Als "staatl. geprüfte Betriebswirtin" auf ein Trainee-Stelle bewerben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hm schwierig, da die Voraussetzung für eine Trainee-Stelle eigentlich ein Studium ist (an einer Universität oder Hochschule) und dafür nur wenig Berufserfahrung vorhanden ist. Formal bist du tatsächlich ein eher gegensätzlicher Kandidat. Versuchen kannst du es ja, es ist ja nicht verboten, dich trotzdem zu bewerben :). Hoffnung würde ich nicht reinsetzen, aber es gibt gerade bei der Jobsuche die seltsamsten Zufälle, musst nur an den richtigen Personaler geraten. Fünf Absagen sind noch nicht so viel, versuch es weiter. Lass auch nochmal andere, am besten Leute mit Erfahrung in der Personalauswahl, deine Unterlagen anschauen. Manchmal verstecken sich darin Fehler, auf die man nie kommen würde. Ansonsten: Du hast keinen Druck. Lass dir Zeit und stell dich darauf ein, viele weitere Bewerbungen zu schreiben. Hartnäckig bleiben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich an Deiner Stelle auf eine Trainee-Stelle bewerben. Auf solchen Stellen hat man die Möglichkeit, unglaublich viel zu lernen und zu zeigen, wie man das Gelernte umsetzt. Und wenn man da gut ist, spielt für eine Übernahme im Unternehmen der Abschluss nicht wirklich die größte Rolle.

Ansonsten ist das "Bildungsproblem" bekannt. Die Betreiber von (zumeist kommerziellen) Bildungsinstituten spielen die Bedeutung eines klassischen Hochschulabschlusses gerne herunter und werten die Abschlüsse, die sie selber verteilen, eben auch gerne auf. Nur so sind die teilweise horrenden "Studiengebühren" zu rechtfertigen. 

Mit einer Gehaltserhöhung von 300 € Brutto nach diesem "Studium" bist Du nach meiner Einschätzung schon relativ gut bedient - vielen Anderen bleibt eigentlich nur, einen Teil der "Studiengebühren" von der Steuer abzusetzen und das war's dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Gaalbern90,

erst einmal Glückwunsch zu deinem Abschluss. Zuerst kann ich dir etwas aus meiner Erfahrung erzählen:

Freundinnen von mir haben den Handelsfachwirt bei der IHK abgeschlossen und dafür auch tief in die Tasche greifen müssen. Sie haben den Abschluss nun seit 2 Jahren - gelohnt hat er sich nicht. Weder finanziell noch aus anderen Gründen.

Beim staatl. gepr. Betriebswirt, oder SGB eben, habe ich von ähnlichen Szenarien gehört. Ich denke das Problem an diesem Abschluss ist einfach, dass man ein U für ein X verkaufen will.

Es handelt sich eben nicht um einen akademischen Abschluss - man wird unterrichtet von Lehrern, und nicht von Professoren oder Professorinnen. Da ist meiner Ansicht nach deshalb überhaupt gar nichts gleich. 

An deiner Stelle würde ich mich auf die Trainee stelle bewerben - du bist noch jung & hast vielleicht sogar noch Gelegenheit einen richtigen akademischen Abschluss zu erreichen, wenn es denn das ist was du willst.

Grüße aus dem Pott,

chris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?