Frage von Selfverletzung, 135

Als Vegetarier einen Vortrag über Vegetarier halten?

Also ich möchte auf keinen Fall missionieren ich werde versuchen die Leute ein bisschen vom Veggie sein abzuschrecken aber auch ein bisschen von der Massentierhaltung erzählen.

Und ich möchte auch gerne über die Komplikationen bei falscher vegetarischen Ernährung erzählen und halt sonst alles ich möchte das ziemlich interessant gestalten.

Antwort
von wickedsick05, 23

kommt natürlich auf die länge an aber zuerst könntest du bei der Geschichte anfangen

http://www.mdr.de/lexi-tv/Vegetarier102.html :

Ein Blick in die Geschichte offenbart, dass der
Vegetarismus an völlig verschiedenen Orten und zu völlig verschiedenen
Zeiten entstanden ist und sich seine frühen Anhänger trotzdem auf
ähnliche Argumentationsmuster beriefen. Was aus Gründen religiöser
Askese und Seelenwanderung entstand, hat sich bis heute zu einem
ethischen Ernährungsgrundsatz gewandelt, dem immer mehr Menschen folgen.


dann über die die ihre Essgewonheiten zur ersatzreligion machen und falschen versprechen folgen:

Vegetarismus, Veganismus, Rohkost oder Ayurveda: Es gibt
mittlerweile eine Vielzahl an Ernährungsformen und immer mehr Menschen,
die sich ihnen mit Leib und auch mit Seele verschreiben. Warum das mit
Kontrolle und dem Glauben an ewige Gesundheit zu tun hat erklärt der
Theologe Dr. Kai Funkschmidt von der Evangelischen Zentralstelle für
Weltanschauungsfragen (EZW) im Interview.


ard.de/home/kultur/DieEssensjuenger___Ernaehrungals_Ersatzreligion/492422/index.html

und dadurch ungeprüft die parolen der industrie nachlabern und glauben die "Kuh sei ein Auto":

Eine Kuh ist kein Auto


In der öffentlichen Diskussion ist alles ganz einfach: Die Kuh ist ein Klima-Killer, Punkt! Das Rindvieh rülpst riesige Mengen Methan in die Atmosphäre und gelegentlich furzt es auch noch. Wegen dieser Emissionen werden Kühe gern mit Autos verglichen - und verlieren: Denn ihr Ausstoß besteht nicht aus Kohlendioxid, sondern aus Methan, das vielfach schädlicher ist fürs Klima als CO2. Doch was ist an dieser Diskussion falsch? Beinahe alles.

https://www.ila-web.de/ausgaben/343/die-kuh-ist-nicht-das-problem

übergehen zu den natürlichen kreisläufen die die industrie kaputt
gemacht hat und so für falsche fakten sorgen dass der vegetarische
stadtmensch nun glaubt an der Massentierhaltung führt kein weg vorbei
und Gemüse oder Obst wächst im Supermarkt:



Einer der Denkfehler vieler Vegetarier ist die Annahme,
die heute übliche agrarindustrielle Intensivmast sei die einzige
Möglichkeit, Tiere zu halten. Ihre Kalkulationen zum Energieverbrauch,
zum Kalorieneinsatz, zu den hungernden Menschen, basieren alle auf der
Idee, dass Nutztiere Getreide benötigen und dass man mit diesem Getreide
besser Menschen satt machen sollte. Schafe sind keine Nahrungskonkurrenten Dabei wird vergessen, dass Rinder, Ziegen oder Schafe Weidetiere sind, die über Jahrmillionen nie in Nahrungskonkurrenz zum Menschen standen. Im Gegenteil: Diese Tiere essen, was wir Menschen nicht nutzen können – die Zellulose der Gräser – und wandeln sie in für uns hochwertige Nahrung um: in Fleisch und Milch, in Eiweiß und Fett.
Anstelle der Tierhaltung mehr Getreide oder Soja für die wachsende
Menschheit anzubauen, löst weder das Welthungerproblem noch schont es
die Umwelt. Von den rund fünf Milliarden Hektar urbarem Land auf dieser
Erde sind 3,4 Milliarden Weideland. Mehr als zwei Drittel der nutzbaren
Flächen dienen also der Erzeugung tierischer Lebensmittel. Und das ist
keineswegs Verschwendung, sondern eine ökologische Notwendigkeit. Diese Flächen sind für Ackerbau ungeeignet. Die einzige Möglichkeit, auf
diesen Flächen nachhaltig Nahrung zu gewinnen, ist die Tierhaltung.




http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/584509/Vegetarier-sind-auch-Moerder

zudem sehr wichtig da Obst und Gemüse Produktion kein bischen besser ist:

youtube.com/watch?v=3gYq3PqF2go

kannst du zum Fazit dies empfehlen:


ob mit oder Ohne fleisch ist egal wichtiger ist auf die Herkunft seiner Lebensmittel zu achten und Fertigprodukte zu meiden

denn

Damit in De ein Pestizd zugelassen wird muss ein TIERversuch herhalten



Der Hund gilt als das ideale Versuchstier um Pestizide zu
testen. Der klassische Versuchshund ist der Beagle, da er gutmütig,
klein und handlich ist. Es werden aber auch Golden Retriever und andere
Rassen verwendet.


http://www.aerztefuertierschutz.ch/index.html?id=40

NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte einen beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger? Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden. Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden. möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand) Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur Vegetarier werden bringt nix denn man ist schon Vegetarier wenn man nur auf Fleisch verzichtet. ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

Bestandsaufnahme:

97% des Obst und Gemüses kommt aus konventioneller Produktion


98% des Fleisches kommt aus konventioneller Produktion

es bleiben also 3% Obst und Gemüse und 2% Fleisch um der Umwelt und
den Tieren weniger zu schaden. Achtet man dann noch auf ökologisch
nachhaltig schadet es am wenigsten.


Obst, Gemüse, Pilze oder Kräuter aus China landen
zunehmend in den Regalen der Supermärkte - eine Folge der
Globalisierung. Doch dem Verbraucher hierzulande ist oft nicht bewusst,
dass auch die Zutaten für Marmelade oder Joghurt häufig von dort
stammen. Der zunehmende Import von Lebensmitteln aus Fernost birgt auch Risiken für den Verbraucher. Denn Chinas Landwirtschaft setzt großzügig Pestizide ein und die Umweltverschmutzung ist enorm.


feelgreen.de/pestizide-in-marmelade-saft-und-joghurt-stecken-oft-chinafruechte/id_69433032/index

auch hier:


Für den Anbau von Ölpalmen wird massiv der Regenwald gerodet - auf Kosten von Klima, Artenvielfalt und indigener Bevölkerung.


http://www.sueddeutsche.de/wissen/palmoel-regenwald-rodungen-fuer-den-supermarkt...

Die Globalisierung der Märkte ermöglicht uns den ganzjährigen Einkauf
von Obst und Gemüse. Der Import von Lebensmitteln, die auf der
Südhalbkugel der Erde erzeugt wurden, lässt uns das Wissen „was wächst
wann“ vergessen. Da gibt es Erdbeeren zu Weihnachten, Spargel im März
und Weintrauben zu Pfingsten.

http://www.dlr.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/0/D58A32E6A3826437C125772700472...


Für 1 kg Gemüse aus Übersee könnten 11 kg innerhalb Deutschlands
transportiert werden, im Vergleich zum Transport mit dem Flugzeug sind
es sogar fast 90 kg.

https://www.ugb.de/forschung-studien/hohe-umweltbelastung-durch-lebensmitteltran...

Damit zeigst du auf dass Naturschutz also Artenschutz (das sind die Tiere die NICHT nachgezüchtet werden) das wichtigste ist und da hilft der alleinige Fleischverzicht kein bischen.

Antwort
von Boden4, 44

Hey ich bin es noch mal :)
Ich finde deine Einstellung echt gut , es sollte mehr solche geben mit dieser Einstellung. Ich kann dir ein wenig helfen wenn du magst , da ich schon über 4 Jahre mich als Vegetarier ernähre habe ich viel Erfahrung:)
Wie gesagt du kannst mich anschreiben . Außerdem viel Glück für dein Vortrag :)

Antwort
von charlotte101, 64

Ich weiß zwar nicht genau was deine Frage ist, aber das ist auf keinen Fall ein Problem als Vegetarier einen Vortrag über die vegetarische Lebensweise zu halten.

Wenn du dich an Fakten hältst und den Vortrag informativ gestaltest, dann wird das schon einen guten Eindruck machen.

Wenn du magst kannst du am Ende noch deine persönlichen Gründe nennen, warum du Vegetarier bist.

Kommentar von Selfverletzung ,

Das mache ich sowieso :P

Kommentar von Omnivore10 ,

Wenn du dich an Fakten hältst 

....sollte man Kampfbegriffe wie "Massentierhaltung" meiden

Kommentar von kugelgnu ,

Auf keinen fall! da für viele vegetarier respektvoller Umgang mit Tieren einen der wichtigsten Punkte darstellt... man sollte schon neutral bleiben ... die einzigste Möglichkeit der artgerechten haltung ist die Freiheit so das die natur die vom Menschen in die Missbildungen gezüchteten Rassen wieder selber reguliert...

Kommentar von Omnivore10 ,

lol und genau solche Formulierungen inklusive Massentierhaltung sind eben keine neutrale Sicht!

Antwort
von simpel2011, 58

Bilder und Filme wirken bei Leuten immer Wunder. Sie sind automatisch interessierter und hören auch danach besser zu. Dann noch ein paar allgemeine Informationen und interessante Fakten.

Kommentar von Selfverletzung ,

Aber ich möchte sie halt auf keinen Fall missionieren also ich weiß nicht ob es gut ist wenn ich zeige wie Schweine vergast werden

Kommentar von charlotte101 ,

Deswegen würde ich den Vortrag möglichst nicht so emotional gestalten sondern mich wirklich an Fakten halten und auch keine erschreckenden Bilder zeigen.
Du kannst zum Beispiel vermehrt auf Umweltaspekte oder Qualität des Fleisches aus der Massentierhaltung eingehen.
Wenn du alle Bereiche abdeckst und vielleicht auch sagst, wieso es manchmal auch negativ sein kein Vegatarier zu sein, dann zwingst du niemandem deine Meinung auf.

Antwort
von authumbla, 45

Sehr coole Haltung, die Du hast.

Daumen nach oben!

Kommentar von Selfverletzung ,

Danke :P

Antwort
von truefruitspink, 15

Großes Lob an dich! Ich finde es spitze das es Vegetarier gibt! 👍🏻

Antwort
von Omnivore10, 36

aber auch ein bisschen von der Massentierhaltung erzählen.

Würde ich lassen. Solche Laienbegriffe benutzen halt nur fachfremde Laien. Das ist als wenn ein Bäcker über Massensternhaltung in der Astrophysik philosophieren würde.

Als Vegetarier einen Vortrag über Vegetarier halten?

Ich kapier die Frage nicht! Du willst ein Vortrag halten....ja und? Mach es doch! Auf die QUALITÄT kommt es an. Und das schließt es eben aus, dass man solche Kampfbegriffe wie "Massentierhaltung" benutzt! Damit pauschalisiert man nur und hat keine Ahnung wovon man redet. Sprich: Die Qualität leidet darunter und es wäre ein schlechter Vortrag!

Gute Vorträge zeichnen sich dadurch aus, dass man statt nichtssagenden Kampfbegriffen sich lieber mit Fachbegriffen bedient! Und die findet man nur in der Fachliteratur! Und da findet man solche Begriffe wie "Massentierhaltung" nicht. Also haben solche Laienbegriffe in seriösen Vorträgen auch nichts zu suchen!

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten....weil so richtig verstehe ich sie noch nicht ganz....

Gruß
Omni

Kommentar von kugelgnu ,

Solche Begriffe wie massentierhaltung  tauchen natürlich nicht in der Fachliteratur für massentierhalter auf .... sonst würde ihnen ihr lebensverachtender Umgang mit Tieren ja vllt noch selber irgendwann bewusst werden..

Kommentar von Omnivore10 ,

Sie tauchen nicht auf, weil sie UNFUG suggerieren! Es sind nun mal LAIEN-Begriffe für EUCH Laien!

Antwort
von BlauerSitzsack, 46

Leute vom Veggie sein abzuschrecken ist so ziemlich das gleiche wie Missionieren.

Kommentar von Selfverletzung ,

Ich möchte nur nicht, dass die wegen mir Veggie werden.
Dann stehe ich auch blöd da und alle sagen ja dein Ziel war nur uns Veggie zu machen genau das möchte ich verhindern.

Ich möchte die nur so abschrecken, dass die nicht denken man kann sich so ernähren wie man will man muss schon so essen dass man alle Nährstoffe kriegt und wenn man das nicht macht dann kriegt man halt ernste Probleme wie Eisenmangel uvm...

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Das ist dann aber kein Abschrecken sondern eher eine Aufklärung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community