Frage von Emily2003,

Altenpflegerin,will raus aus der Pflege...Hab ihr nen Rat was ich noch tun kann?

Hilfreichste Antwort von lola66,

Ambulante Pflegedienste wenn du nicht ganz aus dem medizinischen Bereich raus möchtest. oder suchst du ganz etwas Anderes?

Kommentar von Emily2003,

Ich bin schon seit 8 Jahren in der ambulanten Pflege...

Kommentar von lola66,

Meine Freundin hat zB. hat bei der Post angefangen und ist nun schon seit 5 Jahren dabei und auch in einem Festvertrag,trotz Krankenschwesternausbildung!.Aber dieses Problem des " Aufsein", betrifft mich auch nach 23 Jahren auf der Intensivstation!!.Ich bin zwar immer noch dabei, aber nur noch an den Wochenenden und das ist Hölle,denn es ist kaum mehr Personal da und die Hauswirtschafterinnen wurden gekündigt,die Bettenzentrale einfach geschlossen, so dass wir wieder Betten auswaschen müssen usw.Auch ich weiß als Alleinerziehende Mutter , was es heißt Geld zu verdienen,um seine Kinder ohne Armut aufwachsen zu sehen und das ist nicht immer leicht,denn ohne Nebenjob geht da heute nichts mehr und man ist am Ende des Tages fertig und nervlich nicht mehr gut zu belasten. Bei uns gibt es im Rathhaus eine Pinnwand mit Jobs für Ältere,die im Sozialen Bereich eingesetzt werden. Kindergarten und Schule für die Mittagsbetreuung oder zur Hausaufgabenbetreuung.Oder mache mal einen Kurs für Tagesmütter ,denn viele Familien würden sich freuen,eine ältere DAme zur Betreuung der Kinder zu bekommen,denn man kann dir in deinem Alter die Reife und dein soziales Verhalten(viele Jahre in der Pflege) nicht aberkennen.Hochachtung!! Laß den Kopf nicht hängen.Versuche es erst mit Reduzierung in die Teilzeit,damit du in Ruhe etwas suchen kannst, was deinem Leben wieder mehr Sinn gibt.

Kommentar von Emily2003,

Danke für deinen lieben Rat.Etwas mit Kindern oder Jugendlichen zu machen/betreuen etc.,vllt sogar mit behinderten Kindern,das hatte ich mir auch schon überlegt.Zumal ich vor 24Jahren zusätzlich,zu meinen Sohn,als Tagesmutter auch ein kleines Mädchen bei mir zuhause betreute.Auch besuchte ich nach der Schule für 3 Monate die Berufsfachschule für Kinderpflegerinnen.Hatte es damals aus wirtschaftlichen Gründen meiner Eltern aufgegeben und hatte dann eine Ausbildung zur Friseurin gemacht,welche mir aber so garkeinen Spass machte.Habe auch keine Probleme mit behinderten Kindern,da ich zusammen mit einer Schwester aufgewachsen bin welche Spina Bifida hatte...ich habe ihr als 11Jährige schon den Verband am offenen Rücken gewechselt(was ich von den Eltern her nicht musste,sondern ich wollte es machen).Warscheinlich bin ich deswegen später auch in die Umschulung zur Altenpflegerin gegangen..was anfangs auch Spass machte und mir berufliche Befriedigung brachte,aber so langsam bin ich mit diesem Beruf fertig.Teilzeit??Ja Teilzeit mache ich schon...erst 30 Wochenstd.,dann sollte ich zum Abbau der Über-std. auf 35 Wochenstd. aufstocken...hatte dann aber nicht abbauen können sondern hatte dann noch mehr Über.-std.,bin jetzt wieder bei 30 Wochenstd. weil mir der Stress zuviel wurde und ich wieder vermehrte Migräne-attacken bekam.Merke:in der Pflege sowieso nicht Vollzeit arbeiten..bei einer halben Anstellung kommt am Ende mit Mehrstd. sowieso eine 75%-Anstellung bei rum...und bei einer 75%-Anstellung kommt am Ende mit Mehrstd. eine Vollzeitanstellung rum.Also wie gesagt...reduziert habe ich nun auf 30 W.-Std.,habe aber 215 Mehrstd.Könnte also 1MONAT zuhause bleiben....geht aber zur Zeit nicht,sagen PDL und Geschäftsführer...Nur witzig...würde ich jetzt kündigen weil ich was Neues habe,dann müssten sie mir ja auch von heute auf morgen frei geben!Komischerweise....dann geht das!!!Natürlich auf Kosten der übriggebliebenen Kollegen....leider!!

Antwort von tuffiluffi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo,

erkundige Dich doch mal beim sozialpsychiatrischen Dienst, wo vor Ort Bedarf besteht. Dort hast Du Zugriff auf die unterschiedlichsten Betreuungsangebote, kannst vielleicht mal ehrenamtlich reinschnuppern oder hospitieren, um herauszufinden, was Dir Spaß macht. Viel Glück! LG Ulrike

Antwort von BillyBoo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich kann das Dir gut nachempfinden,es ist die Hölle geworden,wo nicht mehr der Mensch ob Pfleger o.der zu Pflegende im Vordergrund steht.Außenstehende hacken dann noch mit ihrer Unwissenheit auf den Pflegern rum.Bravo das hat man gut geschafft mit der Pflegeversicherung der Politik nur für Profit.Kollegen schleppen sich auf Arbeit obwohl sie KRANK sind.Examinierte verrichten Küchenarbeit weil man Küchenhilfen einsparen will.Man wird im Frei aufgefordert arbeiten zu kommen weil wieder Jemand krank wurde. Bevor auch Du am Ende bist hör auf wenn Du das kannst.In dem Alter was zu finden ist natürlich schwer.Wünsche Dir viel Erfolg u.Gesundheit

Kommentar von Emily2003,

Genau so ist es..auch in der ambulanten Pflege.Arbeite bei einen Franchise-Nehmer und uns fehlt Personal.Er wundert sich aber warum nach dem B.-gespräch keiner wieder kommt...erhalten keinerlei Zuschläge...müssen JEDEN Feiertag erstmal arbeiten und bekommen das im November,wenns Wetter besch... ist frei.Gut...wenn man gut schleimen kann darf man den Dienstwagen auch privat fahren.Warum ich dort noch arbeite???Weil ich geschieden bin und aus privaten Gründen nicht mehr als meinen Selbstbehalt verdienen darf/kann/möchte.Und weil die Kollegen ausnahmsweise mal in Ordnung sind und nicht mobben,sondern wir uns gegenseitig auffangen.Ich könnte also alles machen...War früher allein erziehend und kann mit wenig Geld hauswirtschaften...zumal ich nun nur noch für mich sorgen muss.Ich ging früher putzen,war in der Kinderbetreuung tätig,in der Hauswirtschaft in einem Wohnheim für psychisch-kranke Erwachsene und bin so in die Umschulung zur Altenpflegerin gerutscht.Was auch okay war,nur jetzt nach 10 Jahren bin ich einfach alle...Es gibt doch noch auch etwas anderes als Krankheit und Gebrechlichkeit(was jetzt wirklich nicht böse und abwertend gemeint ist).Aber wenn man zum Arbeitsamt geht.....ich meinen warst du einmal im medizinisch-pflegerischen Bereich tätig,dann wollen sie dich immer wieder in diese Schiene pressen.Das kanns doch nicht sein!!!

Kommentar von MrsDeluxe84,

Du hast es auf den Punkt gebracht!

Antwort von Jiuuoiut,

Hast du nicht die Möglichkeit dich irgendwie umschulen zu lassen, oder vielleicht nur an einer Halbtagsstelle zu arbeiten? Informier dich mal etwas im Internet darüber. Zudem würde ich dir raten mal zum Arzt zu gehen und dich durchchecken zu lassen. Es bringt keinem was, wenn du dich mit deiner Arbeit so belastest, dass du selbst nicht mehr kannst.

Antwort von Rauerfee,

Hallo, ich habe heute eine ähnliche Frage eingestellt und bei verwandten Fragen die Deine gefunden. Sie ist ja schon älter, aber vielleicht schaust Du noch ab und zu rein. Ich möchte eine privat organisierte Behinderten-Wohngruppe für jüngere Behinderte gründen, die sich in Altenheimen nicht wohlfühlen, dort aber oft leben müssen, weil sie keine Alternative haben. Mal sehen ob ich antworten bekomme. Vielleicht wäre das auch etwas für Dich. Es gibt in ganz Deutschland, so glaube ich, einen Bedarf dafür.

Antwort von MrsDeluxe84,

Wollte die nette Unterhaltung hier garnicht stören! Hab mir hier mal alles durchgelesen und kann dich sowas von gut verstehn :-(! Ich arbeite jetzt seit knapp 8 Jahren in dem Beruf. Bin examiniert und totunglücklich. Ich hab das Gefühl, die Pflege an sich zerstört mir alles, ob es Privatleben ist, meine Psyche oder mein Körper. Bin grad mal 26 Jahre und total planlos, was ich tun kann, um raus zu kommen. Habe davor Kinderpflegerin gelernt und damals keine Stelle bekommen. Allerdings ist das jetzt mehr gefragt. Wenn ich dem Arbeitsamt erzähle, wie es mir geht, dann kommt immer nur die Aussage: Aber hier haben sie doch so viele Chance, immer was zu kriegen. Bloss genau das, was ich nicht will. -_- Habe jetzt auch schon überlegt, evtl. mit behinderten Kindern zu arbeiten oder vllt. sogar in der Kindergrippe mal anzufragen, ob sich was ergeben könnte. Was ich auch noch ganz gut finde, wäre Masseurin.. nur wieder die Schulbank drücken?! Die Motivation muss unbedingt her, ohne ist man verloren. Alleine schon, weil einem diese Arbeit total fertig macht. Ob du s glaubst oder nicht, sogar bei mir hiess es schon ich wäre zu alt, was ne neue Berufsveränderung und so angeht. Da wurds mir richtig schlecht, als ich das hörte. Da kommt man motiviert an, etwas neues zu machen und ist sogar für eine Ausbildung bereit und dann sagen die mir bloss, die stehen für die jüngeren Leute, die die Schule grad beenden zur Verfügung. Bleibt einem nichts anderes übrig, als zum Arzt zu gehn, bestätigen lassen, dass man es körperlich alles nicht mehr schafft, es einen krank macht und dann müssen sie einen so viel ich weiss, andere Angebote machen. Tut immer so gut, zu lesen, dass es vielen Leute so geht. Kopf hoch an alle!

Antwort von FrrauHolle,

Falls du nichts mit Kinder- oder Behindertenpflege findest, gibt es noch den Job "Gesellschafterin". Das heisst, du besuchst ältere Leute und machst was mit ihnen, zum Beispiel singen, Kartenspiele, vorlesen, basteln, je nachdem was sie noch machen können oder wollen. Die Nachfrage ist allerdings begrenzt, weil sich das nur wohlhabende Leute leisten können. Aber wenn man etwas wirklich will und sich drauf konzentriert, ergibt sich oft eine Gelegenheit. Pflege behinderter Kinder klingt in deinem Fall erstmal am vielversprechendsten, finde ich.

Kommentar von Emily2003,

Dankr für den guten Tipp,werde ich mal im Auge behalten.LG

Antwort von Hexenkueche,

Vergiss nicht , dass Du kaum eine Chance hast einen normalen Arbeitsvertrag zu bekommen . Du landest in irgendeiner Zeitarbeitsfirma , und arbeitest dann für 6 Euro die Std . Da Du schon 50zig bist , würde ich es mir gut überlegen . Ich arbeite selbst seit 20 Jahren in der Pflege , und hatte nach einer Überlastungsanzeige einen Herzinfarkt . Mein Arbeitgeber würde sich freuen , wenn ich gehen würde . Diesen Gefallen werde ich ihm nicht tun , dafür war der gesundheitliche Schaden zu gross ! Das einzige , was sich geändert hat , ich wehre mich gegen körperliche Ausnutzung um keine zweiten Infarkt zu kriegen . Mein Telefon ist nur noch für die Familie , und Freunde da .

Kommentar von Emily2003,

Zeitarbeitsfirma ist nicht immer das Schlechteste.Kenne auch Menschen welche gute Erfahrungen gemacht haben.Und wie gesagt...bin geschieden,ungewollt(in meiner Ehe)mit in finanzielle Schwierigkeiten gerissen worden.Also...darf eh nicht zuviel verdienen.

Antwort von Orchidee1,

Dann mache doch eine Berufsberatung oder geh zu einem Psychologen.

Es gibt Tests, in denen man die Stärken und Schwächen herausfinden kann.

Antwort von coppa,

wie vorgänger schon geschrieben, sekretariat/empfang im medizinischen bereich oder die "mobile Pflege", die aber sich mehr "spezialisiert" auf essen kochen, einkaufen ecc.

Kommentar von Emily2003,

Ja aber am liebsten wäre mir ganz weg...auch vom medizinischen...mal ganz was anderes tun.Nur wie finde ich herraus wo ich noch Stärken habe??

Kommentar von BillyBoo,

das ist so nicht richtig,die ambulante Pflege hat nichts mit Einkauf oder saubermachen zu tun.

Kommentar von Emily2003,

Doch!!!Bei uns schon....wir mussen auch als 3jährig Examinierte putzen und den Einkauf für Kunden tätigen!Haben uns beschwert da sagte Cheffe,es wäre nur vorrübergehend.Das VORRÜBERGEHEND ist nun in selbstverständlich übergegangen!Und hat er mal "nur" eine Hauswirtschahtskraft,dann ist ganz schnell auch in der Pflege.Er lässt sie dann einen Grundpflegekurs mitmachen damit er nicht gegen das Gesetzt verstösst und schon pflegt sie auch(sie ist ja auch billiger) und wir Examinierte müssen auch wieder total verwahrloste Wohnungen reinigen...Eigentlich könnte ich da ja gleich als Putzfrau gehen..

Antwort von Silkchen,

Du könntest dich wo anders bewerben, als medizinische Schreibkraft oder sowas,

wenn du entsprechende Kenntnisse besitzt.

Kommentar von Emily2003,

Keine schlechte Idee....aber dazu muss Frau sicher schnell im Tippen am PC sein oder?

Kommentar von Silkchen,

Ratsam ist das. Aber es gibt Kurse, wo man das lernen kann.

Antwort von Morrigan123,

Die Welt steht dir offen!

Kommentar von lola66,

Hui, dann laß sie zu dir rein:) :) :)

Kommentar von Emily2003,

Schon,aber weiss echt nicht wohin mein Weg gehen soll.Bin jetzt seit fast 10 Jahren in der Pflege und macht mir keinen Spass mehr dieses pflegen im Minutentakt...Werde nächstes Jahr 50 und will das nicht bis zur Rente machen....

Kommentar von erniekeks,

google mal "Gesundheitsberufe". Es gibt viele neue Gesundheitsberufe, die alle als Qualifikation eine Altenpflegeausbildung haben. Vielleicht ist dann da was dabei oder gibt dir wenigstens ne Richtung vor.

Kommentar von BillyBoo,

Die Welt wartet auf eine 50jährige, wo kommst Du denn her Morrigan123?

Kommentar von Emily2003,

Genau...da kann Frau noch so jugendlich sein und Komplimente von der Umwelt bekommen...wenn du dich als 50jährige bewirbst,dann zählt auf einmal wieder das Alter!Aber der einzige Beruf indem du auch als 50Jährige eine Anstellung erhälst ist der Pflege(auch wenn du direkt aus der Umschulung kommst).Aber ich möchte nicht von der Pflege selber in die Pflege....:-(

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten