Frage von alexanderibk562, 66

Amoklauf München bzw. Winnenden - und weiter?

Wenn solche Amokläufe wie in Winnenden oder München passieren, fragt man sich immer wie man es hätte verhindern können.

Jedoch merke ich dass die Diskussionen sowohl in den Medien als auch auf Facebook & co stark in Richtung der Gewaltspiele (wegen München auch zum Teil Richtung Islam etc.) gehen.

Gerade bei den 2 genannten Fällen war aber auch bekannt dass beide Täter stark gemobbt wurden. Kommt es nur mir so vor oder hört mal wirklich nichts mehr darüber (bzw. man hört deutlich mehr von den anderen besagten Themen)?

Ich will keinen der Täter in Schutz nehmen oder mich irgendwie sympathisieren. Aber meinen manche wirklich nur wegen der Computerspiele hätte man das vermeiden können? Wäre das nicht nach der Logik "Nur weil ich dem Feuer kein Benzin gebe, breitet er sich nicht aus"?

Es scheint als ob die "wahren" Gründe (gibt es je nach Täter etc. natürlich mehrere) einfach ausgeblendet werden und man sich nur für das "einsetzt" wofür man so schon dagegen ist. Es scheint als ob viele nur auf den nächsten warten, um wieder gegen etwas hetzen zu können (Islam zum Beispiel) wo man so schon dagegen ist.

Warum werden solche Probleme nicht konstruktiv und neutral angegangen um daraus eine Lösung zu finden? Warum geht sowas immer in die Richtung "Er war muslim", "Er spielte Gewaltspiele" u.ä.?

Wie sieht es aktuell mit dem Amoklauf von München aus (vielleicht ist ja jemand besser informiert als ich)? Verläuft wieder mal alles im Sande und keiner macht mehr etwas oder ist man doch dabei, etwas präventiver zu sein?

Antwort
von WoodsMiner, 16

Also ich sage es mal so: die Frage nach dem "Warum?" ist nie (oder nur extrem selten) komplett und eindeutig lösbar. Denn es gibt immer verschiedene Faktoren, die dort hinein spielen und manche Faktoren spielen auch nicht mit hinein, obwohl sie anderswo eine Rolle spielen.

Dass viele gegen das wettern, wo sie sowieso dagegen sind, liegt offenbar in der Natur des Menschen. Die Logik dahinter: wenn man einen Sündenbock hat, so kann der Verdacht nicht auf andere, einem persönlich wichtigere, Dinge fallen.

Das Mobbing, das du da angesprochen hast, kann schon ein Problem darstellen. Oftmals wird Mobbing im Kindes- und Jugendalter ignoriert und wenn der Betroffene nicht offen damit umgeht, wird es bei vielen auch später zu einem verdammt großen Problem, welches nicht erkannt wird. In diesem Fall sollte es in der Gesellschaft mal ein ganz großes Umdenken geben, was man dagegen tun kann.

Ob solche Amokläufe vermeidbar sind, oder nicht, das steht in den Sternen. Manche sind möglicherweise vermeidbar, andere wiederum nicht, da sie von den Tätern im geheimen geplant werden und sie es auch nicht ankündigen.
Dabei fällt mir auf, dass dieses Muster auch bei (2 von 10) Suiziden eine Rolle spielt. Meist tötet sich der Amokläufer danach jau auch selbst. (Denkanstoß)

Die Neutralität ist ein altbekanntes und leider auch nicht unbedingt lösbares Problem, da man hierzu ebenfalls die Gesellschaft komplett umprogrammieren müsste. Und das ist unmöglich.

Dass über den Vorfall in München z.B. nichts mehr zu hören ist, liegt daran, dass es keine neuen medienrelevanten Neuigkeiten gibt. Die Nachrichten und Zeitungen haben die Aufgabe, die breite Masse mit den neuesten Informationen zu versorgen. Wenn es aber in solch einer Angelegenheit nichts Neues gibt, so hört man in den Medien auch nichts mehr davon.
Allerdings haben solche Ereignisse dennoch die Wirkung, dass die Sicherheitsvorkehrungen an möglichen Brennpunkten verschärft werden. Doch 100%ige Sicherheit können auch die nicht geben.

Antwort
von joheipo, 16

Dein Denkansatz ist symptomatisch für unsere Vollkasko-, Spaß- und Freizeitgesellschaft: wenn jemand nicht rundläuft, ist es die Umwelt, die Herkunft, das soziale Umfeld und was weiß ich nicht noch alles.

Für den Täter lassen sich stets Gründe und Motive herbeireden.

Unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaftsordnung läßt dazu keinerlei Dirigismus zu. Es ist schlechterdings nicht möglich, beispielsweise alberne gewaltverherrlichenden Computerspielchen zu verbieten oder oder zu verbieten, daß jemand irre wird.

Derartiges kann überhaupt nicht unterbunden werden. Unsere Gesellschaft rast mit zunehmender Geschwindigkeit auf die Dekadenz zu, und ich sehe überhaupt keine Möglichkeit, diesen Verfall aufzuhalten. Politisch geht das nicht, und Vernunft kann nicht ärztlich verordnet werden.

Also werden wir uns aus der Zwickmühle nur befreien können, wenn wir uns ändern. Da sehe ich keine Lösung in aussicht.

Antwort
von yoda987, 29

Psychisch gestörte, Mobbing Opfer und Ballerspiele gibt es schon seit 20 Jahren. Kaum überrennen Flüchtlinge das Land Sinkt das Niveau. Die Kriminalität von Ausländern steigt und wir haben Amokläufe. Ich denke die Politiker tun alles um das Volk mit Lügen zu beruhigen und in die Irre zu leiten. Was die wahren Hintergründe der hohen Zahlen der aufgenommenen Flüchtlingen ist, wird sich mit der Zeit zeigen. Das dies ein Sicherheitsrisiko bedeutet war mit Sicherheit vorher jedem bekannt. Meiner Meinung nach eine Sauerei. Klar haben wir der EU gegenüber Verpflichtungen, nur hat uns die EU bis jetzt nur Mist gebracht. Selbst die anderen Länder Lachen über unsere Politiker. England ist sogar ausgetreten. Zu recht wie ich finde. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community