Frage von ihjetsav2, 286

Als Vermögensberater anfangen?

Ein Kumpel will mit mir als Vermögensberater anfangen doch bringst das überhaupt? Ist das eine Vollzeit Beschäftigung? Kann ich das nebensächlich machen? Was haltet ihr überhaupt davon?

Antwort
von Samy795, 267

Lass bloß die Finger davon. Als "Vermögensberater" ist es Deine Aufgabe, jeden den Du kennst auf Versicherungen anzusprechen und dafür zu sorgen, dass die DVAG möglichst viel verkaufen kann.
Und die DVAGler beweisen dabei ein ums andere Mal, dass sie "Fachwissen" sich darauf beschränkt, wie man Versicherungen verkauft. Ahnung von der Materie haben sie meist wenig, auch wenn die DVAG ihren Verkäufern genau dieses Bild vermittelt.

Antwort
von DolphinPB, 239

Was heisst "Ein Kumpel will mit mir als Vermögensberater anfangen" ?

Was macht Dein Kumpel ?

Das Ganze klingt verdächtig nach Strukturvertrieb der DVAG. Dein Kumpel will Dich dabei haben weil er dann mitverdien. Mach` Dich mal schlau über Strukturvertrieb usw..

Zum Inhaltlichen haben Andere hier schon genug gesagt.

Kurzes Fazit: Hände weg und lass´ Deinen Kumpel bloss nicht Deine Finanzen & Versicherungen "beraten" oder liefere ihm Kontakte.

Antwort
von Aliha, 286

Sogenannte Vermögensberater werden oft nach einem Wochenendkurs von Versicherungsgesellschaften als "freie Mitarbeiter" auf die Menschheit losgelassen um Policen zu verkaufen. Wenn dann die gesamte Verwandtschaft abgeklappert ist, dann war`s das auch als "Vermögensberater". Lass die Finger weg.

Antwort
von Stromkant, 213

Du willst also das Vermögen ANDERER "verwalten" (und vermehren, weil Du sonst den Job nicht lang haben wirst) ...

... und nicht DEINES (das vermutlich kleiner ist als das oben Erwähnte)

?

(und statt Dich mit dem Ausgleich von Vermögen und Einkommen zu beschäftigen? Auch politisch zu engagieren lohnt sich in diesem Zusammenhang mehr als das Hinaufverteilen, nicht nur aus ethischen Gesichtspunkten)

wie würdest Du denn eigentlich "Vermögen" definieren?

Antwort
von alicar, 232

Hat mein Vater beruflich gemacht. Wenn du nen festen Kundenstamm hast kannst du davon locker leben.

Antwort
von nersrianerin, 230

Gibt es denn überhaupt eine fundierte Grundausbildung? Wenn nicht, dann sollte man das erstmal anstreben!

Antwort
von angy2001, 207

Habt ihr überhaupt eine Ahnung davon?

Kommentar von ihjetsav2 ,

Ich nicht

Kommentar von angy2001 ,

Dann erzähle ich dir eine Geschichte.

Junge Leute werden von Firmen angeworben, bekommen einen Crashkurs im Verkauf von Lebensversicherungen oder Fondssparverträge, werden losgeschickt um solche Verträge abzuschließen, müssen eine bestimmte Anzahl Verträge abschließen, sonst verdienen sie nichts (halt auf Provisionbasis). Dann fragen sie alle Verwandten und Freunde, die ihnen einen solchen Vertrag meist nicht abschlagen können. Sind die angeklappert, laufen sie sich die Hacken wund, machen Werbung, gehen Klinken putzen und können doch kaum mehr Verträge abschließen.... und müssen dann aufgeben. Das dauert nicht mal ein Jahr. Das ist ein bischen wie ein Schneeballsystem, bei dem nur die an der Spitze was "verdienen". Die unteren Ebenen versuchen sich noch was durch "Werbung" neuer Leute zuzuverdienen, damit man dann deren Umfeld auch nocht "abgrasen kann".

Vermögensberater wird man nicht mal eben so. Doch Aktien, Anleihen, Versicherungen und Zinsmodelle sind eine schwierige Materie. Vermögensberater müssen Experten dafür sein. Und das wird man nunmal nicht so schnell. 

Hier kannst du mal lesen, was Jemand aus so einer Firma dazu schreibt: http://www.sueddeutsche.de/karriere/vermoegensberater-werden-die-geldmacher-1.56...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

@angry2001:

selbst erlebt:

lt. Aussage meines (ehemaligen ...) Vermögensberater wäre eine Rüruprente optimal für mich, da duch den Staat mit bis zu 70% gefördert (Durch den Abzug der Beiträge als Altersvorsorgeaufwendungen). Da ich nicht verheiratet bin, fragte ich, wass passiert, wenn ich vor Beginn der Rente den Löffel abgebe. Antwort: dann hast Du Pech gehabt. Meine nächste Frage: wieviel zahlst Du in die Rürup ein? Anwort: er kann sich keine Rürup leisten ...

Hintergrund: ich war der Steuerberater des Vermögensberaters, habe also seine Zahlen gekannt ...

und die Antwort: kann ich mir nicht leisten ist für mich ausgedeutscht: die Rürup-Rente ist der größte Dreck, den Versicherungen anbieten, ich bekomme dafür aber eine hohe Provision, drum solltest Du eine abschließen ...

Kommentar von ihjetsav2 ,

Danke für den Beitrag

Antwort
von wedsawetrtzg, 208

Um Leuten Empfehlung für ihre Geldanlage zu geben, sollte man sich mit der Materie auskennen. Den Mensch ist ihr Erspartes nämlich wichtig. Und diese Drücker von Strukturvertrieben haben nicht die geringste Ahnung von Kapitalmärkten, sondern sind eine echte Gefahr für die Menscheit.

Antwort
von webya, 163

Wenn du deine Freunde vergraueln willst, dann kannst du das gerne machen. 

Antwort
von Kandahar, 171

Kennst du dich denn überhaupt mit dem Thema aus?

Kommentar von ihjetsav2 ,

Nein kenne mich gar nicht damit aus. Ich war selber überrascht als er damit ankam. Er meinte das kann man alles lernen usw.

Kommentar von Aliha ,

Lies mal ganz sorgfältig den Kommentar von "angy2001". Die hat sehr ausführlich ausgeführt, was ich dir in meiner Antwort auch mitgeteilt habe. Man kann zwar alles lernen, aber um jemanden qualifiziert in Gelddingen beraten zu können, ist neben einer umfangreichen Ausbildung auch noch eine gehörige Portion Berufserfahrung von Nöten. In einem Wochenendkurs geht das nicht. Nochmal, lass die Finger davon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community