Frage von Wassernixchen, 61

Alte Ölheizung kaputt. Wieder Öl oder auf Gas umstellen und vorübergehend mit Flüssiggas heizen?

Hallo, unsere alter Ölheizkessel ist nicht mehr zu reparieren und etwas Neues muss her. War sowieso angedacht, aber erst nächsten Sommer zusammen mit der Dachsanierung. Unser Problem: wir würden gerne auf Erdgas umsteigen, aber so schnell ist eine Anschlusslegung wegen der bevorstehenden Feiertage leider nicht möglich und ob im Januar Dauerfrost herrscht und sich somit die Legung des Gasanschlusses weiter verzögert kann wohl keiner voraussagen. Gegen Gas derzeit spricht auch, dass die Öltanks derzeit recht gut gefüllt sind (mind. 3000l). Hat schon mal jemand eine Zeit mit Flüssiggas überbrückt (33 kg Flaschen)? Ist das sinnvoll, wenn es eventuell 3-4 Monate dauern würde, ehe Erdgas zur Verfügung steht? Oder doch lieber einen neuen Ölkessel? Unser Haus ist derzeit so gut wie nicht gedämmt. Neue Türen und Fenster sind bereits drin, neues Dach folgt im Sommer. Derzeitiger Ölverbrauch daher noch recht groß, derzeit ca. 3500 l im Jahr.

Antwort
von peterobm, 54

in dem Fall würde ich eine Brennwertheizung mit Öl ins Auge fassen

Antwort
von Waaat, 61

Es gibt gute Elektroheizungen, die sich gut zur Überbrückung eignen würden.
Zudem kannst du die für Notfälle behalten, oder auch leicht weiterverkaufen.

Beispiel:
Thermotec Elektroheizung mit Schamottekern 1300 W, HFD003 https://www.amazon.de/dp/B004Q5QG6M/ref=cm_sw_r_cp_awd_GeNzwbCJTRX86

Kommentar von Wassernixchen ,

Wir haben ca. 200 qm zu beheizen incl. vermieteter Einliegerwohnung. Das wären dann doch arg viele Heizungen, die ich da zur Überbrückung kaufen müsste und unser Mieter wäre bestimmt auch wenig begeistert. :(

Kommentar von Waaat ,

Ah, ok. Ja, dass ist zu viel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community