Frage von Faanni978, 134

als Zeuge nicht erschienen - was jetzt?

Guten Tag, ich habe heute einen Brief im Briefkasten gehabt, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich, aufgrund des Fernbleibens vor Gericht, nun 150€ Ordnungsgeld und "durch ihr Ausbleiben enstandene Kosten auferlegt". Zu dem Fall: Ich habe letztes Jahr ein Schreiben erhalten, dass ich bei der Polizei eine Aussage tätigen soll. In dem Brief waren auch einige Details aufgeführt. Ich habe festgestellt, dass ich:

  1. die Person nicht kenne
  2. viel zu jung war, als diese Tat begangen wurde
  3. zum Zeitpunkt der Tat überhaupt nicht dort gewohnt habe, wo das alles geschehen war.

Diese Dinge habe ich zu dem Polizisten an der Forte gesagt und er meinte, dass es dann keinen Sinn hat, eine extra Aussage zu tätigen, falls doch, dann würde ich nochmal geladen werden. Von der Polizei kam also nichts mehr.. Im April diesen Jahres kam dann die 1. Vorladung für den 24.06.2016 kurz drauf dann eine Ladung für den 01.06.2016 Ich habe darauf hin beim Gericht angerufen und einer netten Dame das von oben erzählt. Diese meinte dann, dass sie sich das notiert hat und es weiter leitet. #### DIES IST SCHEINBAR NICHT GESCHEHEN
Leider habe ich keinen Namen und der Name notiert.

Und dann kam, wie schon erwähnt, nun der Beschluss mit dem Ordnungsgeld. Kann ich da nun was dagegen machen? Können die mir noch die Verfahrenskosten auferlegen?

Ich hoffe, dass mir jmd weiter helfen kann. Und ja, ich weiß, dass man eine Aussagepflicht besitzt, aber ich hab ja (eigentich) dort angerufen.

Liebe Grüße und vielen Dank im vorraus

Antwort
von herakles3000, 37

1 Bei dir sind viel Sachen Falsch gelaufen den du Hätest das zb nur bei der Polizei aussagen müssen  und auch dort unt5erschreiben nicht einfach auf jemanden hören der da zb den Türsteher macht.

2 Ein Anruf reicht nie aus immer Persönlich verbeigehen .

3 Du kanst in den Wiederspruch mit der Begründung gehen das sowohl die polizei als auch das Gericht dicht Falsch informiert hat und du deswegen nicht zur Ausage gekommen bist. Vieleicht bring das was..

Antwort
von berlina76, 72

Nur das geschriebene Wort zählt. Du hättest dich schriftlich erklären müssen und nicht am Telefon.

Warscheinlich wirst du das Zahlen müssen.

Kommentar von Faanni978 ,

Warscheinlich wirst du das Zahlen müssen.

Hast du Erfahrung mit Gerichtskosten? Ich bin Schülerin und habe kein Einkommen :/

Antwort
von Laestigter, 76

Wohl nicht.

Verbuch es unter Lehrgeld.

Beim nächsten mal wirst du dir das sicher vor Ort bestätigen lassen, statt blauäugig zu glauben, ein Anruf ohne Nachweis reicht..

Und natürlich können noch Verfahrenskosten anfallen, die haben ja auf dich gewartet..

Kommentar von Faanni978 ,

Wie hoch sind etwa Verfahrenskosten? Kann man da auch Gerichtskostenhilfe bekommen? Bin Schülerin und habe kein eigenes Einkommen.

Kommentar von Laestigter ,

Da man nicht weis, ob das abgebrochen oder vertagt wurde, oder man auch ohne deine aussage zu einam Urteil gekommen ist , kann man das nicht sagen.

Schlimmstenfalls hat man alle wieder nach Hause geschickt und es wird ein neuer Termin einberufen.

Zeugengeld, Gerichtskosten, Anwaltskosten  - alles Kosten die entstanden sind und dann von irgendwem bezahlt werden müssen.

Antwort
von wfwbinder, 51

1. Du hattest eine Ladung.

2. Die Ladung wurde nciht aufgehoben.

3. Also hattest Du zu erscheinen. Ggf. nur um zu sagen, dass Du nichts sagen kannst. Zeugengeld kassieren und wieder gehen.

4. Einfach wegbleiben hat Folgen, wie Du nun siehst.

Kommentar von Faanni978 ,

An sich habe ich ja noch eine zweite Ladung (24.06.) muss da ich da auch erscheinen oder wurde das durch den zweiten Brief für den 01.06. aufgehoben????

Kommentar von Laestigter ,

Bist du verrückt? Kapierst du das nicht? -Das ist der neue Termin, da ja der Erste geplatzt ist wegen Dir!

Wenn du da auch nicht hingehst, wird das nächste Ordnungsgeld etwas "saftiger" ausfallen, das kann Ich ´dir versprechen!

Wie lange denkst du, lässt sich das Gericht das von dir gefallen, bis man dich zwangsweise vorführt?

GEH DA HIN!

Kommentar von Laestigter ,

Und versuch ja nicht, dich wieder "telefonisch" herauszureden - ansonsten ist dir wirklich nicht zu halfen..

Kommentar von wfwbinder ,

   An sich habe ich ja noch eine zweite Ladung (24.06.) muss da ich da auch erscheinen

Natürlich, Du hast eine Ladung. Wenn Du nochmal nicht hingehst, kann es Dir passieren, dass Dich die Polizei abholt.

Antwort
von oppenriederhaus, 56

ich weiß, dass man eine Aussagepflicht besitzt,

sei froh, wenn Du mit einem Ordnungsgeld davon kommst - das nächste Mal könnte man Dich auch zwangsvorführen.

Wenn Du bei Gericht geladen bist, hast Du zu erscheinen - auch dann, wenn Du Deiner Meinung nach nichts zu dem Vorfall sagen kannst.

Irgendjemand hat Dich wohl als Zeugen benannt.

Kommentar von Faanni978 ,

Genau das mit dem "als Zeuge benannt" verstehe ich ja eben nicht. der erste Brief kam kurz nach meiner Ummeldung in der neuen Stadt, ich habe ja gehofft, dass es sich um eine Verwechslung handelt, aber scheinbar nicht.

Kommentar von wfwbinder ,

Es war eine klare Ladung. Da ist auch immer ein Erläuterungsbogen dabei, auf dem steht, was passiert, wenn man nicht dort erscheint.

Kommentar von oppenriederhaus ,

Gegen den Ordnungsgeldbeschluss kannst Du Beschwerde  einreichen. In der Beschwerdeschrift musst Du aber das Ausbleiben genügend entschuldigen und glaubhaft machen, dass Dich an dem verspäteten Vorbringen der Entschuldigungsgründe kein Verschulden trifft. z.B. hier

Ob Du damit Erfolg hast, weiß ich nicht -man könnte es probieren.

Wegen des 2. Termins rufst Du vorsichtshalber bei Gericht an und fragst, ob der stattfindet !

Ich habe darauf hin beim Gericht angerufen und einer netten Dame das von oben erzählt. Diese meinte dann, dass sie sich das notiert hat und es weiter leitet. #### DIES IST SCHEINBAR ,,NICHT GESCHEHEN

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community