Frage von Elisamaus55, 179

An alle religiöse Christen: Wann feiert ihr den Sabbat?

Ebenfelder: Am Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. 3 Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. 4 Und Gott sah das Licht, daß es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis. 5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es ward Abend und es ward Morgen: erster Tag.

Wikipedia zum Sonntag: „Tag des Herrn Jesus Christus“ ist heute im deutschsprachigen Raum[1] der siebte Wochentag, kulturhistorisch aber der erste.

Übersetung Samstag zum griechischen: Σάββατο, italienisch: sabato, spanisch: sábado (Übersetzungen für sábado Substantiv der Samstag sábado der Sonnabend sábado der Sabbat sábado)

Wann feiert ihr den Sabbat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von viktorus, 123

Am Sabbat, dem 7.Tag der Woche (2.Mose 20,10; Joh.20,1).

Die "Weltkirche" (2.Kor.4,4) hat allerdings den "Ruhetag Gottes" auf den "1.Tag der Woche" verschoben, um "ihrem "Sonnen-Gott" zu gefallen (Offb.12,9).

Kommentar von Kheber ,

ich finde Deine antwort sehr treffend. Allerdings wäre dem Fragesteller evtl noch hilfreich, dass Konstantin 325 n. Chr. dieses Gebot merh oder weniger erlassen hatte. Besser, er hatte es den Cardinälen vorgeschlagen, die die kath. Kirche auf dem 1. Koncil in Nicäa vertreten haben. Sie wollten dem Kaiser wohlgefällig sein und wie es noch heute ist, schmeichelte man den, der etwas mehr zu sagen hat. Also übernahm man durch Konstanin diese Änderung und die Kirche und die Christen sind diesem Kaiser leider heute immernoch gehorsam.
Das ist auch das, was ich nicht verstehe. Auf der einen seite stehen sie auf den Kanzeln und predigen, dass man Gott mehr gehorchen soll, als den Menschen, aber dann sind sie immernoch diesem Kaiser gehorsam und halten den Sonntag als den Ruhetag.

Dies ist biblisch allerdings absolut falsch und ungehorsam Gott gegenüber. ER hat eine ganz klare Anordnung getroffen. Ja, ich denke, auch enn das jetzt etas überzogen klingt, dass hier das Wort aus Johannes 15 zutrifft, wo steht:

Joh 14,15 Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten.

Hier sollten sich die Christen einmal GEdanken machen, denn viele bringen dann die Entschuldigung, dass man da der Auferstehung des Herrn gedenkt. Das passt aber nicht mit diesem Thema zusammen, weil hier schon mathematisch ein großer Rechenfehler da ist.

Alles Gute und Gottes Segen

Antwort
von Kheber, 27

Deine Frage kann man mit einem Satz beantworten.

Ich feier den Shabbat, wie von G'tt befohlen, wann der Tag der Ruhe angebrochen ist. Vereinfacht gesagt, am Freitagabend, denn ab da beginnt der Shabbat und endet 24 Stunden später.

Dies ist mir zum Segen geworden und ich bereue es nicht. Ich freue mich jedesmal schon wieder auf den nächsten Shabbat, weil er für mich keine Pflicht, sondern ein Bedürfnis ist

Antwort
von izreflexxx, 89

Die Frage nach dem richtigen Wochentag ist sehr einfach zu beantworten. Sabbat (Der 7. Tag) ist von Freitagabend bis Samstagabend. Der Sonnenuntergang markiert den Wechsel des Tages, wie auch im Schöpfungsbericht zu sehen ist. 

Nicht so eindeutig zu beantworten ist die Frage, wann (und ob) Heiden-)Christen einen bestimmten Tag als Ruhetag beachteten.

Diese Stelle wird oft angeführt, um den Sonntag zu belegen:

Apg 20:7 Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen, unterredete sich Paulus mit ihnen, da er am folgenden Tag abreisen wollte; und er zog das Wort hinaus bis Mitternacht

Dabei ist das gar nicht so eindeutig. Erstens steht dort nicht, dass es üblich war, an einem Tag der Woche sich zu versammeln. Denkbar wäre auch, dass an jedem Wochentag Versammlungen stattfanden oder dass der Umstand der Abreise zu einer Ausnahme führte. Zweitens könnte es sich um jüdische Zählweise handeln, wonach sich die Gläubigen nach unserer Zählweise am Samstagabend trafen (Samstagabend bis Mitternacht versus Sonntagmorgen bis Mitternacht). 

Gegen den Sabbat wird oft mit dem Gültigkeitsbereich des mosaischen Bunds exklusiv für Israel argumentiert. Dabei werden in den Mose-Büchern auch vormosaische Bündnisse Gottes geschildert, die teilweise Anwendung auf die gesamte Menschheit finden, so z.B. der Bund mit Noah. Deshalb auch konsequenterweise die Wiederholung des Blutgenussverbots beim sogenannten Apostelkonzil (Apg 15). In einer Fassung der 10 Gebote wird die Sabbatheiligung durch Gott mit der Schöpfung begründet (1 Mo 2:3; 2 Mo 20). Dies betrifft ebenfalls alle Menschen. Insofern könnte es gerechtfertigt sein, den Sabbat statt den Sonntag als Ruhetag zu halten. 

Antwort
von pn551, 97

Und Gott schuf das Licht.................... also die Sonne. Das war der erste Tag, der Sonntag.  Am siebten Tage, am Sabbat soll man ruhen, also am Samstag. Das betrifft aber nicht nur die Christen sondern auch die Juden. Die Juden gedenken dem Sabbat, die Christen machen Party am Sabbat.


Antwort
von RobinsonCruesoe, 115

Es heisst "Elberfelder" und nicht "Ebenfelder". In meiner unrevidierten Fassung lauten die ersten Verse "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern". (Wow, für mich die schönste Stelle, frisch wie ein Morgen)

Wichtig ist eben, dass es nicht "am Anfang" heisst, denn es ist kein zeitlicher Beginn, sondern ein ontologischer Beginn.

Kommentar von Elisamaus55 ,

Natürlich hast du recht Elberfelder ist richtig, sorry Schreibfehler meiner Seits ^^

Ich habe leider nur die Luther 1904 und eine Thomson Studienbibel auch auf die Luther bezogen zu Hause

Obwohl die Elberfelder  begriffsnäher ist (das obere Zitat bezieht sich deshalb auch aus dem Internet )

http://www.bibel-online.net/buch/elberfelder_1905/1_mose/1/#1 

Vielen Dank für die Korrektur  :)

Antwort
von Nadelwald75, 106

Hallo, Elisamaus55,

Gen 2,1ff Am siebten Tag vollendete Gott das Werk, das er geschaffen hatte, und er ruhte am siebten Tag, nachdem er sein ganzes Werk vollbracht hatte. Und Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn für heilig; denn an ihm ruhte Gott, nachdem er das ganze Werk der Schöpfung vollendet hatte.

Diese Geschichte, als Hymnus im Gottesdienst eingesetzt, endet dann damit, dass Gott am siebten Tag ruhte. Es ist in diesem Text nie ausdrücklich der Sabbath genannt!Festzustellen ist hier, dass der Sabbath bereits existierte, bevor der Text formuliert wurde

Der Text ist auch keine historische Beschreibung, sondern eine Glaubensaussage.

Wann feiert ihr den Sabbat? – Das ist eine Fangfrage. Zunächst hört sich das so an: Sabbat kann man doch wohl nur am Sabbat feiern.Gleichzeit sagst du aber mit deiner Frage, dass man durchaus den von Gott geheiligten Tag beliebig legen kann, völlig egal, wo man da mit dem Zählen anfängt.

Die Juden haben ihn auf den Sabbat gelegt.

Wir sind nun mal als Christen nicht an die jüdischen Religionsbräuche gebunden, wohl aber an einen von Gott geheiligten Tag.

Die Christen haben dann eben den Sonntag als den Auferstehungstag Jesu genommen und feiern diesen Tag.

Kommentar von Elisamaus55 ,

Gleichzeit sagst du aber mit deiner Frage, dass man durchaus den von Gott geheiligten Tag beliebig legen kann, völlig egal, wo man da mit dem Zählen anfängt.

Habe ich nicht geschrieben, mir ist auch nicht ersichtlich wie du darauf kommst.

Was ich jetzt komisch finde, du stellst ja sogar schon selber fest

Die Juden haben ihn auf den Sabbat gelegt.

und wiedersprichst dir selbst im nächsten Satz???

Wir sind nun mal als Christen nicht an die jüdischen Religionsbräuche gebunden, wohl aber an einen von Gott geheiligten Tag.

Die Christen haben dann eben den Sonntag als den Auferstehungstag Jesu genommen und feiern diesen Tag.

Wir müssen ja davon ausgehen das Gott sich im gegensatz zu uns Menschen niemals verändert 

Maleachi 3:6 
Denn ich, der HERR, verändere mich nicht, darum seid ihr, Kinder Jakobs, nicht aufgerieben worden. 

Also ist die wichtigkeit vom AT zu beachten und daraus wissen wir ja das die Juden unsere Vorfahren sind ........

Kommentar von Wilfri ,

Jesus hielt den Sabbat, das ist der Sonnabend. Alle, die diesen Tag nicht halten sind keine Nachfolger Jesu. Im übrigen steht auch noch in der Offenbarung von der Lade des Bundes, in welcher sich die ursprünglichen 10 Gebote incl. Sabbat befinden. Warum sollte Jesus bzw. Gott der Vater mit einem Mal was anderes dort hinein gelegt haben und wollen?

Das Problem ist, dass schon Daniel in seiner Prophetie vorausgesagt hat, dass der "Antichrist" sich unterstehen  wird, Zeit und Gesetz zu ändern. Die Änderung, wenn sie erforderlich gewesen wäre, hätte spätestens Jesus bekannt gegeben. So aber war es zuerst in Alexandria und grundlegend in der römischen Geistlichkeit und unter Kaiser Konstantin. Die hatten alle keine Vollmacht dafür. Warum sollte heute jemand die Vollmacht dazu haben. Bedenklich stimmt, dass geschrieben steht: Wer ein Gebot übertritt, der ist des ganzen Gesetzes schuldig. Es ist zu einfach, wenn man sich als Christ und Nachfolger Jesu darüber keine Gedanken macht und sagt: Weiter so, weils Tradition ist. Aus meiner Sicht ist das Sünde und kann, wenn es bewusst fortgeführt wird, dazu führen, dass die falsche Anbetung am Sonntag von Gott bestraft wird.

Antwort
von Linuxaffiner, 43

Das Wort Sabbat bedeutet dem Wortsinne nach "mit etwas aufhören". Damit war eine gewisse Geschäftigkeit gemeint. Sinn des Sabbats war ursprünglich, das der Mensch wenigstens einmal in der Woche zur Ruhe und vor allem zu Gott kommen soll. Im orthodoxen Judentum bildeten sich aber um diesen Sabbat herum eine Menge von Vorschriften, um ja nicht das Sabbat-Gebot zu unterlaufen. Das führte im Laufe der Zeit zu einer sehr unbarmherzigen Auslegung des Sabbats. Und durch Christus ist der Sabbat wieder auf den Menschen im ursprünglichen Sinne ausgerichtet worden. Der Sonntag sollte nach christlichen Verständnis auch eine Sonntagsheiligung sein, das ist der gemeinsame Nenner auf den Sabbat.

LA

Antwort
von Eselspur, 131

Die Auferstehung Jesu ist die neue Schöpfung. - Deswegen feiern die meisten Christen den Sabbat am Sonntag, der entgegen des üblichen Sprachgebrauchs der erste Tag der Woche ist.

Kommentar von Elisamaus55 ,

Ja dann beziehe ich mich auf das 4. Gebot im 2. Mose Kapitel 20, Vers 8-10 Gedenke des Sabbattags, daß Du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle dein Dinge beschicken;  aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist. 

Der Sonntag hat seinen Ursprung im Jahre 321, dort erklärte Konstantin I. den Sonntag zum verpflichtenden Feiertag, auch für die Christen und Mithrasanhänger (glauben an die römische Götter Welt) dieser Tag wurde fest gelegt. 

Kommentar von Eselspur ,

Was möchtest du Elisamaus55?

Antwort
von Fred4u2, 152

Der Sabbat ist so alt wie die Schöpfung. Es ist der siebente Tag der Woche. Er beginnt von Sonnenuntergang des Tages den wir heute Freitag nennen und endet am Sonnenuntergang des Tages den wir heute Samstag nennen. Die päpstliche Kirche hat den Ruhetag des Sabbat zur Abgrenzung zum Judentum entgegen Gottes Willen in den Sonntag als Ruhetag vertauscht (Dan.07:25). In Deutschland gab es 1974 eine Kalenderreform, seit dem ist der Sonntag auf dem Kalender der erste Tag der Woche. Doch tatsächlich ist der Sonntag der erste Tag der Woche, Mittwoch die Mitte der Woche, und Samstag der letzte Tag der Woche. Nun ist nur die Frage will man Gottes Gebote folgen oder Menschen Gebote.  http://www.dasgeheimnis.de/web/ruhetag.htm

Antwort
von Viktor1, 118

Hallo,

warum fragst du Christen nach dem Sabbat ?
Die Vorschriften des AT haben sich Lehrer des jüd. Volkes gestaltet. Christen haben damit nichts zu tun.
Der Gedenktag an die Auferstehung Jesu, also der erste Tag der Woche, ist auch kein Ersatz für den Sabbat als Bezug auf den Ruhetag Gottes in der Erzählung der Genesis.
Erstens ist nur für streng Bibelgläubige und Ignoranten die Genesis ein Tatsachenbericht, zweitens wird auch der, der dies nicht so sieht,  wohl kaum dem allmächtigen Gott einen Ruhetag nach "anstrengender Arbeit" zu denken.
Da die "historische" Woche nun mal 7 Tage hat, egal woher eine solche "Gruppeneinheit" kommt, ist eben jeder 1. Tag für Christen dieser "Feiertag", also auch alle 7 Tage..
Da bedarf es keiner Verrenkungen um ihn zu rechtfertigen.
Als "Ruhetag" war er wohl auch nicht von Anfang an gehalten, was für Heidenchristen in nichtchristlichem Umfeld auch kaum möglich war. Erst im Jahr 321 wurde dieser Tag offiziell auch ein arbeitsfreier Tag , verordnet von Kaiser Konstantin ! Kirchengebote zum Sonntag kamen sogar erst viel später hinzu.

Gruß Viktor

Kommentar von Elisamaus55 ,

Ach der Stänkerer wieder ^^

Auch in der Annahme das du nur wieder dein Frust los werden willst, eine ordentliche verständliche Antwort auch für dich:

Die Vorschriften des AT haben sich Lehrer des jüd. Volkes gestaltet. Christen haben damit nichts zu tun.
Der Gedenktag an die Auferstehung Jesu, also der erste Tag der Woche, ist auch kein Ersatz für den Sabbat als Bezug auf den Ruhetag Gottes in der Erzählung der Genesis.

Das ist grundsätzlich Falsch, da die Juden das Lehren was im AT (Christen ) beinhaltet ist, unsere Vorfahren und schon deshalb für voll genommen werden sollte. (Einen Ersatz Tag habe ich nirgends geschrieben.)

Apostelgeschichte Kapitel 3, Vers 19-21: So tut nun Buße und bekehrt euch, daß eure Sünden vertilgt werden; auf daß da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesichte des HERRN, wenn er senden wird den, der euch jetzt zuvor gepredigt wird, Jesus Christus,  welcher muß den Himmel einnehmen bis auf die Zeit, da herwiedergebracht werde alles, was Gott geredet hat durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von der Welt an

Matthäus Kapitel 5, Vers 17: Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Erstens ist nur für streng Bibelgläubige und Ignoranten die Genesis ein Tatsachenbericht, zweitens wird auch der, der dies nicht so sieht,  wohl kaum dem allmächtigen Gott einen Ruhetag nach "anstrengender Arbeit" zu denken.
Da die "historische" Woche nun mal 7 Tage hat, egal woher eine solche "Gruppeneinheit" kommt, ist eben jeder 1. Tag für Christen dieser "Feiertag", also auch alle 7 Tage..

1.Mose Kapitel 2, Vers 2 Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte

und weiter 

2. Mose Kapitel 20, Vers 10: aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist.

Da bedarf es keiner Verrenkungen um ihn zu rechtfertigen.
Als "Ruhetag" war er wohl auch nicht von Anfang an gehalten, was für Heidenchristen in nichtchristlichem Umfeld auch kaum möglich war. Erst im Jahr 321 wurde dieser Tag offiziell auch ein arbeitsfreier Tag , verordnet von Kaiser Konstantin ! Kirchengebote zum Sonntag kamen sogar erst viel später hinzu.

Da liegt ja das Problem, das ein Mensch gegen Gottes Gebot entschied das der Sabbat nicht mehr am Samstag (7.Tag der Woche) zu halten sei sondern wie der liebe Kaiser Konstantin I entschied lieber am 1. Tag der Woche also am Sonntag.

Ich bin der Meinung das die Bibel (Gottes Wort) heut zu tage wichtiger den je ist, und mit solch einer Frage kann man unwissende anregen sich noch mal neu zu informieren/neu zu überdenken um dann tat sächlich auch das zu tun was Gott von uns möchte. Und nicht blind den Bräuchen zu folgen...ein Bibelleser wird ja auch nicht Weihnachten oder Osten feiern.... wieso also an einem heidnischen Ruhetag ruhen?

Kommentar von Viktor1 ,

Von Jermia 31,31-34 hast du wohl nie was gehört, zitiert und bekräftigt im Hebräer-Brief.

Ach der Stänkerer wieder 

Ja - der Autor des Hebräerbriefes ist auch ein Stänkerer. Hieraus das relevante Zitat :

Wäre nämlich jener erste Bund ohne Tadel, so würde man nicht einen zweiten an seine Stelle zu setzen suchen. 8 Denn er tadelt sie, wenn er sagt: Seht, es werden Tage kommen spricht der Herr -, in denen ich mit dem Haus Israel und dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde, 9 nicht wie der Bund war, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägypten herauszuführen. Sie sind nicht bei meinem Bund geblieben und darum habe ich mich auch nicht mehr um sie gekümmert - spricht der Herr. 10 Das wird der Bund sein, den ich nach diesen Tagen mit dem Haus Israel schließe - spricht der Herr: Ich lege meine Gesetze in ihr Inneres hinein und schreibe sie ihnen in ihr Herz. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein. 11 Keiner wird mehr seinen Mitbürger und keiner seinen Bruder belehren und sagen: Erkenne den Herrn! Denn sie alle, Klein und Groß, werden mich erkennen.12 Denn ich verzeihe ihnen ihre Schuld und an ihre Sünden denke ich nicht mehr.13 Indem er von einem neuen Bund spricht, hat er den ersten für veraltet erklärt. Was aber veraltet und überlebt ist, das ist dem Untergang nahe.

Da kannst du bringen was du willst, die Schrift als Gottes Wort betrachten oder nicht oder irgendwelche nicht relevanten Schrift-Zitate (welche du eh nicht verstanden hast) bringen, die Tatsache, daß Jesus im Sinne diese "Neuen Bundes" gelehrt hat und dafür gestorben ist (Luk.22,20) kannst du nicht weg leugnen.
Es bleibt dir unbenommen als Bibelgläubiger die Gebote  des Alten Bundes (ob von Menschen gemacht oder "Gottes Wort") hoch zu halten und an die Genesis zu glauben. Mit Christentum hast du damit wenig am Hut.

Ich bin der Meinung das die Bibel (Gottes Wort) 
heut zu tage wichtiger den je ist,


"Gottes Wort" ist wohl zuerst in der Botschaft Jesu (und das ist wichtig) enthalten und nicht in Erzählungen, Mythen und Legenden der Schriften des AT.

Kommentar von Elisamaus55 ,

"Gottes Wort" ist wohl zuerst in der Botschaft Jesu (und das ist wichtig) enthalten und nicht in Erzählungen, Mythen und Legenden der Schriften des AT.

Wenn dir das neue Testament wichtiger ist als das alte, ist das natürlich auch okay, da auch in diesem von Jesus selbst vorgelebt wird wie wichtig das halten vom Sabbat und auch die Gebote sind.

Oder willst du das auch leugnen...?

Und die Aussage das das AT nur aus Mythen und Legenden besteht, wie kannst du dann an das neue "glauben" müsste für dich ja dann auch nur Legenden sein, wie kannst du da die Grenzen ziehen...?

Kommentar von Kheber ,

ich habe Eure Zeilen gelesen. Das ist ein einziges hin und her. Ich denke, man muss einfach verstehen, ohne dem AT gibt es kein NT. Jeshua war zwar ein Hinweis auf die Neue Zeit, die Zeit der Gnade, SEIN Leben aber war aus dem AT bestimmt. Er lehrte  die Propheten und lebte danach, ER ging in die Synagogen und lehrte dort und wies darauf hin, dass ER die Gesetze nicht aufgehoben, sondern erfüllt hat. Auch ist wichtig zu wissen, dass die Gebote Bestand haben, solange die Erde besteht

Kommentar von Viktor1 ,
 ohne dem AT gibt es kein NT. 

Richtig. Ohne den "Alten Bund" gäbe es keinen "Neuen Bund".

dass die Gebote Bestand haben, solange die 
Erde besteht

Nun - mit dem "Neuen Bund" gibt es eben nur noch das eine "Gebot des Herzens" von dem Jesus sagt, daß es alles beinhaltet was das "Gesetze und die Propheten" (heilsnotwendig) vor gaben.
In Jerm. 31,31-34 (= Hebr.8,8-13) ist der "Neue Bund" angekündigt mit dem "einen Gebot".
Dieses eine Gebot hat Jesus erfüllt, mehr bedurfte es nicht weil damit alle erfüllt sind , und es hat für immer Bestand.
Zu dem "Alten Bund" (Testament) steht in Hebr.8,13

13 Indem er von einem neuen Bund spricht, hat er den ersten für veraltet erklärt. Was aber veraltet und überlebt ist, das ist dem Untergang nahe.
Ich rate dir, die angeführten Schriftstellen einmal zu lesen und zu verinnerlichen, vielleicht geht dir dann ein Licht auf.
Ich habe dies ja schon mal gebracht. Mit Ignoranz änderst du (oder andere "Gesetzestreue") nichts an den Fakten  der Verheißung und der Botschaft Jesu.
Ich gehe mal davon aus, daß du nach den alten "Gesetzen" (einige hundert) lebst und auch beschnitten bist - oder ?
Antwort
von hummel3, 55

Ich habe inzwischen durch deine Kommentierungen den Eindruck gewonnen, dass deine Frage/Umfrage weniger der Suche nach Rat dienen soll, als vielmehr der Verbreitung deines eigenen Verständnisses zum Thema '"Sabbat". Ich halte das nicht für angemessen.

Antwort
von hummel3, 108

Im völligen Kontext mit der Bibel und unserem geltenden Kalender ist in der christlichen Welt der Sonntag der allgemeine Ruhetag der Woche - nicht der Sabbat der Juden welcher, ebenfalls nach unserem Kalender, am Samstag begangen wird und für Mensch und Tier dort gilt.

Im Gegensatz zum jüdischen Sabbat sind bei uns die Arbeit oder bestimmte Freizeitvergnügungen am Sonntag nicht verboten, sondern nach christlicher Glaubensauffassung ein "Geschenk Gottes" an seine Schöpfung. Der Sonntag dient der Erholung des Menschen von der Arbeitswoche. Ganz im Sinne eines Geschenks darf der Mensch sogar frei und individuell über seinen Sonntag verfügen.

Ganz von selbst versteht sich für gläubige Christen aber auch, dieses Geschenk Gottes zu würdigen und den Sonntag als Tag des Herrn, zu Ehren seines Spenders, mit Danksagung, Lobpreis und Gebet im gemeinsamen Gottesdienst zu begehen.

Kommentar von Elisamaus55 ,

Lieben Dank für deine Antwort :)

Die Juden feiern den Sabbat als Tag des Herrn, also gehen mit der Familie/Freunde/Bekannte essen/trinken, spazieren etc. natürlich ganz nach Jesus Auffassung zur Synagoge, so viel ich weiß Freitag Abend (ca. 18 Uhr im Winter, ca.19-19:30 Uhr im Sommer) und Samstag früh. Das wichtigste ist an diesem viel Spaß für Kind und Erwachsene....

Wenn ich eine gute Kirche oder ein nettes Bibellesen von einer Kirche bekommen könnte das wie Gott Gebot am Samstag ist würde ich auch wieder zur Kirche gehen, aber so denke ist es eher Kontraproduktiv, da lese ich doch lieber allein als fremde Götter anzubeten...

Kannst ja mal ein bisschen nach schauen im Netz wieso Sonntag nicht mehr der erste tag der Woche ist und was Gott sagt (und dies sehr oft) wie wichtig ihm das ist das wir ihn anbeten und seine Gebote halten...

Kommentar von RudolfFischer ,

Völlig einverstanden, Hummel3. Viel zu selten liest man von Christen, dass Gott einem nicht nur Lasten auferlegt, sondern dass man sich an seiner Schöpfung freuen soll. Der Sonntag bietet dazu eine gute Gelegenheit

Kommentar von Wilfri ,

Irren ist menschlich und hilft nicht weiter, denn Jesus lehrte das anders!

Kommentar von cherami ,

Wer irrt sich denn da?

Antwort
von RobertEntso, 179

Freitag Abends wenn die Sonne untergeht beginnt der Sabbat und Samstag wen die Sonne wieder untergeht hört er auf.

Antwort
von chrisbyrd, 78

Der Sabbat ist nach der Bibel der 7. Tag der Woche und beginnt am Freitag (Sonnenuntergang) und endet am Samstag (Sonnenuntergang). Christen feiern Gottesdienste häufig am ersten Tag der Woche, dem Sonntag, um der Auferstehung von Jesus zu gedenken, die an einem Sonntag stattfand.

In Apostelgeschichte 20,7a findet sich dafür ein Beispiel: "Am ersten Tag der Woche aber, als die Jünger versammelt waren, um das Brot zu brechen."

In unseren Kalendern ist der Sonntag meist der 7. Tag der Woche. Doch nach der Bibel ist der Sonntag der 1. Tag der Woche. In jüdischen Kalendern ist es selbstverständlich, dass die Woche mit dem Sonntag beginnt und mit dem Sabbat endet.

In den 10 Geboten findet sich das Gebot, den Sabbat zu heiligen. Da Christen aber nicht unter dem Gesetz des Mose (das aus 613 Ge- und Verboten besteht) stehen, was Paulus in mehreren Briefen belegt, stehen sie auch nicht unter den 10 Geboten, die zum Gesetz des Mose gehören. 9 der 10 Gebote werden im Neuen Testament auch für Christen erwähnt und aufgestellt, aber nicht das Sabbat-Gebot. Ansonsten müssten Christen den Sabbat halten, wie es das Gesetz des Mose verlangt und die genau aufgeführten Sabbatvorschriften einhalten.

Die Bibel gibt uns in Bezug auf das Einhalten von Feiertagen große Freiheit. Vielleicht hat das damit zu tun, dass wir jeden Tag mit Gott leben, beten und über sein Wort nachdenken sollen und nicht "nur" besonders an den Feiertagen.

In Römer 14,5-6a steht: "Dieser hält einen Tag höher als den anderen, jener hält alle Tage gleich; jeder sei seiner Meinung gewiss! Wer auf den Tag achtet, der achtet darauf für den Herrn, und wer nicht auf den Tag achtet, der achtet nicht darauf für den Herrn."

Kommentar von Wilfri ,

Dein  Kommentar zu Römer 14 deutet auf völlige Unkenntnis über die jüdischen Zeremonialgesetze hin. Wenn zum Beispiel vom großen Versöhnungstag (Sabbat) die Rede ist, dann hat dies nichts mit den von Gott selbst geschriebenen 10 Geboten zu tun. Man nannte ihn trotzdem Sabbat =Ruhetag! Es gab noch einige weitere Sabbate und Fest- oder Feiertage , die insbesondere auf das Erlösungswerk Jesus schon  im AT hindeuteten.

Man sollte schon ganz genau wissen, wovon man redet, und nicht die 10 Gebote auf den Steintafeln - von Gott mit eigener Hand geschrieben, mit den Zeremonialgesetzen und den zivilrechtlichen Gesetzen  verwechseln. In der Offenbarung wird genau gesagt, dass sich im Himmel eine Lade des Bundes befindet. In dieser befindet sich auch die ursprüngliche gottgegebene Ausgabe der 10 Gebote. So wie Jesus sie gehalten hat, sind sie auch am Weltende voll gültig. Wer meint, das sei nicht so, der würde sich spätestens dann wundern, wenn das Allerheiligste im Himmel geöffnet wird und die 7 Plagen auf diese Erde ausgegossen werden.

Es sollte niemand denken, dass ich die Bestrafung der Übertreter wünsche, die Gottes Gebote einschließlich Sabbat nicht halten wollen, denn dafür ist Gott selbst zuständig und niemand kann daran etwas ändern - auch ich nicht.

Kommentar von chrisbyrd ,

Der Sabbat ist der 7. Tag der Woche und geht von Freitagabend bis Samstagabend. Mir sind keine Christen (außer vielleicht messianische Juden und Adventisten) bekannt, die in irgendeiner Weise den Sabbat halten.

Paulus schreibt in Kolosser 2,16.17: "So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Sabbate, die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat."

Kommentar von izreflexxx ,

Hallo Bruder. Mit dem Sabbat bin ich persönlich vorsichtiger. Der wird mit der Schöpfung begründet, was alle Menschen angeht. Es ist doch etwas komplexer als nur Alter und Neuer Bund. Ersterer meint oft den mosaischen Bund aber das ist zu kurz gegriffen. Auch das Judentum kennt beispielsweise den noachidischen, für alle Menschen gültigen Bund. Es gibt auch noch weitere Bündnisse Gottes. Der Sabbat ist doch aber ganz zu Anfang der Schöpfung von Gott selbst geheiligt und gesegnet worden. Das muss nicht heißen, dass man am Sabbat einen Godi feiern muss statt am Sonntag. 

Kommentar von chrisbyrd ,

Der Sabbat ist aber der 7. Tag der Woche und geht von Freitagabend bis Samstagabend. Mir sind keine Christen (außer vielleicht messianischen Juden und Adventisten) bekannt, die in irgendeiner Weise den Sabbat halten.

Paulus schreibt in Kolosser 2,16.17: "So laßt euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Sabbate, die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat."

Kommentar von izreflexxx ,

Nur weil es unüblich ist den Sabbat zu halten, heißt das noch lange nicht, dass es falsch ist, oder? Ich kenne Christen, die den Sonntag konsequent für Gott reservieren, aber weshalb? Ist das biblisch begründbar? Nein, sondern es ist vom Katholizismus tradierte Gewohnheit. 

Ich richte niemand, weil er den Sonntag dem Sabbat vorzieht. Aber weshalb muss es denn unbedingt der Sonntag sein?

Was ist hier mit "richten" gemeint und was sind Sabbate (Plural)?

Kommentar von chrisbyrd ,

Die Frage wäre halt, was es bedeutet, den "Sabbat zu halten"? Fromme Juden würden wahrscheinlich antworten, dass dazu die Sabbatgebote des Alten Testaments (Tanach) eingehalten werden müssten.

Ich denke nicht, dass es falsch wäre, den Sabbat zu halten, aber wir müssen das nicht tun, da die Bibel uns an diesem Punkt recht große Freiheit zu geben scheint.

Trotzdem vermute ich, dass es auch darum geht, jeden Tag bewusst mit Gott zu leben und nicht nur den Sabbat oder Sonntag. Ich habe mal von Christen (?) gehört, die gesagt haben, dass sie Jesus am Montagmorgen in die Schublade packen, um ihn erst am Sonntag wieder herauszuholen. So sollte es nicht sein, wir sollten jeden Tag mit Jesus leben und bei allen unseren Entscheidungen überlegen, was Er möchte, was wir tun und wie wir uns verhalten sollen.

Wenn sich jemand dazu entscheidet, den Sabbat oder Sonntag in bestimmter Weise zu feiern und gestalten, kann das eine gute Sache sein. Ich denke aber, dass man diesbezüglich keine "Regeln" aufstellen.

