Frage von ComplicatedCora, 68

Als Ungläubige in einer christlichen Gemeinde?

Ich war heute bei einer Freundin in der Gemeinde zur Jugendstunde zu Besuch. Es hat Spaß gemacht. Wir haben gesungen, es wurde auch über die Bibel gesprochen und dann war alles sehr locker. Also Kicker, Tischtennis spielen, einfach im Bistro quatschen und so. Jetzt würde ich gerne öfter mal zu solchen Veranstaltungen wie der Jugendstunde. Aber das Problem ist, dass ich nicht gläubig bin. Ich glaube nicht an Gott und halte die Bibel ehrlich gesagt für einen Fantasy Roman. Da glaub ich schon viel eher an die Wissenschaft. Ich respektiere es und finde es sehr gut, wenn Leute gläubig sind, beten und all das. Aber ich selbst bin halt nicht so.

Ist es schlimm, wenn ich trotzdem mal öfter zu solchen Veranstaltungen gehe?

Antwort
von nachdenklich30, 30

a) Wenn es dir Spaß macht, geh hin. Es ist gut so.

b) Der Wissenschaft kann man nicht "glauben". Wissenschaft ist grundsätzlich kritisch. Statt zu glauben, stellt Wissenschaft infrage und hinterfragt.

c) Was die Bibel betrifft: Bleib ruhig kritisch. Glaub nicht alles, was man Dir dort über die Bibel erzählt. Fantasy ist in gewisser Weise auch dabei. Aber auch sehr viel Lebensweisheit und Selbstkritik.
Man sagt in den protestantischen Kirchen gerne, dass die Bibel sich selbst auslegt und aus sich selbst verstanden werden kann. In gewisser Weise stimmt das auch. Aber nicht ganz. Manche Bibeltexte wird man grundsätzlich missverstehen, wenn man den geschichtlichen Hintergrund nicht kennt.
So wie man manche Beatles-Texte nicht verstehen kann, wenn man nicht weiß, was die Beatles gerade gedacht und erlebt haben, als dieser Song entstand.
Man wirft dann der wissenschaftlichen Theologie gerne vor, sie würde einem den Glauben nehmen. Dabei stimmt das meist gar nicht. Richtig ist hingegen, dass sich so manche kirchliche Tradition in der Bibelauslegung als haltlos erweist. Wer die Bibel ernst nehmen will, wird an dieser Stelle dankbar sein. Auch wenn es weh tut, zu erkennen, dass man in seinem Glauben auf einem Holzweg war.

Eine gute Hilfe ist eine kommentierte Bibel wie die Stuttgarter Erklärungsbibel, in der man zumindest eine wenig Hintergrundwissen über die Bibel erfährt. Oder auch die "Bibel in gerechter Sprache", weil sie sehr gute Anmerkungen dazu macht, warum sie bestimmte Sachen genau so übersetzt, wie sie es tut.
Da sollte man ruhig die Einleitung und die Anmerkungen lesen...

Antwort
von KnusperPudding, 68

Eigentlich sind Christen schon so modern dass dies mit der Wissenschaft im Einklang liegt. - Aber ich denke das steht hier nicht zum Thema. 

Ich gehe mal davon aus, dass du dort gelegentlich als Gast bist, und demnach ist das auch völlig in Ordnung, dass du nicht derselben Religion (bzw. keiner) angehörst.  - In meiner Kindheit hat da auch niemand nach gefragt gehabt.  - Kann allerdings nur aus eigenen Erfahrungen sprechen, vielleicht wird das in anderen Gemeinden anders gehandhabt.

Antwort
von RudolfFischer, 34

Eine moderne christliche Gemeinde wird jeden Besucher willkommen heißen, der umgekehrt dann Religiöses toleriert. Niemand sollte als "Ungläubiger" usw. abgestempelt werden. Wenn Christen in allen anderen eben "Menschen" sehen, die Gott alle seine Kinder nennt, so trägt das zu friedlichem Zusammenleben bei und entspricht damit dem Auftrag Gottes.

Mit 16 wirst du noch nicht deine Position im Leben gefunden haben. Ich kann nachvollziehen, dass dir "beweisbare" Wissenschaft zuverlässiger erscheint als alles, was auf Glauben beruht.

Irgendwann wirst du normalerweise erkennen, dass der Unterschied letzten Endes nicht so erheblich ist: Z.B. glauben wir unseren Wahrnehmungsorganen und dem, was unser Gehirn speichert, obwohl man inzwischen weiß, dass das alles arg gefiltert, vereinfacht und ergänzt ist. Als erwachsener Mensch lernt man, dass man mit alltäglichen Unsicherheiten leben muss. Aber die Erfahrung musst du selbst machen.

Ich habe mich erst so um die 26 Jahre herum entschlossen, mit Gott zu leben. Jetzt, Jahrzehnte später, kann ich sagen, dass das die beste Entscheidung in meinem Leben war. 

Antwort
von Schoggi1, 15

Hallo, 

Ich bin gläubig und ich bin auch Helferin eines solchen Jugendtreffs. Bei uns kommen ebenfalls viele Leute die nicht glauben. Aber genau solche Leute wollen wir, weil wir ihnen den glauben näher bringen wollen, ihnen bei Fragen zur Seite stehen wollen. Ihnen ein Vorbild sein wollen wie man auch Spass ohne Alkohol etc. haben kann und Ihnen einfach die Werte beibringen die uns Christus lehrte aber in einer lockeren Art und Weise. Ohne Zwang und ohne gross zu evangelisieren :-) Wer reden will der redet wer nicht der chillt es einfach dort.  

Geh weiter dort hin, es ist kein Problem und ich denke du bist dort auch Willkommen. Vielleicht berührt ja Gott doch mal dein Herz damit du glauben kannst ;) 

LG 

Kommentar von ComplicatedCora ,

Danke für die Antwort :)

Aber eine kleine Anmerkung: nur wenn man nicht gläubig ist, heißt es nicht, dass man Alkohol trinkt, um Spaß zu haben. Das ist ein ganz anderes Thema und nebenbei kenn ich auch Christen in meinem Alter, die Alkohol trinken :D

Antwort
von comhb3mpqy, 28

In der Bibel stehen viele erfüllte Prophezeihungen, ich glaube nicht, dass es ein Fantasy Roman ist. Gründe, warum ich an Gott glaube findest du auf meinem Profil.

Ich weiß ja nicht, wie die Gemeinde das sieht, aber meietwegen kannst du da gerne hingehen.

Antwort
von Foad1991, 16

Warum denn nicht? Wenn es dir Spass macht? Bleib aber ruhig kritisch (aber höflich.)

Antwort
von Blinddarm, 46

In den meisten Christlichen Gemeinden, die ich kenne, sind alle, auch Anders- bzw. Nichtgläubige willkommen. Natürlich wird man Dich irgendwann einmal fragen: "wie hältst Du es mit der Religion" und in manchen Gemeinden wird es gern gesehen, wenn Du vielleicht eines Tages mal Gemeindemitglied werden könntest, aber wenn Du nicht gegen ihre Religion sprichst und diese schlecht machst und wenn Du Dich so wie man sich als ein Gast gegenüber seinem Gastgeber verhältst, wirst Du stets willkommen sein. 

Antwort
von Whitekliffs, 24

Liebe ComplicatedCora

ich bin sicher, dass du dort von Herzen willkommen bist. 

Antwort
von Eselspur, 16

Nein, das ist überhaupt nicht schlimm. wir Christen sind gastfreundlich.

Ich finde übrigens, du brauchst nicht flunkern, wenn du über deinen Glauben gefragt wirst!

Antwort
von KaeteK, 35

Schlimm ist es schon, denn ohne Glaube gehst du verloren. Ob du daran glaubst oder nicht.  Was das Zusammentreffen in der Jugendgruppe betrifft, wird wohl keiner was dagegen haben, solange du nicht anfängst zu provozieren. lg

Kommentar von KnusperPudding ,

Die Bemerkung: 

Schlimm ist es schon, denn ohne Glaube gehst du verloren

ist genauso provokant für einen nicht-Gläubigen wie die Aussage dass die Bibel ein Fantasy-Roman ist für einen Christen.


Als ich noch dem 'Verein' angehörte, lehrte man auch über Toleranz anderen Religionen und Nichtgläubigen, dem Teil ich daher zustimmen, dass vermutlich niemand was gegen haben wird.

Kommentar von KaeteK ,

Gott kennt keine Toleranz. Meinst du wirklich, wenn Gott über die Ungläubigen Gericht hält, dass er mit ihnen tolerant ist? Meinst du wirklich, ich wäre ein guter Christ, wenn ich dich blind in dein Unglück laufen lassen würde?

Hebräer 9 27Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht: Siehst du da etwas von Toleranz?

Johannes 3 18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Toleranz ist die Erfindung des Teufels. Du siehst, wohin es die Menschheit geführt hat...Den Menschen zu lieben, ist unserer Aufgabe, darum, weil wir ihn lieben, wollen wir nicht, dass er verloren geht. Gott will es auch nicht.

1. Timotheus 2,4 4 der will, daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. lg

Kommentar von Meatwad ,

Abgesehen davon, daß es mal wieder an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist, Leute vor etwas zu warnen, daß sie für vollkommenen Quatsch halten (und man das dann auch noch als Nächstenliebe verkauft): Wohin hat denn die Toleranz die Menscheit geführt? Was hat sie uns denn schlechtes gebracht?? Ich möchte mit keinem Menschen aus einer anderen Zeit tauschen.

Kommentar von nachdenklich30 ,

So ein Quatsch. (Sorry)

"Nichts kann uns trennen von Gottes Liebe."

Außer die Angst von "Gläubigen", die es Gott zutrauen, er könnte lieblos sein gegenüber Nichtglaubenden.

Verloren gehen die, die sich durch ihren Glauben die Liebe Gottes erkaufen wollen und sie jenen bestreiten, die sie sich jedenfalls so nicht erkaufen wollen.

Aber nicht deswegen, weil Gott diese "Gläubigen" verwirft, sondern weil sie sich und anderen das Leben so schwer machen.

Antwort
von nowka20, 9

das ist überhaupt nicht schlimm. und dich wird auch keiner zurückhalten!

Antwort
von MoBruinne, 15

Nein, das ist überhaupt nicht schlimm. Wenn es dir dort gefällt spricht gar nix dagegen, dass du immer mal mit vorbeischaust.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community