Frage von daisy00, 75

An alle Väter von Töchtern ( bzw. diejenigen, die sich in sie hineinversetzen können)/ und auch Frauen /Mädchen : Thema : Belästigung :Wie würdet ihr reagieren?

Ein ca. 10 einhalb- jährges Mädchen erzählte mir (Freundin des Vaters) im Vertrauen von einer Sache: an einem Nachmittag war ein (langjähriger) Freund des Vaters zu Besuch und hat ihr anscheinend beim Umziehen zugesehen. So soll es gewesen sein : zu einem gewissen Zeitpunkt bin ich weggegangen. Mein Freund war in dem Moment irgendwo im Keller des Hauses, um kurz etwas zu erle- digen. Das Mädchen war also ab da allein der Wohnung,es war nur noch der Freund des Vaters anwesend. Laut ihrer Aussage sagte sie zu diesem Freund etwas in der Richtung wie : " Ich gehe mich jetzt in meinem Zimmer umziehen." Trotzdem scheint er jedoch nach kurzer Zeit gekommen zu sein,machte die Zimmertür auf und beobachtete sie beim Umziehen. Allerdings habe ich ab dann keine näheren Details zu dem, was passiert ist : z.B. wie lange ist er dort geblieben? Ist er gleich wieder hinausgegangen ? Hat er sonst noch etwas gemacht ? Natürlich hat man dann die Pflicht, das von ihr Erzählte an den Vater ( mein Freund) des Mädchens weiterzuleiten. Aber genau an diesem Punkt bin ich auf ein Problem gestoßen: die Reaktion meines Freundes hat mich etwas verwirrt bzw. ich verstehe sie nicht ganz. Er ist fest davon überzeugt, dass sein Freund ( sie kennen sich schon seit der Grund - schule) nicht absichtlich in das Zimmer gegangen ist und niemals etwas Anstößiges machen würde. Das verstehe ich einerseits. Andererseits geht er irgendwie gleich von vornherein davon aus, dass die Tochter das Ganze vielleicht missverstanden hat und das verstehe ich nicht. Was er machen wollte : ihn ( aber alleine,ohne die Tochter ) darauf ansprechen. Ich glaube aber nicht, dass dabei viel herauskommen wird, denn der Freund wird so bestimmt alles abstreiten. Deswegen wäre meine Überlegung : vielleicht sollten beide, die Tochter und der Freund, anwesend sein und dann sollte man den Freund zur Rede stellen, um die Sache aufzuklären. Leider bin ich gerade etwas überfordert mit der ganzen Situtiion,denn ich will ja der Tochter helfen , die ja ein unangenehmes Gefühl bei dem Freund hat . Ich bin der Meinung, dass man das schon ernst nehmen sollte. Was würdet ihr denn an dieser Stelle noch tun ? Wie würdet ihr reagieren ? Was würdet ihr denn sonst noch an dieser Stelle machen , wie würdet ihr regieren? Vielen Dank für eure Antworten !!!

Antwort
von schleichgirl, 75

Ich würde das so machen, wie du es gesagt hast. Mir selbst ist das auch ein bisschen unheimlich..
Als zweite Option könntest du aber auch gucken, ob so etwas in der Art noch mal vorkommt und dann eingreifen! Sage der Tochter aufjedenfall, dass sie immer zu dir kommen kann, falls so etwas nochmal passiert..

Kommentar von daisy00 ,

Eigentlich ja jedem selber überlassen,was er mit seinem Leben anfängt, das ist mir schon klar.
Dieser Freund ist zwischen 30 und 40 Jahr alt, und hat in seinem gesamten Leben noch nie eine Beziehung geführt, hat auch gar kein Interesse daran... aber an anderen Sachen vielleicht eben schon.Ich will ja nichts unterstellen, aber vor dem Hintergrund mit der Tochter ist das vielleicht etwas komisch.Nein, sie sollte ansonsten nicht mehr mit diesem Freund in Kontakt kommen, den sie ja als unangenehm empfindet.                                                                                  

Antwort
von Schwoaze, 66

Natürlich wäre eine Konfrontation die sicherste Methode, diesen "Freund zu überführen. Es scheint, ob der Vater Angst vor der Wahrheit hätte. Ist einfacher, das Mädchen nicht ernst zu nehmen. Du solltest alles in Deiner Macht stehende tun, dass sie mit diesem Mann nicht mehr alleine ist, auch keine 5 Minuten. Was ihr Vater weiter vorhat...? Abwarten, nachfragen, ob er mit seinem Freund schon geredet hat? Wahrscheinlich wird er dann ungehalten werden... ich wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von daisy00 ,

Ja, das denke ich auch . Dass man die Wahrheit nur so erfahren wird, wenn man beiden Fragen dazu stellt.Mir geht es ja auch nicht darum, jemanden zu beschuldigen.
Klar ist es nicht einfach , sich so etwas bei einem der besten Freunde vorzustellen. Andererseits ,auch wenn es nicht so passiert ist oder falsch von der Tochter interpretiert wurde- was ja gut wäre- , dann sollte man sich trotzdem auch mit der Aussage der eigenen Tochter auseinandersetzen. Denn könnte ja trotzdem irgendwie die Vater- Tochter- Beziehung gefährden.Aussser diesem einem Mal sollte sie diesen Freund dann aber natürlich nie wieder sehen.

Antwort
von beangato, 63

Kinder in dem Alter haben eine rege Fantasie. Du solltest sie nochmal zur Seite nehmen und sie eindringlich fragen, wie es wirklich war.

Wenn der Freund Deines Freundes erst mal unter "Verdacht" steht, ist das nämlich nicht so toll.

Sollte das Mädchen bei ihrer Aussage bleiben, könnt Ihr immer noch handeln.

Kommentar von daisy00 ,

Es stimmt, klar kann man als Kind schon mal die Unwahrheit sagen...Aber das sollte man einem Kind auch nicht von vornherein unterstellen. Es war aber schon so , dass das Thema in beiden Fällen von ihr ausgegangen ist und sie hat eben zum Ausdruck gebracht, dass sie sich in der Gegenwart des Freundes nicht wohl fühlt. Beim ersten Mal meinte ich zu ihr auch, vielleicht war es nur ein Versehen.Sie hat aber nichts darauf gesagt und ich wollte sie in dem Moment nicht weiter ausquetschen...Beim zweiten Mal meinte sie aber, es sei kein Versehen gewesen, dass er in ihr Zimmer gegangen sei.Man muss sie wohl jetzt doch nochmal  genauer fragen.

Kommentar von beangato ,

.Aber das sollte man einem Kind auch nicht von vornherein unterstellen.

Nein. Deswegen habe ich ja geschrieben:

Du solltest sie nochmal zur Seite nehmen und sie eindringlich fragen, wie es wirklich war.

Hab durch meine Kinder genug Erfahrungen auf diesem Gebiet:

eine rege Fantasie

Kommentar von daisy00 ,

Ja, das stimmt schon. Ich kenne die Tochter jetzt auch schon seit einigen Jahren. Das Komische ist aber, dass sie mir eigentlich schon immer alles erzählt hat. Da hätte sie mir ja auch sagen können, dass sie diesen Freund irgenwie unsypmpathisch findet . Aber das Thema hat sie erst vor ca. 2 Monaten das erste Mal erwähnt, davor nie.
Ja, ich werde sie sicher unter vier Augen darauf ansprechen, denn sie hat sich ja nicht getraut,mit ihrem Vater darüber zu reden.Ich bin da im Moment die einzige Vertrauensperson.

Kommentar von beangato ,

Ok, tu das.

Antwort
von amdros, 64

Etwas eigenartig finde ich es auch schon..aus welchem Grund ist er ihr denn nachgegangen? Er hätte ebenso auf sie warten können!

Zum anderen sollte man dabei bedenken, daß sexuelle Belästigungen in der Regel aus der Verwandtschaft/Bekanntschaft zum großen Teil begangen werden.

Nein..ich möchte das jetzt nicht überspitzen mit meiner Aussage aber, du..dein Freund, ihr solltest das im Auge behalten. Ich an deiner Stelle, würde meinen Freund darauf hinweisen.

Kommentar von daisy00 ,

Ich will ja auch selber niemanden beschuldigen...Aber möglich ist leider alles.Ich finde es nur ein wenig seltsam,warum man genau dann in das Zimmer geht und wieso man sich verirrt,wenn man die Räumlichkeiten eigentlich sehr gut kennt....

Kommentar von amdros ,

Das hat sich ja genau so auch in meinem Hinterkopf festgesetzt!

Ich würde versuchen ihn zu provozieren (???)..dann solllte aber ihr Vater/dein Freund hinter dir stehen.

Kommentar von daisy00 ,

Hmm... Inwiefern meinst du, dass man den Freund provozieren könnte ?

Kommentar von amdros ,

Ihn mit der Tochter allein in der Wohnung lassen..indem dein Freund und du unter einem Vorwand die Wohnung verlaßt, aber..vor der Wohnungstür für einige Minuten verweilt und dann wieder die Wohnung betreten werdet.!?!

Antwort
von pilot350, 46

Ja, gemeinsam zur Rede stellen.

Antwort
von atzef, 51

Ich vermute, du hast vor allem anderen damit recht:

Leider bin ich gerade etwas überfordert mit der ganzen Situtiion

Also überlass das mal getrost deinem Freund und steck dein Umfeld nicht mit deiner hysterischen Skandalneigung an... :-) Damit machst du nur etwas schlimm, was aller lebenswahrscheinlichkeit völlig harmlos ist.

Halte dich einfach zurück und betrachte nüchtern die Fakten. Es reicht, wenn man der Tochter an der Stelle beibringt höflich den Freund zu bitten, sie beim umziehen alleine zu lassen und die Tür wieder zu schließen.

Kommentar von aribaole ,

Das sehe ich nicht so! Wenn das Mädchen sich schon ein Gerz fast, und der Partnerin ihres Vaters davon erzählt, hat diese auch das Recht UND DIE PFLICHT das Kind in Schutz zu nehmen! Das Mädchen wird sich Schutzsuchend an die Frau gewant haben. Nur den Vater verstehe ich NICHT. Bei sowas glaube ich eher meiner Tochter, als die Hände schützend vor den Freund zu halten.

Kommentar von daisy00 ,

Genau,man hat immer die Pflicht, so etwas nicht einfach zu ignorieren .
Und als Vater hat man erst Recht eine väterliche Fürgesorgepflicht Es soll ja niemand beschuldigt werden, sondern man sollte sich eben beide Seiten anhören. Denn ist auch wichtig, dass man die Vater-Tochter-Beziehung nicht gefährdet, auch angenommen, dass die Tochter vielleicht doch nur etwas Falsches in die Situation hinein- interpretiert hat.
Aber wichtig ist es schon , beide noch einmal befragen.

Kommentar von aribaole ,

Herz

Kommentar von Schwoaze ,

Es ist nicht harmlos, wenn ein Mann - der für sie trotzdem ein Fremder ist - ihr beim Umziehen zusieht. Das ist nichts, was ein normaler Mensch machen würde. Da haben wir jetzt die Situation dass sich das Opfer rechtfertigen muss. Ist ja nichts passiert! Gott sei Dank! Ich würde das Mädel mit dem lieben Onkel trotzdem nicht mehr alleine lassen.

Kommentar von atzef ,

Eure Kommentierungen sind deshalb besonders albern, weil ihr als Außenstehende rein gar nichts über die konkreten situativen Zusammenhänge wisst - aber sogleich von "Opfer" schwafelt, ohne auch nur einen einzigen konkreten Hinweis auf irgendeine "Tathandlung" zu haben. Und vielleicht würde es dem Verständnis für den Vater ein wenig weiterhelfen, sich mal einen Moment auf die verwegene Idee einzulassen, dass der den besten Überblick und daher auch die größte Beurteilungskompetenz haben könnte...

Sachferne Oberschlaumeierei läuft hier nur Gefahr, vertrauensvolle Verhältnisse ohne Not mit dem Gift des Misstrauens zu infizieren und dadurch womöglich überhaupt erst ein Unheil anzurichten.

Kommentar von Schwoaze ,

Sorry, ich muss Dich jetzt direkt fragen: Wenn Dir ein 12jähriges Mädchen sagt, dass sie sich jetzt umziehen geht, stehst Du dann auf und gehst ihr nach, um ihr zuzusehen?... Das soll normal sein?

Kommentar von atzef ,

Im Vorteil ist, wer lesen kann! Das Mädchen ist 10. Weiter benutzt du den Indikativ, wo selbst die Fragestellerin im Konjunktiv formuiert. Wisch dir lieber mal den Schaum vorm Mnd, der stört deine Klarsichtigkeit. Ansonsten habe ich z.B. eine Patentochter, die demnächst 9 wird. da muss ich auch immer aus ihrem Zimmer raus, wenn sie sich umzieht. Selbstverständlich respektiere ich deren Wunsch. Aber shit happens. Es kann auch mal passieren, dass wegen welcher Umstände auch immer ich dann vielleicht doch mal in ihr Zimmer platze...

Makabererweise bricht die Fragestelleri mit ihrer Schilderung gerade da ab, wo es für irgendwelchen Verdächtigungen überhaupt erst anfinge, interessant zu werden...

Kommentar von daisy00 ,

Das passiert aber nicht so einfach, dass man in das Zimmer hineinkommt... Denn normalerweise klopft man ja auch sonst immer  an Zimmertüren anderer an , aus Schutz vor der Privatspähre. Niemand möchte einfach so auch nur beim Umziehen "überrascht, "werden, da bin ich mir sicher. Verdächtigungen en kann und will ich selber nicht anstellen. Ich kann nur das wiedergeben, was die Tochter mir erzählt hat. Aber trotzdem muss da irgendwo Klarheit entstehen. Der Vater kann die Situation ja auch nicht so gut beurteilen, weil die Tochter über solche Themen niccht mit ihm redet.Das ist aber auch normal, wenn man langsam in die Pubertät kommt.

Kommentar von atzef ,

Doch. Das kann ganz einfach und schnell passieren. Ich habe z.B. meiner Patentochter auch immer mal die Windeln gewechselt, sie häufig genug uterhalten müssen, wenn sie in der Badewanne sitzt und unter dem Druck irgendeiner Ereignisdynamik ist mir auch schon passiert, dass ich während eines Umzugsvorgangs in ihr Zimmer gestrumpelt bin. Vor dem Hintergrund finde ich es völlig hahnebüchend, daraus irgendeinen Verdacht herbeizuschwafeln... :-)

Ob da die 10-jährige überhaupt den nuanciellen bedeutungsunterschied auf dem Sender hat von "ansehen", peinlich berührtem "anstarren", "beobachten"...?

Ich verstehe völlig, dass ihr das unangenehm ist. Aber irgendetwas bedrohliches ist da nicht vorgefallen. Jedenfalls enthält deine Ereigniswiedergabe darauf keinen Hinweis. Da läufst du schllicht Gefahr, Realität und Kopfkino zum Nachteil aller Beteiligte zu vermengen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten