Frage von Milch1984, 63

Alter Beruf kündigen, dann krankschreiben (wirklich krank)?

Hallo,

bei mir steht eine Zusage eines neuen Jobs vor der Tür und plane gerade wie ich mich im alten Betrieb abnabele. Habe immer mehr Magen-Darmschmerzen, Verstopfung etc...meine Ärztin wundert sich auch schon, warum es nicht weggeht. Mir ist schon schlecht wenn ich an die Arbeit denke...schon seit Jahren. Die Stimmung im Betrieb ist echt schlecht und die anderen Kollegen wären auch wohl gerne weg.

Ich würde gerne beim Chef kündigen, ehrlich sagen, dass ich Schmerzen habe und das meine Ärztin mich hier gerne raus hätte. Einen neuen Beruf hab ich schon. Da ich 2 Monate Kündigungsfrist habe, kann er mich freistellen, Aufhebungsvertrag unterzeichnen, oder ich bin dann halt 2 Monate krank (Bin ja auch wirklich krank).

Das Arbeitszeugnis darf er mir ja nicht versauen. Es muss für mich wohlwollend sein :-D Zudem brauch ich grad ja eh keins...

Wäre das so okay? Was denkt ihr?

Antwort
von sonnymurmel, 20

Meine Meinung ist.....

wenn du wirklich krank bist, wird dich die Ärztin auch krankschreiben.

(Wobei ich denke, dass deine Schmerzen eher psychisch sind -wg.Betrieb)

ansonsten würde ich - kündigen-die Frist einhalten und gehen.

Wäre für mich selbst auch ein sauberer Abschluss.

Entscheiden musst du das.

Lg

Antwort
von borntobechild, 14

Als erstes solltest Du Dir ein Attest von Deiner Ärztin besorgen, wo sie Dir empfiehlt, die Stelle aus Gesundheitsgründen aufzugeben. Damit vermeidest Du eine Sperrzeit bei der Arbeitsagentur, falls der neue Job nicht funktioniert, nicht jeder "überlebt" die Probezeit.

Danach kündigst Du deine Arbeitsstelle und sprichst mit Deinem Chef, wenn er denn zugänglich ist, sonst musst Du Deine Kündigung nicht begründen.

Schlecht ist es aber immer, zu sehr Frust abzulassen (= besser: Ich habe festgestellt, dass mir die Aufgaben nicht so liegen / Spaß machen), denn Du brauchst ein gutes Zeugnis, vielleicht nicht für diesen Wechsel, aber möglicherweise willst Du nochmal später wechseln. Und glaube mir, man kann auch die gesetzlichen Vorgaben bei Zeugnissen erfüllen und trotzdem ein schlechtes Zeugnis erstellen.

Solange Du kannst, solltest Du deshalb in der Kündigungsfrist auch nicht aus Lustlosigkeit "krank machen", sondern wirklich nur, wenn es gesundheitlich nicht geht.

Antwort
von Schokolinda, 11

ich glaube, dass du deine entscheidung treffen, aber nicht damit rechnen solltest, dass sie allen gefällt.

wenn du krank bist, bist du krank- das muss/sollte man nicht damit unterstützen, dass dich deine ärztin gerne aus dem job raus hätte.

der satz ist nämlich ein vorwurf an den arbeitgeber ("job ist sch... und gesundheitsgefährdend") - willst du ihm mal die meinung geigen oder willst du einfach nur dort weg? es ist ja ok, mal abzurechnen. aber man sollte sich dabei nicht hinter anderen z.b. der ärztin verstecken.

warum sollte dich dein chef freistellen? wenn du kündigst, ist das deine entscheidung, die dein chef nicht zu bezahlen hat (freistellung bedeutet: mit geld zuhause bleiben).

ja, arbeitszeugnis darf der dein chef nicht versauen - aber hast du mal darüber nachgedacht, wie viel mühe es FÜR DICH bedeuten kann, das richtig zu stellen, wenn sich dein chef nicht daran hält?

und natürlich brauchst du ein arbeitszeugnis! erstens würde ich als dein neuer chef das sehen wollen - als bestätigung deiner angaben. und zweitens bewirbst du dich vielleicht irgendwann wieder und dann hast du eine lücke im lebenslauf, da du den job nicht nachweisen kannst.

Antwort
von helpergirl123, 21

Ich denke das wird so schon in Ordnung gehen. Dein Chef ist ja schließlich auch kein Unmensch und wird verstehen, wenn du dir eine andere Arbeitsstelle suchen möchtest. Denn wenn es dir hier nicht so gut geht, dann ist ein Wechsel die beste Idee! Ich wünsche dir alles Gute und hoffe dass dein neuer Job dir mehr gefällt! :)

Kommentar von BobbyBackblech ,

Was ist daran ok?

Er sagt entweder ich mach auf Krank und kassiere Geld und schade vorsätzlich dem AG, oder mach nen Aufhebungsvertrag. Aus Weitsicht könnte man das also durchaus Erpressung nennen.

Nur weil er keinen Bock mehr hat.

Kommentar von Milch1984 ,

Ich habe Magen-Darm! Seit Sommer cronisch!

Kommentar von Mojoi ,

Aber bis zu dem Zeitpunkt, wo du eine neue Stelle gefunden hattest, ging's noch.

Kommentar von helpergirl123 ,

"keinen Bock" würde ich das nicht bezeichnen, da er chronisch erkrankt ist. Außerdem kann ein Arbeitsverhältnis aus zahlreichen Gründen aufgehoben werden. Wenn man die Kündigung fristgerecht einbringt, ist die Angabe eines Grundes nicht einmal von Nöten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community