Frage von Lythis, 766

amalgamfüllung entfernen lassen ohne Kosten?

Hallo Leute,

ich war heute seit 10 Jahren wieder beim Zahnarzt weil mir vor 2 Jahren ein Stück vom Zahn abgebrochen ist. (dass ich nicht gerne zum Zahnarzt als Angstpatient gehe sollte ab hier klar sein)

beim Zahnarzt habe ich eine Füllung bekommen. Zur Auswahl stand Kunststoff oder langanhaltendes Metall. Auf die Frage was denn der genaue unterschied sei wurde mir gesagt, dass der Unterschied darin bestünde, dass das Kunststoff weiß sei und dadurch unauffälliger.

Da ich seit 2 Jahren mit einem Schwarzem Loch rumlaufe, was auch nicht soo ersichtlich ist nahm ich natürlich das langlebigere Metall was auch noch über die KK bezahlt wird.

Kaum raus aus der Praxis hat meine Frau einen Schock bekommen und mich dann über Amalgam aufgeklärt.

Sie nahm an, dass es garnicht mehr verwendet werden darf, da man bei Ihrer Füllung in der gleichen Praxis diese Art garnicht angeboten hat, bei Ihr gabs nur ne Kunststoffüllung.

So nun zu meiner eigentlichen Frage:

Wie, wo bei wem kann man Amalgam entfernen lassen? im Internet liest man nur das es von ausgewiesenen Profis gemacht werden muss. woran erkennt man einen? gibts eine Webseite für sowas? weil machen an sich kanns/darfs anscheinend jeder.

Was ist mit den Kosten? klar ich hatte die Wahl, aber meine Entscheidung lag ja nich bei "Billig/giftig - Teuer/schön" sondern eher bei "kostet mehr weils halt weiß is"

und wie erkennt man eine Amalgam unverträglichkeit?

da geht man 10 Jahre nicht zum Zahnarzt weil man panische Angst hat und dann sowas....

Antwort
von wvoelker, 633

Amalgam wird komplett von der Kasse bezahlt. Giftig ist es nur, wenn es herausgenommen oder eingelegt wird. Dann wird atomares Hg frei. Bei 1 - 2 Füllungen ist das ungefährlich. Das Meiste wird abgesaugt und der Rest reicht nicht  -auch wenn es öfter über die Jahre geschieht- um einen Menschen zu vergiften. Wenn Kofferdam gelegt wird, sinkt das Risiko gegen null. Also Ruhe bewahren!!! Intakte Füllungen (nicht "Plomben" die sind nämlich aus Blei!!) nicht austauschen. Separate Luft etc. ist eine völlig überzogene Maßnahme, denn sie setzt voraus, daß das Amalgam hochgiftig (!!!) ist. Dann dürfte es nicht verwendet werden und es hätte mit Sicherheit tausende Tote gegeben und wäre spätestens danach verboten worden. Palladium findet sich seit Jahren schon nicht mehr in Legierungen o.ä. Spielt also an den Zähnen keine Rolle.  Man muß über die A.-Entfernung nur nachdenken, wenn die Füllung defekt ist oder der Patient eine Reihe von Symptomen hat, die auf Schwermetallvergiftung schließen lassen. Dann muß noch festgestellt werden welches Metall es nun tatsächlich ist. Zur Auswahl stehen neben Quecksilber (das als Einziges bei normaler Temperatur flüssig ist) noch Chrom, Blei, Mangan, Cadmium, Nickel, Kupfer etc. Andere Gifte werden nicht freigesetzt weil die anderen Stoffe im Amalgam als Späne entfernt werden. Es wird am Diamanten nicht heiß genug, um die Metalle in Dampf umzusetzen. Krankheiten wie Diabetes werden nicht durch Füllungen sondern von mangelnder Zahnpflege und die dadurch entstehende Parodontitis verstärkt. Schulmedizin (mieses Wort, denn es unterstellt, daß die Zahnärzte noch in die Schule gehen. Tun sie nicht! Sier arbeiten auf wissenschaftlicher Basis) ist genauso seriös wie ganzheitliche Medizin. Es gibt hier wie da Scharlatane. In eine Praxis kommen die Zähne nie allein. Es ist immer ein Mensch dabei.



Kommentar von belem3 ,

Selbstverständlich werden Palladium-Legierungen noch immer für den Zahnerhalt eingesetzt (Stichwort: Spar-Gold).

Und nur weil ethymologisch das Wort Plombe von Plumbum also Blei herleitet, heißt das noch lange nicht, daß dort Blei "verbaut" wurde. Es ist ein umgangsprachlicher Ausdruck, mehr nicht. Tatsächlich handelt es sich bei den sogenannten Plomben immer um Amalgam-Füllungen.

Kommentar von wvoelker ,

Palladium wird auch nicht mehr für "Spar-Gold" genommen, weil der Preis zu des Metalles zu hoch wurde.

"Plombe": Weiß ich alles. Es stört mich aber, weil es falsch ist. Dadurch, daß man es immer wieder sagt, wird es auch nicht richtiger.

Antwort
von ErsterSchnee, 474

Solange das Amalgam keine Probleme macht, solltest du es in Ruhe lassen. Ist wie mit Asbest - gefährlich wird es erst dann, wenn es "kleingemacht" wird.

Antwort
von belem3, 530

Wenn du es wirklich wieder entfernen lassen möchtest, dann würde ich an deiner Stelle nicht zu jemandem gehen, der es noch einsetzt. Geh zu einem Zahnarzt, der dem Zeug gegenüber skeptisch ist. Das kannst du durch einen Telefonanruf in Erfahrung bringen. Solche Ärzte gibts eigentlich in jeder Stadt und die sind meist auch sehr sensibel wenn es um den Selbstschutz geht.

Beim Anbohren von Amalgam wird Quecksilberdampf frei und den gilt es zu verhindern (Auch für den Arzt, denn der atmet das Zeug ebenso ein wie du). Das wird z.B: dadurch erreicht, daß das Metal weitestgehend heraus geschabt anstatt gebohrt wird. Wenn gebohrt wird, dann auf niedriger Drehzahl, damit möglichst wenig Staub entsteht - Dieser Staub wird zusätzlich unter einer Art Maske abgesaugt. Daneben wird ständig mit Wasser gespült, welches ebenfalls abgesaugt wird. Du bekommst separate Luft durch eine Schutzmaske - ebenso der Arzt. Die Kosten dafür musst du selbst tragen, es sei denn du findest einen Arzt, der dir attestiert, dass die Füllung kaputt ist (fraglich, wo sie doch gerade neu ist).

Der Arzt (Arzthelfer/in) sollte sich die Zeit nehmen dir das oben genannte Verfahren genau beschreiben zu können. Dann weißt du, das du an der richtigen Adresse bist. Fehlt die Absaugung, Maske oder Dauerspülung mit Wasser in der Erklärung, Finger weg.

Momentan ist es in Mode unheimlich viel Geld mit der Entfernung von Füllungen aus Amalgam und Palladiumlegierungen zu scheffeln. Lass dich auf keinen Hokuspokus wie "Schwermetallausleitung" ein, das ist unseriös.

Kommentar von Thaliasp ,

Nicht immer ist es unseriös, wenn gesundheitliche Beeinträchtigungen jeder Behandlung durch die Schulmedizin trotzen muss man über eine Amalgam Entfernung nachdenken. Wenn die Entfernung fachmännisch gemacht wird kann man profitieren. Natürlich muss alles seriös gemacht werden. Wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiss schiebt sie die Beschwerden gerne auf die Psyche. Ich weiss aus eigener leidvoller Erfahrung wie es sein kann. Darum weiss ich auch genau was ich schreibe. NOCH ETWAS, MAN SOLL NICHT PAUSCHAL EINE SACHE VERURTEILEN.

Kommentar von belem3 ,

Wer hat etwas davon gesagt, daß es unseriös ist Amalgam zu entfernen?  - Manchmal hilft es alles komplett zu lesen.

Schwermetallausleitungen und Amalgam entfernen sind 2 verschiedene Sachen. Das eine unseriös, das andere durchaus sinnvoll.

Kommentar von Eulenpapa ,

@belem3: Was ist bitte "seriös" daran, ein hochwertiges Füllungsmaterial  (Amalgam) durch ein minderwertiges (Komposit) zu ersetzen? Nur weil Amalgam die falsche Farbe hat? ......"das ist wegen der Ästhetik und so".....

Laufen die ganzen Amalgamgegner den ganzen Tag mit offenem Mund herum, oder stehen die den ganzen lieben langen Tag à la Schneewittchen vor dem Spiegel und betrachten sich ihre Füllungen?😂😂😂

Kommentar von Eulenpapa ,

Alleine das Wort "Schulmedizin" sollte man nicht gebrauchen. Es gibt in der Schule kein Fach "Medizin", es gibt nur die EBM, die "Evidenzbasierte Medizin" - Medizin die auf TATSACHEN beruht, die in randomisierten Doppelblindstudien nachgewiesen werden können und nicht aus Annahmen und Mutmaßungen bestehen (siehe auch "Münchner Erklärung"). 

BIS ZUM HEUTIGEN TAGE ist keine "Amalgamvergiftung" jemals nachgewiesen worden; hätte man Ihnen gesagt, Sie sollen in die Kirche gehen, sich dort die Füße waschen und mit nassen Füßen 3x um den Altar rennen, hätte es genauso gewirkt. Autosuggestion und das Einreden des Märchens vom "bösen, bösen Quecksilber" bewirken dann ein Übriges....... Noch nie wurde etwas nachgewiesen, daß über die Placebo-Wirkung hinausgehen würde.

Aber denken wir doch mal logisch: Wer müßte an einer sogenannten "Amalgamvergiftung" denn als Erstes erkranken? Zahnärzte und zahnärztliches Hilfspersonal, die den ganzen Tag mit dem Material arbeiten. Da findet man aber komischerweise nichts.......

Ich glaube an "Amalgamvergiftungen". Und an rosa Einhörner. Und den Nutella-Baum........😂😂😂

Antwort
von Thaliasp, 567

Wenn du keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hast würde ich das Amalgam nicht entfernen. Aber sollte wieder mal eine Plombe kaputt gehen dann sollst du kein frisches Amalgam legen lassen sondern Kunststoff (in der Schweiz nennt sich das Komposit). Wie es in Deutschland mit dem Bezahlen steht weiß ich nicht da ich in der Schweiz wohne.

Kommentar von Thaliasp ,

Bei mir waren gesundheitliche Beeinträchtigungen die jeder schulmedizinischen Behandlung trotzten der Anlass um die schwarzen giftigen Plomben zu entfernen.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Fast richtige Antwort.

Auch in Deutschland verwenden viele Zahnärzte Kunststoff-Komposit. Nur die Qualität und Haltbarkeit einer guten Amalgamfüllung wird damit leider nicht erreicht. Der nächste Besuch beim Zahnarzt (nicht zur Kontrolle, sondern zum Bohren) kommt dann halt entsprechend früher.

Kommentar von Thaliasp ,

Ne, bei mir nicht, da liegst du falsch, aber der Ärzte - Marathon ist beendet. Nicht alle Leute vertragen Quecksilberdampf. Das verwendete Quecksilber bleibt nicht in der Plombe drin sondern es verdampft. Im Internet kann auch nachgelesen werden was Amalgam Plomben verursachen können. Seit bei mir das Gift weg ist geht es mir gesundheitlich VIEL BESSER.

Kommentar von Eulenpapa ,

Was da manchmal für ein Quatsch im Internet zusammengeschrieben wird, kann ich mir als studierter Zahnmediziner nicht geben - höchstens unter der Rubrik "Humor". Einer hatte durch Amalgam sogar "Hautveränderungen am Penis"......😂😂😂

Das Quecksilber verdampft NICHT, es ist an 4 andere Metalle gebunden und reibt sich beim Kauen maximal im atomaren Bereich - auf jeden Fall aber unterhalb der Nachweisgrenze ab. Der Film "Smoking Teeth" ist schon als Fake entlarvt. Wir nehmen mit unserer Nahrung und dem Trinkwasser soviel Quecksilber zu uns - so viele Amalgamfüllungen kann kein Mensch haben. 

Nach dem Tode von Maximilian Daunderer im Jahre 2013 nimmt auch allmählich die Hetze gegen Amalgam wieder ab, amalgamfreie Zahnärzte erfahren von mir einen knallharten Boykott.

Kommentar von wvoelker ,

Über Daunderer sollte man hier nicht sprechen. Das füllt Bücher. ...und er lag falsch und konnte seine These noch nicht einmal an Hand seiner eigenen OPG´s nachweisen.

Kommentar von Thaliasp ,

Na ja, ich halte mich an das Buch von J. Mutter, Amalgam Risiko für die Menschheit. Selbstverständlich kenne ich auch M. Daunderer. Ich weiss aber auch dass vor Jahren mal Gehirne von an Alzheimer verstorbenen Menschen untersucht wurden auf Quecksilber. Man untersuchte dann auch Gehirne von Menschen die nicht an Alzheimer verstorben waren. Fact ist, in den Gehirnen von an Alzheimer verstorbenen Menschen wurde eine höhere Quecksilber Menge gefunden als in der Gruppe die nicht an Alzheimer gestorben waren. Glaube mir ich habe mich eingehend mit der Thematik befasst. Ich konnte auch lesen dass durch eine spezielle Technik es möglich wurde zu sehen dass eine 50 Jahre alte Plombe noch
Quecksilber Dampf abgibt. Jahrelang meinte man dass das Quecksilber eingebunden ist. Aber dem ist eben nicht so. Zuletzt sei noch gesagt dass sehr wohl etwas dran ist dass Amalgam besser nicht mehr verwendet wird, DENN IN DER SCHWEIZ MUSS EIN ZAHNARZT HEUTE AUSGEBOHRTES AMALGAM ALS SONDERMÜLL ENTSORGEN. Nebenbei lese ich auch nicht jeden Quatsch im Internet. Wie es in Deutschland ist weiss ich nicht.

Kommentar von wvoelker ,

Eine Amalgamfüllung gibt , wenn sie einmal abgebunden hat, kein atomares Hg mehr ab. Quecksilber ist in eine stabile Legierung eingebunden und kann den Ionen-Status nicht "einfach so" verlassen. Das ist physikalische Realität!  Aber mal nur angenommen: Eine Reduktion des Quecksilberanteils einer Füllung über verdampfen oder was auch immer könnten bis zu 50% der Legierung verschwinden lassen. Die Füllung ist dann nicht mehr brauchbar. Besteht die Füllung aber nach 50 Jahren noch immer, so mußt du die Menge des atomaren Quecksilbers, der jetzt ja fehlt, berechnen. Wie hoch ist dann der Anteil des Quecksilbers, den Du in einem Jahr nur zum Teil einatmest? Wieviel g waren es beim legen der Füllung? 1 g ? Wieviel ist noch da? Also sind vielleicht ca. ..0,15 g? ...0,10 g? .. 0,05 g? verdampft. Das teile bitte durch die 50 Jahre zu je 365 Tagen. Du atmest dann ca.0,0000054 g / Tag  ein.Jetzt hast Du einen Wert, der sehr weit (!) unter dem  Bereich der WHO liegt, die 1,6 Mikrogramm = 0,0000016 g  pro Tag und Kilogramm Körpergewicht als Grenzwert setzt. Und noch eine letzte Frage: wieviel höher lag der Hg-Gehalt bei Alzheimer erkrankten zu den "Normalos"? Ist das angegeben?

Kommentar von Thaliasp ,

Da magst du richtig liegen, aber über Dietrich Klinghardt  und Joachim Mutter schon.

Kommentar von Thaliasp ,

Dietrich Klinghardt hat eine schonende Entgiftungsmethode erfunden.

Antwort
von BurkeUndCo, 412

Vorsicht PANIKMACHE !!!

Amalgam ist nach wie vor das beste Füllungsmaterial, was es gibt.

Ich kämpfe bei jedem Besuch bei meinem Zahnarzt (zum Glück meist Routinebesuche ohne Bohren) darum, meine Amaalgamblomben zu behalten.

Es stimmt: Quecksilber ist giftig. Aber Amalgam ist nicht Quecksilber, sondern eine Quecksilberlegierung in der das Quecksilber fest eingebunden ist und die deshalb kein Quecksilber an den menschliichen Körper abgibt.

Es gibt zwar Menschen, die dagegen (gegen Amalgam) allergisch sind, aber das ist weniger als 1 von 1000. Und bei denen führt Amalgam zu solchen Schmerzen, ddass es dann praktisch sofort wieder entfernt werden muss.

Bei allen anderen Menschen ist Amalgam besser als jeder Kunststoff und jede Keramik und auch besser als Gold-Inlays, da Alagam weich verarbeitet wird und sich exakt an die Öffnung des gebohrten Loches anschmiegt. Alles andere wird eiongeklebt und dann schrumpft der Kleber mit Mikrorissen als Bohrtunnel für die Kariesbakterien und bald hast du Bedarf für eine neue Füllung.

 Ich h<abe Amalgamfüllungen, die älter sind als 40 Jahre und die sind immer noch in Ordnung. Das erreicht man mit keinem anderen Füllungsmaterial.

Also bedanke dich lieber bei Deinem Zahnarzt, denn besser kann er Dich nicht behandeln. Machren leider nur noch sehr wenige Zahnärzte. Warum wohl? Eventuell, weil sie beim anderen Füllungsmaterial von Dir einen Aufpreis verlangen dürfen? Aber wer wird schon ans Geld denken? Zahnärzte doch sicher nicht.

Kommentar von Eulenpapa ,

Sehr gute Antwort - Chapeau!

Antwort
von Eulenpapa, 385

Amalgam muß überhaupt nicht entfernt werden. Es ist im Seitenzahnbereich immer noch das Material mit dem besten Randschluß überhaupt. 

Die gesamte Hetze gegen Amalgam wurde gezielt von der Kunststoffindustrie gesteuert - auf den Nachweis einer sogenannten "Amalgamvergiftung" wartet die Welt seit über 1000 Jahren - sie wurde BIS ZUM HEUTIGEN TAGE nicht erbracht!

Diese selbsternannten "Profis" gehören meist der Deutschen Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde" an - ein Reklameverein des Kunststoffproduzenten VOCO aus Cuxhaven!

Die Meinung weiß-teuer-gut muß man umschreiben in silberfarben-billig-hochwertig und weiß-Zähne ruinierend-minderwertig.

Ich habe für Hetze gegen Amalgam als Zahnmediziner KEINERLEI Verständnis und würde Amalgamentfernern die Kassenzulassung entziehen, die weiteren Folgen wie Approbationsverlust usw. kämen anschließend.......

Meine Amalgamfüllungen hatte ich 34 Jahre im Mund und hätte sie noch laut meiner Zahnärztin 10-15 Jahre problemlos noch drinlassen können - dennoch habe ich sie durch neues Amalgam ersetzen lassen - und OH WUNDER: Ich lebe noch........

Antwort
von Lythis, 390

ok aber jetzt ist es frisch drauf, nicht mal 2 Stunden alt.

soll man da wirklich warten, bis das Quecksilber die Organe erreicht und man dann Gesundheitliche Probleme bekommt ehe man was unternimmt?

zu erwähnen sei auch, dass ich unter Diabetes leide. ich hab jetzt nichts auf Deutsch gefunden wie es da mit dem zusammenspiel aussieht.

Kommentar von Thaliasp ,

Das musst du entscheiden was du tun willst.  Du musst ja auch einen Zahnarzt finden der es gekonnt ausbohrt. Wenn es nicht fachgerecht ausgebohrt wird kannst du unter Umständen gesundheitliche Probleme bekommen weil beim Ausbohren sehr viel Quecksilberdampf und andere Gifte freigesetzt werden.

Kommentar von Lythis ,

deswegen auch meine Teilfrage: wo finde ich einen geeigneten Zahnarzt dafür, bzw. wie erkenn ich solch einen?

Kommentar von belem3 ,

Steht oben. Maske für den Mund, unter der städig mit Wasser gespült und abgesaugt wird, externe Frischluftzufuhr, weitestgehend schaben statt bohren, wenn bohren, dann auf niedriger Drehzahl. Solange der Arzt das von sich aus erwähnt weißt du, daß es der Richtige ist.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Einen wirklich guten Zahnarzt erkennst Du daran, dass er versucht Deine Zähne zu erhalten. Und deshalb wird Dir kein guter Zahnarzt gute funktionierende Füllungen ersetzen, nur weil es in der Presse unbegründete Panikmeldungen gibt.


Du wirst aber viele Zahnärzte finden, die Dich gerne behandeln und das natürlich zu guten Preisen von Dir privat bezahlen lassen.


Ob das zu Deinem Vorteil ist, das bezweifle ich, aber einer wird dadurch sicher nicht ärmer ... Wer wohl?

Kommentar von belem3 ,

Zu allererst solltest du Ruhe bewahren. Lass dir mit der Entscheidung Zeit und übereile nichts. Solltest du dich dann nach ein paar Tagen für das Herausnehmen entscheiden, suchst du dir zu allererst einen geeigneten Arzt und besprichst den Fall mit ihm.

Also keine Panik. Es ist bei weitem nicht so, daß jede Amalgamfüllung über Nacht den Tod bedeutet, auch wenn gerne so getan wird. Eine Bekannte aht 15 Jahre lang 7 Amalgamfüllungen gehabt und fühlt sich denoch ganz wohl. Tatsächlich besteht die größte Gefahr beim Entfernen und nicht beim drin lassen. Wenn man es also entfernt, dann richtig - ansonsten ist nichts tun die bessere Wahl.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten