Frage von Aesthetik4ever, 239

An all die Christen hier,könnt ihr mir helfen?

Ich diskutiere gerade mit einem Islam freundlichen und zugleich einem Anti Christen, dass das Christentum Liebe verherrlicht. Dieser legte mir das vor:

http://www.bibelzitate.de/gbz.html

Was soll ich jetzt schreiben, weil ich bin mir sicher, dass das Christentum (NT) nur Liebe verherrlicht. Bitte schnelle Antworten!!

Antwort
von josef050153, 39

Alle Zitate, die dort angeführt werden stammen aus dem Alten Testament.

Selbst im Islam ist es so, dass eine spätere Offenbarung eine frühere aufhebt. Währen aber im Islam die früheren Suren zum Frieden aufrufen, fordern die späteren Gewaalt gegen Andersgläubigen.

Im Christentum ist es aber genau umgekehrt. Hier rufen die späteren Offenbarungen (im NT) zur Liebe auf (z.B. Matth 5:43-47).

Kommentar von 666Phoenix ,

Klar, und wenn Zeit und Gelegenheit es gestatten, dann geht es wieder andersrum! 

Purer Pragmatismus und Opportunismus!

AT! Na und? Ist das nicht die Bibel??


Kommentar von josef050153 ,

Also das mit dem Islam bemerkt doch wohl selbst ein Blinder mit dem Stock und woher weißt du das andere.

Kommentar von 666Phoenix ,

josef, nicht alle sind blind, wenn es um den Islam geht!

woher weißt du das andere.

Das mit dem Opportunismus und Pragmatismus??

Ein klein wenig Geschichtsstudium ohne göttliche Scheuklappen - nichts weiter!

Kommentar von josef050153 ,

Kann es nicht sein du aber Scheuklappen aufhast?

  • Erst einmal die Scheuklappe der Kirchenmitgliedschaft. Du verwechselst das ganz einfach mit Christsein.
  • Wieviele Christen (eben nicht nur Kirchenmitglieder) kennst du denn eigentlich?
Antwort
von 666Phoenix, 22

bin mir sicher, dass das Christentum (NT) nur Liebe verherrlicht.

Das Wort "verherrlichen" ist stark negativ vorbelastet.

U.a . so: glorifizieren, schönfärben, vergolden, verklären, verschönen, verschönern, überbewerten, schwärmen von, in den Himmel heben, in höchsten Tönen reden, idealisieren.

Also mehr oder weniger "scheinheilig bejubeln"! 

Weiter: was soll denn "Liebe" laut NT sein?

Vor allem doch die endzeitliche Hinwendung Gottes zu den Menschen mit Hilfe von Jesus, die diese Menschen (also "seine" Schöpfung) zu ganzheitlicher Hingabe eben an diesen Gott fähig machen soll.

Diese biblische Liebe ist also immer irgendwie an Gott geknüpft. Da aber nun selbiger nicht existiert, menschliche Lieblosigkeiten untereinander und auch "ihm" gegenüber von "ihm" nicht mal eines Blickes gewürdigt werden, ist dieser Begriff nichts weiter als eine leere Worthülse. 

Es gibt bedeutend andere und eindrucksvollere Ausdrucksformen von "Liebe". 

Und die Argumente des Gesprächspartners solltest Du Dir genau ansehen. Viele Bibel- und Gottesfreunde hier werden Dir wieder erklären, diese Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen, falsch gedeutet, veraltet usw. 

Nee, sie stehen so in der Bibel! Ihre Verdrehung und Beschönigung führen zur Verunglimpfung des biblischen Gedankens, nach dem der Mensch eben von Geburt an ein "Sünder" sei und dafür immer wieder auf die eine oder andere Weise bestraft werden müsse!

Antwort
von Philipp59, 12

Hallo Aesthetik4ever,

es geht jetzt darum, die in dem Link angeführten Bibeltexte richtig einzuordnen. Einige behaupten aufgrund dieser Aussage, die Bibel rufe allgemein zu Gewalt auf. Andere sagen, der Gott des Alten Testaments sei ein rachsüchtiger und grausamer Gott, während der Gott des Neuen Testaments ein Gott der Liebe sei.

Um es gleich vorweg zu sagen: Gott bleibt immer Derselbe, ob es um Aussagen aus dem AT oder dem NT geht. Wie aber kann man dann verstehen, warum Gott seinem Volk in bestimmten Situationen sagte, sie sollten andere töten?

Wenn Gott seinem Volk befahl, gegen andere vorzugehen, dann handelten sie im Grunde nur als sein Werkzeug. Es war also hier und da Gottes ausdrücklicher Wille, dass Israel bestimmte Völker ausrottete. Ist das aber nicht sehr grausam? Und warum forderte damals Gott überhaupt zum Töten auf, wenn er doch in der Bibel der "Gott des Friedens" genannt wird (1. Korinther 14:33)?

Dazu möchte ich zunächst einmal etwas ganz Grundsätzliches anmerken: Wenn unser Empfinden von Recht und Unrecht von dem abweicht, was Gott als gerecht ansieht, sollte man in Betracht ziehen, dass wir uns nicht auf der gleichen Ebene wie Gott befinden. Das geht z.B. aus dem folgenden Text aus der Bibel hervor: "„Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas.   „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken"" (Jesaja 55:8,9).

Wie Gott grundsätzlich zu Menschen eingestellt ist, die durch ein Gericht von ihm ums Leben kommen, zeigen seine eigenen Worte: "‚  „So wahr ich lebe“, ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, „ich habe kein Gefallen am Tod des Bösen, sondern daran, dass ein Böser von seinem Weg umkehrt und tatsächlich am Leben bleibt. Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen, denn warum solltet ihr sterben, o Haus Israel?" (Hesekiel 33:11).

Nehmen wir einmal das Beispiel der Kanaaniter, der Einwohner des verheißenen Landes. Gott befahl seinem Volk beim Einzug in das Land, die Kanaaniter zu vernichten. Warum? Hierzu ist es wichtig, sich einmal mit einigen Hintergründen zu beschäftigen.

Die kanaanitischen Völker waren von Gewalttat und moralischer Verdorbenheit durchdrungen. So war Blutvergießen ebenso alltäglich wie Kinderopfer, Blutschande und Sodomie. In einem Bibelhandbuch heißt es dazu: "Zum Kult der Kanaaniter gehörten also Riten, verbunden mit der hemmungslosen Befriedigung sinnlicher Begierden vor ihren Göttern. Diesen Göttern brachten sie auch Opfer dar, indem sie ihre erstgeborenen Kinder ermordeten. Es scheint, daß das ganze Land Kanaan großenteils eine Art Sodom und Gomorra geworden war. .  .  . Hatte eine solch abscheulich schmutzige und brutale Kultur das geringste Recht weiterzubestehen? .  .  . Archäologen, die in den Trümmern kanaanitischer Städte graben, wundern sich darüber, daß Gott sie nicht schon früher vernichtete, als er es tat" (Halley’s Bible Handbook, 1964, S.  161). Gott duldete etwa 400 Jahre lang dieses Verhalten, bevor er dagegen vorging. Wer könnte daher Gott mit Recht vorwerfen, er habe in diesem Fall ungerecht gehandelt?

Auch wenn Gott in gewissen Situationen Menschen töten ließ oder auch selbst tötete, handelte er stets vollkommen gerecht. In der Bibel heißt es über ihn: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Gott verabscheut sogar grundsätzlich jede Form von Gewalt und daher findet sich in der Bibel nichts, was uns dazu animieren könnte. Im Gegenteil, in den Psalmen steht: "Jeden, der Gewalttat liebt, haßt SEINE Seele gewiß" (Psalm 11:5). Niemals wird in der Bibel auch nur andeutungsweise empfohlen, Gewalt als Mittel zur Lösung von Konflikten zu gebrauchen, ganz im Gegenteil. Daher steht geschrieben: "Wer das Leben lieben und gute Tage sehen möchte, der halte seine Zunge vom Bösen zurück und [seine] Lippen, daß sie nicht Trug reden,   er wende sich aber ab vom Bösen und tue Gutes; er suche Frieden und jage ihm nach" (1. Petrus 3:10,11).

Wie Du also siehst, ist die Bibel kein Buch, das irgendwie allgemein zur Gewalttaten aufruft oder diese rechtfertigt. Wenn Gottes Volk, die Israeliten, von ihm zum Töten aufgefordert wurden, dann nur deswegen, weil Gott sie dazu gebrauchte, zu Recht gegen seine Feinde vorzugehen. Und eines sollte man auch nicht vergessen: Als Höchster steht es ihm zu, Urteile zu fällen und Entscheidungen zu treffen, die auch den Tod Einzelner mit einschließt. Doch handelt Gott niemals willkürlich oder blindwütig.

Auch wenn uns Gottes Handeln hin und wieder als grausam erscheint, so handelt er stets im Einklang mit seinen vier Haupteigenschaften: Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht. Wenn er den Tod jemandes befiehlt, dann tut er es nicht etwa deswegen, um eigene Gefühle der Rache oder gar des Hasses zu befriedigen, denn wie der bereits zitierte Text aus Hesekiel zeigt, hat er "kein Gefallen am Tod eines Bösen" (Hesekiel 33:11).

Vielleicht kannst Du ja einige der hier dargelegten Gedanken Deinem Diskussionspartner vorlegen oder in Deinem Schreiben an ihn verwenden. Alles Gute und viel Erfolg"

LG Philipp

Antwort
von Netie, 34

dass das Christentum nur Liebe, verherrlicht (oder für überaus wichtig hält) ist falsch.

hinzu kommt:

Freude

Friede

Geduld

Freundlichkeit

Gütigkeit

Treue

Sanftmut und

Selbstbeherrschung (Enthaltsamkeit)

Die aber des Christus sind, haben das Fleisch (den alten Menschen, ohne Jesus Christus, bevor man Christ war) gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten. Wenn wir durch den Geist (den Heiligen Geist) leben, so lasst uns auch durch den Geist wandeln. Galater 5 Vers ab Vers 22

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Naja ist das nicht in der Summe all das was man am Ende aller Tage, Liebe nennen wird ? 

Kommentar von Netie ,

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Summe des Gesetzes. Römer 13 Vers 10

lg

Antwort
von quopiam, 56

Auf der von Dir angegebenen Seite ist die Hass-Tendenz deutlich zu erkennen. Herausgepickt werden Stellen aus dem AT, die aus dem Zusammenhang gezogen und als für das Christentum essentiell dargestellt werden. Das ist falsch.

Das Gesetz des Mose, um das es dabei hauptsächlich geht, ist ausdrücklich den Israeliten - den Juden - gegeben, nicht den Christen. 

Jesus Christus predigte vor allem Liebe, Mitgefühl und Vergebung als Eigenschaften Gottes. Jesus war Jude und stand unter dem Gesetz des Mose. Er fand jedoch den Gott, den er predigte, im AT, nämlich in den Schriften des Judentums und nirgendwo anders. Also ist klar, welche andere Botschaft auf der gegebenen Seite unterdrückt wird.

Die Schriften sind von Menschen verfaßt. Viele Jahrhunderte vergingen, ehe das mosaische Gesetz und alle seine Zusammenhänge aufgeschrieben wurden. Dabei wurde eine Auswahl getroffen, die in die Zeit dieses Aufschreibens hineinpaßte, eine Auswahl die der Zeit und den Umständen angemessen erschien (Babylonisches Exil).

Ergo: Wenn Jesus in der Lage war, im AT den Gott der Liebe und der Gnade zu finden, dann können wir das auch. Die Anleitung dazu haben wir von ihm: Verstehe das Gesetz des Mose und seine Zusammenhänge in seinem GEIST, nicht nach dem Buchstaben. Die alten Schriften sind voll von Menschen, an deren Lebensgeschichte das erkennbar wird. Viel Glück, q.

Kommentar von HumanistHeart ,

Auf der von Dir angegebenen Seite ist die Hass-Tendenz deutlich zu erkennen. 

Also was klar und vor allem treffend gegen die Bibel argumentiert, ist automatisch Hass?
Steile These, Quopiam.
 



Herausgepickt werden Stellen aus dem AT, die aus dem Zusammenhang gezogen und als für das Christentum essentiell dargestellt werden. Das ist falsch. 

Tatsächlich?

Z.B.: von dort: ""Er, der HERR, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander. …" (5. Mose 7,22)"

Nenn mir doch mal einen "Kontext", der diesen Satz in sein komplettes Gegenteil kehrt und daraus etwas positives wird. 
Mach das mal bitte.




...Also ist klar, welche andere Botschaft auf der gegebenen Seite unterdrückt wird.

Welche Botschaft soll das genau sein?
Dass man zwar unendlich geliebt wird, dies aber an Bedingungen geknüpft ist und jene "Liebe" somit nur nach geistiger Unterwerfung zu erlangen ist? Andernfalls landet man vor einem Gericht?

In aller Kürze:

"Liebe mich, SONST!!"


 



Die Anleitung dazu haben wir von ihm: Verstehe das Gesetz des Mose und seine Zusammenhänge in seinem GEIST

Erkläre mir bitte welcher "Geist" zu erwarten ist, wenn es per Gesetz erlaubt ist, Leibeigene, menschliches Eigentum also, totzuprügeln, sofern sie nicht in den ersten paar Tagen sterben?

Welcher Geist zu erwarten ist, veranstaltet jener Geist eine Scheinhinrichtung zwischen einem Vater und einem Sohn?

Zeig mir mal den schlüssigen, charakterlich einwandfreien Pfad, der von solchen Dingen zur wahren Liebe führt.


...


Speziell die letzte Frage würde mich interessieren.

Sag mir bitte, wie Du als Mensch meinst hier die Kurve zu kriegen und das schlüssig darlegen zu können.

Ein GEIST sei hier gegeben, welcher zwar die reine Liebe sein soll, der jedoch mit den unmenschlichsten Grausamkeiten dabei operiert, die nur denkbar sind.

Du wirst das nicht können, ohne über das Wesen von Moral und Ethik erst zu stolpern – und dann bei der Liebe vollends hinzufallen.

...







Kommentar von 666Phoenix ,

quopiam

Verstehe das Gesetz des Mose und seine Zusammenhänge in seinem GEIST, nicht nach dem Buchstaben.

Wer legt denn fest, was dieser "Geist" sein soll? Die meisten Menschen, die sich dem christlichen Gott verpflichtet fühlen, haben eben nur die "Buchstaben" (sprich: die gedruckte Bibel in ihren vielen Lesarten) zur Verfügung! Sage Du ihnen doch, was deren Geist sein soll - und empfehle ihnen dann ein Theologiestudium, um den "Geist" der Bibel endlich verstehen zu können!!

Kommentar von quopiam ,

Habt Ihr Euch also auf mich eingeschossen... Wie wäre es, wenn Ihr JESUS dafür verantwortlich macht, das von Euch geschmähte AT falsch interpretiert zu haben? Was ich geschrieben habe, ist ja nun nicht von mir erfunden, sondern steht im NT.

Ihr käut auch nur wieder, was Ihr auf solchen Seiten wie der angegebenen findet, statt nachzudenken, wie das NT - resp. Jesus und seine Anhänger - zu seinen Thesen kommt. Die ersten, die die Lehre Jesu annahmen, waren Juden und nächst ihnen die "Gottesfreunde", also die, die den Juden nahestanden aber selbst keine waren. Ich gebe wieder, was ich von DENEN weiß, ich sauge mir das nicht aus den Fingern. q.

Kommentar von HumanistHeart ,

Du gibst nur wieder was Du der Bibel entnimmst. Richtig. 

aber dazu zwingt Dich keiner. Es ist Deine freie Entscheidung dies zu tun oder zu unterlassen.

Und da Du optierst Dich dieser Doktrin anzuschließen, bist es Du – und nicht das NT – welchen ich hier bezüglich Moral befrage.

Meine Frage steht oben.

Sie ist weder beleidigend, noch undurchdacht, noch ungerechtfertigt.

Und ich bitte hiermit abermals um Antwort.

...

Die Anleitung dazu haben wir von ihm: Verstehe das Gesetz des Mose und seine Zusammenhänge in seinem GEIST

Erkläre mir bitte welcher "Geist" zu erwarten ist, wenn es per Gesetz erlaubt ist, Leibeigene, menschliches Eigentum also, totzuprügeln, sofern sie nicht in den ersten paar Tagen sterben?

Welcher Geist zu erwarten ist, veranstaltet jener Geist eine Scheinhinrichtung zwischen einem Vater und einem Sohn?

Zeig mir mal den schlüssigen, charakterlich einwandfreien Pfad, der von solchen Dingen zur wahren Liebe führt.

...

Speziell die letzte Frage würde mich interessieren.

Sag mir bitte, wie Du als Mensch meinst hier die Kurve zu kriegen und das schlüssig darlegen zu können.

Ein GEIST sei hier gegeben, welcher zwar die reine Liebe sein soll, der jedoch mit den unmenschlichsten Grausamkeiten dabei operiert, die nur denkbar sind.

Du wirst das nicht können, ohne über das Wesen von Moral und Ethik erst zu stolpern – und dann bei der Liebe vollends hinzufallen.

Kommentar von quopiam ,

Jesaja 58, 1-10. Lesen kannst Du ja.

Kommentar von HumanistHeart ,

Richtig. 
Und Du liest jetzt ab 59,15b weiter – und wenn Du bei 60,12(!) angekommen bist, siehst Du das meine Frage vollumfänglich erhalten bleibt. Lesen kannst Du ja.

Frage steht.

Kommentar von quopiam ,

60, 3: Die Heiden werden im Licht wandeln.... Es bleiben also keine mehr übrig für V. 12. 

Warum reißt Du Dir immer nur die Stücke raus, mit der Du die angebliche Unmoral der Bibel belegen zu können glaubst? Machst Du das auch mit anderen Schriften, mit dem Koran, mit dem Rigveda, mit dem Palikanon, mit den Überlieferungen aller Völker, mit Dichtungen und Romanen? Oder willst Du einfach nur die die Bibel hassen und die Christen? Was ist Dein Problem? Hat Dich mal ein Christ geärgert, war ein Christ mal nicht nett zu Dir? Oder ein Jude? Schließlich geht es Dir ja offenbar vorzugsweise um das AT. Christen sind auch nur Menschen - Juden auch. Und die Grundlage beider Religionen und ihrer Praxis ist die Bibel. Ich kenne keine Juden, die Heiden vernichten oder Sklaven halten. Ich kenne auch keine Christen, die es tun. Und dafür unterstelle ich mal moralische Gründe. Es muß also doch was dran sein an dem Buch.

Ich habe wirklich keine Lust, micht ständig mit Deinem - will es mal so sagen - Wahn zu beschäftigen. Ich bin hier, um Fragen nach bestem Wissen zu beantworten. Das ist ja eine Ratgeber-Plattform. Ich kann nicht sehen, welchen Rat jemand durch Deine Rechthaberei bekommen kann. Ich würde vorschlagen, daß Du Fragen beantwortest, die Du beantworten kannst und ich beantworte solche, die ich beantworten kann. Damit wäre von mir aus alles gesagt.

Kommentar von HumanistHeart ,

Du hast also keine Antwort darauf wie sich ein Geist der Liebe mit Scheinhinrichtungen, Geno- und Infantiziden vereinbaren lässt.

Du ignorierst all das einfach und machst stur weiter. Ethisch scheubeklappt.

Meine Rede. 

Antwort
von FushPush, 115

Das alte Testament ist halt etwas daneben. Besonders Leviticus... Beispiel: Nicht Sex mit einem Mann haben wie man es mit einer Frau macht. Also normalerweise geht man da vorne rein alsooo...

Im neuem Testament findet man sowas normalerweise nicht.

MfG Fush

Kommentar von FushPush ,

Außerdem ist die Website eine Hass-Seite gegen das Christentum

Kommentar von HumanistHeart ,

:) FushPush, das ist eine Seite mit Argumenten gegen die Bibel. Dazu braucht es keinen Hass. Nur ein wenig Hirn und Bildung und Ethik.

Hass ist dort keiner. :)

Antwort
von DerOnkelJ, 62

Mose ist altes Testament. Im AT ist Gott noch der strafende Gott.

Das Christentum hat aber seinen eigentlichen Ursprung in Jesus Christus, dem Erlöser. So gesehen hat der Erlöser die Menschheit auch von dem strafenden Gott erlöst. Der bibliche Jesus war ein Mensch der Nächstenliebe nicht nur predigte sondern auch aus voller Überzeugung lebte.

Die Bibel beweist, dass die Menschen dazulernen können, und nicht immer an jahrtausende alten Zöpfen festhalten muss. Dass es eine Revolution auch in der Religion geben kann. Und dass diese Revolution auch Gutes hervorbringen kann.

Antwort
von 5432112345, 91

Das Christentum hat sich angepasst und wie in allen Religionen müssen die heiligen Schriften erst im Zeitgeist ausgelegt werden.

Heutzutage leitet das Christentum keine Folter und Hexenverbrennungen mehr aus der Bibel ab, weil fanatische Islamisten genau das Gegenteil tun.

(Z. B. Steht im Koran nur was von Paradies und Früchten und nichts von Jungfrauen. Aber wer sprengt sich schon selbst in die Luft für Früchte, die man heutzutage in jedem Supermarkt bekommen kann.)

Kommentar von KaeteK ,

Ich würde einfach mal sagen, dass nicht alles was sich Christ nennt, auch Christ ist. Gottes hat sich nicht verändert...

Kommentar von WALDFROSCH1 ,



@5432112345, 

Aus welchen konkreten  Bibelstellen haben denn die Christen Folter und Hexenverbrennungen abgeleitet ? 

Es ist kein Zufalls das die letzte Hexe der CH in einen reformatorischen Kanton ihr elende Ende finden hat müssen .

Ob deiner Behauptung wirst du sicher hier diese Schriftstellen noch beibringen können .Danke 




Kommentar von 5432112345 ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition

Frag doch die Päpste und Bischöfe auf welche Bibelstellen sie sich bezogen haben.

Antwort
von azmd108, 72

Tut es aber nicht! Das Christentum ist genauso eine grausame Religion wie jede andere auch. Die Menschen leben das Christentum hierzulande nur weltoffen und aufgeklärt - diese Werte haben aber nichts mit dem Christentum zu tun sondern entspringen der Aufklärung und dem Humanismus.

Solche Werte wie Nächstenliebe etc. gelten in jeder Religion nur für die jeweiligen Anhänger der Religion und nicht universell für alle und genau das ist das Problem. Sobald sich jemand dem Dogma widersetzt, gibts auf die Glocke


Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Azmd

Da scheinst du nichts von Christlichen Glauben zu wissen ,und wohl auch nichts von Islam ?

denn der Christ strebt Frieden unter allen Menschen an ,wer das Evangelium einmal studiert hat der müsste das eigentlich wissen..Ausserdem geht es auch um den Frieden zwischen Gott und den Menschen ..Gott wird als Gott des Friedens (Römer 15,33) bezeichnet -und Christus hat als Fürst des Friedens (jesaja 9,5)den Frieden mit Gott durch seinen erlösenden Kreuzestod in die WElt gebracht .

Wenn aber im Islam von Frieden die Rede ist ,ist zunächst ,die Abwesenheit von Krieg unter den Gläubigen gemeint . Diese sollen  friedfertig miteinander umgehen .Frieden unter allen Menschen wird es erst dann geben ,wenn alle der Scharia unterworfen sind ,wenn nur noch das "Haus des Islams"  (Islamische Staaten )existiert  und das " Haus des Krieges "(Amerika ,Australien ,Europa ect..)erfolgreich bekämpft wurde.

  • Aber sicher kannst du mir Anhand die Schriftstellen aus dem NT  und dem Koran erläutern wie du zu solche einer Aussage  kommst .. .Danke 
Kommentar von azmd108 ,

Wie ich zu solchen Aussagen komme? Nun, ich habe nicht viel Zeit und fasse mich kurze:

Auf einer Seite der Bibel steht etwas von Nächstenliebe. Auf der nächsten Seite steht, wie man mit Sklaven umzugehen hat und welche Strafen homosexuelle drohen. Aber natürlich darfst du nur die bösen "anderen", die nicht zu dir und deiner Gruppe gehören, als Sklaven halten, sonst gibts ärger! Das sind jetzt nur zwei kleine und kurze Beispiele.

Was lernen wir daraus? Halten sich alle an die Dogmen der Religion, ist alles schick. Sobald jemand aus der Reihe tanzt, geht es dir an den Kragen. Wie oben schon gesagt.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,
  • Ich erkenne  daraus nur eines ,1.dass du den Unterschied vom Alten Testament zum neuen Testament nicht kennst .Und auch nichts von den absolut unterschiedlichen Schriftverständnissen welche ich in meiner Antwort erklärt habe ..
  • 2.Dass du nicht wirklich verstanden hast ,was die Lehre des Jesus Christus  besagt ,sonst wüsstest du ja , das alles was gegen die Liebe verstösst ,(und hier gehört die Sklaverei sicher dazu.) abgelehnt wird und somit auch von seinen Nachfolgern den Christen .
  • Dogmen sind übrigens lediglich Glaubensätze ,und nicht etwas diffuses undefiniertes Böses wie du offenbar meinst .Dogmen sind auch die 7 hermetischen Prinzipien der Esoteriker ,oder die Glaubensätze der Atheisten ..
Antwort
von Kanini, 56

Warum bist Du Dir sicher, dass das Christentum nur Liebe verherrlicht, wenn es doch ganz anders in der Bibel steht? Weil Du es Dir so auslegst. Und weil es Dir seit geraumer Zeit eingebläut wurde. Muslimen z.B. wurde anderes eingebläut und beide denken nun, dass das was sie jahrelang gehört haben auch der Wahrheit entspricht.

Warum also den anderen überzeugen wollen? Wenn es Dein Glaube ist, dann glaub doch daran und werde damit glücklich.

Und nein; das meine ich nicht negativ, ich bin tatsächlich der Meinung, dass jeder glauben kann, was er will.

Nur sollte man nie vergessen, dass es kein Wissen ist, was man anderen "beibringen" kann, sondern nur Glaube!! 

Und wenn man es  nicht ewig lang oder sehr intensiv eingetrichtet bekommt  ist das, was dort erzählt wird ziemlich unglaubwürdig, wenn Du mal ehrlich bist. Hört man das aber einige Jahrzente von einem  überzeugten Gläubigen (meistens die Eltern) glaubt man es selber.

Antwort
von nowka20, 7

Neues Gebot
-----------
Joh 15,12

12 Das ist mein Gebot, daß ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.

----------

Joh 15,17

17 Das gebiete ich euch, daß ihr euch untereinander liebt.

----------

Joh 13,34

34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander liebhabt.

Antwort
von Daniel200207, 82

Das Christentum ist zum kotzen! Ich kann nicht verstehen, wie man stolz sein kann.ein Christ zu sein. Immerhin wurden im Namen des Christentums Kreuzzügu unternommen!
Die Bibel verherlicht alles! Immerhin vergibt dir Gott deine Sünden, weshalb du der größte Mörder sein könntest, aber trotzdem in den Himmel kämmst.

Kommentar von FelinasDemons ,

OH MEIN GOTT. Das war NICHT die Frage! Warum müsst ihr bei Religionsfragen immer schreiben,wie schlecht diese ist,obwohl es nicht mal zur Frage gehört. Am besten du suchst dir eine Seite wo nur Atheisten sind und k#tzt dich da mal richtig aus. Und hörst auf hier eine Religion so dermaßen in den Dreck zu ziehen. Es interessiert niemanden wie du zu einer Religion stehst. Ich dachte in Deutschland herrscht die Religionsfreiheit und man muss sich keine Sorgen machen wegen der Religion beleidigt zu werden. Jedem das Seine oder nicht?

Kommentar von HumanistHeart ,

Ich dachte in Deutschland herrscht die Religionsfreiheit....

Korrekt. Und soweit ich informiert bin, kannst Du die in Deutschland auch ungehindert ausüben.

Es herrscht aber noch was anderes. Und das ist Meinungsfreiheit.

Und die erlaubt jedem der will auszusprechen, dass er Deine Religion nicht ausstehen kann.
 

 

....und man muss sich keine Sorgen machen wegen der Religion beleidigt zu werden

Du hast kein Recht darauf Deine Glaubensinhalte nicht kritisiert zu bekommen.
Ob Dich das beleidigt oder nicht, wenn es mal passiert, das ist allein Deine Sache.

...

Menschen haben rechte. Ideen nicht.

Es ist wirklich sehr simpel.

Kommentar von FushPush ,

Ich sag dazu nur eins: Der islamische Staat...

Im Koran steht auch vieles was moralisch nicht vertretbar ist: Ein Schlag ins Gesicht ist wie ein Blumenstrauß für die Frau ♥♥♥

GG

Kommentar von Daniel200207 ,

@FelinaDemons ich habe zu diesen Thema meine Meinung gesagt und das hier ist keine Christenseite. Wenn er keine freie Meinung hören will, soll er zur Christenseite! Sicher herrscht Religionsfreiheit, aber seine Meinung darf man wohl noch preisgeben oder gibt es bei euch in Deutschland keine Meinungsfreiheit? "Jedem das seine" Nein, solange ich kann werde ich gegen die Volksverdummung halten.

Kommentar von FelinasDemons ,

@Daniel: Die Frage war NICHT : Was haltet ihr vom Christentum? Sonst hätte ich nichts dazu geschrieben, jeder hat seine eigene Meinung. Aber so etwas zu einer Frage zu schreiben,in der ein Christ etwas zu einem Bibelzitat wissen will ist ist einfach nur unnötig. Niemand zwingt dich dazu so eine Frage zu lesen oder gar zu beantworten. Ich persönlich würde mir ziemlich veräppelt und vor allem nicht ernstgenommen vorkommen. Und evtl findet/kennt er keine Seiten für Christen oder wollte einfach auf gf.net diese Frage stellen. Darf er das denn nicht? Ohne das man seine Religion beleidigt. 

Und FluschPusch oder wie du heißt : 1. Sind die Leute vom IS KEINE Moslems. Aber wahrscheinlich wurdest du schon dermaßen von den Medien geblendet,dass du dir keine eigene Meinung bilden kannst. 2. Lies erstmal den Koran bevor du hier so einen Unsinn schreibst. 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Daniel du hast dich mit der Bibel Befasst ?

  • Warum weisst du dann nicht ,dass die Erlösung kein Automatismus ist ? Keines wegs kommt jeder Mörder automatisch in den Himmel ?
  •  Könntest du mir zeigen wo das in den Schriften der Bibel so steht wie du sagst ? 
  • Dort steht ,dass Christus für alle Sünden gestorben ist ,und dich erlöst ,vorausgesetzt du nimmst diese Erlösung an ,und tust Reue und Busse . Und änderst ab dem Punkt dein Leben ..
Kommentar von FushPush ,

Von ändern steht da kein Wort das ist allein deine Interpretation

Kommentar von HumanistHeart ,

Von ändern steht da kein Wort das ist allein deine Interpretation

Doch doch. Steht drin. Unter anderem in Römer.

Römer 2,12: "Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille."

Was aber Wurst ist.

Antwort
von KaeteK, 30

Diese Menschen kennen Gottes Wort nicht - Warum also auf so eine unsinnige Diskussion einlassen? Bring ihm das Evangelium und rate ihm, dass er sich mal mit dem  NT beschäftigt.. . Damit hast du getan, was zu tun ist und den Rest überlässt du Gott. Bete für diesen Menschen, um seine Bekehrung, denn auch er hat  sie nötig - wie alle Menschen.

Johannes 3,16Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewiges  Leben haben.

Bist du denn errettet?

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.876

lg

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Wer Glaubt und sich taufen lässt , ist gerettet ....dazu muss keiner spezielle Gefühle und Erlebnisse haben ..

Antwort
von Klaus02, 13
Antwort
von suziesext08, 18

1. Das ist ein Zitat aus der Torah, der heiligen Schrift der alten Jüdischen Religion. Christen ehren die heilige Schrift der Juden, aber sie nennen sie das Alte Testament und legen es auch nicht wortwörtlich aus, als Gesetzbuch so wie die Sunniten den Koran, sondern als historisches Zeugnis.

2. Die heilige Schrift der Christen ist das neue Testament, das die Botschaft, das Evangelium von Jesus enthält. Darin lehrt Jesus als ethisches Grundprinzip, das allen Geboten und Einzelvorschriften zugrunde liegt:

„Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr. Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden.“

Du hast also recht und dein antichristlicher, islamliebiger Bekannter ist einfach nicht informiert über die Kernlehren der Christen. Er soll also schweigen.


Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten