Frage von 1990Mimi1990, 83

An die Mamis: Problemlose Schwangerschaft = schlechte Geburt?

Hey ihr Lieben,

je näher der ET rückt, desto ehrlich gesagt nervöser werde ich 😞 Hatte außer paar kleinen Wehwehchen ( etwas Kreislauf am Anfang, nun leichte aushaltbare Rücken- und Unterleibschmerzen, ab und zu Sodbrennen ) bisher eine sehr schöne Schwangerschaft. Habe natürlich Angst, dass die Geburt nun nicht so problemlos verläuft, dass es eventuell üble Komplikationen geben wird oder ich die Schmerzen nicht aushalten werde, sodass ich mir wünsche zu sterben 😃🙈🙈🙈 und solche Dinge eben. Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich auf unseren Knirps 💕 Da es meine erste Schwangerschaft ist, kann ich mich nicht darauf einstellen und weiß eigentlich nicht wirklich was auf mich zukommen wird 😔 Wie sah es bei euch aus? Liebe Grüße, 28. SSW 💕

Antwort
von HeikeElchlep1, 59

Du wirst dir wünschen zu sterben, du wirst sagen, ich kann nicht mehr und auch ich will nicht mehr und ich halte es nicht mehr aus. 😂. Aber glaube mir, auch wenn es weh tut, du schaffst das. Einfach mitmachen und auf das hören was die Hebamme sagt, vorallem in punkto Atemtechnik und ansonsten spüre in dich rein, versuche nicht zu verkrampfem und schick all deine Kraft zu deinem Baby nach unten. Ich habe immer versucht nicht zu schreien, sondern eben die Kraft zum Baby zu schicken, nach dem ersten wollte ich nie wieder, dann waren es fünf. Alles Gute für Euch zwei, ihr schafft das. Lass uns mal wissen, wie es war. LG Heike

Antwort
von Goodnight, 25

Bitte tu dir einen Gefallen und besuche einen Geburtsvorbereitungskurs.

Besorge dir in der Apotheke Weizenkeimöl oder Mandelöl und suche bei Google nach Damm Massage.

Mach das jeden Abend bis zur Geburt.

Je mehr du dich mit dem normalen Ablauf einer Geburt beschäftigst umso mehr geht die Übermässige Angst weg.

Wenn du kannst, besuche auch einen Kurs für Autogenes Training, das hilft während der Geburt zum entspannen und wenn das Kind da ist, es zu beruhigen.

Je besser man gelernt hat sich zu entspannen umso leichter geht eine Geburt. Will heissen, bei jeder Wehe wendest du Entspannungstechniken an, die du gelernt hast. Das ist der beste Weg mit Wehen umzugehen.

Alles Gute und höre dir keine Schauergeschichten von Geburten an!

Antwort
von MaraMiez, 42

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Und jede Frau, die irgendwann zum ersten Mal ein Kind bekommen hat, hat sich die selben Gedanken gemacht, wie du. Und nahezu alle dachten irgendwann wärend der Geburt, dass sie das nicht schaffen können. Ich weiß gar nicht, wie oft ich gesagt habe "Ich kann das nicht...das geht nicht." Bei der zweiten Geburt sogar häufiger als bei der Ersten. Die Hebamme wollte, dass ich mich auf den Rücken leg, damit ich pressen kann...sie hätt genauso gut sagen können "Klettern Sie auf den Mount Everest."

Geschafft hab ichs trotzdem.


Komplikationen können immer auftreten, aber damit sollte man sich vorher nicht verrückt machen. Es ändert eh nichts.

Ungelogen: es wird verdammt weh tun und du wirst weinen und schreien und sagen, dass du nicht mehr kannt. Und am Ende wirst du doch können.

Meine Gallenkolik war schmerzhafter und die Schmerzen ließen sich nicht durch richtiges atmen verringen.

Antwort
von Allyluna, 29

Ich hatte zwei problemlose Schwangerschaften und zwei problemlose Geburten - ohne PDA oder ähnliches. Da besteht also kein Zusammenhang!

Die Schmerzen sind übel, keine Frage! Aber du hast ein Ziel, für das es sich lohnt, glaub mir! Und wie du persönlich auf die Schmerzen reagierst und mit ihnen umgehen kannst - das wirst du eben erst sehen, wenn es tatsächlich soweit ist. Wirklich vorbereiten kann einen darauf ohnehin nichts und niemand! Ganz grundsätzlich ist wichtig, dass du jemanden dabei hast, dem du blind vertraust, dass du im Vorfeld der Geburt ein gutes Bauchgefühl hast, was den Geburtsort (Krankenhaus, zu Haus, Geburtshaus, was-auch-immer) angeht und mit der Zuversicht an die Sache rangehst, dass das bisher Millionen Frauen vor dir geschafft haben und du auch!

Alles Gute!

Antwort
von Blindi56, 32

Man kann leider nicht von der Schwangerschaft auf die Geburt schließen.

Abgesehen davon vielleicht, dass man ziemlich "blauäugig" und entspannt die Geburt angeht. Was gut ist ;-) Wie genau die dann verläuft, kann keiner sagen. Aber so ziemlich alle Frauen wollen zwischendurch mal sterben. Sobald Du das Kind im Arm hast, ist alles vergessen.

Ich hatte beim ersten eine schnelle Geburt und kaum Zeit, über Schmerzen nachzudenken, bei der 2. wusste ich dann, was auf mich zukommt und war weniger entspannt. Dauerte auch lämger, aber beide Male ohne jede Betäubung.

Aber: es muss heutzutage keiner mehr unerträgliche Schmerzen erleiden, sollte es also nötig sein, gibts Mittel dagegen.


Antwort
von eostre, 14

Du kannst es doch eh nicht verhindern, dass du die Geburt aushalten musst. 

Egal wie sehr Es schmerzt oder wie oft du dir wünscht, dass es endlich endet- die Geburt kannst du nicht aufhalten. 

Da gibt es nichts zu schaffen oder auszuhalten, du hast einfach keine Wahl,schließlich kannst du nicht zwischen drin aufstehen und gehen. 

Antwort
von GravityZero, 36

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Bei jeder Frau ist es unterschiedlich, du wirst es auf dich zukommen lassen müssen.

Antwort
von friesennarr, 42

Seit Jahrmillionen machen Frauen das und überleben das von den Schmerzen her, also so wild ist es nun auch wieder nicht, es ist auszuhalten.

Habe drei Geburten hinter mir und kann definitiv sagen, das eine Bauchspeicheldrüsenentzündung weit schlimmer ist - und selbst die hab ich überlebt.

Antwort
von Mirtaslil, 25

Jaa geht mir genau so ..ich hab auch angst davor deswegen hatte ich mir eigentlich überlegt ein Kaiserschnitt zu machen..aber alle reagieren so allergisch darauf

Kommentar von WalterE ,

"alle reagieren so allergisch drauf" - ich finde es befremdlich dass man das nicht einfach der Frau überlässt, selbst manche Partner meinen eine vaginale Geburt von der Partnerin verlangen zu können ...

Kommentar von Mirtaslil ,

ich fands schlimm das meine ärztin mir das komplett ausreden wollte und mich fast sogar schon als "schlechte mutter" darstellen wollte...sie hat mich nicht neutral darüber informiert sondern gleich total negativ reagiert

Antwort
von SeBrTi, 27

Hallo 

Mach dir nicht so viele Gedanken. Nur weil deine SS relativ problemlos verlief heißt es nicht das die Geburt zum Problem wird. 

Meine SS ist bisher auch gut verlaufen. Die Geburt steht noch an und bin guter Hoffnung. 

Natürlich Riesen Respekt vor den schmerzen aber wir Frauen sind Jahrhunderte von Jahren da durchgekommen ;) 

37SSW 💙💙

Antwort
von quinann, 45

"Rücken- und Unterleibschmerzen, ab und zu Sodbrennen" - das sind normale Dinge während der Schwangerschaft und haben mit der Geburt nichts zu tun.

Es ist bei jeder Frau anders und das Schmerzempfinden ist auch verschieden.

Du brauchst aber keine Angst zu haben, gehe in ein gutes Krankenhaus, sie können dir gegen die Geburtsschmerzen auch etwas geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten