Frage von Fred4u2, 85

Altersdiskriminierung gesetzlich?

In verschieden deutschen Gesetzen sind Altersangaben benannt, zum Beispiel im BAfoG. Ist das überhaupt zulässig? Ebenso hat der Staat in seinen Institutionen zum Beispiel Polizei eine obere Altersgrenze zur Neueinstellung. Darf denn das trotz Altersdiskriminierungsverbot noch sein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von uni1234, Community-Experte für Jura & Recht, 48

Ja und nein. Natürlich gibt es das Verbot der Altersdiskriminierung, z.B. in §§ 1, 7 AGG. Dieses Verbot gilt allerdings nicht absolut. Das heißt, wenn es vernünftige Gründe gibt und der Eingriff verhältnismäßig ist, dann kann auch gegen das Verbot verstoßen werden.

Antwort
von LGBTsupport, 60

Es gibt einfach Sachen, wo man gewisse Grenzen ziehen muss. Man kann schlecht einen 95 jährigen mit rollator als streifenpolizisten einstellen

Antwort
von soissesPDF, 41

Altersdiskrimminierung bezieht sich auf alt, im Sinn einer Abgrenzung zum
Rentenalter.

Rente ist klar, oder, ist eine Sozialleistung, ab 63, 65, 67...demnächst 70.
Sei's drum, dann wäre man Rentner, davor ist man Arbeiter (gibts nicht mehr, sagte die SPD mit Einführung der Agenda 2010), also arbeitsfähig.

Studium, studierberechtigt, ergo bafög.
Kind ist Kind, also Kindergeld...

Da diskrimminiert sich nichts.
Frau, Mann, schwul, lesbisch, Transgender, da schon eher, weil wenn dann
Mensch, alle gleich.
Ob nun schwul oder lesbisch, ändert an der Rente eher nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community