Frage von xerow0, 74

Am besten geeignete Geschäftsform zum Gründen eines online Shop für Nahrungs Ergänzungsmittel?

Ltd, GmbH,...... Was eignet sich als Kleinunternehmen mit wenig Kapitel und geringen Einkünften in Form eines online Shops für Nahrungs Ergänzungsmittel am besten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dirk-D. Hansmann, Unternehmensberater, 7

Du wurdest verschiedentlich auf Apothekenpflicht hingewiesen. Deine Antwort mit alles natürlich ist barer Unsinn.

Koffein ist auch natürlich. Wird es in Pillen gedreht ist es eine Medikament, auch wenn ich 10 Flaschen Cola trinken würde und damit vielleicht die Menge in der Flasche überschreite...

Man muss schon aufpassen, was in den Dingern drin ist. Und noch ein Hinweis: Von wegen sauber. Nur wenige Riegel sind auf der Positiv-Liste, die Spitzen-Athleten also unbedenklich einkaufen und essen können.

Dumm nur, dass eine Sportlerin genau das gemacht hat und dann einen positiven Test abgeliefert hat. Also merke: Nichts ist einfach so sauber. Da muss man schon mit Chemikern, Lebensmittelexperten und Sportfachleuten ran gehen.

Anders wäre es, wenn Du einen Müsli-Riegel selber bauen würdest. Aber auch da können vermutlich doofe Dinge passieren.

Und die Kennzeichnungspflicht wäre da auch noch so eine Sache, die für Voreilige ganz ungeeignet ist. Vielleicht ist Dir die bekannteste Sache schon mal selbst aufgefallen? Die Menü-Karten von Gaststätten markieren beispielsweise bei Pepsi und Coca-Cola die Anwesenheit von Koffein. Beim Kaffee nicht und beim Espresso usw.

Hier geht es dann darum was wird zugesetzt oder ist sozusagen ein natürlicher Bestandteil. Auch ein zugesetzter Bestandteil kann nach Demeter-Richtlinien erzeugt worden sein (m.E. das beste Bio-Siegel überhaupt). Er ist zu nennen.

Die Frage nach der Rechtsform ist die aller letzte Frage in der Businessplanung. Nicht weil sie so unwichtig oder wichtig ist. Nein, weil vorher die Risiken und Chancen gar nicht bekannt sind. Die muss man kennen.

Dazu gehört aber auch das Ziel, welches durch die Unternehmensgründung erreicht werden soll. Es stellt sich die Frage nach Deinen anderen Einkünften. Man muss die Haftungsrisiken kennen. Aber auch Deine kaufmännische Erfahrung.

Ich kann heute keinem kaufmännisch nicht ausgebildeten Menschen oder alternativ nicht seit Jahren Gewerbetreibenden einfach so raten eine GmbH oder Unternehmergesellschaft zu errichten. Mal abgesehen davon das Gründung und Folgekosten einfach da sind.

Das was Du hier vorträgst, dass ist keine Geschäftsidee im kaufmännischen Sinne. Da hat man gerade angefangen zu überlegen. Auf diesem Stand der Recherche kann ich auch nur abraten überhaupt tätig zu werden.

Sogar Deine Rechtschreibung sagt, dass das Erstellen von Texten nicht Deine Stärke ist. Erzähle mich nicht, dass Du zu schnell schreibst. Ich tippe nach Din 10 Finger blind und bekomme dauernd bei Facebook die Meldung, dass ich zu schnell sei. Wenn Dir das passiert, dann glaube ich auch das mit der Geschwindigkeit.

Selber mache ich auch zu viele Rechtschreibfehler, darum mache ich auch wenig Online-Werbung. Eigentlich nur zu Testzwecken. Hand aufs Herz: Wie viele Internetseiten hast Du schon betrieben und welchen Traffic hast Du da erreicht?

Wie gut kennst Du Dich also mit Online-Marketing aus? Wie bekommt man das Vertrauen der Kunden für eine Internetseite? Welche Sehgewohnheiten sind derzeitig prägend? Wie sollte man also Ware auf Fotos präsentieren?

Nach Kalkulation usw. frage ich gar nicht. Auch die rechtlichen Bereiche lasse ich weg. Glaube bloß nicht, weil man so viel von Gründungen hört, wäre das alles halb so wild.

Frage Dich dann mal: Was muss man vermeiden um im Gegensatz zu den aller meisten Gründungen die Gründungsphase (beträgt inzwischen meist fünf Jahre) zu überleben? (Info: Nach meinen Ermittlungen geben in dieser Zeit 8 oder 9 von 10 auf) Also noch konkreter gefragt: Was qualifiziert Dich gegenüber den 9 anderen, dass Du als Unternehmer überlebst?

Antwort
von BarbaraHo, 17

Diese Frage solltest du mit einem Steuerberater klären! Und einen Businessplan solltest du ebenfalls verfassen. Ich empfehle ebenso ein Existenzgründerseminar zu besuchen. Und mach dich auch noch schlau bezüglich der Nahrungsergänzung! Egal ob alles rein pflanzlich ist, es kann trotzdem unter die Apothekenpflichtig fallen, oder in Deutschland verboten oder noch nicht zugelassen sein.

Antwort
von Treetop, 34

Ltd? Haha... Nein, im Ernst, mit der GmbH kannst du so gut wie nichts falsch machen, da die Anforderungen vgl. mit z.B. einer AG sehr gering sind.

Kommentar von xerow0 ,

Ok aber was kostet die Gründung einer GmbH?

Kommentar von Rumo1980 ,

Klingt aber nicht, als wäre das Kapital für die Gründung einer GmbH vorhanden. Wirkt wie ein Hobbyprojekt.


Nachtrag: Eben. Ich hatte recht. Einzelunternehmen. Das, oder gar nichts.

Kommentar von Treetop ,

Die Gründung selbst kostet streng genommen fast nichts (lediglich einige Notarkosten für die Registereintragung). Jedoch wird ein Stammkapital von mindestens 25000 Euro benötigt.

Ein Onlineshop hört sich allerdings nicht mehr nach einem Hobbyprojekt an, ob er die 25000 hat, weiß ich nicht.

Antwort
von Griesuh, 28

Es gibt KEIN Kleinunternehmen. Du meldest ein Gewerbe an gibtst dort an welche Geschäftsform und fertig. Das FA schickt dir einen Frage bogen in dem du auch die Möglichkeit der MwST Befreiung nach § 19 UstG beantragen kannst.

Wenn du eine Geschäftsform in der Art einer GbR, Ltd oder GmbH und andern gründest, wird das  nichts mehr mit der Reglung nach § 19 UstG.

Für eine GmbH benötigst du mind. 50.000€.

Es gibt aber eine abgespekte Variante der GmbH, da reichen schon schlappe 25.000€-

Da du anscheinend sehr viel (un) Wissen zur Selbstständigkeit hast, mein Tipp: besuche einen Kurs für Existenzgründer, damit du zumindest die grundlegenden Begriffe zur Selbstständigkeit kennen lernst.

Und was diese Nahrungsergänzungsmittel anbelangt, kannste ganz schnell ins illegale geraten und bitterliche Probleme bekommen,da viele Nahrungsergänzungsmittel Apothekenpflichtig sind , unter das Medikamnetenrecht fallen und nicht frei verkäuflich.

Kommentar von xerow0 ,

Ich habe 4 Jahre im Ausland gelebt und kann rein pflanzliche Mittel herüber schiffen, ohne Zusatz von irgendwas, wirklich richtig pures zeug, ich habe da also kein bedenken, was illegales angeht Aber vielen Dank, dein Beitrag Un deine Empfehlung sind 1A, mich würde aber noch interessieren welche Geschäftsform du mir bei meinem Vorhaben empfehlen würdest, wo man aber nicht mit allem haftbar ist Danke :)

Kommentar von wurzlsepp668 ,

so viele falsche Informationen ......

1. auch eine GmbH / LtD / GbR kann die Regelung des § 19 UStG in Anspruch nehmen

2. seit wann braucht eine GmbH 50.000 € Kapital?

meine in 2015 gegründete GmbH ist mit dem Mindestkapital von 25.000 € ausgestattet, davon 12.500 € einbezahlt

3. der § 19 UStG ist KEINE Umsatzsteuerbefreiung .... die Umsatzsteuer wird aus Vereinfachungsgründen nicht erhoben. die Steuerbefreiungen in der Umsatzsteuer sind in § 4 UStG erfaßt

Kommentar von Griesuh ,

Nix soviele falsche Infos. Das ist und war die einfache Form. Erkläre einmal jemanden der von nichts zur Selbstständigkeit weis, und davon besonders viel,  die kompakten zusammenhänge.

Zur GmbH lese bitte nochmals meinen Text genau durch.

Und was nützt dir eine Geschäftsform in die du mehr Geld einlegen musst als es dein Jahresumsatz jemals ergeben würde??

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ich habe Deinen Text gelesen.

Die Infos zur GmbH SIND FALSCH!

und warum sollte die GmbH / GbR / Ltd aus dem § 19 UStG fallen? nur wegen dem Kaptial?

muß Dich leider entäuschen ....

Kommentar von Griesuh ,

Wenn du meinst.

Kommentar von Griesuh ,

Leseinmal diesen Link zur GmbH und der Umsatzsteuer. So einfach wie du es hier darstellst ist es wirklich nicht.

https://www.lexware.de/artikel/kleinunternehmerregelung-so-kann-die-gmbh-profiti...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ich kenne tatsächlich GmbH's, wo der Umsatz unter 17.500 € liegt .....

die sind Kleinunternehmer nach § 19 UStG .........

aber da Du mir ja sowieso grundsätzlich nichts glaubst ....

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Griesuh, wie bist Du drauf? UStG fragt nach der Unternehmereigenschaft und nicht nach der Rechtsform. Natürlich hat wurzlsepp damit Recht. Der 19'er gilt für alle und jeden.

Das Mindestkapital einer GmbH sind keine 50.000 Euro. Auch der Hinweis war korrekt. Es war nämlich mit der Einführung des Euro im Gespräch, ob man nicht auf 50.000 erhöhen sollte.

Doch man hat sich freundlicher Weise dagegen entschieden und lediglich die 50.000 DM auf 25.000 Euro geändert. Die Einzahlung zur Hälfte enthält Risiken, die wir hier nicht diskutieren.

Aber es entsteht keine abgespeckte GmbH. Die ist voll normal. Nur in der Bilanz ist das nicht eingeforderte Kapital zu kennzeichnen und ich meine im Bericht ist es zu nennen.

Übrigens ist auch eine UG eine fast normale GmbH. Nur ein Teil des Gewinns ist anders zu behandeln. Er geht eben ins Kapital und kann nicht ausgeschüttet werden.

Kommentar von BarbaraHo ,

Wenn Wurzlsepp das schreibt, wird es schon stimmen. Er kennt sich nach meinem Informationsstand wirklich aus.

Antwort
von Rumo1980, 32
Kommentar von xerow0 ,

Wäre gut nur ist man da haftbar oder?

Kommentar von Rumo1980 ,

Hast du Wikipedia gelesen? Da steht es alles ausführlich erklärt wer wann womit haftet.

Kommentar von xerow0 ,

Kann gefährlich sein, haftbar mit Pillen usw

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community