Frage von jannicklaspie, 89

An alle die mal eine Demenz miterlebt haben! Waren die Betroffenen unsichere Menschen, hatten sie viel Stress oder einen Schicksalsschlag erlitten?

Ich beschäftige mich seit längerem mit diesem Bereich und wäre sehr dankbar wenn jemand seine Erfahrungen preisgibt :)

Antwort
von elli2609, 65

Nein ich arbeite in diesem Beruf und kann dir sagen das dies alles nichts mit der Erkrankung zu tun hat. Ich habe Menschen erlebt die vorher die Liebsten und nettesten Menschen waren, sie hätten keiner Fliege etwas zu leide tun können. Gerade diese Menschen entwickelten sich unter der Demenzerkrankung zu bösartigen, misstrauischen Menschen. Gerade für die Angehörigen solcher Leute ist es schwer diesen Charaktersprung zu verstehen. Was jedoch häufig beobachtet wird ist das es oftmals "vererbt " werden kann.

Kommentar von jannicklaspie ,

Danke für das mitteilen der Erfahrungen. Habe bei einer anderen Antwort meinen Grund für Frage geschildert, würde mich sehr interessieren was Sie dazu zu sagen haben.

Kommentar von elli2609 ,

Nun ja, eine Demenz ist eig. ein. unwiederruflicher schleichender Vorgang. Ich würde eher vermuten das es sich bei diesen Fällen um Fehldiagnosen handeln könnte. Es gibt viele neuroleptische sowie psychische Erkrankungen die einer Demenz stark ähneln. Diese sind aber nur von bestimmter Dauer und können je nachdem wieder verschwinden oder sich mildern. Ich würde auf Erzählungen nicht so viel geben. Heutzutage gibt es genug "Wunderheiler" wie zum Beispiel die Anhänger der neuen Germanischen Medizin , welche der Meinung sind das Krankheiten nur aus inneren Konflikten bestehen und mit der Reinigung der Seele verschwinden. Ein Delir ist zB. So ein kurzzeitiger Zustand. Hat die Dame denn psychische Erkrankungen in der Vorgeschichte oder irgendwelche Abhängigkeiten?

Antwort
von LiselotteHerz, 74

Als meine Mutter dement wurde, war sie vorher weder krank, noch hatte sie stress und es gab auch keine sonstigen Vorfälle, die sie aus dem Gleichgewicht gebracht haben könnten.

Es war ein stiller, schnell voranschreitender Prozess, für alle beteiligten schlimm

LG lilo

Kommentar von jannicklaspie ,

Ich habe 1 Jahr in einer Demenzabteilung gearbeitet, meine Oma hatte selbst eine Demenz und seit 3 Jahren betreue ich individuell eine Betroffene, die aus völliger Verwirrtheit, Orientierungslosigkeit usw. nun eine phänomenale Entwicklung aufzeigte. Außerdem habe ich einen Vortag von "Helga Rohra" gesehen die auch so einen undenkbaren Weg aus einer bereits eindeutigen Demenz machte. Der Grund meiner Sichtweise und Vermutungen. Danke für die Antwort, gab mir einen Denkanstoß

Antwort
von DeathMagicDoom, 58

Nein, das sind ganz normale Durchschnittsbürger die von dieser Krankheit ereilt werden. Ich kenne eine Dame, die schwer dement ist und nichts von deiner Beschreibung trifft zu.

Sie führte ein heiteres, einfaches Leben ohne Schicksalsschläge

Antwort
von COWNJ, 51

Unsicher: nein - viel Stress: nein - Schicksalsschlag: ungefähr 20 bis 25/30 Jahre vorher.

Antwort
von Allexandra0809, 64

Das kann jeden treffen, ob die Person Stress hat oder nicht oder krank war oder nicht.

Ich kannte ein Geschwisterpaar, die eine Schwester war demenz, zwar sehr friedlich, wie sie immer war, aber trotzdem konnte man sie nicht aus den Augen lassen.

Die andere Schwester dagegen war geistig total fit bis zu ihrem Tod mit 95 Jahren.

Die beiden haben ihr ganzes Leben miteinander verbracht, also die eine hatte nicht mehr Stress als die andere und auch gesundheitlich ging es beiden bestens.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community