Frage von Sinus01, 44

Amt möchte kein Geld für Untermiete zahlen?

Hallo!

Meine Freundin möchte bei meinen Eltern Untermiete zahlen, wobei sie das Geld vom Amt beziehen muss.

Zu meiner Freundin : sie ist 21, macht FSJ und die Eltern haben "Kein" Sorgerecht mehr für sie.

Das "Haus" gehört meinen Eltern und nicht mir. Sie hat etliche Telefongespräche geführt wo ihr die Möglichkeit vom Amt bestätigt wurde. Das Amt möchte ihr das aber nicht gewähren obwohl sie Rechtlich in der Lage wäre das Geld für eine Untermiete zu beziehen. Das Amt möchte das Einkommen von uns inspizieren was keinen Sinn macht, weil keiner von uns vom Amt lebt. Meine Freundin als einzige.

Was kann sie nun dagegen machen ?

Hat sie das Recht gegen das Amt vorzugehen ?

Sie ist echt am verzweifeln...

......

Ich Danke euch für die Antworten!

MFG

Sinus01

Antwort
von beangato, 21

Was heißt: kein sorgerecht mehr?

Finanziell gesehen sind die Eltern Deiner Freundin bis zum Abschluss der 1. Ausbildung für sie zuständig.

Und haben Deine Eltern einen Untermietvertrag mit Deiner Freundin gemacht?

Antwort
von DerHans, 32

Die Frage ist, ob ihr einen rechtlich einwandfreien Untermietvertrag vorgelegt habt.

Wenn sie natürlich mit dir zusammen lebt, ist ein Untermietvertrag nicht ohne weiteres akzeptabel.

Kommentar von Sinus01 ,

Wir haben einen Untermietvertrag geschrieben ja.

Antwort
von Nordseefan, 23

Hat sie denn einen Mietvertrag? Ohne den läuft halt nichts. Und diese Mieteinnahmen müsstet ihr dann auch versteuern, also angeben dass ihr untervermietet. Habt ihr das gemacht?

Antwort
von sunb0ng, 20

Ich hätte das anders gemacht. Zuerst hätte ich dem Amt erst garnicht mitgeteilt dass sich Vermieter und Mieter überhaupt kennen. Das ist ein Fehler. Daher geht das Amt immer davon aus, was leider auch oft vorkommt, dass es hier zu einem DreiecksGeschäft kommt. 

Also das Leistung ausgezahlt werden für etwas was dann möglicherweise doch nicht so viel kostet. Die sind da recht klever. 

Ich hätte als Hausbesitzer(also Deine Eltern) einen Untermietervertrag aufgesetzt. Gibt es im Schreibwarenhandel. 

Diesen Vertrag kann die Untermieterin beim Amt vorlegen. In welcher Beziehung der Vermieter, Freund oder Bekannte zueinander stehen, geht das Amt in diesem Fall vorerst nichts an. Wichtig ist auch das Quadratmeter und einigermaßen genau Beschreibung im Untermietervertrag aufgelistet sind. 

Regel im Umgang mit solchen Behörden. Nur Informationen preisgeben die auch tatsächlich erfragt werden. Nicht einfach losreden. Vor allem wenn man Geld von denen will. 

Kommentar von Sinus01 ,

Meine Eltern sind nicht verpflichtet für meine Freundin zu sorgen, selbst wenn meine Eltern sich das leisten könntne zusätzlich für sie aufzukommen, müssen sie kein Geld für sie ausgeben. Daher also der Mietvertrag als entlastung für ihre unkosten.

Das ist so einfach aber das Amt stellt sich richtig dumm...

Antwort
von Ri229, 17

Ich schätze mal, dass das Jobcenter zu Recht davon ausgeht, dass ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet. Da du mit deinen Eltern in einem Haus lebst, wirtschaftet ihr vermutlich füreinander (kauft z.B. füreinander auch mal was ein) und habt keine getrennten Wohnungen in dem Haus. Sollte es anders sein, kannst du mich gerne verbessern. Da deine Freundin jetzt zu dir zieht, wird auch sie mit wirtschaften und innerhalb dieser Bedarfsgemeinschaft leben. Deswegen würden eure Einkommen alle mit angerechnet werden und geschaut werden, ob euer Gesamteinkommen nicht reicht um den Bedarf zu decken. Ein Untermietvertrag würde nicht akzeptiert werden, wenn deine Freundin keine eigenen Räume zur Verfügung ständen, die nur für sie alleine sind. Da sie allerdings deine Freundin ist, ist davon auszugehen, dass ihr euch die Wohnräume alle teilt.

Kommentar von Sinus01 ,

Sie hat eigene Räume zur Verfügung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community