Frage von moxmr, 178

Am Berg fahren oder halten?

Folgende Situation Habe meine Kinder von der Schule abgeholt und fahre auf einer Nebenstraße wieder zurück nach Hause. Wobei ich die Strecke schon öfters gefahren bin. Es muss noch gesagt sein, das es bergab ging. Als ich den Berg hinabfuhr, sah ich ein Auto auf mich zukommen. Auf dessen Fahrbahnseite befand sich eine Ausweichmöglichkeit. Er fuhr aber weiter. Ich bin ganz rechts gefahren, weiter rechts konnte ich nicht, da kam der Strassenrand. Er fährt bei mir vorbei und demoloiert meinen Spiegel und fährt erst mal weiter. Hält aber dann an und fragt mich, was denn passiert wäre. Ich fahre einen VW Caddy und er ein kleineres Auto. Sein Spiegel streifte unter meinem Spiegel entlang. Er hat nur einen Kratzer und bei mir ist die Halterung kaputt. Er meinte, ich hätte ja zur Seite fahren können. Er wäre im Recht. Auch wenn er auf seiner Seite eine Ausweichmöglichkeit hatte. Ich wollte mich mit ihm einigen, aber er drohte mit dem Anwalt. Ich werde meinen Spiegel selber bezahlen, da ich keinen Bock auf Stress habe.

Antwort
von anja199003, 143

in diesem Fall wird wohl jeder seinen eigenen Schaden zahlen müssen. Schuld haben beide.

Antwort
von Kleckerfrau, 127

Bergan fahrende Fahrzeuge haben ,so viel ich weiß, Vorrang. Er wäre also im Recht gewesen, wenn du bergab unterwegs warst..

Aber hier wird wohl jeder seine Schaden selbst zahlen dürfen.

Kommentar von Glueckskeks01 ,

Wenn sie doch aber nicht ausweichen konnte. Wohin sollte sie denn fahren? Der andere Wagen kann doch nicht einfach fahren, nur weil er bergauf fährt. Wenn ein Hindernis im Weg ist, dann muss er ausweichen oder halten. Draufhalten ist hier doch wohl nicht der richtige Weg.

Kommentar von Kleckerfrau ,

An einer baulichen Engstelle hat Vorrang, wer sie zuerst erreicht hat. Bei nicht baulichen Hindernissen (Absperrung, haltendes Fahrzeug) muss derjenige warten, auf dessen Seite das Hindernis steht (§ 6 StVO).

Bergwärts fahrende Autofahrer haben also, da das deutsche Recht keine speziellen Regelungen vorsieht, auf schmalen Bergstraßen oder an Engstellen nicht automatisch Vorfahrt. Es gilt jedoch der Grundsatz, dass der stehenbleiben sollte der Talwärst fährt, da er sich beim wieder anfahren leichter tut als der Bergwärts fahrende (vgl. Urteil des AG Nürnberg vom 16.5.1975, Az.: 5 C 395/74). Normiert ist dies allerdings nirgends.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Vielleicht kurz mal stoppen ? Man kann auch mal Rücksicht nehmen im Straßenverkehr und nett sein.

Antwort
von Glueckskeks01, 102

Nun, wenn du nicht weiter rechts ran fahren konntest, dann wäre er wohl schuld. Aber ob ich mir deshalb den Stress mit dem Anwalt antun würde...

Antwort
von Sarudolf, 94

Geh zum Anwalt.

Wenn er halten muss, muss er halten. Grade bei Engstellen, da sollte der Berg eigentlich egal sein.

Kommentar von Kleckerfrau ,

An einer baulichen Engstelle hat Vorrang, wer sie zuerst erreicht hat. Bei nicht baulichen Hindernissen (Absperrung, haltendes Fahrzeug) muss derjenige warten, auf dessen Seite das Hindernis steht (§ 6 StVO).

Bergwärts fahrende Autofahrer haben also, da das deutsche Recht keine speziellen Regelungen vorsieht, auf schmalen Bergstraßen oder an Engstellen nicht automatisch Vorfahrt. Es gilt jedoch der Grundsatz, dass der stehenbleiben sollte der Talwärst fährt, da er sich beim wieder anfahren leichter tut als der Bergwärts fahrende (vgl. Urteil des AG Nürnberg vom 16.5.1975, Az.: 5 C 395/74). Normiert ist dies allerdings nirgends.

Kommentar von Sarudolf ,

Grundsatz heißt doch nicht Regel oder? Ich würde Trotzdem bei einem Anwalt vorbeischauen, vor allem wenn die Fragestellerin eine Rechtsschutzversicherung hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten