Frage von TheDon16, 188

An alle Christen- Habt ihr auch atheistische Freunde, Kontaktabbruch bei Kirchenaustritt?

Hallo Christen,

da wir eigentlich alle Atheisten ablehnen sollten, so frage ich mich ob einige von uns dennoch mit einem Atheisten befreundet sind. Denn verspotten Atheisten nicht unsere Lebensweise unsere Ehre und unsere Werte? Ich stelle euch diese Frage denn ein guter Freund von mir ist aus der Kirche ausgetreten und ich frage mich ob ich zu ihm den Kontakt abbrechen soll

Antwort
von Jogi57L, 61

Also ich hatte noch nie im Leben den Ansatz, dass ich erst wissen wollte, welche Religion jemand hat, um dann zu entscheiden, ob eine Freundschaft erstrebenswert ist.

Für mich war und ist immer ausschlaggebend:

Sympatie, gemeinsame Interessen und Hobbies, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit..."sich Wohlfühlen beim Zusammensein"....u.ä.

...von manchen weiß ich gar nicht, ob und welche Religion sie haben, von anderen weiß ich es.. aber  Religion ist kein wirklich wichtiges Thema...wenn es z.B.: um Freizeitaktivitäten geht... ( am Arbeitsplatz sowieso nicht...)

Natürlich komme ich nicht viel mit Menschen zusammen, deren Lebensweise sich grundlegend von meiner unterscheidet...und die eine Tendenz dazu haben, ständig irgendwelche Regeln und Verhaltensvorschriften zu zitieren.

Sowas ist ätzend.

 Und ich komme auch nicht viel mit Menschen zusammen, die mich und meine Lebensweise verspotten.

Das habe ich allerdings seither von Atheisten noch nie erlebt.. allenfalls mal so eine Aussage wie:

"Soll doch jede/r glauben was er/sie will... ich mag darüber nicht diskutieren..."

Partiell habe ich auch Freunde.. oder besser: "gute Bekannte"...wo auch das Thema Religion eine Rolle spielen kann...

z.B. mein (moslemischer) Nachbarn... mit dem ich seit Jahren jeden Samstag um 8.00 Uhr zum Schwimmen gehe... nach ner Stunde schwimmen, noch Abschluss im Dampfbad.. und gegen 10.00 sind wir wieder zurück...

Da reden wir schon mal auch über die Weltverhältnisse... und auch darüber, wie er es aus islamischer Sicht sieht.. und wie ich es aus christlicher Sicht sehe.

Allerdings sind wir Beide wohl keine sehr strengen "Gläubigen"...wir empfinden bei unseren Gesprächen immer "Harmonie"...

... manchmal abends sitzen wie im Garten des Wohnblocks zusammen... reden fast nichts.. und fühlen uns einfach wohl dabei... beieinander zu sitzen... ... oder auch Mal gemütlich rum zu spazieren.

Antwort
von Kuro48, 83

da wir eigentlich alle Atheisten ablehnen sollten

Warum sollten das Christen und weklcher Christ macht das, außer vielleicht die extremen Ausrichtungen und Sekten die eine christliche Basis haben?

Denn verspotten Atheisten nicht unsere Lebensweise unsere Ehre und unsere Werte?

Ehre, wenn ich das schon wieder lese. Man hat verschiedene Ansichten nicht mehr und nicht weniger.

Wenn A Porsche mag und B Porsche sch*** findet, kann man dann mit B nicht befreundet sein, nur weil man eine Meinung nicht teilt? Dann wäre es ziemlich einsam auf der Welt, denn 100% immer dasselbe gut oder schlecht zu finden ist schon extrem unwahrscheinlich.

Frage denn ein guter Freund von mir ist aus der Kirche ausgetreten und ich frage mich ob ich zu ihm den Kontakt abbrechen soll

Das habe ich das letzte Mal von Mitgliedern der Zeugen Jehovas gehört, aber noch nie im katholischen oder gar evangelischen. Sofern du kein Troll bist, solltest du dir selbst darüber klar werden was dir mehr wert ist. Deine Freundschaft oder das etwaige Freunde immer schön deine Meinung teil.

Kommentar von TheDon16 ,

Wahrer Glaube ist so viel mehr als nur eine Meinung

Es ist der wichtigste Aspekt im ganzen Leben

Kommentar von BellaBoo ,

Für dich...für andere nicht. Für mich ist es meine Familie.

Würdest du dein Kind verstossen, wenn es sich entschliesst aus der Kirche auszutreten ?

Warum bringst du nicht die gleiche Toleranz auf, die alle relgiösen Menschen immer von anderen fordern ?

Kommentar von Franz1957 ,

Wahrer Glaube ist allerdings nicht etwas, das man hat, und das man dann bewacht wie Gollum seinen Schatz. Glaube ist nur wahr, wenn man ihn tut und dadurch lebendig und frei wird. Anderer Leute Glauben zu kontrollieren und ihnen dafür gute oder schlechte Noten zu geben, ist nur ein Ablenkungsmanöver von sich selbst. Mit einem anderen Wort: Pharisäertum. Wer damit seine Energie vertut, der hat noch nicht begriffen *wie* wichtig die Lehre Jesu ist.

Antwort
von Eselspur, 48

Christen sollen lieben und nicht ablehnen!
Natürlich dürfen wir zu Atheisten Kontakte haben und auch mi ihnen befreundet sein!

Antwort
von Franz1957, 15

Christsein wird von Manchen mißverstanden, als sei es eine Sache wie Nationalstolz oder oder der Wachdienst am Tor eines Militärlagers oder der Ehrenkodex einer Motorradgang.

Als Christ empfehle ich Dir etwas, das ich nur ganz selten empfehle:

Prüfe, wo diese Gedanken herkommen. Schau nach, ob die Gemeinschaft, bei der Du bist, Dich das alles lehrt oder Dir vorlebt:

  • Kritik oder Spott übel zu nehmen
  • anders- oder nichtgläubige Menschen abzulehnen
  • den Kontakt zu ihnen abzubrechen.

*Falls* die Gruppe Dich in diesem Sinne beeinflußt, dann verlaß sie. Schließ Dich Christen an, die so gesinnt sind, wie Jesus Christus auch war.

Matthäus 5,11: Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um
meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen.

Lukas 15, 1ff: Es nahten sich ihm aber allerlei Zöllner und Sünder, um ihn zu hören. Und die Pharisäer und Schriftgelehrten murrten und sprachen: Dieser nimmt die Sünder an und isst mit ihnen. Er sagte aber zu ihnen dies Gleichnis und sprach: Welcher Mensch ist unter euch, der hundert Schafe hat und, wenn er "eins" von ihnen verliert [...]


Philipper 2,3 bis 8: Weder Eigennutz noch Streben nach Ehre sollen euer Handeln bestimmen. Im Gegenteil, seid bescheiden, und achtet den anderen mehr als euch selbst. [...]

Und so oder so ‒ solange Dein guter Freund den Kontakt zu Dir nicht abbricht, tue Du es auch nicht.

Sprüche 27,10: Den Freund und deines Vaters Freund gib niemals auf! [...]



Antwort
von Roomster, 80

Weshalb Kontaktabbruch? Weshalb soll ein Atheist euch verspotten? Ich bin auch Atheist, seit 30 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten weil ich das alles nicht glauben mag. Aber weshalb sollte ich die Menschen verspotten die noch in der Kirche sind? Jedenfalls hat mit mir niemand den Kontakt abgebrochen von den damaligen Freunden die noch in der Kirche sind und ich auch nicht.

Antwort
von quopiam, 42

Christen haben immer mit Anders- und Nichtgläubigen gelebt und Kontakt gehabt, seit Anfang des Christentums. Lies doch einfach mal die Briefe im Neuen Testament. Das Christentum ist doch kein Universum für sich selbst. Selbst Jesus hat gute Kontakte zu Nichtjuden gehabt: In der Dekapolis, unter den Römern, mit in Israel Fremden. Wozu den Kontakt abbrechen?

Gib ein stilles Zeugnis Deines Glaubens und begegne Deinem Freund mit Liebe und Achtung für seine persönliche Geschichte mit Gott oder ohne ihn. Freundschaft ist doch nicht davon abhängig, was jemand glaubt, so lange er die Prinzipien der Freundschaft hochhält. Gruß, q.

Antwort
von wilees, 66

Ein Mensch, der aus der Kirche austritt wird nicht zum Atheisten. Ein Glaube ist nicht davon abhängig ob ich einer Kirche angehöre.

Antwort
von TimonPasslick, 17

Ich toleriere es doch, dass du noch immer an Gott glaubst. Irgendwann geht das weg, wie der Osterhase oder Weihnachtsmann. Warum sollte ich dich verspotten? Du verspottest uns, die in dieser Hinsicht eigentlich reifer sind, wenn du den Kontakt abbrichst.

Antwort
von Blacklight030, 76

Es wäre vollkommen unchristlich so zu handeln...man muss seine Religion alleine für sich beanspruchen, ohne für Andere zu entscheiden

Antwort
von eleteroj, 17

welche Eigenschaften machen einen "guten Freund" aus? Etwa dass er das identisch selbe Glaubenssystem hat wie du? Aber dann wärt ihr Glaubensbrüder, sonst nichts.

Wenn dein Freund es ertragen kann, dass du kirchlich bist, ohne dir deshalb dumm zu kommen, ja warum sollst du nicht das auch können, es nämlich zu ertragen, dass er was anderes glaubt als du?

Antwort
von JoeKaza, 47

Religionsfreiheit u. Meinungsfreiheit - Jeder darf entscheiden, ob er religiös sein möchte oder nicht, geschweige denn seine Haltung zu den Religionen andeuten. Atheisten sind Atheisten, weil sie glauben, dass eine höhere Macht nicht existiert etc.

Antwort
von Wischkraft1, 62

Ziemlich Rassistisch deine Einstellung. Du frägst, ob man diese oder jene Menschengruppe, also auch Linke oder Rechte, Grüne oder Blaue ablehen?

Du kannst einzelne Menschen ablehnen, weil dir deren Einstellung nicht passt oder sie eben einen anderen Glauben haben oder eine dickere Nase als was du denkst wäre noch tolerierbar aber sonst nicht wirklich.

Wobei:

Es gibt natürlich Menschengruppen mit einer bestimmten Richtung, einer gemeinsamen Grundhaltung, die kannst du guten Gewissens ablehnen. Ich meine Terroristen, oder Mörder, oder Salafisten, die als einziges Lebensziel haben, die ganze Welt ihrem Glauben unterzuordnen und dies mit sämtlichen Mitteln auch versuchen.

Ist ein Unterschied zu denen, die an einen oder mehrere Gottheiten glauben, dich aber mit deinem Glauben in Frieden lassen und dich in deinem Glauben nicht behelligen oder dich deines Glaubens wegen nicht verfolgen.

Antwort
von anniegirl80, 38

Nein, das solltest du nicht.

Willst du weiter Vorurteile nähren, und dich abschotten?

Ich als Christ lehne keinen Atheisten als Person ab. Jeder Mensch ist gleich viel Wert! Und wem gegenüber willst du denn zeigen man wie attraktives Christ-Sein lebt, wenn nicht denen, die eben keine Christen sind?

Ich habe durchaus Menschen in meinem Umfeld, mit denen ich keinen näheren Kontakt suche, eben weil sie keine Christen sind. Bzw. weil sie andere Wertvorstellungen haben als ich. Aber Kontaktabbruch ist dann nochmals eine andere Sache.

Ausserdem: Nicht jeder der aus der Kirche austritt, ist automatisch Atheist. Und nicht jeder Kirchenzugehörige hat auch ein festes Fundament im christlichen Glauben.

Vielleicht hinterfragst du mal dein eigenes Glaubenskonstrukt, wer und was genau deinen christlichen Glauben ausmacht!

Antwort
von qwertzuiop1998, 41

Religionen werden heutzutage nicht mehr so Ernst genommen wie früher.

Ich bin selber Christ, werde aber demnächst austreten, da ich nie gläubig war.

Den Kontakt abzubrechen halte ich für Schwachsinn, da Atheisten eigentlich keine Christen verspotten. ( Ausnahmen gibt es immer )

Außerdem baut eine Freundschaft nicht auf der Religion auf und deswegen ist es auch egal, ob man Christ oder nicht ist.

Antwort
von firstMoriarty, 77

sie glauben einfach an etwas anderes...inwiefern verspotten sie damit eure lebensweise? und wieso solltet ihr keinen kontakt mit anderen menschen haben die etwas anderes glauben? so einen schwachsinn können sich wirklich nur menschen einfallen lassen...

Antwort
von Fairy21, 64

Wenn du deswegen den Kontakt abbrichst, bist du dieser Person nie ein wahrer Freund gewesen. 

Antwort
von BellaBoo, 123

Was ?

Ich bin Atheistin, stamme aber aus einer christlichen Familie. Meine Mutter war lange Jahre Presbyterin, meine Schwester leitet einen christlichen Kindergarten.

Ich verspotte weder ihre Ehre (?) noch ihre Werte. Ich halte die "christlichen" Werte wie Nächstenliebe, etc. für etwas sehr gutes, aber für glaubensunabhängig.
Ich toleriere und respektiere das sie glauben...sie machen das gleiche mir gegenüber.

Normale Christen haben damit auch kein Problem...erst wenn sie fundamentalistischer werden. Und Fundamentalismus ist IMMER ein Problem !

Antwort
von Silmoo, 32

Atheisten sind immernoch Gläubige, denn sie Glauben  an Nichts ^^

Antwort
von Ysmn96, 85

Wenn es ein Atheist ist, der deine Einstellung akzeptiert und keine negativen Kommentare ablässt, wieso sollte man dann nicht miteinander befreundet sein? :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten