ich tendiere in Richtung Black Metal und Folk Metal

Kommentar von FreeScotland ,

Na ja, die Warzen waren irgendwie sein Markenzeichen ;-)

Kommentar von TorDerSchatten ,

Danke dir

Ich denke er war ein sehr aufrechter und ehrlicher Mensch, der seine Ideale gelebt hat und auch seine Laster (Alkohol usw.) aber immer dazu gestanden hat und das verdient einfach Hochachtung

Kommentar von Saturnknight ,

Meine Lieblingssongs waren Ace of Spades und Enter Sandman

Ist das jetzt dein ernst, oder soll das ein Scherz sein? Enter Sandman? Das ist nicht von Lemmy sondern von Metallica. Ich geh mal davon aus, daß es ein Scherz war, immerhin hörst du ja laut deinem Profil auch Death und Thrash, und so viel Basiswissen sollte man dann schon haben.

Und falls es doch kein Scherz sein sollte: alleine an der Stimme hört man ja, daß es verschiedene Sänger sind, ebenso am Musikstil.

Kommentar von TorDerSchatten ,

ER hat es mal gesungen und das war viel besser als Metallica

Kommentar von Vando ,

Meine Lieblingssongs waren Ace of Spades und Enter Sandman

Ist das jetzt dein ernst, oder soll das ein Scherz sein?


Ich wollte grade auch sowas schreiben. Aber dann ist mir noch in den Sinn gekommen, dass er das einst gecovert hat. Sorry Saturn, aber da war deine Reaktion etwas vorschnell.

https://www.youtube.com/watch?v=hF9Gr5waAJg

Kommentar von Saturnknight ,

mag sein, aber mal ganz ehrlich: so wie der Satz geschrieben war, war es nicht eindeutig, daß er eine Coverversion meint. Da wäre es besser gewesen zu schreiben "seine Version von Enter Sandman"

Abgesehen davon: ich kenne jetzt kein normales Motörhead Album, auf dem das Lied drauf ist, daran hab ich mich orientiert. Ich hab mal geguckt und hab gesehen, daß es auf dieser Solo Platte ("Damage Case") von Lemmy drauf ist, aber ansonsten ...

Ich wollte grade auch sowas schreiben. Aber dann ist mir noch in den Sinn gekommen, dass er das einst gecovert hat.

Also bin ich nicht der einzigste, der so dachte, nur daß dir noch das mit der Coverversion eingefallen ist.

Es gibt leider immer wieder Leute, die keinen Plan bei so was haben aber dummes Zeug labern und mal was durcheinander bringen. Und wenn man liest, das das eine Lieblingslied "Ace of Spades" ist, was ja wohl das bekannteste von Motörhead sein dürfte ... ich kenne auch Leute, die kennen nur ein Lied von Metallica, nämlich "Nothing else matters". Wenn man denen dann mal "Battery" oder "Damage Inc." vorspielt, dann gucken sie ganz entsetzt.

Und bei "Enter Sandman" denkt man normalerweise automatisch an Metallica, also wenn man nicht von der Coverversion weiß, dann muß man ja automatisch denken, daß jemand Motörhead und Metallica durcheinander gebracht hat.

Antwort
von Thelostboy342, 78

Hey!
Höre nichts von Motorhead. Ausser vllt the game beim training ^^
Die Band ist einfach nich in meiner Zeit .. Aber schade ists trotzdem, war ein Gesicht das man kennt.

Antwort
von Irgendwas78, 85

(TorderSchatten siehe Video)

ist alles nicht so einfach :)

Ich halte Motörhead auch überbewertet, wie z.B. U2 ... ein paar Songs gut und der Rest...... :)

Mich berührt Lemmy´s Tod genauso wie jeder andere (außer enge Familie...)

Antwort
von ramay1418, 112

Wie sehr berührt euch Lemmys Tod?

Gar nicht! Es gibt weitaus wichtigere Dinge auf der Welt als den Tod eines Musikers. Wenn ich ihn persönlich kennen würde ... OK,vielleicht. Aber nur als BRAVO-Starschnitt? Nein! 

Kommentar von FreeScotland ,

Sicher gibt es wichtigeres auf der Welt. Aber seine Musik hat mein Leben nun mal ungeheuer bereichert.

Wer diese Musik nicht mag, kann das nicht verstehen.

Kommentar von ramay1418 ,

Hey, ich habe doch gar nichts gegen die Musik gesagt. Elvis ist tot, Freddy Mercury ist tot, Janis ist tot - und mein Hund (der konnte aber nicht singen, nur heulen - wie viele sog. "Sänger"); das sind die wirklichenTragödien. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten