Frage von Mangoherz, 20

(Alt)Hebräisch AK (Aformativ) und PK (Präformativ)?

Kann hier jemand (Alt)hebräisch und kann mir vielleicht weiterhelfen? Wäre schön. Nämlich verstehe ich nicht, woran ich bei einem Hebräischen Satz das AK oder PK erkenne.. Und wenn am Anfang des Satzes ein waw steht mit einem Schwa mobile, wann dreht dieses das Tempos um? Nur bei einem Verb oder auch bei einem Nomen? Oder hat das alles nur was mit dem AK zu tun? Vielen lieben Dank, ich hoffe hier sind einige Hebräisch Kenner unter euch!

Antwort
von redAlice, 11

hu, da schwimmt wohl ein bisschen was durcheinander. In wenigen Zeilen hast du etwas gefragt, das mehrere Seiten in Grammatikbüchern füllen würde... Ich versuche es kurz zusammen zu fassen.

Erstmal allgemein: Tempus ist die Zeitform (Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft - im Biblisch Hebräischen ist das leider nicht immer glatt...). Die Zeitform des ganzen Satzes wird immer nur vom Verb bestimmt, niemals vom Substantiv. Ein Waw vor Nomen ändert als gar nichts an der Zeit!

AK 

heißt Afformativ-Konjugation, da es ein Personal-Suffix dahinter hat. (Merke engl. "after" - Afformativ). Daran erkennst du es. Du hast den Wortstamm, der sich fast nicht ändert und dann das Suffix, das die Person (1.̀= ich/wir; 2. = du/ihr; 3 = er/sie/sie) angibt. AK ist meistens Vergangenheit. Beispiel:

katav-ti - ich schrieb (כָּתַבְתִּי)
katav-ta - du schriebst (כָּתַבְתָּ), katav-t - du (f) schriebst (כָּתַבְתְּ)
katav-   - er schrieb (כָּתַב), katv-a  - sie schrieb (כָּתְבָה)
katav-nu - wir schrieben (כָּתַבְנוּ)
ktav-tem - ihr schriebt (כְּתַבְתֶם), ktav-ten - ihr (f) schriebt (כְּתַבְתֶן)
katv-u - sie schrieben (כָּתְבוּ)

PK 

heißt Präformativ-Konjugation, da es ein Präfix hat. Prae ist eine lateinische Vorsilbe und bedeutet "(da)vor". Auch hier bleibt der Wortstamm fast immer gleich, nur das Präfix ändert sich je nach Person. Für weiblich oder Plural gibt es teilweise auch noch Suffixe. PK ist meist Zukunft.

(k wird hier weich ausgesprochen: ch)
e-ktov - ich werde schreiben (אֶכְתּוֹב)
ti-ktov - du (m) wirst schreiben (תִּכְתּוֹב), ti-ktəv-i - du (f) wirst schreiben (תִּכְתְּבִי)
yi-ktov - er wird schreiben (יִכְתּוֹב), ti-ktov - sie wird schreiben (תִּכְתּוֹב)
ni-ktov - wir werden schreiben (נִכְתּוֹב)
ti-ktəv-u - ihr werdet schreiben (תִּכְתְּבוּ), ti-ktov-na - ihr (f) werdet schreiben (תִּכְתּוֹבְנָה)
yi-ktəv-u - sie werden schreiben (יִכְתְּבוּ), ti-ktov-na - sie (f) werden schreiben (תִּכְתּוֹבְנָה)

Wenn du also die Wurzel כתב erkennst, nämlich "schreiben", ist der nächste Schritt zu schauen, ob vorher oder nachher etwas "dranklebt". Daran erkennst du AK und PK. Aber selbst wenn du keine Wurzel erkennst - halt Ausschau nach den oben fettgedruckten Präfixen (vorne dran) oder Suffixen (hintendran) und schau, ob der Rest des Wortes in das Schema passt. 

Das ist die Grundlage. Die musst du zuerst kennen, bevor du weitermachst.

Nächster Schritt:

Waw mit Schwa mobile vor AK = AK consecutivum. (z.B. וְכָתַב) 

Dies ist eine Folgezeit. Mit welcher Zeitform du sie übersetzen musst, kannst du nur aus dem Kontext, nämlich dem letzten Verb erschließen:
 Steht das Verb davor in der Zukunft (normale PK), dann übersetzt du AK consecutivum auch mit Zukunft.
Steht es im Imperativ, dann überstetzt du AK consecutivum auch mit Imperativ.
(Wenn du einzelne Formen ohne Kontext analysieren sollst, dann würde ich einfach Zukunft benutzen, um zu zeigen, dass du erkannt hast, dass es keine normale AK ist.)

Waw mit Patach vor PK = PK consecutivum, oder PK Narrativ (z.B. וַיִּכְתּוֹב). 

Die Form wird Narrativ genannt, weil sie meist in Erzählungen vorkommt. (Und dann passierte das... und (dann) passierte jenes... und (dann) tat er folgendes...). Deshalb wird sie prinzipiell  mit Vergangenheit übersetzt.

Du siehst also das Waw muss direkt mit einem Verb verbunden sein, um irgendetwas an der Zeit zu ändern. Wo es im Satz steht spielt dabei keine Rolle.

So, ich hoffe das war verständlich und übersichtlich! Mit welchem Buch arbeitest du denn?

Ich wünsch dir viel Spaß an der Sache!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community