Frage von healey, 79

Also wenn der Arzt sagt : " Ich könnte ihnen bei Selbstzahlung schon Morgen einen Termin geben " Das klingt für mich irgendwie negativ. Unten weiterlesen?

Ist das nicht eine Art der Erpressung ?

Antwort
von herzilein35, 15

Nein ist keine Erpressung. Das ist eine Bevorzugung von Selbstzahlern und Privatpatienten, da vermutlich sein Budget durch Kassenpatienten schon erreicht ist.

Antwort
von valvaris, 44

Nein. Privatpatienten zahlen erstmal alles selbst und lassen sich das Geld von der Krankenkasse später erstatten.

Das war der Hinweis durch die Blume "Als Privatpatient könnte ich ihnen schneller nen Termin geben."

Kommentar von OhlalaLea ,

Privatpatienten und Selbstzahler sind zwei verschiedene Paar Schuh.

Kommentar von valvaris ,

Jup - die einen Zahlen es komplett selbst, die andern lassen es sich erstatten. Aber für den Arzt machts ja keinen Unterschied, oder irre ich mich ? Wenn ja, wie ?

Kommentar von Huflattich ,

Doch schon da die gesetzlichen ihn schlechter bezahlen und die Patientenzahl budgetiert ist.. - arme, arme Ärzte. 

Angeblich müssen sie ja sonst "kostenlos" arbeiten .Angesichts der bekannten Einnahmesituation schon ein Hohn ......

http://www.praktischarzt.de/blog/verdienst-gehalt-facharzt/

Kommentar von valvaris ,

Du musst schon mit bedenken, dass die das Gehalt auch erst verdienen, nachdem sie viele Tausend Euro in Studium und ähnliches investiert haben... Das kann eben nicht jeder...

Ansonsten stimmt es, dass die gesetzlichen Krankenkassen nicht so viel zahlen und auch bei vielen Ärzten das Budget zahlen und dann nichts mehr.

Dazu kommt, dass die Krankenkassen ebenfalls reglementieren, wo sich wie viele Ärzte niederlassen dürfen... Es gibt Gegenden, an denen die Ärzte keine Termine geben können, weil es einfach zu viel Arbeit gibt und sie überfüllt sind, aber die Krankenkassen verhindern, dass dort noch andere Ärzte hin kommen.

Antwort
von sualk2005, 33

Ich denke mal, dass er sich vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt hat. Selbstzahler sind z.B. Beamte oder halt Leute die über eine private Krankenversicherung abgerechnet werden.

Natürlich hat jeder die Möglichkeit als "Selbstzahler" beim Arzt aufzutreten, wenn du aber gesetzlich versichert bist, bekommst du diesen Betrag nicht erstattet.

Leider gibt es  dieses 2-Klassen-System im medizinischen Bereich. Bei Kassenpatienten müssen die Ärzte viel bürokratischen Kram erledigen, ehe sie ihr Honorar bekommen. Einfacher ist es direkt vom Kunden(Patienten) auf die Hand zu bekommen. Hat mit Erpressung nichts zu tun.

Kommentar von Huflattich ,

Nein, wieso Erpressung ? Schon eher mit Ausnutzung der Situation des Patienten zu eigenen Gunsten......

Kommentar von sualk2005 ,

Huflattich, ...Weil es in der Eingangsfrage so gestellt wurde! Ausnutzung der Situation, sehe ich nicht so. Mir ist ein Kunde der Cash bezahlt auch lieber, als einer wo ich erst nach Wochen mein Geld bekomme. 

So ist halt das System in Germany eingerichtet. Für den einen "gerecht" für den anderen"ungerecht". 

Antwort
von Ingoberta, 45

Ist es nicht .... aber auch kein ethisches Verhalten. Wenn es nicht um die Behandlung eines Nofalls geht, hat ein Arzt auch wahlfreiheit, wen er wann behandelt.

Antwort
von nurich999, 37

nein, das ist eine übliche Vorgehensweise,  viel Ärzte nehmen Kassenpatienten schon gar nicht mehr an, weil sie zu wenig Geld von der Krankenkasse bekommen, oder auch das Kontingent für Kassenpatienten übererfüllt haben.

Antwort
von Dhiggideeh, 39

Nein, das ist keine Erpressung sondern ein Angebot.

Antwort
von OhlalaLea, 42

Wenn der Arzt das sagt, dann sucht man sich einen anderen. Und meldet das evtl mal in der Ärztekammer.

Kommentar von valvaris ,

Warum? Die Ärztekammer hat nichts gegen Privatpatienten.

Kommentar von OhlalaLea ,

Wenn Ärzte Kassenpatienten absichtlich Termine in 2 Jahren geben, aber schon.

Kommentar von Huflattich ,

Ach das nutzt dann ? Wäre ja nur eine Möglichkeit weniger schneller einen Termin zu bekommen .

Kommentar von Herb3472 ,

Die Ärztekammer ist die Interessenvertretung der Ärzte, die wird wohl nichts dagegen einzuwenden haben.

Kommentar von OhlalaLea ,

Die Ärztekammer wird immer informiert, wenn ein Arzt sich falsch verhält. Woher ich das weiß, mein Onkel gehört zu der oben genannten Sorte Arzt und hat dieses problem "öfters". Und beschwer sich dann darüber.


Ärzte sind dazu verpflichtet:

- mit den Patienten respektvoll umzugehen und ihre Persönlichkeitsrechte zu achten,
- mit der besonderen Vertrauensposition als Arzt/Ärztin keine gewerblichen oder sonstigen eigennützigen Interessen zu verbinden,


Kommentar von OhlalaLea ,

Wenn ein Arzt nur auf die Vermehrung des eigenen Einkommens aus ist und Kassenpatienten minderwertig und damit respektlos behandelt, ist eine Beschwerde bei der Ärztekammer angebracht (und dafür auch der richtige Ort).

Kommentar von Dschubba ,

mein Onkel gehört zu der oben genannten Sorte Arzt

Hach ... das hast du aber schön gesagt, fühlst du dich jetzt auch als was Besseres?

Kommentar von Herb3472 ,

@Dschubba: sei mir nicht böse, aber was Du aus dieser Aussage ableitest, ist eine bösartige Unterstellung und an den Haaren herbeigezogen!

Kommentar von OhlalaLea ,

Ich glaube, du bist nicht sehr schlau. Dir ist schon klar, dass ich hier als einzige, gegen solche Ärzte argumentiere?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten