Frage von oxBellaox, 137

Alte Deckenfarbschichten bröckeln von der Decke. Mieter- oder Vermietersache?

Hallo,

in meiner Wohnung fängt an der Decke in Wohn- und Schlafzimmer der Putz an abzubröckeln dachte ich. Ein von mir befragter Maler meinte, das wäre nicht der Putz, sondern Farbe, die über jahre in Schichten angesammelt hat und irgendwann kann das anfangen abzubröcken/abzugehen. Das wäre meine Mietersache.

Habe etwas gegoogelt, bin aber nicht definitiv fündig geworden. Habe nur Aussagen wie "alles, wofür der Mieter nicht verantwortlich ist, hat er nicht zu tragen" gefunden ...

Wer weiß Näheres bzw. hat aussagekräftige Links und Gesetzespassagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LoeweLips, 37

Lieber Fragesteller,

wie kann man dir noch helfen? 

Es kommt darauf an, was du mit deinem Vermieter über die Zuständigkeit (wirksam) im Mietvertrag vereinbart hast. Den müsstest du mal raussuchen. Dann können die vielen Experten hier, bestimmt eine klare Auskunft geben.

Der professionell, beratene Vermieter, wird  sicher einen "ordentlichen" Vertrag vorgelegt haben, aber viele sparen sich das  auch.


 

Kommentar von oxBellaox ,

ja aber auch wenn das so ist, gibt es Sachlagen, nämlich die, die ich definitiv nicht selbst "verschuldet" habe, wo das ausgehebelt ist. Das hatte ich im Internet gelesen, aber finde es nicht wieder.

Werde mir einen Anwalt nehmen.

Danke für die nette Antwort!

Kommentar von LoeweLips ,

Ja, bei Kleinreparaturen, gilt das nur für Teile die dem häufigen Zugriff des Mieters unterfallen. So das er durch pfleglichen Umgang es praktisch selber in der Hand hat wie oft etwas kaputt geht.

Auf Schönheitsreparaturen kann man das nicht übertragen. Du schuldest (soweit das tatsächlich wirksam vereinbart wurde) eine fachgerechte Renovierung, dazu würde dann auch gehören, nicht mehr ausreichend tragfähige Untergründe vorher zu entfernen. 

Da das vorher niemand gemacht hat, fällt dir nun leider diese Aufgabe zu. 

Die Gretchenfrage bleibt, was ist im Mietvertrag vereinbart. Wenn nichts geregelt ist, gilt das Gesetz (§ 535), bei einer unwirksamen Klausel dann auch. 

In diesem Fall, könntest du die notwendige Renovierung an deinen Vermieter delegieren.  

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 33

In jedem neueren Formularmietvertrag (vor 5 Jahren war bereits nach 2009) stehen Klauseln zu Schönheitsreparaturen, mit denen diese wirksam auf den Mieter übertragen werden. Sie sind vor allem dann gültig, wenn was drin steht von "bei Bedarf" oder so. Vermutlich wird es bei Dir nicht anders sein.

Selbst wenn nun die Anstriche von vielen Jahren runter kommen und der erste möglicherweise sogar noch braun ist, ist es Deine Sache, die alten Schichten zu entfernen und der Decke einen neuen Anstrich zu verpassen.

Ein Mangel ist das nicht, wenn die alte Farbe abblättert, sondern ein normaler Vorgang, wie er vorkommen kann. Dass das Haus aus 1936 stammt oder zumindest sehr alt ist, wußtest Du schon beim Einzug. Dass das dann auch negative Konsequenzen haben kann, auch wenn die Wohnung ansonsten in einem guten Zustand ist, hast du vielleicht nicht geahnt, ist aber so.

Der Maler war schon da. Gib ihm doch den Auftrag, die Decke neu zu machen. Er weiß am besten, wie die alte Farbe entfernt werden kann und was zu tun ist, dass ein neuer Anstrich gut hält und gut aussieht.

Übrigens fällt das, was Dir jetzt passiert ist, unter die Kategorie "Mieterrisiko". Da gibt es noch mehr davon.

Kommentar von oxBellaox ,

nein, ich habe jemanden gefragt, der Maler ist - rein privat - er hat  nichts mit meiner Hausverwaltung zu tun.

Kommentar von bwhoch2 ,

Auch wenn es rein privat war: So rein privat will er Dir nicht helfen? Dann kennt er vielleicht jemand, der das machen würde oder geh zu einem Malerbetrieb oder schreib die Arbeit in myhammer aus.

Kommentar von oxBellaox ,

und genau das werde ich nicht machen, ehe ich nicht definitiv weiß, ob ich das machen muss. Deswegen fragte ich hier ja - der Maler, den ich übrigens auf einer Party traf - er kommt eigentlich aus Wien - kannte sich natürlich nicht mit der deutschen rechtslage aus - er ist ja auch kein Fachanwalt für Mietrecht, sondern Maler.

Wenn man hier bei gute Frage antwortet sollte man nicht zu viel herumspekulieren - das ist unprofessionell. Einfach nur die Frage beantworten genügt ;)

Kommentar von bwhoch2 ,

Im Grunde hast Du schon recht, nur läßt die Dürftigkeit mancher Angaben zu den Fragen oft gar keine Möglichkeit, als entweder gar nicht zu antworten oder zu spekulieren, was wiederum auch den Zweck hat, dass der Fragesteller einfach mal seinen Mietvertrag genau studiert und vielleicht die ein oder andere relevante Angabe hier rein stellt.

Im Wesentlichen gibt es zwei Gesetze im BGB:

§ 535, der im Grunde nichts anderes aussagt, als dass der Vermieter dafür zuständig ist, dass die Mietsache instand gehalten wird und noch einen Paragraphen, der es dem Vermieter erlaubt, gewisse Pflichten auf den Mieter zu übertragen. Insbesondere Schönheitsreparaturen im Sinne der Erneuerung von Anstrichen.

Letzteres ist das, was allgemein üblich ist und in der Vergangenheit so exzessiv betrieben wurde, dass verschiedene Gerichte, vor allem auch der Bundesgerichtshof verschiedene Urteile gefällt haben, die bestimmte Klauseln oder Formulierungen einfach aushebeln. Wenn man aber nicht weiß, was in einem konkreten Mietvertrag steht, kann man hier nur spekulieren.

Gehst Du zu einem Rechtsanwalt, kann es sein, dass der sich voll auf Deine Seite stellt, was aber wiederum nichts heisst, wenn der Vermieter bzw. sein Rechtsanwalt ganz anderer Meinung sind.

Vorschlag: Schreib die Arbeit in "myhammer" aus und warte ab, was da so für Angebote kommen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 40

Irgendwann wird die Farbe einfach zu schwer. Dann muss die alte Farbe erst mal runter. Das ist aber deine Sache.

Antwort
von peterobm, 72

wie oft hast da schon drüber gepinselt? Schätze du must mal die Tapete abreissen und alles neu machen.

Kommentar von oxBellaox ,

ich habe nirgendwo "gepinselt" - ich habe beim Einzug vor 5 Jahren einmal streichen lassen und tapeziert sind die Decken nicht,.

Kommentar von peterobm ,

dann solltest wieder mal streichen lassen, oder selber Hand anlegen

Kommentar von oxBellaox ,

solche herablassenden Antworten sind nicht hilfreich

Kommentar von peterobm ,

dann schaue dir so manche Antworten von dir an! 

MÄNGEL, welche? 

Renovierung ist grundsätzlich vom Mieter zu bewerkstelligen; dazu sollte auch was im Mietvertrag stehen

wen interessiert was im Jahr 1936 war!

Du hast die Wohnung so übernommen, fertig - § 535 BGB

Antwort
von kenibora, 64

Wie lange wohnst Du schon in der Wohnung? Wie hast Du sie übernommen? Was steht im Mietvertrag? Üblicherweise ist das Sache des Vermieters, er kann die Kosten auch steuerlich geltend machen!

Kommentar von oxBellaox ,

seit knapp 5 Jahren. Jetzt beim Kontrollieren bzw. entfernen von Staubflusen kam mir leicht der vermeintliche Putz entgegen und nach einigem recherchieren, erfuhr ich, dass das farbe ist

Antwort
von oxBellaox, 10

An die ganzen frustrierten Kleinstvermieter hier: auch Mieter
haben Rechte und die sollte man ihnen zugestehen Hoffentlich treffe ich niemals auf so jemanden als Vermieter

Antwort
von LoeweLips, 59

Grundsätzlich, ist die Instandhaltung der Mietsache, eine Hauptpflicht des Vermieters (§ 535 BGB).

Allerdings kann er diese Pflicht, im Falle von Schönheits- und Kleinreparaturen dem Mieter  übertragen. Dies muss im Mietvertrag wirksam vereinbart werden. Zu der Wirksamkeit von "Renovierungsklauseln" gibt es oft Streit, so das der Bundesgerichtshof hier schon viel entschieden hat.

Man müsste also sehr genau, in deinen Vertrag schauen, um hier überhaupt was sagen zu können. 


Technisch, handelt es sich bei deinem Deckenanstrich, wohl um einen Leimfarben-Anstrich (Altbau?). Dieser kann nur begrenzt überstrichen werden. Da sonst die Oberflächenspannung zu groß wird und  der neue Anstrich, den alten ablösen. Der Anstrich reißt und blättert ab.

Der Anstrich muss mit warmen Wasser abgewaschen werden. Dann kann man neu streichen.



 

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 33

Schönheitsreparaturen werden in den meisten Mietverträgen auf Mieter abgewälzt und in Deinem Mietvertrag dürfte bestimmt auch eine Klausel stehen.

Wenn sie wirksam ist ist es Deine Sache sich darum zu kümmern.

Antwort
von Apolon, 75

 Mieter- oder Vermietersache?

Seit wie vielen Jahrzehnten wohnst du in dieser Wohnung ohne die Wände und Decken neu gestrichen zu haben ?

Kommentar von oxBellaox ,

seit knapp 5 Jahren - und vor mir haben sicherlich unzählige Leute drin gewohnt. Das Haus ist von 1936.

Kommentar von Apolon ,

Normalerweise muss entweder der ausziehende, oder der einziehende Mieter die Wände und Decken der Mietwohnung neu streichen.

Was wurde zwischen dir und dem Vermieter vereinbart.

Kommentar von oxBellaox ,

lies bitte noch mal meine Frage und beantworte sie. Danke!

Kommentar von Apolon ,

Solche Antworten liebe ich.

ein Tipp - such dir einen Fachanwalt für Mietrecht!

Kommentar von musso ,

Normalerweise muss entweder der ausziehende, oder der einziehende Mieter die Wände und Decken der Mietwohnung neu streichen.

das ist lange nicht mehr gültig. Es reicht, wenn der aktuelle Mieter regelmäßig streicht/tapeziert.

Kommentar von Apolon ,

@musso,

sicher, dies erwartet man von seinem Mieter.

Nur vermute ich hier, dass der jetzige noch nie daran gedacht hat und auch kein Interesse hat dies überhaupt zu tun.

Allerdings ist immer noch gültig, was im Mietvertrag vereinbart wurde.

Kommentar von musso ,

Allerdings ist immer noch gültig, was im Mietvertrag vereinbart wurde

nein, auch wenn es vereinbart wurde, kann es sittenwidrig und damit ungültig sein.

Kommentar von DerHans ,

Bei den Urteilen geht es immer nur um Renovierungskosten beim Auszug. Hier will der Mieter ja in der Wohnung bleiben. Dabei sind Schönheitsreparaturen seine Sache.

Kommentar von Apolon ,

 nein, auch wenn es vereinbart wurde, kann es sittenwidrig und damit ungültig sein.

Nach meinem Kenntnisstand, ist ein Mietvertrag den beide Seiten akzeptieren und unterschrieben haben gültig.

Aber du kannst mir ja deine Meinung mit einer Rechtsquelle belegen!

Kommentar von johnnymcmuff ,

Nach meinem Kenntnisstand, ist ein Mietvertrag den beide Seiten akzeptieren und unterschrieben haben gültig.

Der Mietvertrag ist gültig aber viele Klauseln wurden für unwirksam erklärt.

Kommentar von Apolon ,

 Der Mietvertrag ist gültig aber viele Klauseln wurden für unwirksam erklärt.

Dies ist mir bekannt.

Nach einer Info, eines RA ist es erlaubt bei Einzug eines Mieters, das Streichen der Wohnung ihm zu überlassen, wenn er sich dazu bereit erklärt und dies in den Mietvertrag auch aufzunehmen.

Besagt dann aber auch, dass er die Mietwohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses nicht erneut streichen muss.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Nach einer Info, eines RA ist es erlaubt bei Einzug eines Mieters, das Streichen der Wohnung ihm zu überlassen, wenn er sich dazu bereit erklärt und dies in den Mietvertrag auch aufzunehmen.

Ja da gibt es sogar ein relativ neues BGH-Urteil; wenn man bei Einzug renoviert hat, muss man bei Auszug nicht renovieren.

Aber erhält man z.B. Mietnachlass dafür oder gibt es Wände mit grellen Farben so ,muss man trotzdem renovieren.

Kommentar von DerHans ,

Wenn ihm beim Streichen aber die Farbe entgegen kommt, bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Decke neu zu machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community