An die Menschen die fest davon überzeugt sind, dass es einen Himmel gibt: Freut ihr euch für eure Verwandten, Freunde usw. wenn sie sterben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn ich davon ausgehen kann, dass die verstorbenen Person denn auch in den Himmel kommt (wie man so schön sagt), dann freue ich mich zwar schon für sie. Und ich freue mich auch drauf diese Person dort eines Tages wieder zu sehen.

Trotzdem bin ich traurig, weil sie nun nicht mehr "hier" ist. Allerdings hängt dies auch davon ab wie alt diese Person ist; bzw. wie sie gestorben ist (also durch Unfall o. Ä., oder weil sie alt war).

Der schönste Beerdigungsgottesdienst war bisher der für eine Frau, die mit Anfang 50 an Krebs starb. Sie wusste genau dass sie nun zu Jesus geht und freute sich darauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anniegirl80
17.04.2016, 21:29

Herzlichen Dank für den Stern!

0

Ich kann mich noch ganz gut daran erinnern, was ich empfand, als meine Großmutter mütterlicherseits gestorben ist. Ich betrauerte den Abschied, aber ich freute mich für sie, dass sie nicht mehr die täglichen Unmengen Medikamente zu sich nehmen musste und dass sie statt dessen nun im ewigen Dasein wieder mit ihrem geliebten Ehemann zusammen sein kann, der ihr mehr als 17 voraus ging. Dass meine Großmutter mütterlicherseits gestorben ist, ist mittlerweile 10 Jahre und etwa 2 Monate her. Damals gehörte ich noch nicht der Kirche an, der ich heute angehöre (wobei man auf meinem Profil leicht erkennen kann, welche ich meine). Ich fand ohne entsprechende religiöse Führung zu diesem Glauben (aber die Lehre der Kirche, der ich mich kurz darauf anschloss, nachdem ich dann Missionaren dieser Kirche begegnet bin, ist in dieser Hinsicht recht ähnlich).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich (Christin) freue mich natürlich nicht, wenn jemand stirbt, aber es tröstet mich, zu wissen, dass derjenige es nun besser hat. Er kann bei Gott und bei Jesus sein und ich werde ihn wiedersehen! Und darauf kann man sich freuen. Nicht direkt auf den Tod, aber auf das Leben danach :) ! LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also gläubige Juden und Christen, wenn de die bei der Beerdigung siehst, da hab ich noch keinen anders gesehn als trauern. Sie können sich natürlich mit religiösen Gedanken trösten, aber die menschliche Grundstimmung ist eben der Trennungsschmerz, der Verlust.

Aber richtig stramme Sunniten, die den Koran und die vorbildlichen Taten der Altvorderen (Salaf) wörtlich 1:1 auslegen, die können sich totlachen wenn sich zb ihre Selbstmordattentäter directement ins Paradies und die umstehenden Ungläubigen in die Hölle bomben.

Denn, nach der berühmten Parole von Al-Kaida: "Ihr liebt das Leben. Wir lieben den Tod."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Trauer ist zumeist mehr der gerissenen Lücke geschuldet, welche ein geliebter Verstorbener im eigenen Leben hinterlassen hat, sprich ist in dem Verlust des verstorbenen und geliebten Menschen begründet,

und weniger darüber, dass der Verstorbene im 'Himmel' verweilt...

Gleichzeitig kann man diese Frage nicht verallgemeinernd beantworten, denn bei einem an Maschinen dahinvegetierenden und gefesselten Patienten müsste wohl eher die Erleichterung (nicht Freude!) über dessen Erlösung einer Trauer weichen...

Bei einem zB Kind, welches an Leukämie starb, wird wohl die Freude keine Rolle spielen, obwohl die Eltern sich freuen müssten, dass ihr Kind bei Gott sein könnte. Aber wie schon oft geschrieben: Der Verlust wiegt weit schwerer für die Eltern, als der Gedanke und die Vorstellung an das Kind bei Gott. Doch dieses Verhalten ist nur menschlich...

Ich habe diese Frage auch immer wieder gestellt. Vor allem dann, wenn Menschen Gott anklagten, dass ihr Liebstes aus ihrem Leben entrissen wurde, anstatt sich darüber zu freuen, dass dieser bei Gott sein könnte bzw., wie viele Menschen dies ausdrücken, Gott dieser zu sich geholt hatte....

Dem Verstorbenen ist die Gefühlslage der Hinterbliebenen womöglich völlig wurscht, denn dort bei Gott könnte es ihr besser gefallen. Dann würde dieser auch nicht verstehen, weshalb die Hinterbliebenen sich nicht darüber freuen können, dass das von ihnen geliebte Wesen womöglich an einem besseren Ort sein könnte...

Die Antwort: Egoismus! Egoismus deshalb, da sie mit ihren eigenen Befindlichkeiten wie Verlustschmerz, Einsamkeit, Wut, Trauer usw. beschäftigt sind...

anstatt dem Verstorbenen alles Gute auf seinem weiteren Weg im Jenseits und/oder zu Gott zu wünschen...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Werbung für Selbstmordattentäter sieht nicht anders aus. 

Die Islam-Gläubigen sollen sich dann für ihre Freunde und Verwandten freuen, wenn sie sterben. Wobei sie sterben, schreibt der Nutzer hier nicht. 

Im Dschihad sterben, das wäre dann wohl das höchste Glück.

Nein, bei uns, den Ungläubigen wird getrauert, wenn jemand stirbt, auch wenn es Fremde waren, wie am 11.09.2001. Freudentänze wurden nicht von uns aufgeführt.

Dein wieso ist voll daneben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hqdes
16.04.2016, 18:52

Der glaube an den Himmel und das negative Empfinden des Todes ist ein Widerspruch in der Religion. 

1

Was heißt freuen? Es ist nicht schön wenn jemand stirbt.

Wenn jemand unter einer schweren Krankheit leidet, dann kann der Tod als erlösung wünschenswert sein. Aber freuen tut man sich dennoch nicht. Man hat schließlich einen Menschen verloren den man liebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher weißt Du denn so genau, dass Deine Freunde und Verwandten in den Himmel und nicht in die Hölle kommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Besmirboy
28.09.2016, 01:19

Das ist gemein! Zeig ein bisschen Männlichkeit und Respekt! 

0

doch das kann man wissen. Mit was sollen die denn dort sein? Körper

liegt in der Erde und verwest. Mit was sollen die dann da sein. Alles

was wir kennen spüren wir durch unsere Sinne und nehmen alles mit

unserem Rezeptor, dem Körper und seinen Organen, wahr. In unserem GEhirn

werden all diese Informationen ausgewertet und zugeordnet. Auch die

schönsten Gefühle. Wie wollen wir denn etwas empfinden wenn weder der

Rezeptor noch die Stelle für die Auswertung vorhanden ist und verwest in

der Erde.

Das ganze Leben ist ein sterben und ENDET  mit dem Tod. Danach ist nichts mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eduardo7Santini
16.04.2016, 17:18

Nur hast du vielleicht vergessen das es gläubige und ungläubige Menschen gibt. Der Glaube ist keine Wissenschaft

0
Kommentar von Eduardo7Santini
16.04.2016, 17:24

Woher weißt du das dem nicht so ist

0
Kommentar von Eduardo7Santini
16.04.2016, 17:28

Warum diskutiere ich überhaupt mit dir hahahah.. Jeder soll an das glauben was er für richtig hält!

0
Kommentar von Eduardo7Santini
16.04.2016, 17:32

Jaja ist gut.. Du hast natürlich Recht 😉

0

Nicht unbedingt "dass sie sterben" aber dass wir sie wiedersehen (Offb.20,4-5).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand freut sich wenn jemand aus dem Bekanntenkreis stirbt. Man kann ja auch nicht wissen ob die im Himmel oder in der Hölle landen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von extrapilot350
16.04.2016, 17:14

doch das kann man wissen. Mit was sollen die denn dort sein? Körper liegt in der Erde und verwest. Mit was sollen die dann da sein. Alles was wir kennen spüren wir durch unsere Sinne und nehmen alles mit unserem Rezeptor, dem Körper und seinen Organen, wahr. In unserem GEhirn werden all diese Informationen ausgewertet und zugeordnet. Auch die schönsten Gefühle. Wie wollen wir denn etwas empfinden wenn weder der Rezeptor noch die Stelle für die Auswertung vorhanden ist und verwest in der Erde.

0
Kommentar von Eduardo7Santini
16.04.2016, 17:16

Ich bitte dich mit einem gläubigen über sowas zu diskutieren ist reine Zeitverschwendung

0
Kommentar von Eduardo7Santini
16.04.2016, 17:33

Das ist der Punkt. Großartig

0