Alternativen zur eidesstattlichen Erklärung und Schulden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nachdem was Sie schreiben, scheint da etwas fürchterlich nicht zu stimmen.

Wie kann ein Minderjähriger unter zehn Jahren derartige Schulden machen, ohne die Unterschrift seiner Eltern? Das kann doch eigentich nicht möglich sein. Vielleicht sind Sie völlig verarscht worden (?). Verzeihung, aber vielleicht sind Ihre Familie, Ihre Eltern, daran beteiligt ?

Ich kenne einen derartigen Fall :-(. Der Vater, Betrüger, in gerichtlicher Geschäftsauflösung und strafrechlich verfolgt, hatte Alles, inklusive Schulden, seiner minderjährigen Tochter überschrieben - und ist abgehauen.

Wie hier pudelwohl3 scheibt, Rat nehmen, sich verteidigen. Amtsgericht, Beratung, Rechtsanwalt, vorgehen.

Mut ! Kopf hoch ! Nicht für andere blechen ! Vor Allem im Moment NICHTS unterschreiben und ja kein Geld schicken. Irgend etwas scheint da fürchterlich zu stinken. Erst mal das klarkiegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
13.03.2016, 22:13

Es gibt noch eine andere Variante: Eltern bestellen zeug auf Namen des Kindes und reagieren bei Mahnbescheid Und Co nicht.

1

Das hört sich sehr rechtswiederich und korios an nach 14 Jahren. Wende Dich an die Startsanwaltschaft ob das alles Rechtens ist. Die werden die Angelegenheit erst mal prüfen. Es könnten dubiose Geschäftemacher dahinter stecken. Abwarten was dabei raus kommt und nicht zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte Dir empfehlen, bei Deinem zuständigen Amtsgericht einen Beratungshilfe - Berechtigungsschein zu beantragen und damit zu einem Rechtsanwalt zu gehen.

Das kostet dann für Dich nur 10 Euro.

Der Rechtsanwalt sollte diese Angelegenheit prüfen, da scheint mir einiges suspekt zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
13.03.2016, 22:14

Wichtige Frage: Seit wann wusstest du von dem Titel. Standen damals deine Eltern als gesetzliche Vertreter drin? Wenn nicht, kannst du ab dem Zeitpunkt, wo du den Titel erstmals gesehen hast, dann bis zu 14 Tage Einspruch einlegen. Denn die damalige Zustellung war unwirksam.

Wie pudelwohl schreibt: Ab zu einem Anwalt und den das im Detail prüfen lassen. Beeile dich, denn die Fristen sind knapp.

Zu deinen Fragen: 1) Ja, das stimmt. Alle im Titel noch nicht ausgerechneten Zinsen verjähren, sofern sie nicht gesondert tituliert sind oder sonstwie gehemmt.

2+3) Erst zu einem Anwalt zur Prüfung des gesamten Sachverhaltes. Und erst wenn es aussichtslos ist, an diese Optionen denken.

0