Frage von g1206868, 55

An die Christen unter uns: Altert der Mensch im Himmel?

Ich habe einmal eine erst gemeinte Frage. Ich glaube an ein Weiterleben nach dem Tod. In welcher Form kann man sich das Weiterleben vorstellen? Laut Bibel werden die Menschen mit neuen Körpern ausgestattet. In welchem Lebensalter befindet sich dieser Körper? Altert dieser Körper? Ich weiß, dass diese Frage eine Steilvorlage für jeden mittelmäßigen Komiker ist. Bitte um erst gemeinte Antworten.

Antwort
von Jonnymur, 29

Interessante Frage. Ich bin ein Laie, wie die allermeisten. Aber ich versuche trotzdem zu helfen.

Grundlegend stellt sich die Frage, ob es im Himmel Zeit gibt. Die scheinbare Antwort: Ja. So heißt es zum Himmel in der Offenbarung, 22,2: "Zwischen der Straße der Stadt und dem Strom, hüben und drüben, stehen Bäume des Lebens. Zwölfmal tragen sie Früchte, jeden Monat einmal [...]" Zeit existiert wohl also im Himmel.

Unser Altern auf Erden bedeutet ja, dass auch unser Organismus immer mehr verfällt, nachdem er gänzlich gebildet ist (wir Erwachsen geworden sind). Im Himmel gibt es aber keinen Tod. Da auch Behinderungen geheilt werden (Jesaja 35,5-6), ist davon auszugehen, dass wir nicht als zunehmend verwesende Zombies unser Dasein fristen müssen ;)

Beispielsweise so lässt sich argumentieren, wenn wir von der Logik unserer Welt ausgehen - was hierbei jedoch nur in begrenztem Maße möglich ist. Sicher gibt es da auch ganz unterschiedliche Auslegungsmöglichkeiten.

Antwort
von JTKirk2000, 18

Das Einzige, was mir dazu einfällt wie der Körper im Leben nach dem Tod aussehen könnte, wird im http://www.bibleserver.com/text/EU/1.Korinther15 beschrieben. Was dort nicht enthalten ist, dürfte wohl kaum irgendwo klar auf christlichen Quellen begründet sein, es sei denn jemand kennt noch eine bessere Quelle in der Bibel.

Antwort
von elmotteck, 35

Es geht hier um "Glauben" nicht um "Wissen' . Eine genaue Antwort wird es nicht geben sowas legt jeder anders aus.

Man könnte sich vorstellen das Zeit/Raum nur in der physischen Welt eine Rolle spielt und im Jenseits diese nicht von Bedeutung ist.

Der Mensch besteht aus Geist /Seele/ Materie. Stirbt der Mensch stirbt die Materie . Die Seele geht zum Jenseits entweder zum Positiven oder zum Negativen je nach erlebten. Der Geist ist die Hülle bereit neues Leben zu bekommen. Spielt das eine Rolle wie lange die Hülle verweilt? Sie ist getrennt von Körper und Seele und somit unabhängig vom erstigen Beobachter.

Eher Philosophisch Esoterische Ansicht aber Gewissheit wird dir keiner geben können.sry

Antwort
von DerBuddha, 8

mal im ernst, WARUM meldet jemand diese antwort und lässt sie löschen?.......!!!!

2. VERSUCH

ERNSTGEMEINTE antwort:

WIE kommst du auf die witzige idee, dass du nach dem körperlichen tod dann wieder kommst oder woanders weiterlebst?........... wenn du stirbst, zerfällt dein körper MIT allen eigenschaften, die dich im realen leben ausmachten, dein aussehen, deine emotionale welt, ALLES ist dann nicht mehr vorhanden und nur mal angenommen (*), man existiert dann irgendwo als geistwesen weiter, wäre es also völlig wurscht, wie alt du warst, wie du ausgesehen hättest, wie du gefühlt, gedacht oder gehandelt hättest, es würde in deiner "geistigen" existenz dann KEINE rolle mehr spielen................ und warum nicht?........ganz einfach, weil ALLES in deinem körperlichen leben durch deinen körper gesteuert wurde, denn JEDE eomotion, JEDES handeln, JEDES denken ist ein ergebnis von biochemischen und elektrischen abläufen IN DEINEM KÖRPER.....!!!!!

(*) = aber nur mal angenommen, die realität sieht so aus, dass JEDER körper nach dem körperlichen tod dann zerfällt und das war es dann........... und die ganzen religiösen und esoterischen märchen sind und bleiben NUR märchen, das beweist die geschichte der religionen selbst, denn nicht gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine ganzen geistwesen/götter UND märchen selbst..........:)

im übrigen sollte mal jeder gläubige bitte beweisen, dass seine lustigen märchen wahr sind......kann er/sie jedoch nicht..........im gegensatz zu ihnen kann man jedoch beweisen, dass es keine götter gibt...........auch du kannst es dir selbst beweisen, du musst dich nur mit der geschichte der religionen beschäftigen und mit den entstehungsgründen des märchenglaubens, denn diese ganzen gründe sind schon längst nicht mehr vorhanden oder wissenschaftlich erklärt.............:)

Kommentar von Abahatchi ,

WARUM meldet jemand diese Antwort und lässt sie löschen?

So seit Jahrtausenden Religionen und deren Handlanger selbstherrlich jeden Widerspruch auf dem Scheiterhaufen verbrennen konnten und durften, so lassen sie heute eben die aufklärerische Wahrheit einfach löschen. 

Die ändern sich nie! Daran sieht man, wie gefährlich Religionen immer sein werden. Sollte je eine Religion an die Macht kommen, dann ist es mit dem Kuschelkurs der letzen Jahre ganz schnell wieder vorbei. 

Grusz Abahatchi

Kommentar von Abahatchi ,

Abgesehen von Deinen Ausführungen ergeben sich erhebliche Paradoxa.

Die Zeugen Jehovas haben ja immer so schöne Bilder, wie die Eltern zusammen als Familie mit ihr Kindern im Paradies sitzen und mit Löwen kuscheln, die ja nun rein gar nichts mehr jagen wollen. 

Und da geht es mit den Paradoxa schon los. Die Eltern mit ihren Kinder, ok, das würde gehen, doch wer hat die Kinder gefragt, ob sie als Kinder im Paradies sein wollen und nicht als Erwachsene? Die Kinder der Eltern werden meistens auch sterben, nachdem sie eine Familie mit eigenen Kindern hatten. Also müszten dann die Kinder einmal als Kinder für ihre Eltern im Himmel sein und einmal diese Kinder selbst als Eltern für ihre eigenen Kinder. Und denke Dir das mal für die Eltern der Kinder, die ja auch als Kinder ihrer eigenen Eltern im Himmel sein müszten. Das wird ziemlich wirr. Nun könnte man annehmen, dasz alle so im Himmel sind, wie sie waren, als sie starben. Nun, wer mit 26 vom Auto überrollt wurde, hätte dann wohl das bessere Los gezogen, als jemand der als Greis an den Rollstuhl gefesselt war. Dumm auch für Säuglinge oder Totgeburten, weil sie dann im Himmel ja noch nicht "ansprechbar" sind. Nun könnte man aber auch wieder vermuten, dasz alle in ihrem besten Alter dort auftauchen. Na toll, ich so alt wie meine Eltern und meine Kinder so alt wie ich. Schlimm vermutlich, wenn dann eine Totgeburt man dort als erwachsene Person trifft, die dann eine Persönlichkeit hat, die man nicht kennt und eine Bildung, die sie ohne Entwicklung hat, völlig im Gegensatz zu ihrer Mutter und wie ist es erst für das Totgeborene, das plötzlich aus dem nichts als völlig erwachsene und intelligent Person ohne "Erinnerungen" an die Eltern, Verwandten und Geschwister......... Ich mag gar nicht daran denken. Horror übelester Art. Besonders bedenklich, wenn ich dann frühere Leher treffe, die dann jünger wären, als zu meiner Unterrichtszeit. Sie wären dann ja dümmer oder unwissender als zu irdischen Zeiten???? Schlimm wäre es auch, wenn ich meine Sandkastenfreundin treffe, wenn sie eben nicht mehr meine Sandkastenfreundin ist. Steht ja im Widerspruch zu der Annahme, man würde alle "Lieben" wider treffen. Meine Sandkastenfreundin fand ich aber als naives Mädchen toll und nicht als das, was sie vielleicht später mal wurde. 

Nun drehen wir das Rad mal weiter. Was wird mit Menschen, die das Downsyndrom haben? Haben die das im Himmel auch noch? Sehen die dann plötzlich anders aus? Zählt das Dwonsyndrom im Himmel als Krankheit oder nur als Einschränkung? Wenn die Menschen dann vom Dwonsynsrom "geheilt" im Himmel sind, die erkenne ich ja nicht wieder und ich kenne Menschen mit Downsyndrom, mit denen ich mich richtig gut verstehe und ich sie nie anders erleben will, als so herzlich wie sie sind. 

Drehen wir das Rad mal noch weiter. Was wird aus Menschen, die geistig völlig behindert sind, werden aus denen dann im Himmel "gesunde" Menschen, also völlig andere als hier auf Erden. Ist dies dann für alle ein Seegen oder vielleicht doch nicht. Schlieszlich habe ich die Menschen mit Downsyndrom oder anderen Behinderungen so schätzen und lieben gelernt wie sie sind. 

Würden wir körperlich oder geistig im Himmel sein, es würden eine Reihe von Paradoxa aufploppen, die ich noch nicht einmal alle richtig aufgezeigt habe. 

Nur so weit konnten die Schreiber der Bibel nicht denken, mit Paradoxa hatten die sich eben nicht beschäftigt. Schlimmer ist aber, dasz selbst heute noch Menschen nicht weiter denken, als Zigenhirten vor 2000 Jahren.

Grusz Abahatchi

Antwort
von suziesext10, 8

also in den Evangelien gibt es dazu keine dogmatische Lehre. Alles was heute die verschiedenen christlichen Kirchen zum Thema Seele, Weiterleben etc sagen, stammt aus viel späteren Philosophien. Es gab sogar christliche Gemeinden, die ne Art Seelenwanderung, buddhistisch, gnostisch oder platonisch für möglich gehalten haben. Ist aber egal, find ich, denn über das, was man nicht verfizieren kann, kann man aber jahrelang sprechen und behaupten, und es ist auch für das Leben hier und jetzt ziemlich irrelevant.

Ich bin Buddhistin, und die Lehre vom Wiederwerden ist für mich bloss ne Mediationsaufgabe: ich muss mir klar werden, dass es einen untrennbaren Zusammenhang gibt zwischen dem was ich denke und tue und den Wirkungen und Rückwirkungen.

Antwort
von fricktorel, 5

Zuerst mal lebt der Mensch in "Gottes Reich"  auf der Erde (Offb.5,10)
und nicht "im Himmel", dann gibt es noch einen Unterschied:

Wer heute berufen ist und Gott treu bleibt, wird in Gottes Reich als Geistwesen (Offb.20,4) niemals altern, denn "Zeit" gilt nur für materielle Dinge.

Die anderen Menschen leben noch in Fleisch und Blut (Jes.65,20), bis sie auch die Gelegenheit bekommen, in Geistwesen umgewandelt werden zu können (Offb.20,5).

Antwort
von Raubkatze45, 10

Der Alterungsprozess besteht nur in der Zeit, nicht aber in der Ewigkeit.

Der Himmel ist ewige Seligkeit. Damit ist nicht eine Fortführung des bisherigen Lebens in völliger Sorglosigkeit gemeint (wie z.B. das Paradies im Islam),  sondern das Leben mit Gott in einer anderen Daseinsform.

Auch in der Ewigkeit bleiben wir Menschen und als solche werden wir auch erkennbar sein und einander wiederfinden. Der biologische Leib ist vergangen, verwest und aufgelöst, er wird aber von Christus neu erweckt und umgestaltet in einen verklärten und vollkommenen Leib. Es gibt dort keine Verstellung, keine Verwechslung und keine Verborgenheit mehr. Ein jeder wird auf den ersten Blick erkannt, wer und wie er ist, nach seinem Namen und Stande, nach seinen Taten und Verdiensten. Wir sind dann keine anonymen Einheitsmenschen, sondern wir finden unsere wahre Identität. Da Gott vollkommen macht, was auf Erden unvollkommen war, werden auch alle Behinderungen nicht mehr sein und uns der eigentliche und wahre Mensch begegnen, ohne jede Trübung.

Dieses Beisammensein wird nicht mehr so sein wie auf Erden, wir werden nicht gebunden sein an Zeit und Raum.

Die biblische Offenbarung zeigt uns den Weg und sagt uns genug über das Ziel, um uns zu motivieren, aber sie sättigt nicht unsere Sehnsucht und stillt erst recht nicht unsere Neugierde, denn „kein Auge hat geschaut, kein Ohr hat gehört und in keines Menschen Herz ist es gedrungen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben“.

Antwort
von Jogi57L, 5

Also... wenn ich es recht verstanden habe....

gibt es zwei ! Arten des Weiterlebens im Christentum.....

1.) im Himmel

2.) im Paradies....

beide Zustände scheinen aber aber keine "Alterung" und somit einem erneuten Tot zu unterliegen......

Antwort
von josef050153, 9

Die Bibel sagt, dass die Auferstandenen wie die Engel sein werden (Mar 12:25). Altern denn Engel?

Antwort
von brettpit, 13

Petrus sagte 2 Petr. 3.13 dass es einmal eine neue Erde gibt..und dort wird Gerechtigkeit wohnen..Jesaja sagt dass die Menschen einmal ohne Krieg ihre eigenen Häuser bauen würden auf einer gereinigten Erde..

Und Jesus sagte dass es hier eine Auferstehung der Toten geben würde und sich die Gräber öffnen würden (hier auf der Erde) Joh. 5 vers 28

Und in Bergpredigt Math. 5 vers 5 Werden die Mildgesinnten laut Jesu wieder nicht den Himmel....sondern die Erde erben

Im Himmel wohnen unzählig viele Milliarden Engel,...Menschen sind für die Erde vorgesehen lt. Jeder Bibel..auch nach dem Tode + nach der Auferstehung

Antwort
von naaman, 5

Ein Weiterleben nach dem Tot, wird in der Bibel nicht gelehrt. Daher erübrigt sich die Frage. Da bemüh mal die griechische Philosophie. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten