Frage von Fredderred, 51

Also wie wird man mental erwachsen, so dass die Familie das auch so sieht, 23 aufwärts, Nur Meinungen, weil eine definition gibt es ja nicht?

Also mein kleiner Bruder 21 bezeichnet mich die ganze Zeit als Kind und sagt, dass ich extrem kindisch bin. Das macht mich unsicher. Er ist sehr ernst und geht schon arbeiten. Ich habe nie gearbeitet und bin nach der Matura gleich studieren gegangen. Meine Mutter sagts das jetzt auch manchmal zu mir. Also muss ich da aufhören bestimmte Filme anzuschauen, wie etwa Captain America civil war. Machen solche Filme einen Menschen mental zum Kind.? Ich geh nicht hinaus und mach was aus den Filmen nach oder so. Wär für ein paar gut gemeinte Meinungen von Erwachsenen ab 24 dankbar. Ich kann diese Frage leider nur Anonym stellen, weil sonst wär es extrem peinlich. Meine Mutter und Bruder sagen nur, dass es die art ist wie ich rede, mehr sagen sie mir nicht. Ich will mich verteidigen.

Antwort
von Matahleo, 16

Hallo, 

es liegt nicht daran, ob du "kindische" Filme guckst, ob du als erwachsen angesehen wirst. 

Wenn ich dich hier richtig verstehe, dann redest du eher so von Lebenserfahrung. Du selbst scheinst das Gefühl zu haben, dass dir diese fehlt. 

Glaube mir, die Welt ist ernst genug und so manchem Erwachsenen würde es gut tun, wenn er ein wenig mehr Kind geblieben wäre. 

Kinderfilme oder Jugendfilme machen dich nicht zu einem Kind. Auch "nur" zu studieren machen dich nicht zu  einem kindischen Menschen. 

Hast du dich schon mal gefragt, wie du dich siehst?

Fühlst du dich kindisch? Und wenn ja, genießt du das? Dann ist es einfach gut so, weil du so bist, wie du sein möchtest. 

Wenn du das Gefühl hast, dir fehlt etwas, dann überlege dir genau, was das ist und ändere es. Such dir zum Beispiel einen Nebenjob und schnupper mal in das Arbeitsleben hinein. 

Es stimmt schon, dass man anders tickt, wenn man nicht gearbeitet hat. Aber welche "Seite" davon jetzt besser oder schlechter ist, oder auch erstrebenswerter, das ist eine Frage der Betrachtungsweise.

Bei vielen Erwachsenen würde ich mir wünschen, dass sie ihre inneren Kinder wieder finden würden. 

Betrachte dich selbst und fühl dem ganzen nach, wo du dich siehst. 

LG Mata

Antwort
von TheTrueSherlock, 18

Auch wenn ich das Alter noch nicht erreicht habe, denke ich, ich kann trotzdem mitreden.

Solche Dinge anzuschauen, ist nicht unbedingt schlecht. Ich kenn mich damit jetzt nicht aus, aber du solltest auf alle Fälle dich nicht gegen deinen Willen verändern, nur um vielleicht erwachsener zu wirken.

Arbeitserfahrung ist manchmal schon wichtig, allerdings bekommt man die noch früh genug. Lebenserfahrung kommt auch durch einen Umzug, wenn man immer selbstständiger wird und mehr Verantwortung übernimmt. Man wirkt erwachsen, wenn man Entscheidungen gut, durch das Abwägen von allen Faktoren, treffen kann und wenn man reflektiert handelt, für Fehler gerade steht, daraus lernt. Wenn man sich mit seiner Umwelt (Politik zum Beispiel) auseinandersetzt und sich Meinungen bildet und die auch argumentativ vertreten kann.

Und wichtig ist: Man ist so alt wie man sich fühlt und manche Erwachsene bleiben innerlich immer ein Kind (zum Beispiel manche YouTuber). Man sollte aber dennoch eine erwachsene Seite zeigen können, wenn es um wichtige Entscheidungen geht oder in anderen Situationen, in denen das von Nöten ist.

LG und lass dich davon nicht runterziehen ;)
Es gehört sehr viel Disziplin und Organisationstalent zum Studieren und das ist sicherlich nicht kindisch.

Antwort
von Peterwefer, 25

Wie siehst Du Dich denn eigentlich selbst? Denn letztlich hast Du Dein Leben zu leben, nicht das Deines Bruders oder Deiner Mutter. Sieh zu, dass Du Dein Studium gut über die Bühne bringst! Dann hast Du eine wunderbare Basis für Dein Leben. Es ist jedenfalls manchmal gar nicht gut, zu viel auf Mutter oder Bruder zu geben.

Antwort
von Allfkdkdbyk, 25

Natürlich hängt das zuallererst vom Charakter ab.

Seine geistige Reife erreicht der Mensch durchschnittlich im 24. bis 26. Lebensjahr. Damit ist allerdings ausschließlich die volle psychische Entwicklung gemeint.Allerdings meinst du mit deiner Frage ja, wann man mental "erwachsen" ist. Tatsächlich hat eine Studie erwiesen, dass die meisten Erwachsenen seit neuestem erst sehr spät "erwachsen" werden. Ich persönlich lege auf so etwas auch nicht besonders viel Wert, soll doch jeder so leben, wie er will.

Antwort
von Nashota, 11

Zuerst mal: Wer sich nicht ein kleines Stück Kind in sich bewahrt, ist alt.

Ich für meinen Teil bin zweifache Mutter und brauche meine verblödelten Momente. Wenn mir danach ist, tanze ich auf der Straße, wenn da Musik gespielt wird. Ich albere gerne herum, gehe immer noch gerne auf dem Spielplatz rutschen und schaukeln, schaue sehr gerne Trickfilme und will allgemein nicht ständig erwachsen sein müssen.

Wer im erwachsenen Alter bestimmte kindliche Momente mit Unreife gleichsetzt, hat keine Ahnung. Zu viele Erwachsene haben schon verlernt, mit den Augen eines Kindes die Welt zu sehen. Deshalb sind auch so viele verknöchert und steif.

Gucke du ruhig deine Captain America-Filme und mache auch sonst, was dir bisher Spaß gemacht hat. Du musst mit deinen 21 Jahren noch nicht wie 31 oder 41 denken oder dich verhalten. Und untätig bist du ja auch nicht, wenn du studierst.

Wenn deine Mutter und dein Bruder dich als kindisch bezeichnen, dann stelle klar, dass es einen Unterschied zwischen kindisch und kindlich gibt. Und wenn sie vergessen haben, wie es ist, mal ausgelassen zu sein, ist das deren Problem und nicht deins.

Antwort
von bikerin99, 12

Na und, es ist immer eine Sichtweise. Aber ich verstehe, wenn es dich verletzt, wenn sie das zu dir sagen. Wenn du älter wirst, bist du lange genug erwachsen (2 Drittel deines Lebens) und musst lang genug den "Ernst des Lebens" leben. Bleib dir treu.
Frage dich, was die beiden von dir erwarten, wenn sie dir vorwerfen kindisch zu sein bzw. welchen Vorteil sie hätten, wenn du so denken würdest wie sie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community