Frage von addi1998, 42

An alle die schonmal einen Minijob hatten oder sich damit auskennen:?

Hallöle,

ich arbeite seit Anfang September in einer Drogerie als Kassiererin auf 450€ Basis. Im Vertrag ist ausgemacht, dass wir am 15. des Monats unser Gehalt überwiesen bekommen. Zuerst dachte ich dass ich schon am 15. September mein Gehalt, wo ich bisher verdient habe bekomme, bis mir das jemand erklärt hat und gesagt hat, dass es erst am darauffolgenden Monat ausgezahlt wird.
Nun zu meiner Frage: Am 15. Oktober habe ich ja theoretisch schon 1 1/2 Monate gearbeitet. Mit wieviel Geld kann ich auf dem Konto rechnen? Mit 450€? und wenn das wirklich so ist, wohin fällt dann dieser halbe Monat? Für mich wäre es logisch dass ich 450€ bekomme + den Gehalt von einem halben Monat. Ich hatte das so verstanden dass bei einem Minijob eben pro Monat nur 450€ ausgezahlt werden darf wegen den ganzen Versicherungsbeiträgen die ich ja aufgrund des niedrigen Betrags nicht zahlen muss.
Im Monat September habe ich sogar Überstunden gemacht.

Naja ich würde mich über eure Erfahrungen, Antworten und Erklärungen freuen!!
Ich bin echt verwirrt weil jeder was anderes sagt den ich in meinem Umfeld frage..

Antwort
von MAB82, 28

Du bekommst am 15. immer nur die 450€ und am nächsten 15. wieder. wenn du irgendwan mal aufhörst bekommst du dein letztes Gehalt in einem nach der Kündigung.

Antwort
von Parhalia, 23

Wenn im Vertrag ausdrücklich eine Lohnauszahlung zum 15. des jeweiligen Folgemonats vereinbart wurde, so bekämst Du zum 15. Oktober denjenigen Lohn, welchen Du im Zeitraum erster bis letzter September erarbeitet hast. 

Den Lohn für den Arbeitsmonat Oktober bekommst Du demnach zum 15. November . 

Kommentar von Parhalia ,

Nachtrag zum Thema "Mehrarbeit bei Minijobs" :

Hier gibt es noch die Besonderheit, dass die Arbeitszeit und somit resultierende Entlohnung im Jahresmittel 450 Euro pro Monat oder 5400 Euro pro Jahr ( 12 Monate ) nicht übersteigen darf.

1 x pro 6 Monate dürfte auch mal eine Auszahlung über 450 Euro erfolgen, wenn in diesem Zeitraum aber insgesamt ein Lohndurchschnitt von max. 450 Euro gewahrt bleibt.

Mehrarbeit darf ansonsten bei dringenden betrieblichen Erfordernissen kurzfristig mal im Faktor von max. 25 % in einzelnen Monaten anfallen ( bei FESTgelegter wöchentlicher AZ ) von z.B. 15 h ) , wenn auch hier das vertraglich vereinbarte Pensum, bzw. entsprechend erstgenannter Regeln ein Ausgleich binnen 6 Monaten geschaffen wird.

Für dieses Jahr hättest Du bei dieser Firma für diesen Minijob daher noch einen freien Jahresverdienst von 1800 Euro = 4 Monate zu je 450 Euro.

Antwort
von thetee99, 7

Ich glaube du verstehst das etwas falsch. Vegütet wird der Monat ganz normal vom ersten bis letzten Monatstag, aber Zahltag für den vergangenen Monat ist erst spätestens der 15. des Folgemonats. Dann hat die Personalabteilung quasi 15 Tage zeit, den vergangenen Monat Std.-genau abzurechnen.

Andere Unternehmen zahlen z. B. zum 31.Okt. die geleisteten Std. aus September aus, zum 30. Nov. dann erst für Sep. usw.

Es ist eher selten dann monatsgenau abgerechnet wird, bzw. es werden dann nur die Ü-Std. in den Folgemonat übernohmen, wenn du ein Festgehalt hast.

Antwort
von Alex92fromHell, 33

Wieviele Stunden arbeitest du? 

Wenn du deinen Stundenlohn weißt bzw. ausrechnest, kannst du einfach deine gearbeiteten Stunden mal dem Stundenlohn rechnen und hast deine Antwort.
Beachte das eventuell noch Abgaben für Sozialversicherung usw. abgezogen werden.

Kommentar von addi1998 ,

50 stunden pro Monat. Haben Sie meine Frage richtig gelesen? Die Frage war an die gerichtet, die sich auskennen mit Minijobs oder Erfahrung haben.. Was bei Ihnen anscheinend nicht der Fall ist, aber danke

Kommentar von Alex92fromHell ,

Habe selbst einen mit ca 40 stunden pro Monat. und ich bekomme jede Stunde die ich arbeite ausbezahlt, egal ob es in einem Monat nur 400 oder über 700 sind. Ich darf nur pro jahr nicht über 10.000€ kommen, da ich sonst mehr abgaben zahlen müsste.

Kommentar von Parhalia ,

Bein Minijob ( geringfügige Beschäftigung mit der Eigenschaft gerin pro Monat angesetzter Arbeitszeit und dem folgend geringer monatlicher Entlohnung ) sind im Mittel aber nur 450 Euro pro Monat / 5400 Euro pro Jahr drin als regelmässig ausgeübte Tätigkeit über ~ 70 Tage am Stück oder halt nicht mehr als 450 Euro / mtl.

DAS ist ein feiner Unterschied einer "geringfügigen Beschäftigung" gesetzlich in Wortlaut und Vertragbarkeit bzgl. der MÖGLICHEN Arten.

Aber "Minijob" definiert klar eine wöchentlich in Arbeitszeit UND Lohn ( max. 450 Euro im Jahresmittel pro Monat ) als geringfügig, aber über mehr als etwa 70 Tage am Stück in Beschäftigung ausgeübte Tätigkeit in einem Betrieb laut grundvertraglicher Auslegung.

Kommentar von Alex92fromHell ,

alles klar, danke :)

Antwort
von DarthMario72, 16

Für mich wäre es logisch dass ich 450€ bekomme + den Gehalt von einem halben Monat.

Nein. Du bekommst das Geld für einen Monat immer am 15. des Folgemonats.

Minijobs sind sozialversicherungsfrei, es wird lediglich von deinem Verdienst etwas in die Rentenversicherung einbezahlt - außer du hast dem ausdrücklich widersprochen.

Kommentar von addi1998 ,

und wohin fällt dann dieser halbe monat?

Kommentar von DarthMario72 ,

Geht das nicht deutlich aus meiner Antwort hervor? Ich meine, "immer am 15. des Folgemonats" ist doch ziemlich eindeutig.

Das Geld vom 1. bis 30. September bekommst du am 15. Oktober (bzw. 14., da der 15. ein Samstag ist), das Geld vom 1. bis 31. Oktober bekommst du am 15. November usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community