Frage von michi57319, 111

An alle Großhundebesitzer: Wie bringt ihr euren Hund im Notfall ins Auto?

Guten Abend zusammen,

es ist jetzt zwar schon über 1,5 Jahre her, daß ich dieses Problem hatte, aber es hat mich nie losgelassen.

Als meine Schäfine zusammenbrach und wir sie ins Auto transportieren wollten, hatten wir ein echtes Problem. Eine Decke war zu nachgiebig, also haben wir uns beim Nachbarn aus dem Schuppen ein Brett geholt und sie darauf ins Auto bugsiert.

Hattet ihr schon mal ein solches Problem?

Ich hätte eine Idee, eine Trage für größere Hunde zu bauen, so was habe ich damals wirklich vermisst.

Wie habt ihr eine solche Situation gelöst und würdet ihr eine Hundetrage gut finden?

Antwort
von MaschaTheDog, 58

Hm..hab so noch nie drüber nachgedacht :| 

Haben einen Dobermann mit -wahrscheinlich(wegen seiner höhe) wenn er ausgewachsen ist-Ca.40-45kg . Grad hat er noch 33kg und naja..schon schwer zum tragen.

Eine liege bauen wäre vielleicht eine gute Lösung,ansonsten-wenn der Hund dann noch laufen kann (kommt ja immer drauf an)-ist es ja kein großes Problem den Hund kurz vom Boden ins Auto zu heben. (Auch gibt es extra "Treppen" für ältere Hunde,fürs Auto)

Kommentar von michi57319 ,

Ich will ja ganz gezielt auf den Fall hinaus, daß der Hund nicht mehr selbständig laufen kann. Also komplett per Trage transportiert werden müsste. Was ja gerade bei einem großen Hund ein echtes Problem darstellt, weil es bislang absolut keine Hilfsmittel dazu auf dem Markt gibt.

Ich möchte vorbauen, weil ich so eine Situation nicht mehr so hilflos erleben möchte, wie damals.

Kommentar von Bernerbaer ,

...weil es bislang absolut keine Hilfsmittel dazu auf dem Markt gibt.

Doch, die gibt es.
Schau mal nach Rettungs- / Bergetuch. Die sind extreme stabil und haben Trageschlaufen.

Antwort
von Leopatra, 19

Ich habe das Problem schon mehrfach gehabt und es auf die Weise gelöst, dass ich die Tierärztin um einen Hausbesuch gebeten habe. Das kostete zwar ein paar Euros mehr, war aber nicht teuer.

Letztens hatte die TÄ angeboten, dass ich vorab ein starkes Schmerzmittel für den Transport abholen kann. Damit konnte meine Hündin auch in den Wagen gelangen.

Insofern würde ich es immer vom Einzelfall abhängig machen.

Antwort
von Bernerbaer, 14

Nach einem leider tragischen Vorfall bei einer Hundewanderung haben wir uns auch überlegt was man machen könnte.

Ich bzw. wir haben uns Rettungstücher besorgt. Eines habe ich im Auto und eines zuhause.
Bei Wanderungen wird immer dafür gesorgt, dass mindestens eine Person ein Rettungstuch dabei hat.

Zusätzlich übe ich mit meinem Hund ab und zu ihn mir über die Schultern zu legen. Ist bei 40 Kilo zwar nicht einfach aber im Notfall entwickelt man enorme Kräfte.
Wichtiger ist aber, dass sich der Hund etwas daran gewöhnt damit er nicht allzu hektisch wird und zappelt.

Besorgt habe ich mir ein einfaches Rettungs- / Bergetuch für 15 Euro. Das Tuch hat die Maße 200x94 cm und kann 250 Kilo tragen.
Im folgenden Link die Artikelnummer: RM-RT22

http://www.helpi.com/Rettungsdienst/Ausruestung/rettungstuecher.htm

Antwort
von Virgilia, 28

Vielleicht könnte man, wenn man mindestens zu zweit ist, den Hund auf eine Kindermatratze oder eine stabilere Matte legen? Eventuell könnte man, wenn es ebenerdig ist, auch Rollen unter ein Brett schrauben oder eine dieser rollbar Gartenliegen nehmen, damit man den Hund schieben kann? ^^ 

Meine Eltern standen vor einem ähnlichem Problem als ihre Dogge die Pfote vertreten hat. Zum Glück konnte sie noch halbwegs laufen und musste nur ins Auto gehievt werden. Aber wenn sie sich oberhalb der Treppe oder schwerer verletzt hätte, sähe die Sache anders aus. Das oben waren, neben einer liege, purer Muskelkraft und den Tierarzt nach Hause rufen, unsere Überlegungen ^^

Kommentar von Virgilia ,

Oder ganz stumpf eine Schubkarre nehmen ^^

Antwort
von Achwasweissich, 22

Den Labbi meiner Ma (knapp 40 kg) hab ich zusammen mit ihr in einer alten Wolldecke problemlos tragen können, da hat nichts nachgegeben. Alleine ist es natürlich extrem unhandlich, die beiden Treppen bekäme ich meine 34kg-Bombe sicher nicht runter getragen. Bei diesem Problem würd mir leider auch keine Trage helfen, nur ein Nachbar der eben schnell mit anfasst.

So lange der Hund sich noch einigermaßen aufrecht halten kann würde ich versuchen ein Badetuch unter dem Bauch durch zu ziehen und sie damit zu entlasten, ins Auto heben kann ich sie wenn die Vorderbeine erstmal oben sind mühelos


Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 9

Hallo,

zum einen hilft training bei einem selbst ;-), je nachdem wie man gebaut ist und wie man trainiert ist, kann man Hunde um die 40 kg auf jeden Fall auf kürzere Distanz selber tragen. Als Alternative legt man ihn sich um die Schulter, dann geht das auch für eine längere Strecke mit mehr Gewicht, einzig beim Aufstehen ist ggf. Hilfe nötig und der Hund sollte das Tragen in dieser Art gewöhnt sein. Man kann den Hund sonst auch mit zwei Mann tragen, dann ist es definitv mgl.

Ansonsten gibt es aus den USA Rucksäcke auch zum Tragen großer Hunde, die angesprochenen Tragetücher sind super, zur Not tut es auch ein Mantel, Bettlaken, Wolldecke oder die BW-Deckenö. Richtig anpacken, dann hängt da auch nix durch.

Oder Hund mit Geschirr und Handtuch stabiliseren und über eine Rampe ins Auto geleiten.

Wie du siehst sind die Möglichkeiten mannigfaltig. Am Besten man probiert das in Ruhe aus und übt, dass was einem am praktikabelsten erscheint. Der Adrenalinschub bei einem selbst, sorgt ja meisten auch ganz gut dafür, dass man einen erschlafften Hund schleppen kann.

Kommentar von michi57319 ,

Danke Ilsidur, wir waren damals so geschockt, daß wir beide am ganzen Körper gezittert haben. Da war keine Kraft mehr, nur noch eine wahnsinnige Angst und der Tod vor Augen. So kam es ja dann leider auch :-( Nicht an diesem Tag, aber wenige Tage später. Wir wussten, daß es eine sehr extreme und lebensbedrohliche Lage ist.

Kommentar von Isildur ,

Mein Beileid.

Dann am besten vorher üben, üben, üben. Wenn sich das bei allen beteiligten automatisiert hat, klappt es auch im Hochstress.

Kommentar von michi57319 ,

Deshalb frage ich ja. Es wird zwar noch eine ganze Weile dauern, bis wir eine neue Fellnase nehmen, aber irgendwann wird es soweit sein. Für mich sind eure Erfahrungswerte wichtig, weil ich es besser machen möchte. Vor allem im Notfall.

Kommentar von Isildur ,

Ich bin bis jetzt mit der Schultertrageweise immer ganz gut gefahren. Vorteil ist, dass ich das alleine schaffe, ich notfalls auch Leitern hinauf oder hinunter klettern kann und alles immer dabei habe. Für euch würde sich dann vllt. wirklich so ein Rucksack lohnen. Ist natürlich nicht ganz billig, würde aber vllt. auch für die eigenen Nerven helfen?

http://landlord24.de/product_info.php/info/p89_das-rucksackartige-abseil--und-tr...

Kommentar von michi57319 ,

Bist du im Rettungsdienst mit deinem Hund tätig?

Ganz ehrlich: In all den Jahren als fröhlicher Hundebesitzer habe ich mir niemals Gedanken darüber gemacht, daß wir solch einen Notfall erleben werden.

In meinen Gedanken ging ich mit meinem alten Mädchen immer eine Runde schnüffeln und trödeln. Vom Knochenbau und vom Herz her hätte sie sehr alt werden können.

Die Wahrheit hat mir sehr zugesetzt. Sie war nicht mal 10 Jahre alt, als sie gestorben wurde. Zwischen der Notfall-OP und ihrem Tod lagen gerade mal 15 Tage. Innerhalb dieser Tage hatte ich einen medizinischen Notfall, wie diesen Kollaps, nicht auf dem Schirm.

Aber ich möchte gerüstet sein, für den Fall, daß wieder eine Fellnase einzieht.

Wenn denn dann diese Notfallhilfe zu Staub zerfällt, weil ich sie nicht gebraucht habe, ist das für mich auch in Ordnung. Ich möchte sie aus der Erfahrung heraus jedoch haben.

Kommentar von Isildur ,

Ja, war ich bis vor Kurzem und habe lange Zeit in einer Tierarztpraxis auf dem Land gejobbt. Da kommst es dann schon einmal vor, dass die großen Hofhunde nicht mehr transportabel waren und man sich was überlegen musste. Zu dem gehe ich auch suoer gerne Wandern mit meinem Hund und da kann es ja immer mal vorkommen, dass der Hund sich vertritt und nicht mehr richtig laufen kann. Da holt einen ja auch leider keinen den Hund runter, von daher habe ich das mit ihm geübt und mir Gedanken darüber gemacht - hoffe das ich das nie im Ernstfall benötigen werde

Antwort
von serologie, 1

Ich habe immer deutsche Doggen. Die wiegen doch zwischen 65 und 95 KG. Meine Letzte weigerte sich beharrlich zum Tierarzt zu gehen u d wenn ein 70Kg Hund nicht will, so will er eben nicht. Meine TÄ behandelte ihn immer im Auto vor der Praxis. Nur zur Kastration musste sie ja hinein. So bekam sie im Auto die Narkose. Sie lag im Auto auf einer Decke, damit trugen wir sie zu viert hinein. Bei der Heimfahrt hoben wir sie zuerst mit den Vorderbeine hinein das ging auch recht gut. Ich kenne sehr viele Doggen Besitzer,  die hatten zum Glück  auch nie Probleme und wenn, ging das immer mit Decken

Antwort
von dennybub, 34
Kommentar von michi57319 ,

Mit einer Decke haben wir es seinerzeit versucht, die war viel zu nachgiebig. Vielleicht wäre ein Bettlaken aus fester Baumwolle schon ausreichend. Gibt es so was noch zu kaufen? Einfache Stecklaken?

Kommentar von dennybub ,

Bei der Hundetrainerin schaut es mir auch eher nach einer stabilen Decke aus.

Die alten Betttücher gibt es noch, musst aber eher nach Omas Betttücher suchen. Heute hat man die nicht mehr. Zwei Betttücher miteinander an den Enden verknüpfen, dann sollte es stabil genug sein.

Leinen-Betttuch müsste es heißen.

Hier z.B. wird gerade bei Ebay angeboten:


3 Stück schweres älteres Leintuch Leinen Betttuch perfekter Zustand 217 x 130 cm



Kommentar von dennybub ,

Zwischen den beiden Tüchern würde ich das auspolstern, dazu immer wieder Zwischennähte machen, damit das ganze nicht verrutscht. Oder gleich eine günstige Steppdecke kaufen.

Antwort
von Tiberius131, 43

möchte jetzt ja nicht den Schlaumeier spielen, aber ein Hund sollte nicht schwerer sein als das man ihn noch tragen kann. 

Kommentar von michi57319 ,

Ja schönen Dank. Das schränkt aber die Vielfalt der gehaltenen Hunderassen sehr deutlich ein.

Auch wenn ich die 36 kg meiner Schäfine gestemmt bekommen habe, galt das immer nur für den Zustand mit Muskelspannung. Nicht für den halbtoten Zustand.

Kommentar von Tiberius131 ,

meine Rottine hat das gleiche Gewicht.

tut mir leid, kann dir auch keine hilfreiche Antwort geben.

Antwort
von Moni20012012, 16

Ich hatte das Problem schon mal das meine Hündin durch ein Infekt gelähmt war und ich habe eine Weimaraner Hündin( also einen Großen Hund)
Ich muss ehrlich sagen in der Situation habe ich sie alleine wie ein Baby mit beiden Armen getragen sie war wirklich schwer aber in der Situation voller Angst entwickelt man echte Kräfte.
So eine Trage ist bestimmt nicht verkehrt aber wenn man alleine ist , ist sie bestimmt unhandlicher als der Hund selbst 😳

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community