Im Bibelkommentar von Dr. John Walvoord steht zu Kolosser 2,16.17: "

"Diese Befreiung der Gläubigen erstreckt sich auch auf Festtage wie die Feier des Neumondes oder Sabbats (vgl. Gal 4,10). Diejenigen, die die Christen unter die Knechtschaft des Gesetzes bringen wollen, machen künstliche Unterscheidungen zwischen dem "zeremoniellen" und dem "moralischen" Gesetz und sagen deshalb, daß der Sabbat nicht aufgehoben sei. Daß diese Auffassung falsch ist, zeigt sich an verschiedenen Dingen: (1) Das Sabbatgebot wird als einziges der Zehn Gebote im Neuen Testament nicht wiederholt. (2) Die Urchristen versammelten sich sonntags ( Apg 20,7; 1Kor 16,2), weil Christus an diesem Tag auferstanden und erschienen war ( Mk 16,1; Joh 20,1). (3) Die Bibel unterscheidet nirgends zwischen den sogenannten "moralischen" und den "zeremoniellen" Geboten (eine derartige Trennung wurde erst seit dem 13. Jahrhundert n. Chr. eingeführt). (4) Die vorliegende Passage des Kolosserbriefes verurteilt ausdrücklich all diejenigen, die die Observanz des Sabbatgebotes fordern. (5) Nach den Worten des Paulus war das alttestamentliche Gesetz (einschließlich des Sabbatgebotes) nur ein Schatten des Zukünftigen. Leibhaftig oder "substantiell" (sOma, wörtlich "Leib") aber ist es in Christus (vgl. Hebr 8,5;10,1 ). Was im Alten Testament nur schattenhaft zu erahnen war, wurde in Christus Realität (vgl. Mt 5,17; Röm 8,3-4). Ein "Schatten" (skia) ist nur der Umriß eines Gegenstandes. Wer aber Christus gefunden hat, der braucht nicht länger hinter dem alten Schatten herzulaufen."

Die Studienbibel von John MacArthur schreibt dazu: " Kolosser 2,16.17 Paulus warnte die Kolosser davor, ihre Freiheit in Christus einzutauschen gegen eine Liste nutzloser, von Menschen gemachter, gesetzlicher Regeln (vgl. Gal 5,1). Gesetzlichkeit hat keine Kraft, um zu retten oder über Sünde zu siegen.Kol 2,16    2,16 Speise oder Trank. Die Irrlehrer versuchten, eine Art Speisegesetze aufzuerlegen, die wahrscheinlich auf den mosaischen Gesetzen gründeten (vgl. 3Mo 11). Da die Kolosser jedoch unter dem Neuen Bund standen (wie alle Christen), waren sie nicht verpflichtet, die Speisevorschriften des ATs zu beachten (vgl. Mk 7,14-19; Apg 10,9-15; Röm 14,17; 1Kor 8,8; 1Tim 4,1-5; Hebr 9,9.10). Feiertage. Die alljährlichen religiösen Feste des jüdischen Kalenders (z.B. Passah, Pfingsten oder Laubhütten; vgl. 3Mo 23). Neumondfeste. Das monatliche Opfer, das am ersten Tag jeden Monats dargebracht wurde (4Mo 10,10; 28,11-14; Ps 81,4). Sabbate. Die wöchentliche Feier des siebten Tages, ein Bild für Gottes Ruhe von der Schöpfung. Das NT lehrt eindeutig, dass Christen den Sabbat nicht zu halten brauchen (s. Anm. zu Apg 20,7; Röm 14,5.6).Kol 2,17    2,17 Schatten ... Wesen. Die zeremoniellen Aspekte des alttestamentlichen Gesetzes (Speisevorschriften, Feste, Opfer) waren nur Schattenbilder, die auf Christus hindeuteten. Da Christus, das Original, nun gekommen ist, haben die Schattenbilder keinen Wert mehr. Vgl. Hebr 8,5; 10,1."

Antwort
von alwaysserious, 78

Gar nicht, denn das Sabbatgesetz galt nur für diejenigen, die an das Gesetz von Moses gebunden waren (5. Mose 5:2, 3; Hesekiel 20:10-12). Von anderen hat Gott nie verlangt, die Sabbatruhe zu halten. Und selbst Juden wurden später durch das Opfer von Jesus Christus „von dem GESETZ entbunden“, also auch von den Zehn Geboten (Römer 7:6, 7; 10:4; Galater 3:24, 25; Epheser 2:15). Deswegen sind Christen nicht an das Gesetz von Moses gebunden, sondern folgen dem Gesetz der Liebe (Römer 13:9, 10; Hebräer 8:13).

Kommentar von Elisamaus55 ,

Bitte beachte:

Matthäus Kapitel 5 Vers 17: Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. 

Kommentar von alwaysserious ,

Jesus erfüllte das Gesetz und gab gemäß Matthäus 22:36-40 zwei neue Gebote, die in Anwendung gebracht 9 der 10 Gebote konsequenterweise einschließen, das Sabbatgebot jedoch fällt nicht mehr darunter.

Antwort
von Kanatar, 114

Der Tag des Herrn im Christentum ist der Sonntag

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community