Frage von Einstein2016, 45

Alters-Rentenversicherung bei "Mini-Job" auch bei parallel bestehender voller (befristeter) Erwerbsminderungsrente möglich (für höhere spätere Altersrente)?

Hallo !

Ich möchte Euch kurzfristig um eine fachlich genau zutreffende Information bitten. Ich beziehe derzeit eine volle Erwerbsminderungsrente (noch befristet) und möchte nun eine geringfügige Beschäftigung ("Mini-Job") innerhalb der bekannten Hinzuverdienstgrenze beginnen.

Es besteht ja die Möglichkeit, sich bei einer geringfügigen Beschäftigung auch zu rentenversichern, was dann entsprechend vom Monats-Verdienst abgeführt wird.

Geht das auch bei einer parallel bestehenden vollen Erwerbsminderungsrente ? D.h. ich möchte bei einem möglichen Übergang in die spätere "normale" dauerhafte Altersrente diese Altersrente ab dann für mich - durch diese neue Rentenbeitragszahlungen an die RV - etwas erhöhen.

Ich kann das natürlich auch mit der RV direkt klären, aber ich möchte mich hierzu einfach schon mal im Vorfeld genauer informieren. Bestimmt weiß jemand genau Rat. Danke !

Antwort
von Konrad Huber, 23

Hallo Einstein2016,

Sie schreiben:

Alters-Rentenversicherung bei "Mini-Job" auch bei parallel bestehender voller (befristeter) Erwerbsminderungsrente möglich (für höhere spätere Altersrente)?

Antwort:

Sie beziehen eine volle Erwerbsminderungsrente aus der DRV, welche derzeit zeitlich befristet ist!

Zusätzlich erzielen Sie in einem Minijob einen Hinzuverdienst und haben, wenn dies so richtig rüber kommt, an Stelle der Versicherungsfreiheit in der DRV die Versicherungspflicht in der DRV gewählt! Dadurch sammeln Sie für Ihre spätere DRV-Altersrente zusätzliche Rentenansprüche an!

Ab Rentenbeginn Ihrer vollen Erwerbsminderungsrente mußten Sie einen lebenslangen Rentenabschlag von bis zu maximal 10,8 % hinnehmen, wobei seitens der DRV eine individuelle Zurechnungszeit gegengerechnet worden ist!!

Je nachdem, wie lange Sie nun den Hinzuverdienst erzielen, wird sich diese vorhandene, lebenslange Rentenkürzung mehr oder weniger dezimieren!

Was dann tatsächlich unter dem Strich rauskommen wird, das kann Ihnen nur die zuständige DRV ggf. in einer individuellen, fiktiven Rentenauskunft darstellen ohne jegliche Gewähr!

Ob es sich unter dem Strich tatsächlich rechnet, das ist eine andere Sache, denn auf der einen Seite verkürzen Sie ja dann Ihren Hinzuverdienst durch die anteilmäßige Beitragszahlung , auf der anderen erwerben Sie ggf. zusätzliche Ansprüche auf Altersrente! Außerdem müßen Sie bedenken, daß die spätere Altersrente ggf. steuerlich wieder gedeckelt werden kann und anteilmäßig Sozialversicherungsbeiträge anfallen werden. Niemand hat eine Kristallkugel um diese Entwicklungen genau vorherzusehen!

Eventuell fahren Sie in diesem individuellen Fall am Besten, wenn Sie die Versicherungsfreiheit wählen und Ihren Hinzuverdienst voll in Anspruch nehmen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von Einstein2016 ,

Hallo Konrad !

Vielen Dank für ihre sehr detaillierte fachliche Rückantwort.

Sie sind mir als (unter Insidern) bekannter wirklicher Experte schon 

im Vorfeld meiner sich ergebenen Erwerbsminderungsrente durch 

Ihre fachlichen, präzisen Informationen eine gute Hilfe gewesen.

Von daher nochmals Danke und Alles Gute auch Ihnen !

Liebe Grüße   

M.....





Kommentar von Konrad Huber ,

Danke für Ihre sehr freundlichen Zeilen! Freue mich immer, wenn meine Hinweise weiterhelfen!   Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit, Konrad

Antwort
von huldave, 25

Hallo
Lasse dir das auf jeden Fall durchrechnen.
Die Rente berechnet sich aus den Rentenpunkten, und ich habe leichte Zweifel, dass du mit einem Minijob im Jahr da genügend zusammen bekommst.

Im schlimmsten Fall hast du Abzüge, die sich kaum rentenerhöhend auswirken.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/1_Lebenslagen/05_K...

Eine Beratung bei deinem Rentenversicherungsträger ist also, wie du schon sagst, notwendig.

Dann kannst du immer noch entscheiden, ob es sich für dich lohnt

LG

Antwort
von Turbomann, 24

@ Einstein2016

Warum wartest du nicht mit einem Minijob, bis deine befristete Rente durch ist in eine unbefristete?

Dann könntest du ja gleich weiterarbeiten, anstatt Erwerbsminderungsrente zu beantragen..

Erkundige dich bei der Beratungsstelle deines Rentenversicherungsträger, da müsste auch bei dir in der Nähe eine sein. Dort bekommst du richtige Antwort.

Kommentar von Einstein2016 ,

Du verstehst das wohl leider völlig falsch !  (nichts für ungut)

Natürlich arbeite ich NICHT normal weiter, ich beziehe aufgrund von voller Erwerbsminderung eine volle Erwerbsminderungsrente !!         

Ich weiß doch jetzt nicht - als Bezieher einer (befristeten) vollen EM-Rente - ob diese bestehende EM-Rente später in eine unbefristete EM-Rente übergehen könnte !  Auch darum geht es gar nicht !

Es geht doch NUR um den parallel möglichen geringfügigen "Mini-Job" (ich möchte so meine niedrige EM-Rente etwas aufbessern) und ob ich meine spätere "normale" Altersrente durch eine Rentenbeitragszahlung in diesem "Mini-Job"  ggfs. dadurch später erhöhen kann (genau wie von mir angefragt).

Trotzdem Danke.





Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten