Frage von ElmarBrandt, 45

Amtsgericht & Landgericht verbummeln Akte?

Da ich davon ausgehe das in den nächsten Wochen irgendwann mal die Polizei vor meiner Türe steht stell ich meine Frage lieber jetzt wo ich noch Zugang zu einem Laptop hab

Zur Situation:

Im Dezember 2015 wurde ich wegen Sachbeschädigung zu einer Bewährungsstrafe Verurteilt. Die für Januar angesetzte Berufung wurde nach einer Einigung mit meinem Kontrahenten (Ich hatte im Streit seinen Pc aus dem Fenster geworfen) meinerseits verworfen. Da ich seit Januar nicht mehr in Nürnberg sondern in Berlin lebe habe ich diesen direkt nach meiner Ankunft eine Postadresse zukommen lassen. Da ich in Berlin bis Dato noch keine Wohnung gefunden habe, lebe ich momentan in einem Hotel. Auch dieses habe ich pflichtgemäß dem Amtsgericht mitgeteilt.

Seit diesem Zeitpunkt habe ich von der ganzen Geschichte nichts mehr gehört. Immer wenn ich nachgefragt habe hieß es nur es sei noch keine Akte da. Es ist ja schon peinlich genug das ich meiner Strafe hinterher laufen muss aber heute morgen dann brauchte ich 45 Minuten und 4 Ansprechpartner bis man mir sagte das alles ok sei, und nur die Akte noch irgendwo unterwegs ist. Ich solle mir aber keine Sorgen machen.

Die mach ich mir aber doch, denn die Dame hatte nicht mal meine neue Adresse in Ihrem System und das obwohl ich diese nachweislich auch per Mail 2 mal gesendet habe. Meine Angst ist jetzt das da irgendwann mal die Akte auftaucht und man mir die Bewährung widerruft, weil man dann feststellt das laut Auflage die Stunden seit März abgeleistet hätten werden sollen.

Mein damaliger Rechts(mensch) mit dem ich eigentlich ganz zu frieden war hat die Angelegenheit wohl zur Rundablage gepackt da hier seit Wochen keine Mails beantwortet werden. Wenn ich anrufe ist er natürlich bei Gericht. Hier ist wohl nichts mehr mit mir zu verdienen.

Hat jemand einen Rat wie ich weiter verfahren soll. Soll ich der Dinge harren die da kommen oder doch lieber voller Angriff!

Danke schon mal für die Antworten. Wenn sich was neues ergibt werde ich das posten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von duerinGS, 25

Ich würde in einem solchen Fall keine Mails versenden. Zu unsicher! Die Nachricht könnte versehentlich in den Spamordner des Gegenüber rutschen oder versehentlich gelöscht werden. Sende alles per Einschreiben, eventuell gar mit Rückschein, dann kannst du sicher sein, dass der Brief zugestellt wurde.

Unabhängig davon würde ich mich wöchentlich bei den zuständigen AG melden. Dann bleibst du von bösen Überraschungen verschont. Verlasse dich auf jeden Fall nicht alleinig auf das AG.

Antwort
von Pudelwohl3, 21

Wenn ich das richtig interpretiere, gibt es ein rechtskräftiges Urteil, in dem Du zur Ableistung von Stunden verurteilt wurdest. Solltest Du das nicht erfüllen, entfällt die Bewährung.

Deine Rechtsmittel hast Du zurückgezogen, also ist das Urteil gültig. Deshalb würde ich an Deiner Stelle nicht so sehr darauf abstellen, dass beim Gericht irgendetwas Schlampiges mit Deiner Akte passiert, sondern schlicht diese Stunden ableisten.

Kommentar von ElmarBrandt ,

Ja genau das versuche ich ja, aber keiner kann mir sagen wie es weitergeht. Ich war hier in Berlin auch schon bei einem Verein wo man solche Stunden ableisten kann. Die aber sagen ohne Akte geht nichts. Katze dreht sich hier im Kreis.

Antwort
von ErsterSchnee, 16

Ich würde mir einen neuen Anwalt suchen und den das regeln lassen.

Antwort
von skyfly71, 5

Mach Dir keine Sorgen :-)

Abgesehen davon, dass eine unterbliebene Mitteilung eines Anschriftenwechsels kein Grund für einen Widerruf der Bewährung ist (da gibt's mittlerweile einige höchstrichterliche Rechtsprechung zu), kannst Du Dich auf telefonische Auskünfte von der Justiz normalerweise verlassen.

Am besten wendest Du Dich an die Sozialen Dienste der Justiz in Berlin (oder bei Jugendstrafrecht an die zuständige Jugendgerichtshilfe beim Bezirksamt). Wenn Du denen sagst, dass Du JETZT einen Ansprechpartner brauchst (und nicht erst, wenn die Unterlagen dort eingegangen sind), wird man sich Deiner Sache gerne annehmen. Da bin ich sicher. Und spätestens dann kann Dir auch nichts mehr passieren.

Ein Anwalt ist hier in jedem Fall völlig überflüssig, weil der nicht mehr erreichen kann, als Du es könntest.

Antwort
von ElmarBrandt, 12

Danke für die schnellen Antworten. Ich werde mir wohl wirklich erstmal ein neuen Anwalt hier in Berlin suchen und dann wirklich regelmäßig da anrufen und nachfragen. 

Die Sache währe lange erledigt wenn ich diese blöden Arbeitsstunden irgendwo machen könnte!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten