Frage von computerbrain, 99

An alle Eltern ,WAS denkt ihr über eure Kindererziehung?

Frage zum Thema Eltern und Kindererziehung,Frage an alle Mütter und Väter.

Bitte antwortet,das ist sehr wichtig für mich, ich mache einen Fragebogen,weil ich mich für die Kindererziehung interessiere und auch für die Schule diese Aufgabe bekommen habe. Ich würde die Antworten gerne für eine Präsentation vorstellen. Bitte Helft mir!

Natürlich ist das alles Anonym.

  1. Wie viele Kinder haben Sie und wie alt sind Ihre Kinder?

  2. Wie alt sind sie,Sind sie Mutter oder Vater?

  3. Nach welchem Erziehungsstil erziehen sie ihr Kind?

  4. Wenn ihr Kind ein anderes Kind etwas wegnimmt wie handeln Sie oder wie haben sie mal gehandelt?

  5. Wie viel Zeit verbringen Sie mit ihrem Kind?

  6. Sind Sie mit der Erziehung ihrer Kinder manchmal überfordert und handeln falsch?

  7. Glauben Sie dass Ihr Erziehungsstil gut für Ihr Kind ist/war?

  8. Wenn Sie (falls ihr Kind schon groß ist) die Zeit wieder zurückdrehen würden was würden Sie vielleicht anders machen?

Bitte antwortet Wahrheitsgemäß und löscht meine frage nicht,denn es interessiert mich sehr und ich brauche wirklich Hilfe dabei.

Vielen Dank schonmal im Vorraus. Meine Frage wurde gelöscht jetzt muss ich sie erneut stellen,etwas verbessert, bitte antwortet.Ich brauch mindestens 5 antworten noch heute.:(

Antwort
von kiniro, 28

    Wie viele Kinder haben Sie und wie alt sind Ihre Kinder?

    1 Kind - 17 Jahre

    Wie alt sind sie,Sind sie Mutter oder Vater?

    53 - Mutter

    Nach welchem Erziehungsstil erziehen sie ihr Kind?

    Gar keine Erziehung, sondern "Grenzen achtend, eigene Grenzen setzend, gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Unterstützung, wenn gewünscht"

    Wenn ihr Kind ein anderes Kind etwas wegnimmt wie handeln Sie oder wie haben sie mal gehandelt?

    Darauf hingewiesen, erst zu fragen bzw. bevor der Besuch kommt, die Sachen wegzuräumen, mit denen das Besuchskind nicht spielen soll. Schließlich lasse ich meinen Besuch auch nicht an alles von mir dran.

    Wie viel Zeit verbringen Sie mit ihrem Kind?

    sehr viel

    Sind Sie mit der Erziehung ihrer Kinder manchmal überfordert und handeln falsch?

    Da ich nicht erziehe, kann ich damit nicht überfordert sein.
    Wenn, dann weil die äußeren Umstände oft schwerer sind für Alleinstehende mit Kind - und noch mehr, wenn es schwerbehindert ist.

    Glauben Sie dass Ihr Erziehungsstil gut für Ihr Kind ist/war?

    Nochmals ich wende keinen Stil an, sondern habe meine Haltung zu Kindern geändert.
    Und wenn ich sehe, dass meine Tochter nur sehr wenige Geheimnisse vor mir hat und auch nicht im Pulk Gleichaltriger mit rennt, die hauptsächlich "rauchen, trinken und Jungs sowie Einheitsklamotten" im Sinn haben, bin ich sehr froh darüber.

    Wenn Sie (falls ihr Kind schon groß ist) die Zeit wieder zurückdrehen würden was würden Sie vielleicht anders machen?

    Ich würde nicht mehr heiraten und zusammen mit meiner Tochter auswandern, um ihr 8 verschwendete Jahre ihres Lebens (Dank unseres Schulbesuchszwanges) ersparen zu können.

Antwort
von Indivia, 49

1) 1 Kind, 9 Jahre

2.) Mutter 33 Jahre

3.) Ich vevorzuge den Mittelweg weder LaiseFaire nocj autoritär, es gibt wenige  Regeln die man immer einhalten muss ( Höflichkeit, nicht ohne zu schauen über die Straße rennen, es wird zur Schule gegangen etc) und Regeln über die man reden kann ( taschengeld , halbe Std länger raus usw).

4.) Das Problem hatten wir bisher nie obwohl Tochter Einzelkind ist, eher muss man ihr sagen,das sie ihr Spielzeug auch mal behalten darf und nciht sofort immer alles teilen muss . ( manchmal muss man aufpassen das sie sich nciht ausnutzen lässt). Wenn doch, würde ich sagen , sie hat vorher zu fragen ob sie es nehmen darf und wenn sie das nciht getan hat, dann muss sie es halt zurück geben.Aber mit 9 regeln die das eigentlich alleine, man muss auch ein bisschen vertrauen in die Kinder haben.

5.) Schwierige Frage, gibt da keine feste zeit, da ich zu untershciedlichen zeiten arbeite und sie ab und an auch bei papa ist , oft mit Freunden und in der Freizeit unterwegs. Aber pro tag min 4 Std.

6.) Ich glaube es gibt kein Elternteil was immer alles richtig macht. Ich weiß zb das ich manchmal nicht streng genug bin was zb aufräumen etc angeht.

7.) Da mein Kind bis jetzt ( die Pubertät kommt ja noch) höflich und selbstbewusst geworden ist,denke ich schon.

8.) Ja, ich würde erst wieder arbeiten gehen,wenn das Kind 3 Jahre alt ist,die ersten Lebensjahre kann einem keiner wieder geben.

Antwort
von violatedsoul, 39
    Wie viele Kinder haben Sie und wie alt sind Ihre Kinder?

16 und 26.

    Wie alt sind sie,Sind sie Mutter oder Vater?

    Mutter

    Nach welchem Erziehungsstil erziehen sie ihr Kind?

    Offen, nach Regeln und Werten, weitestgehend entgegenkommend, bewusst provozieren hat aber Konsequenzen

    Wenn ihr Kind ein anderes Kind etwas wegnimmt wie handeln Sie oder wie haben sie mal gehandelt?

    Aufgefordert, es zurückzugeben oder zu fragen, ob es das begehrte Etwas mal haben darf.

    Wie viel Zeit verbringen Sie mit ihrem Kind?

    Soviel Zeit, wie es brauchte oder möchte.

    Sind Sie mit der Erziehung ihrer Kinder manchmal überfordert und handeln falsch?

    Sicher, jeder macht Fehler, man ist auch nur ein Mensch.

    Glauben Sie dass Ihr Erziehungsstil gut für Ihr Kind ist/war?

    Ja.

    Wenn Sie (falls ihr Kind schon groß ist) die Zeit wieder zurückdrehen würden was würden Sie vielleicht anders machen?

    In der Erziehung? Nichts. Im Leben: Das Meiste.

Antwort
von petrapetra64, 19

    Wie viele Kinder haben Sie und wie alt sind Ihre Kinder?

    2 Kinder, 24 und 15 Jahre alt, fast dauernd allein erziehend und berufstätig


    Nach welchem Erziehungsstil erziehen sie ihr Kind?

    Eher gelassen, nicht zu streng, nur bei wichtigen Angelegenheiten bin ich konsequent. Ich habe immer Wert auf höflichen Umgang gelegt und Schule ist wichtig, dass es da läuft und man wenigstens versucht, das Beste rauszuholen. Ohne zu viel Druck auszuüben.

    Und meine Kinder sollten selbständig werden, ich habe ihnen viel zugetraut und habe sie sich ausprobieren lassen und sie ermutigt.


    Wenn ihr Kind ein anderes Kind etwas wegnimmt wie handeln Sie oder wie haben sie mal gehandelt?

    Dem Kind ruhig erklärt (in die Hocke gehend), dass das nicht geht und das andere Kind dann traurig ist und mein Kind dazu bewegt, es zurück zu geben. Wiederholt sich die Sache, dann bringe ich mein Kind ruhig vom Ort des Geschehens weg (z.B. vom Spielplatz) auch unter Geschreie.


    Wie viel Zeit verbringen Sie mit ihrem Kind?

    Im Moment nicht mehr so viel, mein jüngster ist 15 und zieht sich zurück. Ansonsten das Wochenende und abends ca. 3 Stunden nach der Arbeit. Natürlich mache ich da auch die Hausarbeit noch.


    Sind Sie mit der Erziehung ihrer Kinder manchmal überfordert und handeln falsch?

    Ja klar, jeder ist jal überfordert und handelt falsch. Ich schreie dann oft zu viel rum. Notfalls muss ich erst mal raus gehen, um mich zu beruhigen. Am schwierigsten bis jetzt war die Pupertät meines ersten Sohnes, er machte nichts für die Schule und war oft motzig, wusste alles besser, es flogen die Türen ins Schloss, wenn er beleidiigt war.

    Auch zu 10 Sozialstunden wurde er mal verurteilt.

    Inzwischen ist das aber längst Vergangenheit, er hat einen guten Job und ich kann echt stolz auf ihn sein.


    Glauben Sie dass Ihr Erziehungsstil gut für Ihr Kind ist/war?

    Ja, meine Kinder haben sich gut entwickelt, unsere Beziehung ist gut, aber sie sind auch selbständig, ich war ne eine Glucke. Das wichtigste ist am Ende, dass die Kinder mit ihrem Leben glücklich sind.


    Wenn Sie (falls ihr Kind schon groß ist) die Zeit wieder zurückdrehen würden was würden Sie vielleicht anders machen?

    ich würde alles machen, wie früher auch, aber ich wäre wohl etwas gelassener, ich habe mir manchmal schon zu viel Sorgen gemacht und am Ende wurde doch alles gut.

Antwort
von TrudiMeier, 38

1. 1 Kind, 19 Jahre

2. 50 - Mutter

3. Ich habe mich nicht an einem Erziehungsstil orientiert. Mein Sohn hatte immer alle Freiheiten der Welt, was nicht bedeutet, dass er sich nicht an verschiedene Regeln zu halten hatte. Und die habe ich stur durchgesetzt.

4. Das kommt auf die Reaktion des anderen Kindes an. War eigentlich auch nur im Kindergartenalter ein Thema und kam relativ selten vor. Eigentlich haben die Kinder das unter sich geregelt.

5. Mittlerweile relativ wenig - er ist ja schon groß. Als er noch klein war, war für ihn immer Zeit, wenn er es wollte oder brauchte.

6. Jetzt nicht mehr. Erziehung ist in dem Alter ja eh gelaufen. Trotzdem braucht er manchmal halt noch ´ne klare Ansage. Aber welche Mutter ist mit der Kindererziehung nicht mal kurzfristig überforder oder handelt nicht falsch?

7. Ja, definitiv!

8. Ich würde vielleicht in manchen Situationen konsequenter sein. Aber ansonsten würde ich nichts anders machen. Hat doch alles gut geklappt. :-))

Antwort
von NicoleU, 28

Tochter 4, Sohn 2

Mutter 42

Sie sollen selbstständig, selbstbewusst werden. Müssen negative Erfahrungen selbst machen, haben aber viel Freiheiten, letztendlich entscheide aber ich! Verhaltensregeln lernen sie indem ich sie vorlebe.

Nachmittag+Abend

Niemand handelt immer richtig! Mein Fehler - ich schimpfe manchmal zu viel. Bin aber nicht überfordert

Ja. Bisher sind es sehr liebe Kinder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community