An die Hundehalter. Wie sollte man am besten reagieren?

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Als meiner noch ein Welpe war, war ich leider auch öfters in so einer Situation. Bei Kindern habe ich dann versucht sie vor dem Begrabschen abzufangen und ihnen erklärt warum man dies nicht machen soll bzw. ich das nicht möchte. Die Hunde können beißen und/oder Angst bekommen.

Bei Erwachsenen bin ich, da diese mit Worten unbelehrbar sind, dazu übergegangen auf sie zuzugehen und habe sie ohne Vorwarnung im Gesicht betatscht. Nach der ersten Reaktion habe ich dann gleich gesagt: "So fühlt sich der Hund auch". Meistens gehen sie dann wortlos weiter.

Allerdings muss ich auch sagen dass ich einmal eine Ohrfeige bekommen habe. Aber genau dieser Mann hat sich dann sofort entschuldigt und ich habe noch ein Weilchen nett mit ihm geredet. Der macht das bestimmt nie wieder. Somit liegt der Erfolg auf meiner bzw. Hundseite.

Seit meiner erwachsen ist wollen zwar immer noch viele mit ihm knuddeln aber sie fragen wenigstens vorher. Das ist der Vorteil eines großen Hundes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 15:11

Coole Einstellung und Idee! 

1

Wie geht Ihr mit Situationen um, in denen wildfremde Menschen ohne Vorwarnung einfach auf Euren Hund zu rennen, ihm möglicherweise auch einfach streicheln oder mit ihm spielen wollen.

Kommt darauf an, ob ich dazu gerade Zeit und Lust habe (letzteres gilt auch für meinen Hund) und ob mir und meinem Hund der jeweilige Mensch sympathisch ist.
Falls nicht, versuche ich es erst körpersprachlich, indem ich meinen Hund ins von dem Menschen abgewandte Fuß rufe oder ihn hinter mich setze. Falls das nicht verstanden wird, gibt es eine freundliche, aber klare Ansage.

Ob den jeweiligen wildfremden Menschen meine Reaktion gefällt, ist mir gleichgültig und ich rechtfertige mich für meine Entscheidungen nicht und suche auch nicht nach Ausreden ("Der beißt"). 1. ist es mein Job, meinen Hund zu schützen, wenn er sich bedrängt fühlt und 2. bin ich nicht mit meinem Hund unterwegs, um einen Beliebtheitspreis zu gewinnen oder fremden Menschen zu erklären, dass man nicht alles ungefragt antatschen darf, was man süß findet.

Du kannst Dich über solche Situationen fürchterlich ärgern, oder sie als Herausforderung sehen, um zu trainieren: den Hund (zuverlässiges Fuß und Seitenwechsel) und Dich (nicht über jeden Stock springen, der Dir hingehalten wird). So betrachtet könnt Ihr beide von solchen distanzlosen Menschen profitieren. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 15:10

Die beiden Punkte, die Du hier ansprichst, entsprechen da auch meiner Meinung! :-)
Vielen Dank für die Antwort, dann versuche ich mal das Positive drin zu sehen

1

In der Situation hätte ich klär gestellt dass es auch Hunde gibt die einfach zu beißen und das es deine Aufgabe ist dies zu vermeiden, da es deine Verantwortung ist. Mein Hund ist das liebste Tier auf der Welt der könnte nichtmal einer Fliege was tun und selbst bei ihm sag ich sobald Menschen auf ihn zu gehen vor allem Kinder das sie es besser nicht tun ohne zu fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast richtig gehandelt.

vielleicht solltest du ein bisschen schlagfertigkeit üben.

in der situation hättest du beispielsweise erwidern können, wenn das kind hunde streicheln wolle, könne er ihm ja einen kaufen.

meine recht kleine hündin hat auf solche "attacken" mit einer sehr deutlichen drohgebärde reagiert. zähne zeigen, tiefes grollen und ein kurzer sprung nach vorn mit einem deutlichen kurzen bellen. dafür gabs reichlich böse blicke entsetzter eltern, und hin und wieder auch ein hektisches "rufen sie den hund zurück".

leg dir einfach ein dickes fell zu. dein hund bleibt nicht lebenslang welpe. ein kleiner trick: kauf einen maulkorb und häng dir diesen an den gürtel.  das sollte wirken. ;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 15:15

Haha mit Schlagfertigkeit hab ich eigentlich keine Probleme :-D Aber ich muss nicht auf irgendwelche dämlichen Beleidigungen eingehen, die sowieso unberechtigt sind :-D 
Die Idee mit dem Maulkorb hat etwas :-D 

1

Du hast alles richtig gemacht..

Wenn du es vorher mit bekommst kannst du dich dem Kind in den Weg stellen. 

Ich würde sogar soweit gehen und ein kind wegschubsen bevor es zu meinem Rüden kommt. Er kennt Kinder absolut nicht und findet die mehr als seltsam

Ich hattr die Situation mit meiner Hündin in der Stadt, da kam einfach ein klein Kind und armte meine Hündin. Ich war so baff das ich erst gar nicht reagieren konnte. Ich dachte nur die ganze Zeit: gott sei dank ist es Luna und nicht Murphy.. (Murphy mag keine Kinder und reagiert da bissel grob)

Luna hat dem kind dann einfach abgeschleckt. Die Mutter hat es ewig nicht mit bekommen. Hab dem kleinen dann auch versucht zuerklären, dass das gefährlich ist, aber er war zu klein. Dnan hab ichs der Mutter erklärt.

Am besten Funktioniert. Der ist Ansteckend Krank. Wenn man sagt der Beißt. Kommt oft: ach quatsch oder dann gehört ihm ein Maulkorb an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
27.11.2015, 14:05

das problem mit dem kind wegschubsen ist, dass du ein fremdes kind nicht anfassen darfst. du kannst dir damit eine anzeige einhandeln.

0

Mit Welpen hat glaube ich so ziemlich jeder ein ähnliches Problem. Da würde ich auch hart bleiben und den Hund schützen.

Mit meinem Hund lief das leider zunächst etwas anders, mit 8 Monaten kam sie dann regelmäßig mit zur Arbeit. Die ganzen "achistdiesüüüß-Leute" habe ich zunächst zugelassen, ich war ja auch darum bemüht, dass sie dort akzeptiert wird und sie hatte Spaß beim spielen mit den Kollegen und Patienten.

Dann aber kam es so, dass sie dachte, JEDER fremde Passant will "sicherlich was von mir".... echt doof, denn Passanten sollte ein Hund einfach in Ruhe lassen. Daher gibt es seit einer Weile strenge Regeln für alle - Wenn der Hund nicht im Dienst ist, ist er "unsichtbar" - das schützt den Hund und sorgt für ein entspannteres Miteinander. Für Fremde irgendwo auf der Straße gilt das erst recht - die haben an meinem bzw. deinem Hund nichts verloren. Je süßer der Hund, desto mehr wollen streicheln, desto dicker muss dein Fell werden für die Kommentare wenn du das streicheln verbietest. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Güte darüber freut man sich. Es ist elementar wichtig, das ein Welpe lernt mit solchen Situationen umzugehen. Später wirst du dich wundern oder  im Geheimen freuen, dass du einen zickigen Hund hast...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast schon richtig reagiert, aber einfach einen unfreundlichen menschen angetroffen. solche leute gibt es eben. allerdings finde ich es persönlich immer sehr gut, wenn mein welpe viele kontakte mit fremden menschen und tiere hat und sich so an die verschiedenheit gewöhnt, natürlich nur solange die freundlich sind. ich habe mit meinem welpen die sozialen begegnungen gesucht. einem kind kann man ja gut sagen, wie es sich dem welpen gegenüber verhalten soll. aber meine hunde werden auch zu therapiehunden ausgebildet und da ist es eben wichtig, dass sie schon im welpenalter gute kontakte zu mensch und tier haben. ich glaube auch, dass viele nicht unbedingt ihren welpen vor fremden schützen wollen, sondern selber ein problem mit fremden menschen haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen solchen Fall noch nicht gehabt. Ganz kleine Kinder, da habe ich die Erfahrung, daß die Eltern sehr vorsichtig sind.

Kleine Kinder die reden können waren immer vernünftiger als die Erwachsenen. Da kommt immer: "darf ich ihn mal streicheln?".

Es waren immer Erwachsene, die einfach mal hinlangen wollten, weil mein Hund ja ach so klein ist und einem wie ein Stofftier vorkommt. Da sage ich nur: "ich würde es nicht tun". Ansonsten hat mein Hund einen angeborenen Rückwärtsgang wenn es ihm zu suspekt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte den Besitzer Fragen ob man den Hund streicheln kann. Kommt der Hund allerdings auf einen zu und der Besitzer unternimmt nichts kann man von einem stummen Einverständnis ausgehen.

In deinem Fall ist das Kind auf den Hund losgestürmt. und du hast es Ihr Verboten. Richtig so. Gerade ein Jungtier kann seine Kraft noch nicht richtig einschätzen und im Eifer des Gefechtes auch mal schnappen. Dann währ das Geschrei des Vaters bestimmt doppelt so laut ausgefallen.

Mach dir nicht aus der Reaktion des Vaters. Der ist eher wütend, das du dir das Recht herausgenommen hast SEIN Kind zurechtzuweisen. Was heutzutage genauso schlimm ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 08:55

Das verstehe ich ja auch , dass wenn man nichts sagt oder macht, dass das dann als okay angesehen wird. 
Der kleine Kerl hatte am Anfang, als er zu mir gekommen ist, gern geschnappt, aber das habe ich ihm ziemlich schnell und effektiv abgewöhnt. :-) Aber man weiß ja nie, wie es in einer Spielsituation werden kann. 

1

Ganz klare kurze Ansage:"....Vorsicht, der beißt!" Das sage ich immer ruhig, trotzdem warnend. Funktioniert immer! So schnell wie die Leute ihre Hände wegstecken und weitergehen, kann man den Satz gar nicht sagen 😁 mein Hund ist sehr friedlich und beißt natürlich nicht, aber es wirkt immer und dich beschimpft auch keiner. Gebe dir recht, finde es unmöglich, ich renn doch auch nicht auf die Fremden zu und tätschel denen auf dem Kopf, oder Rücken rum!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 08:51

Dann werd ich das wohl mal versuchen. Danke :-)

0
Kommentar von Twinkles
27.11.2015, 08:55

Ich habe so noch nie böse Worte geerntet. Finde sowas auch ganz schlimm. Manche Menschen kennen einfach keine Grenzen. Die denken auch nicht daran, dass sich der Hund bedroht fühlt, wenn plötzlich eine fremde Hand von oben auf das Tier zukommt. Und noch schlimmer, dass du dich dann noch für dieUnwissenheit Fremder rechtfertigen musst. Mit dem Spruch schaffst du dir das alles vom Hals. Alles Gute für euch.

2

Die Erfahrung habe ich bisher noch nicht gemacht. In der Regel fragen Kinder "darf ich den Hund streicheln?". Die Situation, die Du erlebt hast, wird wohl eher die Ausnahme bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 08:50

Ab und zu fragen die Leute auch, aber irgendwie ist das bei mir die Ausnahme :-/ 

0

Wie geht Ihr mit Situationen um, in denen wildfremde Menschen ohne Vorwarnung einfach auf Euren Hund zu rennen, ihm möglicherweise auch einfach streicheln oder mit ihm spielen wollen.

ACHTUNG DER BEISST  - rufen. Fertig.

Ist doch dasselbe bei Babys im Kinderwagen.... da wird auch einfach das Baby betätschelt ohne zu fragen.

Ich weiß wie du dich fühlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 08:51

Dann versuch ich das mal, dankeschön :-)

0

Man sollte vor einen Hund den man nicht kennt immer respekt haben und erstmal vorsichtig hingehen bzw den besitzer Fragen. Ich finde der Vater von dem Mädchen hat falsch reagiert! Grad bei einem Welpen sollte man nicht einach so stürmisch drauf zu kommen. Habe sowas ähnliches mit meiner erlebt. War mit ihr Gassi sie war noch so klein hatte sie gerade mal eine Woche da kamen 4 Kinder mit Stöcken in der Hand schreiend auf uns zugerannt und sind an uns vorbei... sie haben nur gespielt aber meine kleine hat sich so erschreckt das sie bis heute alle Kinder anbellt und man sie an Kinder leider gar nicht mehr ran lassen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 15:14

Och Gottchen, die arme Kleine. Das ist dann echt ne besch*** Situation... 

1

Als ich noch Hunde hatte, ergab sich eine solche Situation nicht. Bei meinen lammfrommen und gut erzogenen Dobermann und Rottweiler Hunden hatte jeder Respekt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 08:49

Oh, so schöne Hunde!
Naja, meinen Kleinen muss ich ja noch erziehen, er hat zwar schon ganz viel gelernt, aber eben noch nicht alles mit seinen 6 Monaten. 
Und da ziemlich viele Leute sagen, dass er total süß ist mit seinen gefleckten Ohren, halten sie eben auch nur selten Abstand.

0

Du hast richtig gehandelt. Den Vorwurf müsste man dem Vater machen,der keine Ahnung hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Fass!"

Nein, aber ich würde ebenfalls einfach gehen. Wenn man auf Leute eingeht, die einem gleich mit Beleidigungen kommen, hat man verloren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Battlemay
27.11.2015, 08:52

:-D Müsste man auch mal ausprobieren mit dem "Fass!" :-D 

0

einmal versuche ich es nett, dann fange ich an zu meckern, und wenn jemand meinen hund ungefragt anpackt, egal ob nett oder nicht gemeint, gibts richtig ärger. notfalls werde ich dann auch handgreiflich bis zu einem gewissen maße. das gleiche gilt für meine anderen tiere

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Idioten hätte ich mal ne klare Ansage gemacht!! Und das Du das Kind zurechtgewiesen hast ist vollkommern richtig!! Hätte ja auch anders ausgehen können und Du hättest die A-Karte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast super reagiert.Wie Vater sich benommen hat, war unterste Schublade.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung