Frage von Alex260397, 187

Amputationsverweigerung?

Hallo,

Ich hab im Internet keine genaue Antwort auf meine Frage gefunden, deswegen stelle ich sie hier:

Darf ein Patient eine lebensnotwendige Amputation verweigern? Unabhängig von Alter und Krankheit.

Nicht wundern, die Strichpunkte unten sind nur dazu da um mehr Leute zu erreichen.

Antwort
von peterobm, 65

http://www.spo.ch/warum-patientenschutz/der-patientenwille-geht-vor/

das muss aus einer Patientenverfügung ganz klar hervorgehen, das ist Schriftlich zu verfassen. Die Ärzte haben sich daran zu halten. Dieser Mensch muss noch bei klarem Verstand sein, wo er das Bekundet hat.

Kommentar von Alex260397 ,

Könnte man das kurz vor der Amputation noch festlegen?

Das heißt, mein allein mündliches Wort reicht nicht aus?

Kommentar von peterobm ,

mündlich nur - solange du noch bei Bewusstsein bist, bist du aber nicht mehr Herr deiner Sinne müssen die Ärzte handeln; Sie haben Leben zu schützen.

Die Patientenverfügung ist Schriftlich zu verfassen, es gibt die Dinger auch im Netz zu finden

Kommentar von Alex260397 ,

Kurz vorher samt gemeint, dass ich, falls mir was passiert und im Krankenhaus Lande, dort erst die Verfügung erkläre

Antwort
von Nikita1839, 80

Ja natürlich. Ohne Einverständnis gilt alles an OPs etc als Körperverletzung

Antwort
von ahabman, 6

Du müsstest das jetzt klar und eindeutig via Patientenverfügung regeln und könntest sogar jemand bestimmen, der das ggf. Entscheidet. Weiter siehe unten.

Die Frage ist aber merkwürdig. Denn wenn dich die Krankenwärter von der Straße kratzen, bzw. das, was übrig ist, fragt erst mal keiner nach einer Patientenverfügung. Da werden erst mal alle lebenserhaltenden Maßnahmen gemacht. Zurechnungsfähig bist du dann eh nicht mehr, also wirst du allenfalls proforma gefragt. 

Wenn du dann soweit stabil bist, schaut man, was von den Körperteilen noch übrig und brauchbar ist. Zunächst versucht man Gliedmaßen erhaltend zu arbeiten und schneidet nur das weg, was im besten Willen nicht mehr zu brauchen ist. 

Wenn du dann halbwegs mobil bist, kannst du immernoch entscheiden, ob du von der Brücke springst. Aber bitte so, dass es gescheit ist und du die anderen dabei in Ruhe lässt und vor allem so, dass du dich nicht zum Vollpflegefall beförderst. 

Wenn die Ursache ein Tumor ist, kannst du ja frei entscheiden, ob du dich behandeln lässt. Wenn du lange genug wartest, hat sich das auch erledigt. 50% dieser Patienten sterben sowieso durch sekundär-tumore spätestens nach 5 Jahren, obwohl sie sich behandeln lassen. Auch hier wird nur amputiert, wenn es überhaupt aussichtsreich ist, zu überleben. 

Dann hätten wir noch die Infektionen, meist verbunden mit Diabetes. Die Körperteile faulen dann bei lebendigem Leibe ab. Sehenden Aufes und ohne nennenswerte Schmerzen. Wenn es dann ne Sepsis gibt, ist gibt es nicht mehr viel Zeit. 

Bei einer Knochenentzüntung durch multiresistente Keime, kannst du ja auch entscheiden, ob du dich behandeln lässt. Der Schmerz wird dich schon dazu treiben. Durch die Verzögerung wird aber am Ende nur noch mehr abgeschnitten. 

Wie auch immer, man kann mit einem oder mehreren fehlenden Körperteilen durchaus ganz gut leben. Es ist auch eine Frage der inneren Einstellung. Man kann das auch als Herausforderung sehen. 

Ich finde mein Leben geil und so ein abbes Bein oder Arm ist harmlos gegenüber einer Lähmung oder Schädel-Hirn-Trauma. 

Antwort
von Goodnight, 49

Unabhängig von Alter und Krankheit sicher nicht.

Unsinnig erscheinende Entscheidungen werden der Vormundschaftsbehörde gemeldet. 

Das Vormundschaftsgericht kann eine Entmündigung aussprechen und die Entscheidung über die Amputation treffen, bzw. den Ärzten überlassen.

Kommentar von Alex260397 ,

Aber wenn mir jetzt zum Beispiel was passiert (bin 19 Jahre alt) und ich stelle im Krankenhaus bei vollem Bewusstsein klar, dass ich keine Amputation möchte, dann können die Eltern ja auch nichts machen, oder?

Kommentar von pythonpups ,

Du bist volljährig und im Vollbesitz Deiner geistigen Kräfte (nehme ich mal an ;) ). Deine Eltern haben gar nix zu entscheiden.

Kommentar von Goodnight ,

Die Eltern nicht, aber ein Arzt wird sicher das Vormundschaftgericht anrufen für eine superprovisorische Entscheidung. 

Mit 19 lässt dich niemand einfach so sterben, schon gar nicht in Deutschland. 

Antwort
von amdros, 39

Nur ich zum Beispiel würde lieber sterben als mir ein Körperteil wie Fuß, bein oder Hand amputieren zu lassen.

Weshalb? Sind es religiöse Gründe oder weshalb würdest du es verweigern?

Deinen Gedankengang kann ich absolut nicht nachvollziehen oder ist es evtl. dein Alter, wenn die Zahl in deinem Nick auf dein Geburtsjahr schließen läßt?

So leicht gibt man doch sein Leben nicht auf wenn man weiß, daß einem geholfen werden kann!

Nun gut, wäre dann deine Entscheidung, aber darüber würde ich an deiner Stelle noch einmal in aller Ruhe drüber nachdenken!

Ich wünsch dir alles Gute und kommst du hoffentlich nie in die Verlegenheit, etwas an/von dir amputieren lassen zu müssen!

Kommentar von Alex260397 ,

Das ist alles theoretisch. Und nein keine religiösen Gründe. Einfach weil ich als Ganzes sterben möchte. Finger oder sowas kann ich noch entbehren. Aber sobald es eben etwas grösseres ist, möchte ich das einfach nicht.  

Kommentar von amdros ,

Das ist sicher für dich in dem jetzigen Alter so nur vorstellbar! Wenn du um einiges älter sein wirst gehe ich mal davon aus, daß dann evtl. auch ein Sinneswandel geschehen wird!?

Man hängt an seinem Leben und wenn DAS, was du jetzt verweigern würdest eintritt, dann allerdings dein Leben davon abhängt, wirst du sicher dein Einverständnis dazu geben. Bin ich von überzeugt und meine Überzeugung basiert auf meiner Lebenserfahrung!

Kommentar von Alex260397 ,

Du kennst mich doch gar nicht. Du hast auch eine andere Einstellung. Ich sehe nichts schlimmes am Tod. Aktzeptiere bitte die Entscheidung anderer Menschen

Kommentar von amdros ,

Da ist wohl was Wahres dran, daß ich dich nicht kenne! Ich habe auch nichts davon geschrieben, deine Entscheidung nicht  akzeptieren zu wollen.

Ich wollte dir mit meinem Statement nur verdeutlichen, daß sich eigene Meinungen, mit erreichen eines höheren Alters, durchaus ändern können..die Betonung liegt auf können!

Kommentar von Alex260397 ,

Ja das ist klar. Nur ich werde ja meine aktuellen Entscheidungen nicht danach richten, wie ich mich eventuell vielleicht in 40jahren entscheiden würde.

Kommentar von Huckebein3 ,

Dann frag doch nicht, wenn du keine Antwort akzeptieren kannst...

Kommentar von Alex260397 ,

Hä?

Antwort
von SeBrTi, 36

Natürlich, wenn man das nicht möchte darf kein Arzt irgendetwas amputieren. 

Aber wenn zB dein Arm eig schon tot ist kann das tote "fleisch" dich krank machen.

Antwort
von LotteMotte50, 12

Ich habe mich zwar mit diesem Thema noch nicht beschäftigt, aber ich denke mal das die Ärzte alles versuchen würden um dich dazu zu überreden zwingen kann dich wohl keiner aber wenn du auf Grund dieses Zustandes in Koma fällst werden die dich gegen deinen Willen operieren es sei denn du bist minderjährig und deine Eltern müssen diese Entscheidung treffen was ich mir sehr schlimm vorstellen kann denn ich bin selber Mutter und Oma und wüsste nicht wie ich mich entscheiden würde

Antwort
von Meli6991, 61

Klar dart man das. Allerdings muss man dan damit rechnen das man stirbt.

Kommentar von Alex260397 ,

Das ist klar. Nur ich zum Beispiel würde lieber sterben als mir ein Körperteil wie Fuß, bein oder Hand amputieren zu lassen.

Kommentar von toomuchtrouble ,


Nur ich zum Beispiel würde lieber sterben

Genau das glaube ich nicht. Die jungen Patienten mit multiresistenten Keimen, die hier in Hannover auf der Isolierstation der med. Hochschule langsam in Scheiben geschnitten werden, lassen sich nach Armen und Beinen auch noch den halben Hintern amputieren, um noch ein paar Monate länger zu leben.

Die Leute hängen an ihrem kümmerlichen Leben und machen für jeden Tag Lebensverlängerung die schlimmsten Dinge mit. Das wird Dir jeder Mitarbeiter einer Intensivstation bestätigen können.

Kommentar von Meli6991 ,

Ja dan ist dad deine entscheidung. Wo ist dad problem dabei

Kommentar von Meli6991 ,

Ich glaube das wenn man wircklich eine Wahl hat zwischen einem lebe mot eo schränken und dem tod. Würde man in gewissen Momenten das leben das man doch so blöd findet immer wieder wählen.

Kommentar von Alex260397 ,

Ihr müsst es ja wissen, was ich für mich möchte;)

Kommentar von Meli6991 ,

ES GEHT DOCH ÜBERHAUPT NICHT UM DICH ! Es geht um eine Moment entscheidung die Entscheidung und das Leben jedes einzelnen. Wenn jemand sagt ne ich will jämmerlich dahin wegitiren. Darf er das tun. Aber wenn jemand leben möchte und nicht überlebt weil er krank ist ist es traurig.

Kommentar von Alex260397 ,

Wenn es unter meiner Frage nicht um mich geht, verstehe ich den Sinn deines Textes nicht.

Kommentar von Meli6991 ,

wad willst du von uns hören nein mach es nicht oder was ? Was sollst du mit deine frage erreichen ? sag mir das mal wer sterben will soll es tun. Also viel Spaß beim schnerzahenften dahin leben ..

Kommentar von Alex260397 ,

Hä? Ich verstehe deine Aufregung nicht. Meine Entscheidung ist es im Falle einer lebensnotwendigen Amputation diese zu verweigern. Die Frage war, ob das auch möglich ist in meinem Alter und mit mündlicher Verfügung. Bitte erst lesen:)

Kommentar von Meli6991 ,

Ja es ist möglich. Viel Spaß

Kommentar von Alex260397 ,

Du bist ein komischer Vogel.

Antwort
von mexp123, 57

Ja klar. Wenn der Patient selber das nicht will und lieber stirbt, kann er das verweigern. Man kann ja genauso auch ne Chemotherapie bei Krebs oder Bluttransfusionen ablehnen.
Die Frage ist halt, ob man in so einem Fall vor der op überhaupt noch gefragt werden kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community