Frage von Dertobi1993, 76

Als Zeuge aussagen vor Gericht ohne bei der Tat dabei gewesen zu sein - wie verhalten?

In ein paar Tagen muss ich vor Gericht als Zeuge zu einem Fall aussagen, an dem meine Kumpels beteiligt sind. Das Problem dabei ist das ich nichts damit zu tun habe, da ich um 10 Uhr abends gegangen bin und die Tat um 5 Uhr morgens statt fand. Trotzdem wurde ich als Zeuge vorgeladen. Wie soll ich mich verhalten, wie antworten? Denn ich kann ja zur Tat 0 sagen, ich war schlicht weg nicht dabei... Und mein Alibi soll ich das kurz halten (mit u-bahn nach hause gefahren, im Elternhaus paar DVD's geschaut und dann pennen gegangen). Soll ich auch sagen wer mein Alibi bezegen kann? Ich will ja nichts falsches sagen und meinen Kumpels schaden. Denkt ihr wenn ich von anfang an klipp und klar sage das ich nicht bei der Tat dabei war, das die Befragung schnell vorbei ist? Ich war noch nie vor Gericht, bin sehr nervös in den letzten Tagen und mach mir sorgen!

Antwort
von Bitterkraut, 40

Du mußt einfach nur die Fragen des Richters und der Prozessbeteiligten (Staatsanwalt, Verteidiger, Angeklagter) wahrheitsgemäß beantworten.

Einen Anwalt brauchst du natürlich nicht.

Antwort
von Alterhaudegen75, 51

Da hat Livid schon die beste Antwort gegeben. Auf jede Frage vom Richter, Staatsanwalt und/oder Anwalt ehrlich und nach bestem Wissen antworten. Versuche einigermaßen locker zu sein, und die Fragen klar bzw. verständlich zu beantworten. Dann läuft das Ding schon.

Antwort
von DeiDei2303, 25

Du bist als Zeuge nicht der Angeklagte.
Du kannst ganz ruhig sagen, dass du da nicht da warst.
Da ist ja nichts dabei.

Antwort
von Livid, 47

Du antwortest ehrlich. Du hast keine Ahnung, weil du nicht anwesend warst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten