Frage von schlaukopf52, 87

Alternative wenn man Physik-Prüfung endgültig nicht besteht (UNI)?

Hey ich weiß zwar nicht, ob das hier reingehört, aber ich probier es einfach mal.

Also ich bin jetzt im ersten Semester und habe mal eine allgemeine Frage, ob es hier vll jemanden gibt, der selbst (oder jemanden kennt) zum 3. mal durch eine Physikprüfung gefallen ist(Pflichtmodul). Denn wenn ich es richtig verstanden habe muss man jedes Modul bestehen und wenn man es mal nicht geschafft hat, darf man gleich abbrechen.

Da ich selbst (nur) Physik auf Lehramt an Gymnasium studiere, wäre es mal sehr interessant zu wissen für mich.

Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass man nur wegen einem nichtbestandenen Modul alles hinschmeißen kann.

Danke schonmal im voraus falls jemand Erfahrung damit hat.

Vielleicht kann mir auch jm sagen, was er als Alternative gemacht hat.

Antwort
von Elsholz, 42

Es ist schon schlimm, wenn ein angehender Physiklehrer am Gymnasium (!) dreimal die einfache Physik-Prüfung nicht bestanden hat. Hier ist es keine Frage mehr, ob man noch weiter studieren kann, sondern eine Verpflichtung diesen Beruf NICHT zu ergreifen.

Lehrer haben leider nicht den besten Ruf. Lehrer, die selbst offensichtlich nicht den Stoff beherrschen sind definitiv NICHT erwünscht!!

Antwort
von GedankenGruetze, 64

Zu sagen "man darf" abbrechen, ist noch sehr freundlich ausgedrückt. Du musst dann abbrechen, wenn du deinen Prüfungsanspruch verloren hast.

Wenn du in einem Modul endgültig nicht bestanden hast, ist das Studium, und alle weiteren Auftritte in anderen Studienfächern, die dieses Fach enthalten, gelaufen.

Ist vielleicht doof, aber so ist das heutzutage nun mal.

Kommentar von jorgang ,

Wenn Physik nicht mehr geht, kann er zur Metaphysik.gehen. Dann wirst Religionslehrer.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 45

Wenn man auch nur eine Pflichtprüfung endgültig nicht besteht ist das Studium zu Ende und das an allen deutschen Hochschulen. Woanders wiederholen ist nicht.

Antwort
von zalto, 44

Wenn man entscheidende Prüfungen wiederholt nicht besteht, dann ist das Studium vorbei. Details dazu stehen in der jeweiligen Prüfungsordnung.

Betrachte es als Schutzfunktion: Du würdest davor bewahrt, noch mehr Zeit in ein Thema zu investieren, dass Dir offensichtlich nicht liegt. Und Deine zukünftigen Schüler würden davor bewahrt, einen Lehrer zu bekommen, der an seinem Fach gescheitert ist.

Dabei ist ein frühes Aussieben durchaus fair - wer will erst Mitte 20 wieder auf den Status "Abiturient mit Physikkenntnissen" zurückgeworfen werden, wenn man das Scheitern auch schon ein paar Jahre früher hätte absehen können?
Oder nur gerade so eben durchkommen - aber sein Lebtag lang in einem Beruf arbeiten, in dem er permanent überfordert ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community