Frage von VaryConfused123, 23

Als Student sozialversicherungspflichtige Arbeit annehmen, lohnt es sich?

Hallo ich habe eine frage . Wie ist das wenn man studiert kein bafög erhält und eine sozialversicherungspflcihtige Stelle annimmt d.h. Teilzeit...auf was müssten man so achten? Gibt es für mich als Student Nachteile ?

MfG

Antwort
von ellaluise, 15

Man müsste u.U. darauf achten "hauptberuflich" Student zu bleiben d.h. keine Arbeit von mehr wie 20 Wochenstd. außerhalb der Semesterferien.

Ebenso, wenn noch Kindergeld gezahlt wird, muß man unter den 20 Wochenstd. bleiben wenn das Studium nicht die Erstausbildung ist.

Ein Student kann einen sozialversicherungspflichtigen Job haben, zahlt "normale" Beiträge zur KV, PV, RV, AV.

Ein Student kann einen Minijob (bis 450€) haben und kann in der Familienversicherung sein + evtl. aufstockenden RV-Beitrag.

Ein Student kann als Werkstudent angestellt werden, zahlt dann im Arbeitsverhältnis den RV-Anteil und muß sich in der/in einer studentischen KV versichern.

Kommentar von VaryConfused123 ,

und wieviel wären diese Beiträge die man an KV,PV usw zahlen müsste ? Ist das sehr viel oder eher nur ein kleiner Teil?

Kommentar von ellaluise ,

Die Beiträge errechnen sich aus den  Prozentsätzen.

http://www.lohn-info.de/sozialversicherungsbeitraege2016.html

In dem Link könntest du sie finden.

Beispiele: Bei einem Minijob und aufstockenden RV-Beitrag, zahlt der Arbeitnehmer noch 3,7% zur RV, der Arbeitgeber zahlt 15%, das ist eine Besonderheit des Minijob´s.

Als Werkstudent zahlt man den hälftigen RV-Satz 9,35% und den Beitrag zur stundentischen KV ( um die 80-85€ in der GKV)

Als normaler sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter die Arbeitnehmerbeiträge aus dem Link.

Noch eine Besonderheit: Bis 850€ Brutto wäre man in der Gleitzone, da sind die Beiträge für den Arbeitnehmer etwas geringer.

Mit konkreten Zahlen müsste man mal einen Gehaltsrechner bemühen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community