Frage von ewunia99,

An alle Experten der Handwerkskunst - Laminat verlegen

wir möchten in einem Zimmer und einem Flur Laminat verlegen. Dass man Laminat (in der Länge) versetzt verlegt, wissen wir. Wie verlegen wir den Laminat an der Türschwelle? Wird er auch versetzt (in der Breite) oder bündig verlegt (s.Bilder)?

Vielen Dank für eure Antworten.

Gruß :-)

Hilfreichste Antwort von Schnulli00,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Soll der Flur im selben Laminat gelegt werden? Auf keine Fall sollte dies im Türbereich durchgeheend verlegt werden. Unter die Tür muss eine Alu-Bodenleiste als Übergangsprofil. Di gibts in jedem Baumarkt.

http://www.bodenprofi24.de/store-products.php?pName=uebergangsprofil-ps-400-gold...

Kommentar von ewunia99,

danke an alle :-)

Kommentar von Schnulli00,

In Bezug auf die Durchgängigkeit: Wie gesagt, von Raum in Flur durchlegen bitte nicht machen. Den Raum separat legen, den Flur separat legen, dazwischen besagte Leiste, damit das nicht verbunden ist aber sauber abschließt.

solltest du Laminat mit Fugenoptik haben (V-Fuge o.ä., wie man es ggf von Deckenpaneelen her kennt) dann könntest du versuchen, die optische Durchgängigkeit im Türbereich zu wahren. Bei normalem Laminat ohne sichtbare Fugen ist dies egal. Man sieht es hinterher eh nicht.

Kommentar von ewunia99,

Ja, es wird im selben Laminat verlegt :-)

Antwort von timbo86,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich würde im Flur generell einzeln legen und in der Tür quasi durch eine Trittleiste verbinden!

Zudem verlegt man idR parallel zur Fensterfront!

Kommentar von timbo86,

also den flur wie gemalt, die beiden zimmer quer dazu!

Kommentar von CrazyDaisy,

Kommt auf den Schnitt des Zimmers an. Bei einem solche langgestreckten Raum würde ich so verlegen, wie beschrieben.

Kommentar von Schnulli00,

Ja. Sonst wird der Raum optisch noch länger.

Antwort von HanniMami,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, im Bereich der Türe immer mit Leiste verlegen. Die Leiste (Übergangsschiene) an der Seite an der die Türe anschlägt. Dann hat man immer eine saubere Kante.

Antwort von anjanni,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich würde jeden Raum (auch den Flur) einzeln auslegen. Für den Übergang direkt unter der Tür gibt es dann Übergangsschienen. Mußt Du nur vorher dran denken, weil Du am besten die nimmst, für die Du die Halterung am Boden montierst. Frag mal im Fachhandel nach!

Optisch wäre es natürlich schön, wenn es so aussähe, als ob das Laminat unter der Schiene einfach weiterläuft - aber es ist nicht dramatisch, wenn das nicht hinkommt.

Vielleicht würde ich sowieso im Flur (bzw. in Deinem Beispiel in den beiden Räumen) die Verlege-Richtung ändern, Kommt optisch vielleicht sogar noch besser hin.

Antwort von CrazyDaisy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kann das sein, dass Du bei der Beschriftung der Zeichnungen bündig und versetzt verwechselt hast?

Ich bin der Meinung, man verlegt grundsätzlich versetzt, egal wo. Bündig sieht erstens nicht gut aus und ist zweitens auch instabil, da die "Nähte" übereinanderliegen.

Kommentar von ewunia99,

ich meinte bündig in der BREITE nicht in der Länge:-)

Kommentar von CrazyDaisy,

Achso! an den Kopf schlag Das könnt Ihr halten wie ein Dachdecker. Aber da man ja am Ende des Flurs und nicht in der Mitte anfängt, ergibt sich das doch quasi von selbst. Ihr könnt ja nicht an den Türen anfangen zu verlegen.

Kommentar von ewunia99,

ich meine: bündig in der BREITE nicht in der Länge :-)

Kommentar von ewunia99,

sorry, doppelt - danke für deine Antwort:-)

Antwort von Befra1980,

Den Laminat an der Türschwelle versetzt zu legen wird sehr schwierig. Im normal Fall würde man ihn bündig legen und eine Übergangsschiene einbauen.

Kommentar von CrazyDaisy,

Nicht bündig legen, sondern versetzt legen und Überstehendes abschneiden. Mit der Übergangsschiene hast Du natürlich vollkommen recht.

Kommentar von Befra1980,

Hast Recht, dumm ausgedrückt! Mit bündig meinte ich die Türschwelle!

Antwort von frank20251,

Laminatfußboden verlegen

Die folgende Verlegeanleitung soll nur einen groben Einblick in die Verlegung von Laminat bieten. Da es kein einheitliches System zur leimfreien Verlegung (Klick usw.) gibt, sind unbedingt die jeweiligen Herstellerangaben zu beachten. Zudem sind die Arbeitsschritte auch bei einer verleimten Variante identisch und können als Hilfe für diese benutzt werden – aber den Leim nicht vergessen.

Verlegung1. Beginnen Sie die Verlegung der ersten Reihe in einer linken Raumecke.Die Nutseite soll hierbei zur Wandseite zeigen und muss je nach System vorher abgesägt werden.Bei Beginn der Verlegung montieren Sie ebenfalls die Abstandhalter zur Wand, um die notwendige Dehnfuge einzuhalten.2. Die Paneele der ersten Reihe werden durch leichtes Klopfen mittels Schlagklotz und Hammer zusammengefügt.Das letzte Element der ersten Reihe wird auf die erforderliche Länge abgesägt, mit einem Zugeisen in Position gebracht und verkeilt.3. Bei Wänden die nicht gerade verlaufen, übertragen Sie nun den Wandverlauf auf die erste Paneelreihe, ziehen die einzelnen Paneele wieder auseinander, sägen dieses mit einer Stichsäge nach und fügen die erste Paneelreihe wieder zusammen.4. Beginnen Sie die Verlegung der 2. Reihe mit dem Restpaneel der 1. Reihe. Hierbei muss der Abschnitt eine Mindestlänge von 20 cm haben, da sonst keine ausreichende Festigkeit im Bereich der Querfugen erfolgt.Abstandhalter anlegen, die Paneele so dicht wie möglich an die erste Reihe führen und durch leichtes Klopfen zusammenfügen.Jetzt wird das 2. Paneel der 2. Reihe angesetzt und durch leichtes Klopfen mit Hammer und Schlagklotz zusammengefügt.Beginnen Sie hierbei damit, erst die Querseite und dann die Längsseite zu schließen.5. Verlegen Sie nun Reihe für Reihe und setzen das letzte Element jeweils mit einem Zugeisen ein und verkeilen es dann.Sollten nach Verlegung der 3. Reihe noch offene Fugen sichtbar sein, können Sie nun die gesamte Fläche mit Spanngurten nachspannen und an den Reihenenden in Richtung der Querfuge mit dem Zugeisen nachspannen.6. Um die letzte Paneelreihe auf Breite zu sägen, legen Sie das einzubauende Paneel exakt auf die vorletzte Reihe.Mit einem Paneelrest (Paneelbreite + Dehnfuge) kann nun die Breite und Wandkontur auf das Paneel übertragen und mit einer Stichsäge zugeschnitten werden.7. Nach Beendigung der Verlegung werden alle Keile und Abstandhalter entferntAllgemeines* Die verschlossenen Pakete müssen 48 Stunden in dem zu verlegenden Raum gelagert werden* Der Verlegeuntergrund muss den allgemeinen Regeln der Technik entsprechen (trocken, eben, fest, sauber)* Auf allen Estrichen und mineralischen Untergründen muss eine Dampfsperre aufgebracht werden* Aufbringen einer Dämmunterlage wird immer empfohlen* Keine starren Verbindungen mit dem Untergrund (nageln, schrauben etc.) herstellen* Randfuge zu allen festen Bauteilen von 0,8 – 1,0 cm (auch bei Heizkörperrohren und Türstopper) herstellen* An allen Türdurchgängen, Verwinklungen sowie Raumgrößen von mehr als 8.00 m Länge oder Breite, müssen Bewegungsfugen/-profile installiert werden* Türzargen sollten so abgeschnitten werden, dass die Laminatelemente ohne Spannung darunter geschoben werden können.

quelle: die-heimwerkerseite.de

Antwort von Krafti123456,

Im Baumark gibt es Leisten, meistens werden diese schon mitgeliefert.

Antwort von Sascher,

Wenn es passt, würde ich ihn, wie im ersten Bild, bündig durch die Tür führen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten