Frage von Purpelstar, 137

Alte Schule oder Emanzipation?

Hi Community,

mich fuchst da eine Frage und ich wollte mal eure Meinung dazu hören. Folgendes... Meine Freundin und ich sind beide Berufstätig verdienen in etwar das selbe, sie sogar etwas mehr. Jeder zahlt Miete und die Monatlichen Fixkosten. Bei mir kommt halt noch Kfz dazu mit allem was dazu gehört... Sie ist die meiste Zeit eigentlich bei mir, wir kochen, essen und waschen zusammen eben alles was so man so macht. Nun habe ich ihr gesagt das ich möchte das wir uns die Kosten für den Einkauf teilen, und das ich gerne hätte das sie mir zum Sprit was dazu gibt. Schließlich fahr ich sie ja auch überall hin. Mehr nicht. Sehe ich das falsch? Irgendwie komm ich mir dabei dumm vor... Ich bin eher noch vom letzten Schlag der noch etwas Anstand mit auf den Weg bekommen hat und hab deswegen etwas Gewissensbisse. Aber einsehen tu ich das auch nicht das ich für alle Kosten aufkomme...man geht aus...der Mann muss zahlen...schick essen gehen...der Mann muss zahlen...gehört sich ja schließlich so!? Sehe ich nicht so! Vor allem wenn die Frau letztendlich mehr verdient. Der Mann muss blechen und die Frau geht schön shoppen? Findet ihr das gerecht? Wie macht ihr das?

Danke für eure Aufmerksamkeit.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von muschmuschiii, 78

So wie das bei euch läuft, geht das gar nicht!

Da ihr beide ähnlich verdient, sind die Kosten 50/50 zu teilen. Wenn ihr meistens bei dir esst, kann es auf gar keinen Fall sein, dass du das allein bezahlst. Wenn sie von deinem Auto profitiert, sollte sie sich schon am Benzin beteiligen. Thema Ausgehen/Essengehen: wir haben dafür ein extra Portemonnaie, in das jeder am Monatsanfang einen vorher festgelegten Betrag legt, damit wird "Vergnügen" bezahlt. Ist dieser aufgebraucht, bleiben wir eben zu Hause oder einer lädt den anderen ein.

Dein Vorgehen in allen Ehren: das war mal zeitgemäß, als die Damen überwiegend noch nicht berufstätig waren. Heute lade ich meinen Mann ebenso ein wie er mich. Ich kann doch meinen Verdienst (Miete + Fixkosten mal abgezogen) nicht als persönliches Taschengeld ansehen ..... da muss sie Emanzipation falsch verstanden haben!

Kommentar von muschmuschiii ,

danke fürs Sternchen!

Antwort
von Kathyli88, 45

Das ist ein etwas komplizierteres thema. Sicherlich sollte man did kosten etwas gerecht verteilen. In deinem fall würde ich dies auch machen.

Mit essenseinkäufen schwer zu sagen, denn ihr wohnt nicht zusammen das heißt sie ist immer noch nur zu besuch und vom besuch verlangt man natürlich kein geld für verköstigung. Allerdings kann man das auch so aufteilen, dass einmal der und einmal der bezahlt. Man muss ja nicht alles kleinlich trennen. Man muss gut abwägen ob eine person dies ausnutzt oder nicht, zu einem gewissen teil muss man in einer partnerschaft natürlich auch füreinander handeln.

Mein mann und ich erwarten in etwa 3 monaten ein kind. Er verdient 2500€ netto und ich verdiente bisher 2000€ netto, also für eine frau bin bzw. war ich ein gutverdiener, jedoch war mein vertrag befristet und somit wurde dieser aufgrund meiner schwangerschaft nicht verlängert. Bis zur geburt des kindes muss nun er alleine für den lebensunterhalt aufkommen, ich habe momentan nur noch eine mieteinnahme. Niemand stellt eine frau für 1 monat ein, denn 8 wochen vor geburt beginnt der mutterschutz, man läuft wie mit einer wassermelone durch die gegend und ist nicht mehr wirklich belastbar. Hatte vorher immer kleidergröße 32 also die kleinste frauengröße, modelmaße, aber in der schwangerschaft ist das ausnahmsweise nun nicht mehr so, arbeiten würde gar nicht mehr klappen deshalb gibt es ja auch dieses gesetz. Danach 12 monate elternzeit in der ich wesentlich weniger geld zurverfügung habe als wie früher. Obwohl ich dann wieder versuche zu arbeiten so schnell als möglich, so leicht wie man sich das vorstellt ist das mit nem 12 monate altem baby nicht. Deshalb kriegt ja laut aktuellen zahlen deitschland viel zu wenig kinder, denn egal wie lange man vorher gearbeitet hat und welche ausbildungen man vorweisen kann, bereits ein kind bringt rein finanziell gesehen nachteile mit sich. Ungefähr 3 jahre machen die kleinen in die windeln, mindestens jedoch 1,5 jahre. Aufgrunddessen, ist er nun der haupternährer. Das trifft bei dir zwar noch nicht zu, erklärt aber weshalb der mann im normalfall essen und trinken bezahlt. Ich denke jeder mann wird das im normalfall machen müssen, denn emanzipation hin oder her, man kann es nunmal nicht ändern, dass die frauen die kinder kriegt und der mann das nicht kann. Ich verdiene meine brötchen auch gerne selber, wenn ich könnte würde ich liebend gerne mit ihm tauschen lol

Der punkt wird für dich mal relevant werden :)

Antwort
von Schuhu, 39

Die Haltung, dass der Mann gefälligst die Kosten zu übernehmen hat, wenn er eine Frau ausführt, kommt aus einer Zeit, in der die wenigsten Frauen über eigenes Geld verfügten. Heutzutage kann man sich die Kosten teilen, wenn beide ungefähr gleich viel verdienen. Nur, wenn einer (egal ob Mann oder Frau) erheblich weniger hat, sollte der "reichere" großzügig sein.

Kommentar von konstanze85 ,

sehe ich genauso. Und ich würde auch beim ersten Date erwarten, dass der Mann bezahlt und nicht die Rechnung auseinanderdividiert^^ Das wirkt doch sehr uncharmant.

Aber nicht, wenn man ein Paar ist, fast gleich verdient und die meiste Zeit bei einem von beiden zu Hause verbringt. Das ist ungerecht verteilt.

Kommentar von Schuhu ,

Ja, beim ersten Rendezvous weiß man ja in der Regel nicht, ob beide gleichviel Geld haben. Aber wir Frauen sind doch Manns genug zu sagen "Ich zahl für mich selbst, danke."

Antwort
von FrauEule, 39

Find ich nur fair den sie isst ja auch mit das mitm Sprit ist vielleicht kein muss aber dafür kann sie mal beim fortgehen zahlen das sich das wieder ausgleicht.

Antwort
von ShadowNenya, 15

Ich finds vollkommen okay, dass du möchtest, dass sie von den Einkäufen und den Spritkotsen 50% übernimmt. Ich finde das nur fair.

Und zu dem 'man geht aus - der Mann muss zahlen. Schick essen gehen - der Mann muss zahlen' kann ich nur sagen, dass ich das nur vom 1. (oder vllt. noch dem 2.) Date kenne. Ansonsten sollte auch hier jeder das Eigene Essen zahlen, finde ich...

Antwort
von Nirakeni, 23

Klar fühlst du dich übervorteilt. Sie nutzt dich ja quasi aus. Wenn sie mehr oder weniger bei dir lebt, muss sie die Hälfte der anfallenden Lebens- und Nebenkosten übernehmen. Auto nicht. Das gehört dir. Ich lass mir für ALLE Einkäufe und trage es ein (nur mit Firma, wie Edeka, Bäcker usw.) und Restaurants usw. einen Bon geben. also führe Haushaltsbuch. Und Nebenkosten wie (Wasser, Strom, Müll , Heizung) sollte sie sich zumindest mit einem Viertel beteiligen. Das wäre nur fair.

Kommentar von Terri101 ,

?!?!?!?! Sie nutzt ihn doch nicht aus 

Kommentar von Nirakeni ,

Wie würdest du das denn nennen? Sie lässt sich aushalten?!?!?!?!

Antwort
von konstanze85, 38

In einer Beziehung sollte man sich schon alles teilen. Das hat weder etwas mit Emanzipation noch mit altem Schlag zu tun. Du behandelst sie ja trotzdem noch wie eine Frau und nicht wie einen Bauarbeiter;)

Ich frage mich vielmehr, warum sie bisher nicht mal das Essen übernommen hat oder mal eine Tankfüllung bezahlt hat oder den Einkauf. Für mich ist das in einer Beziehung so normal wie ich auch erwarte, dass ich vom Partner finanziell ein wenig mehr unterstützt werde, wenn es mir gerade geldmäßig nicht so gut geht oder ich eine große Anschaffung tätigen musste, dasselbe gilt andersherum.

Brauchst Dir also nicht komisch vorkommen.

Sie ist ja Deine Partnerin, die die meiste Zeit bei Dir verbringt, sie ist ja kein Gast. Von einem Gast verlangt man natürlich nie, dass er das Essen bezahlt oder den Sprit, wenn man ihn nach einem geselligen Abend nach Hause fährt;)



Antwort
von offeltoffel, 51

Ich persönlich mag es, wenn es nicht 100% exakt ist, sondern möglichst unkompliziert ist.

Bei uns ist es so, dass meine Freundin ein Auto hat (und ich nicht), ich nicht für KFZ und Sprit aufkommen muss, aber dafür die Einkäufe mache. Beim Essengehen lade ich sie in 3 von 4 Fällen ein, dafür zahlt sie meist Kleinigkeiten wie ein Eis oder einen Kaffee, wenn wir wegfahren.

Ich finde es toll, dass wir nicht alles ganz genau abrechnen. Jeder übernimmt so irgendetwas und keiner schaut genau hin, wer nun mehr oder weniger zahlt.

Vielleicht bekommt ihr sowas auch hin? Es ist dein Auto, also zahlst du KFZ und Sprit. Dafür tankt sie es ab und zu mal auf, wenn sie es benutzt hat. Es geht eben einfacher, wenn ihr zusammen wohnt. Dann kann sie z.B. Haftpflicht und Strom übernehmen oder sowas in der Art.

Antwort
von Herb3472, 33

Es ist völlig klar und eigentlich selbstverständlich, dass man sich, wenn man fix zusammen ist und beide annähernd gleich viel verdienen, die gemeinsamen Kosten teilt.

Antwort
von EdnaImmers, 29

<grins> 

Führt ne gemeinsame HH Kasse für Lebensmittel, Ausgehen und Auto.

Da kann dann jeder einzahlen.

Euer Modell hat mit Emanzipiertheit nix zu tun ..... im Gegenteil.

Antwort
von georgiaaa, 29

Mein Freund hat schon nen gestern Job. Ich fange gerade erst mit meiner Ausbildung an. Trotzdem teilen wir uns alles zu 100%. Er lädt mich zwar öfters ein, aber freiwillig.

Kommentar von georgiaaa ,

*festen

Antwort
von nope23, 28

find ich eig normal das man sich die Kosten teilt wenn man mehr oder weniger zusammen wohnt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community